Magen-Darm-Virus bei 3jährigen

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von honey74 27.02.06 - 08:20 Uhr

Hallo,

meine Kleine wird im April 3 Jahre. Sie geht in den Kindergarten und momentan kursiert da wieder ein ganz krasser Magen-Darm-Virus herum, wo die Kinder mehrere Tage hintereinander Erbrechen. Wie reagiert ihr, wenn es (wie meistens) nachts losgeht. Einmal ging es am WE los und da bin ich in die Kinderklinik gefahren, weil kein Kinderarzt da war. Die haben uns gleich dabehalten und Jolina musste 3 Tage an den Tropf. Die Kinderärztin sagte dann, dass sie die Kinder meistens nicht einweisen lässt. Das man sehr gut dagegen zu Hause angehen kann. Was gebt ihr und in welchen Abständen??? Und ab wann geht ihr zum Arzt bzw. ins Krankenhaus?

LG ANJA

Beitrag von hannifant 27.02.06 - 09:57 Uhr

Hallo Anja,

mein Sohn (3 Jahre) hatte es vor ca. einem halben Jahr. Es fing mit Erbrechen an, dann kam der Durchfall.

Da Kinder in dem Alter ja schnell unter Flüssigkeitsmangel leiden bin ich mit ihm am Nachmittag zum Arzt. Der hat uns Zäpfchen gegen die Übelkeit verschrieben und Elektrolyte gegen den Flüssigkeitsverlust. Ebenfalls hat er gesagt, dass man eine spezielle Diät einhalten soll: Kein Fett, wenig Zucker, geriebener Apfel, Banane, Salzstangen und halt viel Teetrinken. Und man braucht natürlich Zeit und Ruhe, damit der kleine Körper sich erholen kann.

Beim nächsten Mal weiß ich jetzt Bescheid und würde ihn erstmal so behandeln. Ins Krankenhaus könnte ich mir nicht vorstellen, weil mein Sohn sowieso viel Angst vor den "Weißkitteln" hat. Da ist es mir lieber, er kuriert sich in vertrauter Umgebung aus.

lg Hanni

Beitrag von flocke123 27.02.06 - 12:18 Uhr

Hallo,

wir haben Vomex zu Hause (Saft und Zäpfchen), das hilft eigentlich ganz gut gegen Übelkeit. Einen Tag lang versuche ich es erst mal damit, wenn es gar nicht hilft, würde ich zum Arzt gehen.

Ansonsten viel Trinken (ich koche getrocknete Heidelbeeren ab als Tee), fettarmes Essen, auch mal ein paar Salzstangen.

Meine Tochter hatte auch schon ein paar Mal Magenprobleme, aber die Kinderärztin fand es nie so dramatisch. Die Tochter meine Freundin hatte ein paar Tage lang Probleme und es kam wirklich alles wieder raus. Irgendwann war sie morgens nach dem wirklich dehydriert, das sah man aber auch, das da etwas nicht in Ordnung war (eingefallen, Ringe unter den Augen). Sie mußte dann auch ins Krankenhaus, aber ich denke, bei normalem Verlauf ist das nicht erforderlich - zumal so ein Krankenhausaufenthalt für die Kinder ja auch nicht sehr angenehm ist.

VG
Susi

Beitrag von honey74 28.02.06 - 11:21 Uhr

Hallo Susi,

danke für deine Antwort. VOMEX hab ich mir gleich mal notiert. Und das hilft bei Magen-Darm-Infekten??? Jolina war im Dezember erst 5 Tage im Krankenhaus wegen Erbrechen. Sie hat so ein Trauma davon, die letzten Tage durfte nichtmal eine Schwester mehr ihre Hand anfassen. Sie hat so ne Panik und ich hoffe, dass uns das echt erspart bleibt in nächster Zeit. Aber mit dem Austrocknen bei den Kleinen ist halt auch nicht zu scherzen. Sch... Viren. Aber im Kindergarten nehmen sie dann halt alles auf.

