Wir werden Bestimm Kinderlos Bleiben

Archiv des urbia-Forums Trauer & Trost.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Trauer & Trost

Fehlgeburt, Tod eines geliebten Menschen, Angst, nicht enden wollende Trauer um ein Sternenkind: Leider stehen wir nicht immer auf der sonnigen Seite des Lebens, diese Erfahrung muss jeder von uns machen. Oft hilft es, mit anderen darüber zu sprechen...

Beitrag von melanie22sg 26.02.06 - 08:42 Uhr

Hallo wir wollten unserem frust auch mal hier ein bringen
Wie gemein doch unsere Regierung doch eigentlich ist :-(

Wir haben auch schon Versucht uns an die Medien zu wenden kann man hier nach lesen

http://www.solinger-tageblatt.de/sro.php?redid=108433

Uns ist es sehr wichtig ein Kind zubekommen nur leider klappt das nicht und aus eigener Kraft werden wir das bestimmt auch nicht schaffen
Zur Zeit steht einfach alles gegen uns :-(

MFg
Melanie und Sascha

Beitrag von petraschua 26.02.06 - 09:19 Uhr

Hallo Melanie!

Ich kann deinen Frust voll und ganz verstehen und es ist nicht fair. Die KK könnten an viel sinnvolleren Dingen sparen als an der Zukunft. Denn Kinder sind doch unsere Zukunft.

Ich hatte Glück und meine künstl. Befruchtungen wurden noch bezahlt und trotzdem haben wir ein paar Hundert Euro gelassen bei der Sache. Ich habe 2 Kinder bekommen mit insgesamt 5 Versuchen, wobei der erste schon ein Volltreffer war.

Ich bin mir sicher dass Du ein Baby haben wirst und Du hast Gott-sei-Dank nicht den Druck des Alters im Nacken wie ich ihn hatte, wobei ich auch weiss dass das für Dich im Moment kein Trost ist.

Richte doch einfach mal spasseshalber ein Spendenkonto ein.;-) Ich gäbe dir etwas dazu.
Der Zweck heiligt die Mittel.

Ich drücke Dir ganz feste die Daumen denn ich weiss wie schlimm es ist nicht schwanger zu werden.

Alles Liebe für Euch!

Petra

Beitrag von melanie22sg 26.02.06 - 09:32 Uhr

Da Gebe ich dir Recht da läuft viel Falsch mit der Reform

Aber die idee mit dem Spenden Konto Finde ich Super

Ich werde am Dienstag eins Einrichten gehen und wer weiß vielleicht nehmen sich viele Menschen unserer sache an was uns sehr freuen würde

5 euro sind ja schon eingegangen und wir haben uns Gedacht das jeder auch wenn er möchte seinen namen als spender dann auch Lesen wird bei uns in der Zeitung

Mfg
Melanie

Beitrag von petraschua 26.02.06 - 10:05 Uhr

Hallo Melanie!

Du darfst auch nicht davon ausgehen, dass z.B. jetzt 4 Versuche über 10000Euro kosten würden.
Beim ersten Versuch werden so viel wie möglich Eizellen "angezüchtet". Davon werden 2gute genommen und dieser erste Versuch ist teuer. Die restl.Eiz. werden eingefroren und für den 2. usw. genutzt. Das ist dann weitaus billiger und das musste man früher schon ganz bezahlen. Ich schätze mal dass dann jeder versuch davon insgesamt etwa 250Euro kostet. Grob geschätzt.

Petra

Beitrag von melanie22sg 26.02.06 - 10:11 Uhr

Das wäre dann ja schon mal ein kleiner Blick in die Richtige richtung zum Glück haben wir am Do. einen Termin in der Klinik in Düsseldorf wo wir zum Rest aufgeklärt werden
Es ist nur immer Traurig zusehen wie uns die Politik klein Hält

Beitrag von petraschua 26.02.06 - 10:24 Uhr

Da hast du allerdings recht mit der Politik!
Warum muss man eigentlich 25 sein, welchen Grund gibts denn dafür? Weiss man dann erst wirklich dass man Kinder will? Also weisst Du mit anderen Worten noch garnicht wirklich was Du eigentlich willst #kratz.
Wenn Du Neues weisst würde ich mich freuen von Dir zu hören wie es gelaufen ist.
Es wird eine harte Zeit für Euch werden aber sie lohnt sich millionenfach!
Gib nie auf !
Gruss!
Petra

Beitrag von melanie22sg 26.02.06 - 10:34 Uhr

Das würde ich auch mal gerne wissen warum man 25 jahre alt sein muß eigentlich Traurig
Heute Kriegen doch Kinder schon Kinder.
Da sagt keiner was und deswegen verstehen wir auch das mindesalter von 25 auch nicht so recht

Wir werden aufjedenfall dafür Kämpfen mit allen mitteln die wir haben
Am ende zählt ja nur das Ergebniss und das heisßt Hauptsache Gesund!

