Unterhalt???

Archiv des urbia-Forums Allein erziehend.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allein erziehend

Als Alleinerziehende selbstbestimmt zu leben hat Vorteile, andererseits ist es oft sehr anstrengend, den täglichen Herausforderungen allein zu begegnen. In diesem Forum findet ihr die Hilfe und Unterstützung von Frauen, die in einer ähnlichen Situation sind.

Beitrag von roteslora 26.02.06 - 21:39 Uhr

Hallo!!
Hab da mal ne Frage! Muß ich den Unterhalt den der KV zahlen muß per Jugendamt oder Gericht festlegen lassen oder kann man das auch unter sich regeln? Ist das dann auch zulässig wenn ich mal irgendwas beim amt beantragen muß?
Habe mich vor kurzem vom KV getrennt und mit sowas keine Erfahrung!
Hoffe Ihr könnt mir weiter helfen!
Danke!!!!!#kratz#danke

Beitrag von ich_passe_auf 27.02.06 - 02:28 Uhr

Du mußt gar nichts. Ihr könntet euch auch so einigen. Aber wenn du dich geeinigt hast und hörst dann auf andere AE's z.B. hier im Forum, wirst du angehalten dir doch ne gescheite Anwältin zu suchen um mehr rauszuholen.

Beitrag von donravello 27.02.06 - 09:56 Uhr

und wieder einmal so ein bockmist geschrieben.

eine priv. vereinbarung ist recht und schön, doch was ist, wenn der KV plötzlich nicht mehr zahlt?

zu anwalt rennen?

es war schon immer gut für die unterhaltempfänger eine beistandschaft beim JA zu beantragen.
es ist das geld des kindes.

grüßle
wolf

Beitrag von guernica76 27.02.06 - 06:09 Uhr

so ein schmarrn! (das war an den vorschreiber adressiert)

es geht nicht darum mit hilfe eines anwalts mehr herauszuholen, denn mehr als was von gesetz wegen vorgeschrieben ist (in D die düsseldorfer tabelle), kann kein anwalt herausholen.

natürlich kann man sich privat einigen, nur dann kann es auch so kommen, wie bei mir: der kv zahlt seit einem jahr keinen cent und ich habe nichts in der hand um es einzuklagen. mir blieb nichts anderes übrig als zum jugendamt zu gehen. da er selbständig ist, haben wir die damals privat vereinbarte summe in die klagsschrift eingesetzt. dabei wird es wahrscheinlich nicht bleiben, er wird seine einkommensverhältnisse offen legen müssen. und dabei schaut wieder nur mein sohn durch die finger, weil der kv ca. € 2000 im monat schwarz macht, der rest ist m.e. pipifax. naja, das ist mein problem.

ich würde dir raten die angelegenheit übers jugendamt zu regeln: vaterschaftsanerkennung, unterhalt und notfalls beim gericht, damit du einen vollstreckbaren titel hast, falls der kv mal nicht zahlen kann/will was auch immer. man weiß echt nicht was die zukunft bringt.

alles gute,
guernica

Beitrag von alteglucke 28.02.06 - 15:08 Uhr

Es geht auch anders: Ich habe seit fünf Jahren mit dem Vater meines Sohnes eine private Unterhaltsvereinbarung. Vom ersten Tag an bezahlt er brav und pünktlich mehr als er muss, reist klaglos auf seine Kosten bei uns an, schenkt seinem Sohn viel unnützes und Nützliches. Sollte er die Zahlungen mal einstellen, ist immer noch Zeit, eine Beistandschaft zu beantragen oder zum Anwalt zu gehen.

Andrea