LG ANJA

Beitrag von flocke123 28.02.06 - 22:29 Uhr

Hallo,

ja, Vomex hilft gegen Übelkeit und Erbrechen, ich habe es auch vom Kinderarzt bekommen. Zumindest Magen-Darm-Infekte von normalem Ausmaß bekommt man damit ganz gut in den Griff, unsere Tochter bekommt es auch vor längeren Autofahrten gegen Reiseübelkeit.

Bisher hatten wir es nie so richtig schlimm, da hat es geholfen. Wenn sie natürlich einen ganzen Tag lang nur spucken und gar nichts bei sich behalten würde, würde ich zum Arzt gehen. Ich habe aber die Erfahrung gemacht, daß die Kinderärzte wegen ein paar mal übergeben am Tag aber ohnehin erst mal nichts anderes geben, deshalb versuche ich es immer erst mal damit.

Ja, lästig ist es mit diesen Darminfekten. Wir hatten das Vergnügen vor zwei Wochen im Skiurlaub. Eine Familie kam wohl schon mit krankem Kind an, die Mutter verkündete im Hotel freudig bei der Ankunft, daß ihr Sohn sich im Kiga einen ansteckenden Magen-Darm-Infekt eingefangen habe, aber man gab ihn natürlich trotzdem in die Kinderbetreuung im Hotel, denn man wollte ja Skifahren. Nach ein paar Tagen waren alle Kinder krank, auch unsere Tochter. Es ging die ganze Nacht durch (leider hatten wir da kein Vomex zur Hand). Mann, hatte ich da einen Hals! Echt asozial von den Eltern, ein krankes Kind abzuschieben - und das Hotel hätte das Kind meines Erachtens auch von der Kinderbetreuung fernhalten müssen. Am nächsten Tag war es wieder besser, aber ich habe mich dann nicht mehr getraut, sie da nochmal abzugeben, aus lauter Angst, daß sie sich dann auch noch den Durchfall einfängt.

Als wir wieder nach Hause kamen, grassierte es im Kindergarten - aber wenigstens da blieben wir dann verschont.

VG
Susi

Beitrag von irrwichtel 28.02.06 - 06:56 Uhr

Hallo Anja,

schön von dir mal zu lesen - ab und an erspähe ich doch deinen Namen noch
Wie geht es euch?

Also J. war vor ein paar Wochen wegen Erbrechen im mit mir im kH
sie war innerhalb von 12 Stunden komplett ausgetrocknet - selbst beim Blut abnehmen kam kein Blut mehr das stockte in der der Nadel
Wir waren 5 Tage am Tropf erst dann ging es ihr wieder gut
Bei uns war es der ROTA Virus und da hilft kein Vomex ect und co

Seitdem ich weiss wie schnell das geht mit dem Austrockenen - geh ich natürlich auch schneller ins KH bzw zum Arzt

LG Irrwichtel ;-)

Beitrag von honey74 28.02.06 - 11:15 Uhr

Hallo Irrwichtel,

helf mir mal bitte auf die Sprünge. Kennen wir uns hier aus dem Forum??? Kann mir die Nicks immer nicht merken und bin ja eher selten noch online. Nur manchmal "heimlich" auf Arbeit (nicht Chef verraten, sonst gibts Ärger), zu Hause habe ich momentan keinen PC. Aber wenn du fragst, wie es mir geht, weißt du wahrscheinlich, was bei mir so in den letzten Monaten los war.
Ich sage mal so: jetzt gehts mir WIEDER gut. Habe durch Zufall am 30.12. einen ganz lieben netten Mann im Videotext kennengelernt und es hat eingeschlagen wie eine Bombe. Aber leider trennen uns 300 km. Am 17.2. haben wir uns dann auf halber Höhe in Leipzig getroffen und wir sind total verliebt. Wie gesucht und gefunden. Und dabei habe ich gedacht, dass ich mich nieeeee wieder auf einen Mann einlassen, geschweige denn, mich verlieben kann. Und nun so "relativ" schnell. Nun haben wir ein Problem mit der Entfernung und können uns nicht sooft sehen. Sein Auto ist seit Monaten in der WErkstatt, weil die Gegenversicherung nicht zahlt und dann gibts noch paar andere Sachen, die uns das oft sehen nicht leicht machen. Wahrsch. treffen wir uns am 17.3. wieder. Die Sehnsucht ist groß, es ist echt nicht leicht. Aber er ist es nun mal, es gibt kein Zurück. Hoffe, dass wir die FErnbeziehung durchstehen. Oft misslingt es ja auch.

