War im KH/33.SSW/ es war das Letzte!!

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von maxi7 27.02.06 - 07:42 Uhr

Hallo Ihr Lieben,

hatte am Freitag schonmal gepostet wg. 3.Screening und Mini-ATD-Wert. Sonst dachte ich mir auch, locker bleiben, evtl. könnte das ja ne Messungenauigkeit sein...aber wenn es einen dann selbst betrifft, sieht das ja alles anders aus. Zumal eine Freundin von mir ne Woche vorher ihr Baby in der 39.SSW mit 1590g/ 40 cm wg. teilweise schon abgestorbener Plazenta (auch Nichtraucher+Nichttrinker) zur Welt gebracht hatte. naja, kurz und gut, ich hatte mich ziemlich reingesteigert. Meine Hebi kam ja Freitag abend und meinte auch, etwas wenig, muss nix heißen.....aber wenn es mich so beunruhigt, soll ich es im KH abklären lassen. Wir also Samstag ins KH. Da wurden wir von einem Knochen von Hebamme empfangen, so nach dem Motto: wegen so einer Lappalie belästigen Sie uns??? Sie meinte ich bin kein Notfall und wenn meine FÄ beunruhigt wäre, hätte sie mich schon überwiesen (meine FÄ, die am Do. keine Zeit hatte, die Werte zu besprechen!!). Das war mir ja auch klar, dass es bestimmt wichtigere Sachen gibt, als meine. Aber wenn doch die kleinste Möglichkeit besteht, dass irgendwas nicht richtig läuft, will ich das als Mutter doch abgeklärt haben, oder?? Nach einigen Diskussionen meinte sie dann, sie wird die Ärztin mal fragen, ob sie uns drannimmt. Das tat sie dann auch nach 4 (!!) Std. Wartezeit, meiner Meinung nach war das Absicht. Es waren 2 Leute vor uns, dann ward die Ärztin auf der Entbindungsstation nicht mehr gesehen. Bis meinem Mann langsam die Geduld dahin schwand, mir total schwindlig war (nix gegessen+getrunken). Er fragte nochmal nach, wie lange es noch dauern könnte; wenn es noch länger dauert, können wir gleich zur Entbindung dableiben ;-) ! Naja, die FÄ hat einen Doppler gemacht und nochmal gemessen und ganz andere Werte rausbekommen - alles ganz normal der SSW entsprechend. Ich sagte zu der Ärztin nur: mehr als diese Gewissheit wollte ich nicht haben. Wenn meine Kleine klein ist, ist das doch o.K.-können ja nicht alle Babys 4000g wiegen, aber wenn sie klein ist, weil sie nicht mehr versorgt wird, ist das nicht o.K. !! Naja, nach knapp 5 Std. waren wir dann zu Hause, völlig entnervt. Wir haben beschlossen, dass ich da nicht entbinden will. Da war grad ne Entbindung im Gange, der werdende Papa kuckte aus der Tür, auf der Suche nach der Zicken-Hebamme und sagte, meine Frau müsste mal aus der Wanne. Ja, soll mal aussteigen und sich ins Bett legen - ich komm gleich #schock! Suuuuper Betreuung, dachte ich mir. Naja, das war mein Erlebnis. Ich hoffe nur, dass ich nicht nochmal irgendwas habe, wo ich ins KH muss, da kommt man sich ja vor wie ein Bittsteller. Es war wirklich so, ich kam mir vor, als ob ich um eine Behandlung betteln musst. Zum :-% .

So,

LG
Yvonne

Beitrag von magda6 27.02.06 - 07:48 Uhr

O wei....

5 Stunden Wartezeit#schock. Du bist nicht zu beneiden, aber jetzt reg Dich wieder ein bißchen ab, trink nen Tee und denk an Deine Süße!

Kann ich ja froh sein, daß ich in "meinem" KH immer herzlich willkommen bin!

LG
magda

Beitrag von lady_finster 27.02.06 - 07:52 Uhr

oha yvonne :)

hatte auch son erlebnis im KH vor etlichen wochen und gehe in dieses KH bestimmt nicht.

aber dann musste ich wieder ins KH, sagte meiner FÄ sie soll mich in ein anderes überweißen. war da 3 wochen und weiß: da will ich wieder hin. die FÄ da nannte mich immer süße, ich sie immer schatzi *gggg* und was mir wichtig war: sie sagte mir eindringlich das ich dort genauso wichtig bin wie das kind. und genau das gefühl hatte ich nach den 3 wochen auch. die 1. woche heulte ich rum weil ich nach hause wollte, am entlassungstag heulte ich weil die alle so verdammt lieb waren :)

geht also auch anders *g* gibt da ne zeitschrift Eltern. (www.eltern.de)

da kannste dir in deiner nähe ein KH raussuchen nach vielen verschiedenen aspekten. (leider keine empfehlung von anderen frauen) vielleicht hilft dir das etwas :)

viel glück beim KH finden

Beitrag von becca04 27.02.06 - 09:55 Uhr

Hallo Yvonne,

ich hatte, glaube ich, Dir auch schon am Freitag geschrieben zu Deinen Werten und zum Verhalten Deiner FÄ.

