Wer kennt sich aus? Hoffe ihr könnt mir helfen

Archiv des urbia-Forums Allgemeines.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allgemeines

Aktuelles und Zeitloses rund um das (Familien-) Leben im Allgemeinen. Auch gesellschaftliche Themen sind in dieser Rubrik willkommen. Alles rund um den Internet-Handel, Versand etc. gehört in das Forum "Internet & Einkaufen".

Beitrag von l1b2s3f4 26.02.06 - 11:36 Uhr

Hallo!
Ich hoffe jemand kennt sich mit Bankverhältnissen aus.Angenommen ein Vater (geschieden,2 Kinder)hat bei ner Bank ein Konto eröffnet, und der Sohn hat von ihm eine Vollmacht,falls mal etwas passiert.Was auch geschieht.Der Vater stirbt plötzlich.Der Sohn löst das Konto auf.Die Bank verlangt keinen Erbschein.Die Tochter möchte jetzt Auskunft von der Bank haben.Muß sich ausweisen und einen Erbschein vorlegen,bekommt dafür aber nur den,,Kontoauszug",den die Bank an das Finanzamt geschickt hat.Für weitere Auskünfte soll sie entweder zahlen oder ihren Bruder fragen. Stimmt das? Ist das überhaupt rechtens? Oder will sich die Bank jetzt aus ihrer Verantwortung stehlen? Als mein Mann sein Vater starb,hat seine Bank das Konto gesperrt,und das obwohl mein Mann seit Jahren der Betreuer seines Vaters war,er(bzw wir)über das Konto verfügte(n).Erst als wir den Erbschein vorlegten und damit den Beweis erbrachten,das mein Mann Alleinerbe ist,wurde das Konto wieder frei gegeben.Muß sich nicht jede Bank so verhalten oder liege ich völlig falsch?#danke für eure Antworten

Beitrag von gh1954 26.02.06 - 13:15 Uhr

Falls der verstorbene Vater seinem Sohn nicht nur eine einfache Bankvollmacht sondern eine Bankvollmacht "über den Tod hinaus" gegeben hat, ist das Verhalten der Bank korrekt.

geha

Beitrag von l1b2s3f4 26.02.06 - 16:27 Uhr

Hallo!
Mein Mann hatte für seinen Vater auch eine Vollmacht -über den Tod hinaus-.Trotzdem wurde das Konto bis zur Erbklärung gesperrt.

Beitrag von gh1954 26.02.06 - 17:26 Uhr

Meine Tochter hat für meine Konten auch Vollmacht über den Tod hinaus.
Diese Regelung habe ich vor zwei Jahren getroffen.
Dabei wurde mir ausführlich erklärt, dass meine Tochter (obwohl sie nicht Alleinerbin sein wird) dann unmittelbar nach meinem Tod Zugriff auf das Geld hätte, was ich ja auch so beabsichtigt habe, denn Erbschein beantragen kann einige Wochen dauern und eine Beerdigung ist teuer.

Gruß
geha

Beitrag von 81nadine 26.02.06 - 22:05 Uhr

Hallo!

Kann nur was zu Deinem Schwiegervater sagen:Wenn Dein Mann ein vom Gericht bestellter Betreuer war, ist das Verhalten der Bank korrekt gewesen. Sie musste sogar die Vollmacht streichen- - -Betreuungen enden mit dem Tod des Betreuten.

Alles Gute,

Nadine