Ich melde mich als Mann mit großem Kinderwunsch

Archiv des urbia-Forums Kinderwunsch.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kinderwunsch

Du möchtest schwanger werden? Hier kannst du Kontakte knüpfen und mit anderen über den Zeitpunkt deines Eisprungs diskutieren. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen und Expertenantworten. Neu: unser Kinderwunsch-Newsletter!

Beitrag von th.om74 25.02.06 - 23:10 Uhr

Guten Abend alle miteinander,

ich weiß nicht, ob ich hier am richtigen Platz bin, da sich hier sicherlich nicht viele Männer aufhalten.
Aber ich brauche dringend einen Ratschlag.

Seit 8 Jahren bin ich nun mit meiner Frau zusammen, seit Oktober 2004 sind wir glücklich verheiratet. Nun fehlt nur noch ein Kind zu unserem Glück.
Zuerst waren wir uns einig, dass wir an die Kinderplanung herangehen wollen, aber nun hat meine Frau wohl kalte Füsse bekommen#schmoll. Durch ein Gespräch mit ihr ist jetzt herausgekommen, dass sie wieder die Pille nimmt. Sie meint, dass sie nicht bereit ist für ein Kind und möchte auch in absehbarer Zeit kein Kind.
Ich habe versucht, sie umzustimmen, leider ohne Erfolg. Ich verstehe sie nicht mehr, denn wir waren uns doch einig. Jetzt will sie von einem Kind nichts mehr wissen, der Job ist ihr wichtiger.

Gruß
Thomas

Beitrag von laura74 25.02.06 - 23:24 Uhr

Hallo Thomas,
mensch, das ist ja mal richtig interessant, so etwas von einem Mann zu hören. Ansonsten gehen hier immer nur Postings von Frauen ein, deren Männer plötzlich kalte Füße bekommen. Aber so kann es scheinbar beide Geschlechter treffen, wie man sieht. Wobei der andere Fall eigentlich viel häufiger vorkommt, weil Frauen nun mal ihre innere Uhr ticken hören....und Männer halt ein Leben lang zeugungsfähig sind.
Wie alt ist Deine Frau, wenn ich mal fragen darf?
Hat sich in eurem Gespräch denn herauskristallisiert warum sie auf einmal nicht mehr möchte....finanzielle Ängste, besserer Job in Aussicht, Angst die jetzige Position im Job zu verlieren....oder wie?
Letztlich wird euch wohl nur "reden" weiterbringen, um Klarheit da hinein zu bekommen. Aber zu massiv drängen solltest Du Deine Frau auch nicht. Und wenn es tatsächlich nur an der Karriere liegen sollte, dann musst Du Dir mal ersthaft Gedanken darüber machen, ob Du evt. bereit sein würdest die nach der Geburt die Mutterrolle zu übernehmen und in die Elternzeit zu gehen, dann bringt Deine Frau eben das Geld nach Hause und Du schmeißt den Haushalt und kümmerst Dich um das Kind. ;-)
LG, Laura mit Pünktchen Nr. 2 im Bauch 22.SSW #liebe

Beitrag von christina6 25.02.06 - 23:30 Uhr

...finde ich eine gute "Lösung"...warum sollte nicht auch mal der Mann in den Mutterschutz gehn...so kann die Frau weiterarbeiten...und der Kinderwunsch wird doch Erfüllt

Beitrag von th.om74 25.02.06 - 23:59 Uhr

Es ist ja nicht so, als ob ich es ihr nicht angeboten hätte, die Rolle @home zu übernehemen.
Ich weiß nicht, ob ihre Meinung nur von ihrem Job abhängig ist.
Sie wird dieses Jahr 30

Beitrag von laura74 26.02.06 - 00:05 Uhr

Tja, mit 30 kann man ruhig schon mal über´s #schwanger werden nachdenken....
Also wenn Du ihr schon entgegengekommen bist in punkto Elternzeit, dann weiß ich nicht warum sie einen Rückzieher gemacht hat. Finde es aber schon echt merkwürdig, dass sie einfach so wieder die Pille nimmt, ohne vorher mit Dir darüber zu sprechen.
Ich würde sagen, frag´sie einfach mal, warum und wieso sie nun einen Schritt zurück gegangen ist und wie ihre Zukunftsplanung so aussieht.
Toi,toi,toi.
LG, Laura mit Pünktchen Nr. 2 - 23. SSW #huepf

Beitrag von christina6 25.02.06 - 23:26 Uhr

Lieber Thomas,

erstmal finde ich es echt toll, dass Du Dich hier als Mann meldest. Auch Männer haben Kinderwünsche...

