Lieber gleich Toilette oder doch erst Töpfchen?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von naddl310 26.02.06 - 23:18 Uhr

Hallo liebe Mamis!
Ich habe es so langsam satt mit den Windeln. Ständig muss ich sie in die schwarze Tonne stopfen, weil die anderen Mieter alles reinschmeißen, nur keinen Restmüll!!! Außerdem kosten sie ja ne Menge Geld.
Unser Sohn wird nächsten Monat 2 und ich denke, so langsam ist es an der Zeit, ihn von den Windeln zu erlösen! ;-)
Da ich nicht riechen kann, ist es für mich dazu sehr schwierig, festzustellen, wann mein Kleiner die Pampers voll hat. Oft sieht man es ja, aber oft habe ich grad gewechselt und er hat "groß" gemacht und ich rieche es nicht.
Ich verlasse mich halt auf meinen Instinkt, schaue halt öfters mal nach oder verlasse mich darauf, wenn mein Sohn mal ankommt und sagt: "Mama iiiihhhh!"
Meine Arbeitskollegin meinte am Do. zu mir, dass sie ihre zwei Töchter erst gar nicht ans Töpfchen gewöhnt hat. Sie hat sie gleich auf die Toilette mit einem speziellen Aufsatz gesetzt.
Logisch klingt das für mich schon. Das Kind erst ans Töpfchen zu bringen und später an die Toilette. Das ist doch doppelte Arbeit und Anstrengung, wenn das Kind nicht mitmachen will.
Unser Sohn ist sehr interessiert an der Toilette und man kann nicht mehr allein aufs Klo gehen. Er steht dann schon immer parat und will die Spülung ziehen, weil er weiß, Mama oder Papa haben "IIIHHH" gemacht.
Also habe ich Sa. einen Toilettenaufsatz gekauft. Er fand ihn auch sehr interessant.
Erst setzte er sich brav darauf, doch dann fing er an zu heulen, als wenn wir ihm etwas Böses wollen.
Dann wollte er plötzlich die Spülung ziehen, aber ich sagte dann: "Du kannst erst drücken, wenn du "Iiihhh" gemacht hast."

Er brüllte plötzlich, weil er mal wieder seinen Willen nicht bekommen hatte.
Ich holte ihn vom Klo runter und sagte zu ihm, dass er jetzt doch wieder eine Pämpi bekommen würde.
Auf dem Weg vom Bad zum Kinderzimmer bemerkte ich plötzlich, dass er ein paar kleine "Köddel" am Po hatte.
Warum hat er jetzt geweint.
Weil er doch "IIHH" gemacht hatte und es keiner gemerkt hat?
Oder weil er doch nicht auf dem Klo machen wollte?
Bin doch etwas verwirrt.
Er ist z.Z. auch sehr stimmungsschwankend, so, dass man gar nicht weiß, was er eigentlich will.
Wie soll ich jetzt weiter vorgehen?
Lieber doch erst ans Töpfchen gewöhnen?
Oder doch gleich auf die Toilette?
Bin zum 1ten Mal Mutter und weiß mir nicht mehr zu helfen.
Wie schon gesagt, er ist z.Z. sehr stimmungsschwankend.
Kann sein, dass er das Klo heute toll findet, morgen aber wieder nicht.
Er ist ein richtiger Ziegenbock!!!!
Was nun?
#danke für Antworten, Erfahrungen und Tipps!
Gruß Naddl310#huepf#huepf#huepf

Beitrag von lapka23 27.02.06 - 00:22 Uhr

Hallo Naddl

Also ich hab meine Tochter(auch erstes Kind ) mit 18 Monaten trocken gelkriegt. Nicht mit gewalt oder drohungen wie viele Denken, sie wollte selber. Ich hab sie ans Töpfchen gewöhnt, obwohl sie sich bei besuch ohne Probleme auch auf die Toilete setzt. ich denke mit der Zeit kommt es. Wir haben ihr ein singendes Töpfchen gekauft, kostet 30 euro hat sich aber für uns gelohnt, sobalb man reinpinlkelt ertönt ein wassergeräusch und wenn man aufsteht ertöhnt eine Musik. Bei jedem Aufstehen stand sie dan da und hat gewartet bis die Musik kommt#freu#freu
LG lapka23

Beitrag von laura74 27.02.06 - 00:37 Uhr

Hallo, mein Sohn ist mit 23 Monaten tagsüber trocken gewesen. Wir haben kein Töpfen angeschafft, weil ich das ziemlich eklig fand, wenn die Kinder von Freunden damit im Wohnzimmer saßen. Unser Sohn hat eine Toilettenbrille bekommen, die´s bei Jako-o und B . Walz gibt, intrigierter großer und kleiner WC-Sitz. Er fand den ziemlich interessant und das Trockenwerden hat keine 4 Wochen gedauert. Allerdings war es da auch gerade Sommer und absolut kein Problem, dass er mit nur ´nem Schlüpfer und ´ner leichten Stoffhose rumgerannt ist. Wenn dann das Pipi an den Beinen heruntergelaufen war, dann war ihm das sehr schnell zu doof geworden und er hat von ganz alleine dann immer rechtzeitig bescheid gesagt. Wir haben ihn auch nie bestraft oder so, sondern nur gesagt, dass wir beim nächsten Mal dann auf die Toilette gehen können, wenn er sich rechtzeitg meldet.
LG, Laura mit Püntkchen Nr. 2- 23. SSW #liebe

Beitrag von petal 27.02.06 - 12:41 Uhr

Wir haben beides. Meine Tochter (2J. 2M.) saß erst immer auf dem Töpfchen, jetzt haben wir einen Toilettensitz gekauft. Sie sitzt auf beidem mit Begeisterung, schreit sogar manchmal, wenn sie runter soll. Aber Erfolg haben wir damit selten. Tja, erzwingen kann man eben nichts - wir hoffen ja darauf das irgendwann doch der Knoten platzt.
Warum dein Sohn geschrien hat, musst du wohl selber herausfinden. Mit 2J. kann er sicher schon auf der Toilette sitzen, wenn er aber wieder schreit, würde ich einfach einige Wochen pausieren und nochmal probieren. Sonst vielleicht doch 'nen Topf anschaffen, der muss ja nicht unbedingt teuer sein.
Übrigens hat meine Nichte (schon über 3J.) sich bis vor kurzem geweigert auf Toilette zugehen, sondern saß immer brav auf dem Töpfchen. Das war für die Eltern natürlich umständlich, da das Töpfchen immer mitgenommen werden musste.

Viel Erfolg,
petal