LG ANJA

Beitrag von irrwichtel 28.02.06 - 17:07 Uhr

LOL Anja ;-) ;-) - ich bins !!

*gg*

ALso gut eine kleine Hilfe gebe ich dir - wir hatten lange Zeit eigentlich miteinander zu tun (per Mail in einer Group) - na klingelts??

Schön das es dir besser geht und sogar frisch verliebt hast du dich! Super !
Ihr schafft bestimmt die Fernbeziehung und das ist auf Dauer sicher auch nicht schlecht oder ? so als Anfang ?

Wie gehts Jo....? hat sie die Trennung gut verkraftet?
sieht sie den Papa noch ab und an?

wie geht es Pippi??und An...

Hach 1000 fragen - am besten du beantwortest brav alle oder meldest dich wieder an bei uns ;-)

LG Irrwichtel ;-) :-p

Beitrag von honey74 01.03.06 - 07:53 Uhr

Hey du liebes "Irrwichtel",

jetzt bin ich aber am grübeln #augen. Hmm, ich weiß echt nicht, wer du bist. Das es mit unserem Forum zusammenhängt, ist ja schon mal lustig - aber ich weiß es nicht, wirklich nicht.
Das mit dem Anmelden im Forum mach ich viell. wieder, wenn ich zu Hause nen PC habe. Bekomm ja eins auf die Mütze, wenn sie mich hier auf Arbeit erwischen, da kann ich nur mal kurz reinschaun ins Internet. Habe ja momentan auch keine E-Mail-Addi mehr, unter der man mich erreichen könnte.
Verrate mir bitte wer du bist.

Meiner kleinen gehts eigentl. wieder ganz gut. Sie hat sich an das Alleinleben mit Mama und die neue Wohnung ganz gut gewöhnt und Papa besucht sie jede Woche. Anfangs hat er sie den ganzen Tag geholt und am 17.2. hat sie das erste Mal mit im Haus übernachtet. Es gab keine Probleme, auch nicht mit neuer Frau und Kind. Hätte ich nicht gedacht. Und nun möchte er sie alle 14 Tage über Nacht haben und 2x in der Woche schafft er sie morgens in den Kindergarten (ist bisl weiter bis dahin). Also es klappt momentan besser als gedacht. Natürlich gibt es Tränen, wenn er sie dann wieder bringt und sich verabschiedet, aber das legt sich dann relativ schnell wieder.
Zur Zeit haben wir zwar echten Zickenalarm mit mittelschweren Wutanfällen, aber ob es altersbedingt ist oder evtl. etwas mit der Trennung zusammenhängt, weiß ich nicht. Kann vielleicht ne Rolle spielen.
Mit Pippi stehe ich nach wie vor gut im Kontakt. Wir haben Silvester zusammen verbracht und am Freitag treffen wir uns wieder. Sie ist ne ganz liebe Freundin für mich geworden. Habe mich auch oft bei ihr "ausgeheult", dass hat mir sehr geholfen.

Wie gehts euch?

LG ANJA

Beitrag von irrwichtel 02.03.06 - 13:57 Uhr

Hihi Anja ,

ich bins .... Micha ;-)

Der Zickenalarm ist völlig normal liegt bestimmt nicht an der Trennung weil hier haben wir das auch - mit Wutausbrüchen und Zerstörungswut

Liest du noch bei Quali ab und an?

Grüß Pipi mal von uns (ode rmir) wenn ihr euch trefft morgen

Julia hat morgen ja ihren großen Tag ! Sie ist schon ganz aufgeregt und so richtig unheimlich brav :-p

Sodele jetzt geh ich mit ihr Schlittschuh laufen
Wir hören uns oder?

LG Irrwichtel #aha