die geburt war furchtbar teil2

Archiv des urbia-Forums Geburtsberichte.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburtsberichte

Herzlichen Glückwunsch zur Geburt! Egal ob spontan, mit Einleitung oder Kaiserschnitt, im Wasser oder in der Hocke - hier sind alle Geburtsberichte willkommen!

Beitrag von vivien1980 27.02.06 - 00:39 Uhr

hallo meine lieben
ich danke euch für die aufbauenden worte und auch an die kritischen. habe eure antworten gelesen und möchte mich dazu nochmal äussern.
einige behaupten ich würde lügen...das ist nicht wahr. denn das war die realität und sowas brauche ich nicht zu erfinden was hätte ich denn davon?
es war wie beschreiben tatsächlich so das ich trotz der pda alles spürte.mein mann war daneben er kann es bezeugen. die 35 stiche sind ebenfalls wahr das kann ich mit einem foto das wir einen tag danach gemacht haben euch per email senden.
ich liebe meinen sohn über alles er ist das beste in meinem leben besser wie alles andere was ich jemals erlebt habe und ich würde sterben für ihn. die geburt hat nichts mit dem gefühl meines sohnes zu tun...denn würde ich so fühlen wie die geburt wahr...müsste ich ihn hassen und das wird nieeeee in meinem leben vorkommen. er ist mit dieser besonderen geburt ein ganz besonderes kind für mich geworden....und es ist auch nicht unbedingt ausgeschlossen das er ein einzelkind bleiben muss....nur jetzt nach 18 mon. muss es ja nicht unbedingt sein habe ja noch zeit.
glaubt mir (an alle die mir nicht glauben) es stimmt so wie ich es schrieb, und auch an die wo sagten ich erwähne mein kind nicht....nur aus dem grund weil ich ja von der geburt schrieb und nicht über mein sohn.
wie gesagt wer es mir nicht glaubt ist seine sache kann es aufjedenfall nur so erzählen wie ich es erlebt habe, an alle anderen danke für eure lieben worte und danke an alle die es ähnlich erlebt haben.
wir alle werden diesen tag nie vergessen aber er wird ein bischen in den gedanken verblassen wenn wir unsere kinder jeden tag ansehen und uns denken....danke das du gesund auf die welt gekommen bist.
ich danke euch allen
und wer gerne mehr kontakt möchte kann sich gerne unter meiner email addi melden...freue mich auf jeden auch auf die nicht gläubigen#augen.
liebe grüsse vivien und mein sohn mario... meine email ist....vivien.potnek@web.de
freue mich

Beitrag von sama26 27.02.06 - 11:44 Uhr

Hallo Vivien!

Ich freue mich für euch über euren Sonnenschein.
Ich kenn, das wenn die PDA nicht wirkt. War bei meiner Grossen auch so, nur bei mir haben sie dann gehandelt und mich unter Vollnarkose versetzt. Aufgrund dessen verstehe ich dich sehr wohl.

Tochter Sarah Michelle, geb. am 12.12.2000:

Ich war zwei Tage über dem ET, als ich am 12.12.2000 (ein Dienstag) um 4 uhr in der früh wach wurde. Ich merkte, dass
es zwischen meinen Beinen ein bisschen nass ist. Naja, auch als Erstgebärende ist man nicht blöd, sei wie es sei, ich gab meinem Mann nen kräftigen Rempler und sagte zu ihm, er soll aufstehen, das Licht anmachen und mir Handtücher auf den Boden legen. Nachdem er das getan hatte, stand ich auf und da machte es auch schon PLATSCH!, die Fruchtblase war geplatzt....
Ich rief dann meine Eltern an und sagte ihnen, dass es jetzt losgeht....denkste....
Im Krankenhaus angekommen sind wir in den KS, Untersuc hungen usw...Es verging Stunde für Stunde, ohne dass sich auch nur etwas regte, trotz Treppen steigen geschah nix. Ich bin dann mal so gegen 9 Uhr vormittags in die Wanne und entspannte mich, aber auch da war von Wehen weit und breit nichts in Sicht. Also vergingen wieder drei Stunden, bis ich dann endlich mal nen Wehentropf bekam, WOW, der schenkte mir dann die Wehen, aber hallo!! Mein Mann der Fiesling bekam mein Mittagessen
und ging immer wieder eine rauchen. Ok, es geht vielleicht nicht vielen werdenden Müttern so, aber ich konnte in den Wehenpausen immer wieder pennen. Als mir die Schmerzen dann zu heftig wurden bekam ich die PDA. Da fand icih die noch ganz toll, später dann nicht mehr. Naja, mit der PDA gings mir dann auch wieder besser, aber als sich nach 12 Stunden immer noch nix tat, sagte ich den Ärzten, sie sollen doch endlich einen KS machen. Worauf ich dann den Kommentar zu hören bekam, das geht schon so...Nix ging so, es vergingen die Stunden und schliesslich brachten mich die Ärzte dann so gegen halb 9 Uhr abends in den OP. Mir wurde nochmal nachgespritzt und der Arzt setzte an zum schneiden....Doch schon beim ersten Ansatz zum KS schrie ich:"AUA!!! Das tut ja weh!". Der Arzt glaubte es nicht und probierte es auf der anderen Seite aus und siehe da, wieder tat es mir weh, als er schneiden wollte. Irgendeine Schwester, die im OP mit drinnen war, wurde schon ganz ungeduldig. Letztendlich kamen die dann mit der doofen Maske und ich hatte Tiefschlaf.
Als ich dann wieder zu mir kam, wollte ich nur so schnell wie möglich zu meiner Tochter (54 cm, 33 KU und 3790 gr), nach 16 1/2 Stunden.


Wie du siehst, gings bei mir auch nicht reibungslos....


Kopf hoch, lass dich nicht unterkriegen und überhör solche Aussagen einfach.....#liebdrueck

LG sama26

Beitrag von dinow27 27.02.06 - 12:02 Uhr

hallo vivien!!!!

danke für deinen wirklich ehrlichen geburtsbericht!!!! ich bin total happy für euch dass trotz allen problemen das ganze noch so gut ausgegangen ist!!!!!

ich finds total bescheurt von den forumsteilnehmerin die dich wegen dem bericht so angegriffen haben!!!! dass eine geburt halt auch ned schön verlaufen kann wissen wir ja alle und alle die sagen sie können sich an die geburtsschmerzen nicht mehr erinnern lügen meiner meinung nach ohnehin!!!!!!

ich glaub es ist jetzt für euch ganz wichtig zur ruhe zu kommen und das geschehene zu verarbeiten!!!! das braucht zeit, weil ich glaube dass das ein trauma ist und sowas dauert bis man es verarbeitet hat!

also ich hab nach deinem bericht trotzdem keine angst vor der geburt und bin froh dass h ier auch neg. geburtsberichte herinnen stehen denn diese verherrlichenden kann ich eh schon nimma lesen!

ich wünsch euch alles alles gute!!!
dino +nico (39. ssw)

Beitrag von vivien1980 27.02.06 - 12:16 Uhr

ich danke euch
ja ich denke auch das es ein trauma ist aber meinen sohn jeden morgen aufwachen zu sehen ist das beste was einem morgens schon passieren kann. trotz dieser gresslichen geburt habe ich ein super tollen sohn und er muss mit sichherheit nicht darunter leiden ...er kann ja nix dafür.
ja ich finde auch das solche berichte auch mal geschrieben werden sollten denn wenn man sich hier durchliest erzählen die meisten nur wie toll es war...es sind bestimmt ganz viele dabei die sich nicht trauen solche berichte zu veröffendlichen...aber ich finde nichts schlimmes daran, es ist nun mal realität das nicht immer alles so toll ist wie es gesagt wird und man ist dann wenigstens auch etwas eingestellt darauf das nicht alles super toll ablaufen kann. ich habe mir in der schwangerschaft auch all diese tollen berichte durchgelesen und war danach umso entsetzter festzustellen das meine geburt nicht im entferntesten so ablief wie bei den meisten hier.
aber ich möchte auch nochmal sagen an alle.
es war bei mir so schrecklich es muss bei euch allen nicht auch so laufen ...
ich wollte nur auch mal mein erlebnis erzählen und euch keine angst machen...aber man sollte nicht unbedingt in eine geburt stürzen und sich denken die wird super sondern auch im hintergedanken haben es kann auch nicht gleich alles so klappen wie es meistens erzählt wird.
ich hätte es darmals gut brauchen können dann wäre ich nicht voller freude und erwartung im kreissaal gelegen.
ich danke euch und viel glück und ein super tolles gesundes baby wünsch ich allen werdenden müttern.
liebe grüsse vivien und mario(18 mon)