Beitrag von lastpegasus 26.02.06 - 11:22 Uhr

Hm, ne das ist nicht so ganz richtig. Meiner Schwester und meinem Schwager wurden von mehreren Ärzten gesagt, hier in Deutschland wären die Selbstbeteiligung ca. 4000 EUR für die ersten drei Versuche. Danach würden pro Versuch aber immer noch ca. 1500 EUR anfallen.

Beitrag von melanie22sg 26.02.06 - 11:37 Uhr

So haben wir das auch von der Klinik nach hause geschickt bekommen

und ein freundin hat für eine behadlung 4500 euro bezahlt und hat bei ersten mal direkt glück gehabt

sie mußte auch alles selber tragen weil ihr mann sich schon jahre zuvor stereliesieren hat

Wir hoffen ja immer noch das wir das Geld zusammen bekommen
Was uns Freut ist das schon 2 Menschen durch die Zeitung ingesamt schon 55 euro gespendet haben das ist doch ein schöner Moment das es noch Menschen gibt die mit uns Fühlen

Beitrag von lastpegasus 26.02.06 - 09:44 Uhr

Hallo ihr beiden,

ich kann euch sehr gut verstehen, da meine Schwester (24) und mein Schwager (27) das gleiche Problem haben. Mein Schwager ist so gut wie zeugungsunfähig und die wenigen zeugungsfähigen Spermien werden jedes Jahr weniger.

Die beiden möchten es auch mit künstlicher Befruchtung versuchen, da beide sehr sehr sehr gerne ein Kind hätten, aber wie ihr sagt ... die Kosten sind beinahe unerschwinglich dafür. Vor allem wenn man es versucht, solange einer der Partner unter 25 ist. Denn dann muss man ALLES komplett bezahlen. Wenn beide 25 sind, bezahlt die KK einen Teil, wie ihr ja auch gesagt habt. Trotzdem sind die restlichen Kosten einfach zu hoch.

Meine Schwester und mein Schwager haben sich deshalb umgehört und informiert. Sie haben jetzt den Entschluss gefasst, dass die beiden, sobald meine Schwester 25 ist, nach Tschechien fahren und die künstliche Befruchtung dort machen lassen.

Grund: Die KK übernimmt auch in Tschechien einen Teil der Kosten und der Teil, den die beiden noch übernehmen müssen, ist etwas geringer als in Deutschland. Nicht viel aber immerhin. Aber der größere Grund ist eigentlich der, dass in Tschechien neue Verfahrensmethoden ausprobiert und mittlerweile erprobt sind und auch bei den künstlichen Befruchtungen angewendet werden! Die Erfolgsrate ist um einiges höher als hier in Deutschland.
Allerdings wird auch in Tschechien eine künstliche Befruchtung erst dann gemacht, wenn beide Partern mind. 25 sind. Das ist wohl so die Regel, vorher übernehmen die KKs das nicht.

Ich kann euren Wunsch nach einem Kind verstehen! Aber Melanie, du bist erst 22. Es dauert noch 3 Jahre, dann bist du 25. In diesen 3 Jahren könnt ihr doch einiges ansparen damit ihr Geld zusammen habt, zumindest für den ersten Versuch, vielleicht sogar schon für die ersten beiden Versuche! Wartet diese 3 Jahre noch ab, bis dahin gibt es wahrscheinlich sogar noch neuere Verfahrensmethoden, die vielleicht sogar noch größeren Erfolg bringen.

Aber ich würde mich auf jeden Fall auch mal wg. Tschechien oder überhaupt wg. dem Ausland erkundigen. Oftmals ist es dort billiger als in Deutschland und wird trotzdem ein Teil von der KK übernommen.
Aber vor 25 wird es wohl keiner machen, wenn ihr nicht alles komplett selber bezahlen wollt.

