Was tun???

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von minchen2810 27.02.06 - 08:46 Uhr

Guten Morgen,

hab da mal ne Frage. Mein Kleiner ist jetzt erst 1 Monat alt, war aber nach Geburt noch 2 Wochen im KH - hat dort immer de Flasche bekpmmen und ich habe zu Hause abgepummt.
Wollte ihn jetzt eigentlich voll stillen, er will aber nicht an die Brust. Meine Hebamme hat gesagt ich soll ihn dann immer wenn er Hunger hat anlegen. Das ist jetzt seit 2 wochen faststündlich. Ich kann echt nicht mehr - er wird ie satt und Milch habe ich wohl dann auch nicht genugg. Meine Brüste tun weh.
gestern habe ich aus verzweiflung ne Flasche Pre Ha fertig gemacht. War echt zu viel alles.
Was soll ich denn jetzt machen?
Meine Hebamme sagt ich soll es weiter versuchen, kann aber echt langsam nicht mehr. Habe seit 2 Wochen nicht mehr richtig geschlafen. immer höchstens 40 minuten.
Was würdet ihr machen?

LG Jasmine

Beitrag von katrinjasmin 27.02.06 - 08:54 Uhr

Hallo,

ich glaube ich würde wieder abpumpen und zwischendurch versuchen anzulegen. Ich hoffe er wird dann auch satt (falls du wirklich zu wenige Milch hast, eine Portion Pre hinterher) und ihr findet einen guten Rhythmus.

LG

Katrin

Beitrag von kevinupascal 27.02.06 - 08:58 Uhr

Hallo Jasmine!

Also Du kannst es versuchen,aber ich denke es wird schwierig werden,da die Im KKH ihm die Flasche gegeben haben.
Er muss sich auch umgewöhnen...Du kannst das schaffen...nur durchhalten.
Wenn es aber wirklich nicht geht...mach Dir keinen Kopf,dann gib ihm die Flasche...
Du bist auch schon am Ende...also wenn ich Du wäre...ich würde die Flasche geben...Du musst auch an Dich denken...alles Liebe für Dich und Dein #baby

Lg Bettina

Beitrag von dawn25 27.02.06 - 09:02 Uhr

Guten morgen Jasmin.
Dawn war nach der Geburt auch noch zwei Wochen im Krankenhaus. Das mit dem stündlichen Anlegen kenne ich nur zu gut. Aber ich habe einfach durch gehalten. Da war ich ja hartnäckig.;-) Das dir deine Brüste weh tun, ist nicht gut. Das hatte ich auch. Mein Körper hat zu viel Milch produziert. Meine Kleine hat einfach nicht so viel getrunken. Meine Hebamme hat mich quasi "gemolken" weil durch abpumpen nur noch mehr Milch produziert würde. Setzte dich nochmal mit deiner Hebamme in Verbindung und erzähl ihr von deinen Schmerzen. Den Fehler mit dem Fläschchen hab ich auch gemacht. Dawn wollte dann die Brust nicht mehr und hat lauthals gebrüllt.
Lieber Gruß, Manuela

Beitrag von zwillinge2005 27.02.06 - 09:11 Uhr

Hallo Jasmine,

meine Zwillies haben auch fünf Wochen in der Klinik verbracht und dort Mumi übers Fläschchen bekommen. Zuhause habe ich sie dann solange angelegt bis sie nicht mehr getrunken haben. Das war pro Mahlzeit schon mal eine Stunde und das ca alle 1-2 Stunden. Die ersten zwei Wochen bin ich auch rumgelaufen wie ein Zombie.

Sorge dafür, dass Du nur stillen musst und selber ausreichend isst und trinkst. Lass den Haushalt einfach liegen. Das wird alles besser!!!!! Nimm Kontakt mit einer Hebamme oder besser noch mit einer Stillberaterin auf. Leg Dich mit Deinem Kind ins Bett und ruh Dich aus.

Möglichst keine Flasche und wenn, dann nachts eine Mahlzeit durch Deinen Mann geben lassen.

Die Kinder schreien in dem Alter auch nicht nur wegen Hunger!!!

LG, Andrea

Beitrag von mtamara 27.02.06 - 14:23 Uhr

Hallo Jasmine,

das, was Andrea geschrieben hat, ist genau der Königsweg, wie es jetzt noch zu schaffen ist.

Vielleicht kannst du auch den größten Hunger in der ersten Zeit mit der Flasche stillen, nur ganz wenig 30ml oder so und dann anlegen - das ist aber nur eine Idee.

Du hast da jetzt echt einen harten Schritt vor dir und du wirst bestimmt morgen, übermorgen und die Tage danach noch wie ein Zombie rumlaufen, aber es ist zu schaffen.

Halte dich - wie schon gesagt genau an das, was Andrea dir geraten hat, in jeder Hinsicht, das ist ein sehr sehr gutes Posting, was sie da abgegeben hat. Stillberaterin ist das Stichwort - die gibt es auch regional. Weißt du, wie du eine findest? Das ist nämlich leicht!

Mach das - es lohnt sich, dein Sohn ist so alt wie meiner und in dem Alter ist das Problem noch leichter zu beheben, als später.

Liebe Grüße und alles alles Gute,

Miri