stillen, wenn man gleich nach muschu arbeiten geht?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von schlumpi 26.02.06 - 10:09 Uhr

es ist zwar noch ein bisschen zeit bei mir, aber man macht sich ja schon so seine gedanken.#gruebel
und zwar möchte ich gleich nach meinem mutterschutz wieder arbeiten gehen (teilzeit). ist es dann sinnvoll mit dem stillen überhaupt anzufangen oder ist es da besser gleich die flasche zu geben?#kratz#kratz

schlumpi, #ei 12+5

Beitrag von s1a1b1i1n1e 26.02.06 - 10:17 Uhr

Hallo Schlumpi!

Also da ich noch in der Ausbildung bin und sie nicht unterbrechen möchte, gehe ich nach dem Muschu auch wieder arbeiten.
Ich werde anfangen mit stillen und für die Zeit wo ich arbeiten bin, pumpe ich Milch ab. Das Oma dann in der Zeit Muttermilch aus dem Fläschen füttern kann.
Ich finde es wichtig, das Kind zu stillen ( so oft es eben geht).
Schließlich ist sie ja gesünder als solch chemisches Zeug.

LG Sabine + #ei (21. ssw)

Beitrag von pathologin34 26.02.06 - 10:19 Uhr

Hallo

du kannst doch abpumpen oder eben teilstillen . ich würde es machen egal wie hauptsache stillen , es ist was wunderbares .

Beitrag von laura74 26.02.06 - 10:27 Uhr

Hi Schlumpi,
Du kannst es zumindest versuchen. Selbst wenn Du nur in der Zeit des Musch voll stillst, dann ist das ja schon mehr als gar nicht zu stillen. Mit dem Abpumen ist das so eine Sache. Wenn man das noch nicht gemacht hat, dann stellt man sich das immer recht einfach vor. Ist es leider nicht und es schmerzt ziemlich, zumindest solange man noch keine Übung und Routine darin hat. Es kommt sicherlich darauf an wie viele Stunden Du außer Haus sein wirst und welchen Trink-Schlaf-Rhythmus Dein Kind haben wird. Und es wird eine Rolle spielen wie viele Tage Du pro Woche weg sein wirst. Bei einer Trinkmenge von 100-120 ml a´2 Fläschchen, wenn Du ca. alle 3-4 Std. füttern musst, hast Du schon eine Menge Arbeit vor der Brust. Was Dich jetzt aber nicht abschrecken soll. Aber mir hat das Abpumpen nicht unbedingt nur Glück gebracht. Und leider habe ich mich beim 1. Kind auch von Jedermann Kolone machen lassen. Vorallem von Schwiegermutter, die in ihrem Leben nie gestillt hat, die dann stets meinte: "...dann pumpste halt mal ´nen Fläschchen ab."
Aber für die Zeit wo Du nicht arbeiten gehst solltest Du es zumindest probieren, wechseln und auf Flaschennahrung umstellen kann man immer noch.
LG, Laura mit Püntkchen Nr. 2 im Bauch 23. SSW #liebe

Beitrag von nolle251179 26.02.06 - 10:23 Uhr

Hallo,

ich werde auch nach dem Mutterschutz wieder arbeiten gehen. Möchte das kleine aber auf jeden Fall stillen und daher werde ich dann für die Zeit wenn ich arbeiten bin abpumpen. Das ist wohl die einfachste Lösung :)

Liebe Grüße

Nicole + #ei (19+0)

Beitrag von darla78 26.02.06 - 11:42 Uhr

Huhu!
Wenn ich es noch richtig weiss (hab mich selber da mal erkundigt) stehen Dir in der Arbeitszeit (bezahlt!!!) 90 Minuten zu (gilt aber für Vollzeit), dass Du nach Hause kannst und stillst! Schau mal ins MuSchu-Gesetz! ;-)
Viele Grüsse
Joanna 38SSW

Beitrag von samina2277 26.02.06 - 12:23 Uhr

Hallo Schlumpi,

stillen ist (wenn möglich) für Säuglinge wichtig für den Start ins Leben. In den letzten Jahren wurde in Studien aber auch verstärkt festgestellt, dass der Schadstoffgehalt in der Muttermilch mit der Dauer der Stillzeit zunimmt.
Ich habe daher für mich entschieden, höchstens 2,5-3Monate zu stillen.
Danach werden ich auf geprüfte "Fertigmilch" umsteigen.

Vielleicht ist das für dich auch eine Alternative, dir entgeht das "Erlebnis" des Stillens nicht und gleichzeitig hast kannst du nach dem MuSchu wieder arbeiten gehen.

Das mit dem Abstillen soll wohl ziemlich schnell gehen, denn sobald der "Bedarf" (durch stillen/abpumpen) verringert wird, geht auch die Milchproduktion zurück.

LG
Samina (28.SSW)