Ich wünsche euch viel Glück und erzählt mal, was ihr so unternommen habt oder wo ihr euch erkundigt habt.
Vielleicht kann man sich ja austauschen mit meiner Schwester und meinem Schwager.

LG,

Alraune

Beitrag von melanie22sg 26.02.06 - 10:01 Uhr

Wir haben auch schon versucht was zu auslands kliniken raus zu finden dabei sind wir auch auf Holland gekommen das wäre für uns am Nächsten
Am Donnerstag werden wir in die Klinik nach Düsseldorf fahren um uns denn Letzten Rat und die methoden sowie letzten Kosten zusammen stellen lassen

Wir hatten auch schon überlegt zu warten aber wer sagt uns das die KK dann überhaupt noch was übernimmt?

Nach vielen Gesprächen mit Ärtzten haben wir auch schon erfahren das die Preise für die IVF-ICSI auch immer höher gehen werden durch die neue Regelung der KK habe die Klinikien jetzt schon einen Rückgang um 30 prozent und das hat zur folge das alles noch teurer wird :-(

Unser Wunsch nach einen Kind wird von Tag zu Tag größer deswegen ist das warten auch schwerer für uns
Wir haben uns mal umgehört und haben gemerkt das es vielen Menschen so geht jedes 6 paar leidet darunter und deswegen dachten wir uns fragen wir einfach mal nach ob es auch welche gibt die uns vielleicht helfen würde

mfg
melanie

Beitrag von sunset.chill 26.02.06 - 17:35 Uhr

Hi Melanie + Sascha,

erstmal finde ich es super klasse, dass ihr Eure Geschichte verffentlicht habt!
Diese fürchterliche Ulla Schmidt schmückt sich damit, die KK saniert zu haben, nur zu welchem Preis????
Nur leider ist diese Seite der Reform immer unter den Tisch gefallen.
was sind schon die Kosten für eine künstliche Befruchtung im vergleich zu dem, was zB ein Pflegeplatz im Altersheim verschlingt??
Ein WItz!

Hoffe, das wird jetzt nicht falsch verstanden....aber in unserem Land wirs so unglaublich viel Geld für zweifelhafte lebensverlängernde Maßnahmen ausgegeben. Ich verstehe nicht, wieso da kein Geld für Menschen übrig sein soll, die in unserem eh schon geburtenarmen Land nicht ein Bruchteil davon für ungewollt Kinderlose sein soll #gruebel

Ich wünsche Euch alles Gute + dass es eines Tages doch noch klappt!


Beitrag von manavgat 26.02.06 - 17:58 Uhr

Das, was ich Euch jetzt sage, wird Euch nicht gefallen:

die Krankenkassenbeiträge sind schon jetzt nicht mehr finanzierbar.

Ich wäre dafür, für niemanden mehr eine Kinderwunschbehandlung zu bezahlen. Das wäre jedenfalls gerechter, als dieser Mix zwischen Selbstzahlen und Zuschuss und! der Beschränkung auf bestimmte Altersgruppen.

Ich bin selbst betroffen, da über 40 wird es nicht bezahlt.

Ich wünsche Euch die Möglichkeit ein Kind zu adoptieren und egal, ob es klappt oder nicht, eine erfüllte Partnerschaft.

Gruß und alles Gute

Manavgat

Beitrag von mama.nicki 26.02.06 - 19:19 Uhr

hallo ihr beiden!

lasst euch erst mal ganz lieb #liebdrueck

ich weiß, es ist sehr hart für euch!

habt ihr schonmal über eine adoption nachgedacht? es gibt so viele babys, die ein liebevolles zuhause suchen!

ich bin selbst adoptiert worden und meinen "eltern" sehr dankbar dafür, das sie damals den schritt gewagt haben! sie haben mir ein leben ermöglicht, was ich sonst nie hätte führen können!!

lg nicki

Beitrag von melanie22sg 27.02.06 - 04:36 Uhr

Da sind die auflagen so hart das wir bestimmt durchfallen werden alleine das alter von uns beiden ist bestimmt viel zu jung für die
Das wäre auch der letzte schritt denn wir gehen würden wenn alles andere nicht klappt weil kinder los wollen wir nicht bleiben

Beitrag von melanie22sg 27.02.06 - 08:51 Uhr

Hallo Nicki.