Beitrag von dreamw29 27.02.06 - 12:40 Uhr


Ich kann auch nicht verstehen, warum sich hier manche so furchtbar über deinen Bericht aufgeregt haben !
Es steht jedem frei, hier sowohl positive als auch NEGATIVE Berichte reinzusetzen. Nur weil manche mit der Realität nicht umgehen können, müssen sie sich nicht künstlich aufregen. Oder halt nur positive Berichte lesen. Man konnte ja bereits an dem Titel erkennen, dass deine Geburt halt ein Alptraum war.

Liebe Grüße

dream

Beitrag von schnuckimaus80 27.02.06 - 13:27 Uhr

Hallo Vivien...
Ich finde deinen Bericht wirklich sehr gut,weil es sowas wirklich gibt,bei mir haben die es zwar "NUR"4 mal versucht und danach habe ich aber trotz der sogenannten PDA noch wirklich alles gespührt,es wurde leider nichts besser(schmerzen)und als ich press wehen hatte,das war wirklich sehr schlimm,weil ich gerade davor angst hatte,ich hätte nur noch schreien können als das Köpfchen langsam kam,es tat wirklich sehr weh,so wie eine geburt eben auch ist,und da habe ich wirklich rein garnichts von der PDA gehabt,das hat mir die ärztin auch gleich noch einmal nach der ET gesagt(musste danach andauernd aufs klo)konnte sofort aufstehen,die ärztin meinte es sei normaler weise so,das ich danach hätte nicht gleich aufstehen können...Na ja,und so ist es auch....da ich bei meinem ersten Kind schon einen PDA hatte wusste ich also wie die sich anfühlt oder wie es ist,also von daher kann ich glaube ich auch ganz gut mit reden#liebdrueck

LG
Dani
#liebe

Beitrag von coconut 27.02.06 - 13:46 Uhr

ouuu das ist ja fies
hatte genau das gleicher erlebnis mit kaiserschnitt und pda und schmerzen...mann hat mir sogar noch gesagt dass sie nicht mehr warten können bis die pda richtig wirkt und dass sie halt trotzdem beginnen müssen- also ich find das echt das letzte wenn die leute dass dann nicht glauben und dich als lügnerin hinstellen-hat das jemand nötig unwahrheiten über die geburt zu erzählen????ich denke auch dass man halt die positiven und die negativen berichte lesen soll und so auch auf alles gefasst ist....übrigens ich wage doch noch eine 2. geburt ich denke es kann nur noch besser kommen........
ganz ganz lieber gruss #huepf

Beitrag von faun26 27.02.06 - 13:58 Uhr

hallo

ich kenne vivien jetzt schon seit über zehn jahren und ich kann nur bestätigen das wie sie es berichtet auch so war ich habe sie drei tage nach der geburt besucht und ich muß sagen das sie am rücken wo die pda gemacht wurde wirkloich schlimm aus sah. Und sie hat es nicht nötig ihr sich als geschichten erzählerin aus zugeben für was auch die geburt war schlimm für sie aber ich bin auch sehr soltz auf sie weil sie es trotzdem gut gemeistert hat und was ihren sohn angeht kann ichg nur sagen das es ihn an liebe nicht fehlt .Nur weil die geburt nicht so toll war heißt es nicht immer gleich das man das kind nicht lieb hat

mit lieben grüßen elke

Beitrag von rosenengel 27.02.06 - 16:53 Uhr

Hallo Vivien#liebdrueck

Lasse Dich nicht verunsichern durch Leute die nicht glauben wollen.

Vielleicht ist deren Horizont so klein das sie es einfach nicht glauben können oder wollen;-)#freu


Ich wünsche Dir und deinem Süßen Sohnemann alles Gute und vor allem Kraft und eine gute Verarbeitung um diese unschöne Geburt aufzuarbeiten.

Danke für deine E-mails :-)

GLG rosee#klee#blume#klee

Beitrag von leubs 01.03.06 - 09:14 Uhr

Hallo.

Und warum musst du Dich rechfertigen bzw. warum rechtfertigst du Dich dann ein zweites Mal?


Wenn es Dir die anderen nicht glauben, kann es Dir doch egal sein oder nicht?


Leubs