Sprachproblem eines 6-jäfrigen

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von maje 26.02.06 - 13:39 Uhr

Hallo !

Ich habe einen 6-jährigen Sohn, der nun im Sommer zur Schule kommt.

Er hat das Problem, dass er beim Sprechen statt des K ein T benutzt. Z.B. Ich gehe in den Teller oder Täsetuchen...

Er hat nun 17 Sitzungen hinter sich bei einer Logopädin. Es hat noch nichts gebracht. Er geht recht gerne dort hin, ich allerdings nicht ganz zufrieden mit dem Ergebnis bzw. Art und Weise der Behandlung bin.

Meine Frage:
Ist 17x normal?
Ab wann sieht man Fortschritte ?
Wie sieht das nun mit der Schule aus ?
Ist das ein Problem bei Lesen und Schreiben?
Wie wird er das machen, wenn er der Meinung ist, dass er ein K spricht ???

Wäre sehr froh für Tipps und Ratschläge.

LG
maje

Beitrag von cyber4711 26.02.06 - 17:32 Uhr

hallo maje

geh zu deinem kinderarzt und rede mit ihm...
ich sollte vor der einschulung mit meinem sohn zum logopäden ok habe ihn vorgestellt beim logopäden weil er mit dem s etwas angestossen hatte und statt u ü sagte..ok dann sassen wir 2 rezepte beim logopäden (der so komisch war,da hätte ich nie mein kind alleine gelassen)und nunja gebessert hat sich minimal was darauf hin wollte der logopäde noch mal da sich ein rezept hole.....habe ich aber nicht eingesehen bin zum ki.-doc habe niklas untersuchen lassen und er sagte das ich es abbrechen sollte mit logopäden wegen sowas bräuchte man nicht zum logopäden....war ich froh....

mache einen u-termin mit deinem ki-doc aus der hilft dir bestimmt wieter....

lass dich nicht verrückt machen von dem logopäden...

lg bianca

Beitrag von maje 27.02.06 - 12:44 Uhr

Hallo !

Danke für Deinen Tipp!

Ja, man macht sich schon etwas doll....ich muss eh noch mal zum Arzt wegen dem Rezpet. Dann werde ich noch einmal mit ihm reden !

Vielleicht wird es ja auch von alleine besser ????

Schönen Tag noch.
Gruss
Maje

Beitrag von manavgat 26.02.06 - 17:48 Uhr

Hast Du das Gehör testen lassen?

Gruß

Manavgat

Beitrag von froeschin 28.02.06 - 17:20 Uhr

Hallo...

also 17 Sitzungen sind doch schon einiges, da müsste auf jeden Fall schon eine Besserung bemerkbar sein!

Wie hat der Logopäde denn angefangen? Hat er getestet, ob dein Sohn das t und k unterscheiden kann, wenn er es hört? Das ist natürlich wichtig, was er nicht hören kann, kann er auch nicht richtig sprechen.

Ich würde mir überlegen, evtl. zu einem anderen Logopäden zu gehen. Denn nach einem Vierteljahr keine Besserung... das ist nicht normal.
Er sollte jetzt mindestens das K alleine sprechen können und evtl. schon in Wörtern, bei denen das K am Anfang steht. Kann er das denn mittlerweile?

Klar kann das in der Schule Probleme geben, voraussehen kann man das aber nicht, manche Kinder kommen trotzdem gut mit dem Schreiben und Lesen klar.

Alles Gute und Grüße...