Hmmm, es ist schwer zu sagen, warum Deine Frau "auf einmal" kein Kind mehr will...

Ist denn etwas Bestimmtest vorgefallen oder so...möchte jetzt nicht näher in Deine Privatsfähre "treten"...aber vielleicht hats da ja mal "was" gegeben...

Sonst rede doch nochmal mit deiner Frau, sag ihr, wie sehr Du es Dir wünscht...

Tut mir leid, kann Dir nicht wirklich helfen...ich wünsche Dir/Euch auf jeden Fall alles Gute #klee

Wirst sehn...dass wird schon wieder...

Alles Liebe Christina #kerze

Beitrag von th.om74 26.02.06 - 00:06 Uhr

Dankesehr für Deine Antwort.#danke
Es fällt mir leider nichts ein, was sie zu dieser Entscheidung bewegt hat. Für mich kam das alles sehr plötzlich.
Sie hat einen Satz gesagt, der mich sehr nachdenklich gestimmt hat: ich möchte mir diese Enttäuschung und den Schmerz ein für allemal ersparen.
Entweder sie erzählt mir, was los ist, oder sie lässt es bleiben. Da kann ich auch nichts machen.

Gruß
Thomas

Beitrag von laura74 26.02.06 - 00:12 Uhr

Hi,
der Kinderwunsch ist ein sehr wichtiges Thema, weil nunmal die biologische Uhr tickt und ich finde einfach, dass es zu einer guten Partnerschaft gehört dieses Thema ausreichend zu besprechen. Ich hoffe sehr, dass ihr auf einen Nenner kommen könnt, da dies sonst mit Sicherheit immer zwischen euch stehen wird.
LG und viel #klee, Laura mit Pünktchen 23. SSW #liebe

Beitrag von th.om74 26.02.06 - 00:34 Uhr

Das hoffe ich auch.
Für mich bedeutet ein Kind mit der Frau, die ich liebe: das Glück pur! Für sie wohl nicht mehr.
Das Problem zwischen uns liegt oft daran, dass sie beim Reden etwas andeutet und wenn ich dann nicht verstehe, was sie sagen will, heißt es: ach, vergiss es.
Wieso kann sie denn nicht klipp und klar mit mir reden?
Ich kann doch nicht ständig Rätsel raten.

Beitrag von laura74 26.02.06 - 00:40 Uhr

Tja, das sind dann die altbekannten Verständigungsprobleme zwischen Männern und Frauen. Macht es euch nicht so kompliziert. Frag´sie einfach klipp und klar warum sie den Rückschritt gemacht hat und vorallem wie ihre Perspektive so aussieht. Vielleicht bekommst du ja doch eine eindeutige Antwort.
LG, Laura 23.SSW

Beitrag von diefrauohnenamen 26.02.06 - 01:13 Uhr

Hallo!

vielleicht war sie ja schonmal schwanger und hatte eine Fehlgeburt und hat dir Nichts davon erzählt...(warum auch immer) - nur mal so ne Vermutung..

Alles Gute
Belinda

Beitrag von christina6 26.02.06 - 23:29 Uhr

Hallo Thomas,

also dieser Satz: ich möchte mir diese Enttäuschung und den Schmerz ein für allemal ersparen - klingt fast so, als wären da schon einige "Enttäuschungen" gewesen..habt Ihrs denn schonmal versucht....Kinder zu kriegen oder hat sie schon mal ein Kind verloren???

War mein erster Gedanke, als ich das gelesen habe...kann aber auch völlig falsch sein...

Wünsch Dir/Euch auf jeden Fall alles Gute #klee und hoffe für Euch, dass Ihr wieder zueinander findet und über alles in Ruhe reden könnt.

