nicht verheiratet, Kind anmelden - Dringend Hilfe!!!

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von tweety2309 27.02.06 - 12:58 Uhr

Hi

nun ist sie endlich da unsere Maus und ich blick vor lauter Papierkram nicht mehr durch:-(!
Mein Freund und ich sind nicht verheiratet und die kleine soll den Nachnamen meines Freundes bekommen. Die Vaterschaft ist noch nicht anerkannt und ich muss die kleine am Dienstag anmelden#gruebel!!!!!!!!
Wir wollen es schon Freitag machen aber das Standesamt hatte im Krankenhaus angerufen und gesagt wir sollen erst Dienstag kommen, dann ist aber schon der 7. Tag!!!!
Ab Dienstag muss mein Freund wieder arbeiten und bekommt kein Frei, was ist nun mit den ganzen Unterchriften#schwitz????
Wer kennt diese Situation???
Wie habt ihr das gemacht liebe nichtverheiratete???
Schonmal vielen Dank im voraus#danke

Beitrag von mel27 27.02.06 - 13:11 Uhr

Mal ganz langsam, ich bin zwar verheiratet aber durch den Kaiserschnitt sind wir auch erst später zum Standesamt. Inerhalb einer Woche ist zwar gut,aber immer noch ein Richtwert. Wenn du nächste Woche hin gehst wird es bestimmt auch kein Problem sein.
Sie werden dein Baby trotzdem anmelden. Du brauchst diesen Unterlagen um alles andere Anzumelden,Kindergeld,Elternzeit,Erziehungsgeld usw.
Lass dich nicht Stressen.#liebdrueck

Beitrag von mamisteffi 27.02.06 - 13:23 Uhr

Hallo,

ich habe das zufällig mitbekommen als ich entbunden habe. Da lag auch ein unverheiratetes Mädel bei mir auf Station. Ihr wurde dann erklärt, daß sie das Kind nur selbst anmelden könne. Dazu brauche sie ihre Geburtsurkunde und die Geburtsbescheinigung für die Kleine natürlich.

Wie das jetzt mit dem Namen Deines Freundes ist, weiß ich auch nicht. :-( Geh´ doch mal mit den ganzen Unterlagen allein hin und frag´ nach. Da kann man dann bestimmt noch was nachreichen.

Viel Glück im Papierdschungel

Steffi + #baby Sara

PS Mein Mann arbeitet in Luxembourg und ich habe in Deutschland gearbeitet (wir wohnen an der Grenze) Ich mußte Kinder- und Erziehungsgeld jeweils zweimal beantragen - #schock#schock Das war auch total ätzend!!!!!!

Beitrag von petunia72 27.02.06 - 13:10 Uhr

Hallo,

da bist du ja zeitig dran ;-) !

Ich habe das meiste schon in der Schwangerschaft geregelt. Die Vaterschaft wurde beim Jugendamt anerkannt. Dann konnte beim Standesamt der Name des Vaters als Nachnahme genommen werden. Meines Wissens nach ist die Anerkennung zwingend notwendig, damit der Name des Vaters als Kindsname gilt.
Hier musste mein Freund für die Vaterschaftsanerkennung persönlich beim Amt erscheinen. Auch das ist - glaube ich - überall so.
Dein Freund wird sich wohl freinehmen müssen.
Es gibt aber wohl auch die Möglichkeit bis zu drei Monate nach Namensgebung den Namen noch zu ändern. Wieviel bürokratischer Aufwand das ist, weiss ich aber nicht.

Liebe Grüße Tina

Beitrag von stephanie_juncker 27.02.06 - 13:08 Uhr

Hallo!!

Bei uns war es genauso...wir haben den Kleinen erst auf meinen Namen angemeldet...dann haben wir beim Standesamt die Vaterschaftsanerkennung gemacht...dort kannst du eine Namensgebung machen d.h du kannst sagen ich will das die kleine den Namen des Vaters bekommt und dann machen die den rest beim Standesamt...wir konnten dann 4Tage später die neue Geburtsurkunde für 7 Euro anfordern...
hoffe konnte dir ein wenig helfen!!??
Lieben Gruß

Steffi*Collin-10.12.2005*

Beitrag von leonigluecklich 27.02.06 - 13:12 Uhr

Wir haben das alles vorher geregelt#schwitz
Haben erst nach der Geburt geheiratet, aber meine Kleine hiess gleich nach dem Vater!

Also ersteinmal die Vaterschaft muss anerkannt werden, erst dann steht er in der Geburtsurkunde, tja wies dann weiter geht weis ich auch nicht, frag doch mal beim Jugendamt oder Standesamt nach, die können dir sicher helfen!

Beitrag von sopra-il-cielo 11.06.14 - 20:16 Uhr

pco-syndrom

Suche Mädels die auch wie ich unter dem pco syndrom leiden und mehrere fg hatten...
und bei denen es dann doch geklappt hat
würde mich sehr freuen wenn mir jemand schreiben würde#winke

Beitrag von vonni1974 27.02.06 - 13:47 Uhr

Wir hatten auch eine Vorvaterschaftanerkennung. Da war es bei weitem einfacher. Wir brauchten nach der Geburt nur noch zum Standesamt und dort sagen das unser Kind den Namen des Vaters trägt. Es war auch etwas kompliziert weil wir wollten das ich das alleinige Sorgerecht für die Kleine habe. Einfach aus bürokratischen Gründen, damit mein Mann nicht bei jeder Kleinigkeit mit zum Amt muss usw. Aus diesem Grund mussten wir zusätzlich 17,00 € für die Namensübertragung bezahlen.
Wenn Ihr keine Vorvaterschaftsanerkennung habt, muss das Kind erst einmal Deinen Namen bekommen und mit dieser Geburtsurkunde müsst Ihr zum Jugendamt die Vaterschaftsanerkennungsurkunde holen und dann wieder zu Standesamt und den Namen umschreiben lassen. Alles nicht so einfach, aber es funktioniert.
Viel Glück und ich hoffe ihr findet die Zeit dazu.