Wie soll man sich bloß am besten verhalten????

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von smily000 27.02.06 - 12:58 Uhr

Hallo liebe Urbianer,

meine Freundin hat ihr Baby bekommen.

Leider 9 Wochen zu früh. Der Kleine ist auf der Intensivstation und die Ärzte können noch nicht so recht sagen wie wo was ... hat wohl ganz gute Chancen, aber mal geht es ihm besser, dann kommt wieder ein Rückschlag #heul

Sie und ihr Mann haben jetzt über 5 Jahre versucht schwanger zu werden und dann das.

Aber wie verhält man sich jetzt am besten. Ich hab bei ihr angerufen und hatte eher den Eindruck sie will momentan niemanden sprechen. Ist ja eh nur zwischen Klinik und zu Hause am pendeln.

Trotzdem ist doch der Kleine auf der Welt und er lebt.
Ich würde ihr gerne ein Gratulationskärtchen zur Geburt schicken mit ein paar aufmunternden bzw. kraftspendenden Worten, nur das sie weiß, dass wir an sie denken und wir für sie da sind wenn sie uns braucht.

Allerdings weiß ich auch nicht ob wir mit unserem fit und munterem Sohnemann grade die besten Ansprechpartner sind.

Ach, je .... wie verhält man sich jetzt wohl am besten????


LG Smily #kratz

Beitrag von engelchen28 27.02.06 - 13:17 Uhr

hallo smily!

ich finde deine idee super, eine liebe karte mit glückwünschen zur geburt und ein paar kraft spendenden aufmunternden worten. du musst ja nicht ausschweifen, was DEIN sohn schon alles kann...geh' eher auf sie ein, zeig ihr, dass du da bist, falls sie möchte, das freut sie bestimmt!!!

damit liegst du garantiert nicht falsch.

viele grüße,

julia mit sophie (9 monate)

Beitrag von 1974dani 27.02.06 - 13:30 Uhr

Hi Smily,

die Idee mit der Karte ist ziemlich schön. Nicht aufdringlich, aber Deine Freundin weiß dass Du sie unterstützt.

Als Mutter eines Frühchens weiß ich noch gut wie hart die Zeit war. Man ist den ganzen Tag in der Klinik und muss Höhen und oft auch harte Tiefen mitmachen. Ständig im Wechsel. Und dann noch die Kliniksluft und die Angst die einem die Luft wegnimmt und eine Klammer um die Brust schnürt. Man ist oft zu kaputt zum reden und zu müde. Denn Wochenbett ist in dieser Zeit ein Fremdwort. Manchmal bin ich raus gegangen und habe meine Eltern oder meine Freunde kurz per Handy angerufen. Aber eher mehr um mal zu heulen anstatt irgendwie großartig zu plaudern.

Außerdem musst Du Dich nicht "verstecken" weil Dein Kind gesund und munter ist. Das verlangt in dieser Situation kein Mensch. Schon gar nicht Deine Freundin.

Mein Tipp, biete einfach ein Ohr zu heulen oder lachen an und sag ihr ganz bewußt dass Du Dich so lange ruhig verhälst und zurückziehst bis sie sich meldet. Aber dass Du über eine kurze SMS oder einen Anruf glücklich wärst, da sie und das Kind Dir wichtig wären.

Ich habe gerade in der Zeit gemerkt wer ein echter Freund ist und wer nicht.

Alles Gute und ich drücke dem Kleinen Baby die Daumen.

Gruß Dani und Michel

Beitrag von casi8171 27.02.06 - 13:28 Uhr

Hallo,

ich würde mich auf jeden Fall irgendwie bei ihr melden. Sei es mit einer lieben Karte oder einem Telefonanruf!!

Gar nicht melden fänd ich ziemlich doof. Ich glaube nicht, das sie was dagegen hat, nur weil ihr ein gesundes Kind habt! Es tut gut, wenn man weiß, das andere an einen denken, wenn man sowas durchmacht!!

lg

Melli

Beitrag von jana1711 27.02.06 - 16:32 Uhr

Halli Hallo,

auch ich bin Mama eines Frühchens (kam sieben Wochen zu früh) und ich kann mich wie meine Vorrednerin ebenfalls noch gut an die Zeit erinnern. Man ist die meiste Zeit im Krankenhaus, dann telefoniert man mit den Verwandten (Omas, Opas, Geschwistern, Eltern....), denn die wollen natürlich ebenfalls wissen, wie es dem Nachwuchs geht. Irgendwann geht man am Stock, will nichts mehr hören und sehen und ehrlich gesagt, ging es mir so, nicht immernur vom Kind erzählen.

Es ist wirklich wichtig, dass sich Freunden melden und Anteilnahme zeigen und einen unterstützen wollen und dies tun, indem sie sich "dezent" melden. Sprich mit einem Kärtchen (wie Du also vorgeschlagen hattest) oder per SMS. Es ist einfach schön zu wissen, dass da jemand ist. Bei mir hat auf dem Rückweg vom Krankenhaus nach Hause ein Kollege gewohnt und der hat mich ein oder zweimal die Woche auf dem Heimweg immer abgefangen, mit neusten Klatsch und Tratsch von der Arbeit versorgt und mich mit Essen versorgt. Hat mir tierisch gut getan, wenn ich im Krankenhaus war und ich wusste, gleich ist da jemand, der Dich ablenkt.... sowas anzubieten ist ebenfalls sehr viel wert #liebdrueck

Du machst das schon richtig und habe bloß kein schlechtes Gewissen, weil Du ein gesundes Kind hast... hat ihr Baby denn festgestellte "Schäden"??? Wenn nicht, ist ihr Baby genauso gesund, braucht eben nur noch ein bißchen sich zu entwickeln.... das geht manchmal ganz schnell und ehe man sich versieht, ist der Zwerg zu Hause und die "böse Zeit" ist "fast" vergessen... :-D

Wenn Du noch Fragen hast, kannst du Dich gerne bei mir melden über meine Visitenkarte

Liebe Grüße und das Beste für Deine Freundin und ihr Baby