Alles Liebe, Christina #klee

Beitrag von heuflo 25.02.06 - 23:29 Uhr

hallöle. Hast du sie mal gefragt warum sie jetzt wieder die Pille nimmt. Das hört sich ganz so an, als müßtet ihr da mal dringend miteinander was bereden. Denn für dich ist das bestimmt keine einfache Situation.#gruebel
Mein Rat als Frau: Frag sie warum! Wünsch dir viel Glück dabei#klee



heuflo

Beitrag von th.om74 26.02.06 - 00:10 Uhr

Ich möchte sie nicht zu einer Antwort drängen.
Ist das normal, dass Frauen nie etwas von sich aus erzählen? Das kann sehr anstrengend sein.
Ich sage doch auch klipp und klar, wenn etwas nicht stimmt und rede nicht um den heißen Brei.
Das kann ich nicht verstehen.
Dankesehr für Dein Antworten#danke

Gruß
Thomas

Beitrag von sunset.chill 26.02.06 - 00:12 Uhr

Hi Thomas,

bei uns war es auch anfangs so, dass ER mehr wollte, aber ich nicht so wirklich, mich aber irgendwie habe bequatschen lassen.

Resultat war, dass ich nach 1 Monat ohne Verhütung plötzlich gemerkt habe: Ich kann und ich will das noch nicht!

Ich bin damals fast verrückt geworden als ich auf die Mens gewartet habe, und dann wieder mit der Pille weitergemacht.

Habe einfach zeit gebraucht, mich an den Gedanken zu gewöhnen.
Wir haben uns darüber unterhalten, uns geeinigt, erst dann wieder anzufangen mit "üben", wenn wir beide wirklcih bereit sind - sonst hat alles einfach keinen zweck.

Nach ein paar Monaten, in denen ich mich dann intensiver mit dem Thema beschäftigt habe, konnte ich mich dann wirklich mit dem gedanken anfreunden.

Ich denke mal, zweifel und Ängste sind (anfangs) normal.
Druck bewirkt das Gegenteil.
Gib Deiner Frau einfach noch ein kleines bißchen Zeit.

Und dass sie überhaupt nie Kinder möchte halte ich für sehr sehr unwahrscheinlich

Alles Liebe :-)

Beitrag von th.om74 26.02.06 - 00:28 Uhr

Das ist meine Hoffnung. Ich hoffe, dass das nur die Angst vor der Veränderung ist und dass sie ihre Meinung bald wieder ändert.
Danke für die Antwort

Gruß
Thomas

Beitrag von silberlocke 26.02.06 - 11:11 Uhr

Hi Thomas,
hm, also meine Vermutung ist, daß sie ggf. schon mal SS war (weiß jetzt ja net, wie lange die Pille abgesetzt wurde...) und dann vielleicht zu früh getestet und mit Mens wieder abgegangen.... Oder sie hat im Freundinnenkreis eine FG mitbekommen. Somit läst sich der Satz mit Enttäuschung und Schmerz vielleicht erklären...

Zur Frage "warum kann sie nicht klipp und Klar sagen was los ist" - da tu auch ich mich sehr schwer, wenn es um meine Gefühle geht. Bei uns in der Familie hat man als Kind zwar Liebe usw alles mitbekommen, aber so wie mit Gefühlen umgegangen wird war eher in Gesten aber nicht in Worten...
Das nun zu lernen und aus sich herauszugehen ist oft schwierig und "peinlich" - zumindest empfinde ich das so. Mir hilft es dann eher, das was mich beschäftigt niederzuschreiben. Wäre das vielleicht auch was für Deine Frau?

Ach ja, dieses Forum heißt KINDERWUNSCH - da steht nirgends, daß hier nur Mädels rumstöbern, hibbeln und sich auf ein BABY freuen dürfen. Im Gegenteil es ist eine echte Bereicherung, wenn auch mal ein planender Papa sich hier zu Wort meldet. Finde ich persönlich sehr schön.

Im Endeffekt schnapp Dir Deine Frau, geh schön gemütlich mit ihr Essen und dann sprich sie nochmal an und bitte sie ganz offen ohne Andeutungen ihre Gründe gegen ein Baby auszusprechen, da Du es sonst net verstehst. Vielleicht druckst Du einfach diese Diskusion aus und gibst sie ihr zu lesen. Denke, wenn man 8 Jahre zusammen ist, dann sollte das Thema Kinder oder nicht offen besprochen werden.