Klar haben wir da schon dran gedacht,wir möchten aber erst das Geld für 3 Versuche zusammen bekommen und es auf diesem Weg versuchen,denn ein eigenes ist doch schon was anderes

Wenn das nicht klappen sollte werden wir ein Kind adoptieren und ihm o. ihr ein liebesvolles zu Hause geben#liebdrueck

lg
melanie

Beitrag von bambolina 26.02.06 - 22:38 Uhr

Hallo ihr beiden,

bitte seid mir nicht böse, aber ihr seid noch sooo jung...

Ich erzähle euch kurz von uns.
Mein Mann wollten auch immer ein Kind. Ich habe die Pille abgesetzt, kurz bevor wir heiraten - wir waren beide 28 Jahre.

Es klappte einfach nicht.
Ne zeitlang habe ich Temperatur gemessen, aber das einzigste was ich dadurch erreichte war, dass ich mich umso mehr unter Druck gesetzt habe. Also hab ich es sein lassen.

Das schlimme an der Sache war, uns lief die Zeit davon. Nach drei Jahren vergeblicher Mühe hab ich mit dem Thema Kinder abgeschlossen. Im vierten Jahr liefen uns zufällig unsere Pflegekinder über den Weg. Ab da war es für mich endgültig vorbei mit Eigenen. Warum ich nicht verhütete? Einfach, weil ich nicht daran glaubte, jemals schwanger werden zu können.

Nach 6 1/2 Jahre stellte mein FA fest, dass ich schwanger bin - in der 13. Woche.
Ich bin gerade 35 Jahre "alt" geworden, als mein Sohn geboren wurde. Ich wollte dieses kind nicht und war anfänglich total überfordert mit vier Kindern. Die einzigste wo wirklich geplant war, war unsere Tochter - die Fünfte im Bunde.

Umso mehr ihr euch unter Druck setzt, umso schwieriger wird es. Bei Freunden (wollten unbedingt Kinder) lag es an ihm - seine Spermien waren zu langsam. Nach jahrelangen Versuchen haben sie es aufgegeben, kurz darauf wurde sie schwanger.

Auch wenn es euch schwer fällt. Laßt von dem Gedanken Kinder ab. Ich drück euch von Herzen die Daumen, dass es bald klappt, ihr werdet bestimmt ganz tolle Eltern sein...

gnaz liebe Grüße
bambolina

Beitrag von maeuschen06 27.02.06 - 07:41 Uhr

Hallo,

ich kann euch beide gut verstehen, aber die Altersgrenze von 25 halte ich für sehr sinnvoll und gut. Wenn die Krankenkasse schon so viel Geld für eine künstliche Befruchtung ausgibt, dann sollte auch sichergestellt sein, dass das Kind in eine stabile Partnerschaft und zu Menschen kommt, die wenigestens ein bißchen Lebenserfahrung haben. Dazu kommt, dass Unfruchtbarkeit vor 25 äußerst selten ist und sich oft auch von alleine eine Schwangerschaft einstellt.

Wie oft liest man von jungen Frauen im Kiwu-Forum, erst klappt es gar nicht, Unfruchtbarkeit wird vom Arzt festgestellt und dann klappt es doch. Gerade bei sehr jungen Menschen regelt der Körper vieles alleine. Da kann und muß die Krankenkasse darauf warten.

Außerdem, wer lebt denn mit 20 Jahren schon in einer langen und stabilen Partnerschaft? Das sind doch die wenigsten. Und was ist denn mit den Kindern, die Kinder bekommen? Fast immer scheitert die Beziehung, die Berufsausbildung leidet oder fehlt völlig, Geld ist auch keins da, ... das sollte die Krankenkasse nicht noch unterstützen. Und irgendwo muß eine Grenze gezogen werden und die ist immer für irgendeinen willkürlich und nicht richtig.

Bei euch sind es doch "nur" noch drei Jahre. Ihr seid noch so jung, genießt doch noch die Zeit ohne Kinder, spart noch Geld und macht Dinge, die mit Kind nicht mehr möglich sind. Entweder es klappt doch während dieser Zeit, oder dann bekommt ihr die Behandlung bezahlt.