Also, abgesehen von "dem Knochen" hatte ich ein ähnliches Erlebnis in dem Krankenhaus, in dem ich entbunden habe: Ich war bereits ca. 1 Woche über ET (!!!) und hatte mich in mein Entbindungs-KH überweisen lassen von meiner FÄ, um die Werte meiner Tochter abklären zu lassen (Versorgung durch die Plazenta, Größe etc.), da sie ziemlich groß zu werden versprach, ich aber gerne vaginal entbinden wollte, aber natürlich kein Risiko eingehen wollte.

Ich habe dort auch bestimmt 4 Stunden auf die Untersuchung gewartet und hatte nur einen Apfel und etwas Wasser bei mir (und ich war ja schon über ET!!). Die vorbeikommenden Hebammen erklärten aber immer, dass die diensthabende Fachärztin zur Zeit OPs oder Geburten habe und deswegen sich verspäten würde. Natürlich saß ich da auch und bin fast ohnmächtig vor Hunger geworden (ich hatte keine Lust, in die Snackbar des KH zu gehen, war also auch ein bisschen meine Schuld), aber im Nachhinein (v.a. nach der Geburt) konnte ich die Organisation viel besser verstehen: Denn natürlich gehen in einem KH Notfälle wie gebärende Frauen oder Frauen, die OP-Termine haben gegenüber "Routineuntersuchungen" vor, zumal bei Dir ja objektiv kein akuter Handlungsbedarf bestand (etwas Anderes wären Blutungen oder Wehen gewesen, da hättest Du Hebammen und Ärzte bestimmt "flitzen" sehen).

Natürlich kann ich nicht aus der Ferne beurteilen, wie sich das KH sonst präsentiert (o.k., als ich in der Badewanne mit Übergangswehen lag, war immer eine Hebamme bei mir, das war aber auch um 6.00 Uhr morgens, als der der "reguläre" Kreißsaal-Betrieb - Frauen über Termin, die ihre CTGs machen lassen z.B. - noch nicht angelaufen war), ich denke aber, dass man auf den Eindruck insgesamt achten sollte (z.B. Höhe der KS- und Dammschnittrate, Ausstattung der Wehenzimmer und Kreißsäle, Aufgeschlossenheit gegenüber "alternativen" Gebärpositionen etc.).

Ich hoffe, ich konnte Dir Deine miese Erfahrung ein bisschen "erklären" und wünsche Dir auf jeden Fall eine schöne, schnelle, komplikationsfreie Geburt an einen Ort, an dem Du Dich total wohl fühlst!

Ganz liebe Grüße und eine schöne Restschwangerschaft,
Sabi.

Beitrag von moppel78 27.02.06 - 11:21 Uhr

Ich kann Deinen Unmut verstehen, und auch, daß Du wegen Deinem Baby Sorgen machst und Dir Sicherheit verschaffen willst...garkein Thema, würde jeder werdenden Mutti so gehen.

Auf der anderen Seite kenne ich aber auch von Berufswegen den Krankenhausalltag, und grad am Wochenende haben die dort Angestellten wirklich nix zu lachen. Erstens ist dann die Besetzung bis aufs Nötigste runtergeschraubt, dann müssen "Noteinsätze" wie Du noch zusätzlich gemacht werden, meistens isses so, daß ein oder 2 Ärzte sowohl den OP, alsauch den Stations- und Kreißsaaldienst abdecken müssen. Und das bedeutet nunmal, daß "Nicht-Notfälle" Geduld mitbringen müssen. Ob das nun das Non-Plus-Ultra ist, lassen wir mal dahingestellt, aber dank der Gesundheitspolitik unserer Regierung isses leider so ...

Und daß Du nüchtern hingefahren bist und nix zu essen und trinken dabei hattest, da kann nun kein Arzt was dafür..... Ich hab immer was mit, wenn ich unterwegs bin und wenns nur ein paar Schluck Apfelschorle und ne Banane ist.........

Nix für ungut und alles Gute!

Natalie 40.SSW