Auch mir fiel das sehr schwer meinen Mann drauf anzusprechen, ob wir noch ein Kind auf den Weg bringen wollen (er wollte eigentlich nie Kinder und ist jetzt ein sooooo lieber Papa) - aber ich wollte schon immer 3 Kinder und eines möchte ich dann doch auch mal Planen - grins.... Er hat nach 2 Monaten überlegen dann zugestimmt. Und jetzt üben wir auch schon wieder offiziell 6 Monate, inoffiziell - also beide bei der Verhütung net aufgepasst sind es schon 13 Monate....

Würde sagen wir sind uns einig - Deine Frau hat vor irgendwas Angst (FG oder daß sie lange braucht um Schwanger zu werden) und schiebt meiner Meinung die Karriere vor, um nicht darüber reden zu müssen.
Denn da Du ja auch willig bist den Hausmann zu machen (find ich übrigens super, wenn mein Mann net mehr verdienen würde, dann wäre er auch ne Zeit zu Hause geblieben) wäre die Karriere ja kein Hinderungsgrund.....


LG Nita

Beitrag von bambino35 26.02.06 - 11:53 Uhr

Hallo Thomas. Mir tut sehr leid aber ich habe auch nicht leicht. Ich bin eine Frau und habe auch ein Kinderwunsch und mein Mann will auf kein fall. Wir sind über 4 jahre verheiratet. Ich bin auch am ende... Der sagt mir.: Such dir endere Mann und mach dir eine familie. #hicks

Beitrag von th.om74 26.02.06 - 15:48 Uhr

Es ist wahrlich erstaunlich, wie Ihr Frauen euch untereinander verstehen könnt.
Und Mann und Frau, die Jahre mitenander gelebt haben, reden aneinander vorbei.

Habe sie mit sämtlichen Vermutungen konfrontiert, auch diese, die Ihr mir vorgeschlagen habt.
Ihr hattet Recht. Sie war tatsächlich schwanger und hatte eine Fehlgeburt.
Ich bin maßlos enttäuscht und verletzt!!!!#schmoll
Sie hatte kein Vertrauen zu mir!
Wieso hat sie mir das um Gottes Willen nicht erzählt???

Gruß
Thomas

Beitrag von frau2 26.02.06 - 17:00 Uhr

Ich habe großes Verständnis für deine Enttäuschung, aber versuche, nicht vorschnell zu urteilen. Deine Frau ist nach der Fehlgeburt in einer schrecklichen emotionalen Notlage gewesen, da handelt man nicht unbedingt sinnvoll. Vielleicht hat sie´s dir verschwiegen, um dir den Schmerz zu ersparen? Frauen sind manchmal ziemlich altruistisch.
Oder sie wollte ihr Leid einfach vergessen und nie mehr daran denken, geschweige denn darüber reden?
Keine Frage, das ist eine bescheuerte Reaktion, aber wer weiß schon, wie er in Ausnahmesituationen reagieren würde...

LG
frau2

Beitrag von christina6 26.02.06 - 23:42 Uhr

Hallo Thomas,

sei Deiner Frau nicht böse...sie konnte es Dir wahrscheinlich einfach nicht sagen..sie wollte es wahrscheinlich so schnell wie möglich vergessen..nicht mehr daran erinnert werden....was sicher nicht geklappt hat...aber wer weiß schon...was geht und was nicht.

Ich hatte vor einem Jahr eine Eileiterschwangerschaft und hab fast niemandem davon erzählt...erst jetzt...kann ich so langsam darüber reden...es ist ein Schmerz der tief in dir sitzt....der nie vorrüber geht...immer wieder hochkommt... Doch langsam lerne ich damit umzugehn...

Rede doch nochmal mit ihr..sag ihr, dass Du zu ihr hällst, egal was passiert und dass Du immer für Sie da bist und Ihr das gemeinsam schaffen werdet...

Ich hab auch Angst, wieder schwanger zu werden...Angst, es könnte wieder passieren..und doch wünsch ich mir nichts sehnlicher als ein Kind.

Alles Liebe, Christina #kerze