Und denkt mal an eins: es gibt viele Menschen, die drei und mehr Jahre auf ihr Wunschkind warten müssen. Ganz unabhängig vom Alter.

Wie gesagt, die Altersgrenze halte ich für richtig, aber dann sollte die Kasse auch die ganze Behandlung zahlen, oder am besten mit einer Zuzahlung des Paares abhängig vom Einkommen. Dann müssen "Reiche" viel zahlen und wer eben nur ein geringes Einkommen hat, zahlt fast nichts. Das fände ich eine faire Lösung.

Wie lange versucht ihr es denn schon? Habt ihr euch auch mal mit Alternativen Behandlungsmethoden vertraut gemacht? Oft hilft auch Homöopathie, Fruchtbarkeitsmassagen etc.

Ich drücke euch fest die Daumen, dass es ganz schnell mit dem Wunschkind klappt.

lg

Beitrag von melanie22sg 27.02.06 - 08:41 Uhr

Klar kann ich dich verstehen,dass du das für richtig findest das es eine Altersbeschränkung gibt.

Aber ich finde bei uns passt alles wir sind jetzt 9 Jahre zusammen davon 4 verheiratet,wir stehen mit beiden Beinen im Leben, haben beide einen Beruf, verdienen unser Geld und haben eine große Wohnung.

Weisst du was ich nicht verstehen kann warum bekommen Hartz 4 Empfänger die Befruchtung bezahlt?!
Wo liegt da der Sinn?
Menschen die Arbeiten gehen dem Kind was bieten können müssen noch dazu zahlen und bei Hartz 4 Empfänger zahlen sie alles, ne das kann und will ich auch nicht verstehen.

Es ist leicht gesagt,dass es nur noch 3 Jahre sind,wenn man sich schon 3 Jahre eins wünscht sind weitere 3 Jahre eine Qual.
Alle bekommen sie Kinder teilweise schon die Zweiten erzählen dir wie toll das ist und du bleibst immer auf der Strecke.
Das macht ein fertig!

Das es auf natürlichen Wege klappt glaube ich nicht,dass wäre wirklich ein Wunder.
Der Arzt hat einem Mann eine Impotenzia generandi im 100%tigem Ausmaß bescheinigt.
D.h. eine normale Befrucht ist zu 100 % ausgeschlossen und weitere therapeutische Maßnahmen würden keinen Sinn machen.
Zudem hat er festgestellt das Morphologisch keinerlei Spuren von Sammenzellen, höchstens vereinzelt sog. Vorstadien, aber diese auch sehr sehr minimal.
Ausserdem wird bei Ihm ver mutet,dass er ein sertoli cell-only-syndrom hat.

lg

Beitrag von juniorette 27.02.06 - 10:00 Uhr

"wir stehen mit beiden Beinen im Leben, haben beide einen Beruf, verdienen unser Geld und haben eine große Wohnung. "

Mag sein, aber in dem von dir zitierten Zeitungsbericht steht, ihr habt kein Geld, um einen Führerschein zu machen und für ein eigenes Auto. Was denn nun?
Ich finde, jemand, der geplant ein Kind in die Welt setzen will (oder auch adoptiert), sollte ein eigenes Auto und (natürlich) einen Führerschein haben. Warum? Was ist, wenn dein Kind im Haus einen Unfall hat oder nachts plötzlich hohes Fieber bekommt? Willst du dann auf öffentliche Verkehrsmittel angewiesen sein oder warten bis der Krankenwagen endlich kommt?

Und die Kosten, die ihr für die künstliche Befruchtung bezahlen sollt, bevor ihr beide 25 seid, sind Peanuts im Vergleich zu dem, was ein Kind seine Eltern im Laufe eines Lebens kostet.

Manavgat hat Recht mit ihrer Aussage, daß die Krankenkassenbeiträge sowieso schon viel zu hoch sind, weil Leute Kosten verursachen, die einfach unnötig sind.

Wie andere schon geschrieben haben: ihr könnt ein Kind adoptieren, ihr könnt euch als Pflegeeltern zur Verfügung stellen oder ihr könnt die 3 Jahre bis ihr einen Teil der Kosten erstattet bekommt abwarten. Wenn diese 3 Jahre Wartezeit für dich unerträglich sind, dann ist dein Kinderwunsch krankhaft und ein psychisch kranker Mensch sollte auf keinen Fall Kinder bekommen.

Und diese Bettelei nach Spendenaufrufen, damit ihr die Kosten für die künstliche Befruchtung bezahlen könnt, finde ich in Anbetracht der Tatsache, daß Menschen sterben, weil kein Geld für eine lebensrettende Operation da war, einfach primitiv.

Juniorette

Beitrag von sparrow1967 27.02.06 - 10:15 Uhr

#pro


Beitrag von melanie22sg 28.02.06 - 07:26 Uhr

Vielleicht hättest du dir Text mal besser durch lesen sollen?!
Da steht nicht drin das wir kein Geld für ein Auto oder Führerschein haben, sondern das wir darauf verzichten.

Und wenn Kind was in der Wohnung passiert ist es sinnvoller auf den Krankenwagen zuwarten als mit dem Auto zufahren, du glaubst doch nicht im ernst daran, dass du mit dem Auto schneller bist?!
Und wenn das Kind nachts Fieber gekommen sollte da kann man immer noch ein Taxi nehmen.
Ich finde das Argument man muss ein Auto haben nicht für zwiegend Erforderlich.

Weisst du was ich primitiv finde,dass du mich als Krank bezeichnest du kennst mich überhaupt nicht und dann solch eine Äusserung. Ich weiss ja nicht ob du auch in dieser Situation warst,wenn nicht kann ich deine Reaktion halbwegs verstehen,aber wenn du das gleiche Problem gehabt haben solltest,dann tust du mir einfach leid.

Ich Bettel nicht nach Geld, ich kriege das Geld auch ohne irgend eine hilfe zusammen es dauert zwar länger,aber es geht. Wenn sich Menschen auf diesen Bericht melden muss es doch keinen Finazziellen hintergrund haben,ich bin doch froh wenn sich jemand überhaupt für so eine Angelegenheit Interessiert. Menschen die das gleiche Schicksaal haben die sich einfach nur untereinander austauschen,dass finde ich mehr als genung, dass ist mehr wert als Geld!


Natürlich weiss ich das ein Kind im laufe des Lebens richtig Geld kosten wird,dessen bin ich mir voll bewusst

Beitrag von fiori 01.03.06 - 09:46 Uhr

Diesen Beitrag hättest du Dir sparen können.

"Mag sein, aber in dem von dir zitierten Zeitungsbericht steht, ihr habt kein Geld, um einen Führerschein zu machen und für ein eigenes Auto. Was denn nun?
Ich finde, jemand, der geplant ein Kind in die Welt setzen will (oder auch adoptiert), sollte ein eigenes Auto und (natürlich) einen Führerschein haben. Warum? Was ist, wenn dein Kind im Haus einen Unfall hat oder nachts plötzlich hohes Fieber bekommt? Willst du dann auf öffentliche Verkehrsmittel angewiesen sein oder warten bis der Krankenwagen endlich kommt?"

Selten so ein Müll gelesen!#augen

Aber du hast schon gewußt das ein Krankenwagen eher da ist, als wenn man mit dem Auto ins Kh fährt?

Beitrag von kessy16 02.03.06 - 11:35 Uhr

Dem ist nichts hinzu zufügen! #pro

Beitrag von chnander 27.02.06 - 19:26 Uhr

Also wir hatten eine Icsi!hat zum Glück beim ersten mal geklappt!bei uns war das gesetz noch das alles von KKK bezahlt wird aber wir waren bei einem Privatarzt und der hatte gute Erfolgsaussichten und er nahm anstatt den1,0fachen satz den die KKK nehmen den 1,8 teilweise 2,3 fachen satz!
Deshalb mußten wir die Differenz selber bezahlen!Es waren knapp 1900 euro!
Wir haben extra damals dafür eine Lebensversicherung gekündigt (mein Mann war Dato Alo)
Naja und so ging es seinen Gang aber hätten wir mehr versuche gebraucht wären wir heute Pleite!


Ich kann nur sagen Vater Staat!

Schlimm schlimm und es wird nicht besser!dabie hat man bei Meinem Mann eine OP versaut wodurch er Unfruchtbar wurde !Aber Kinderlosigkeit ist keine Krankheit pah pah aber jeder Suffi sorry naja egal laßen wir das!!!!


Liebe GRüße Andrea

  • 1
  • 2