märzis!mittwoch KS und echt bammel

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von luca2006 27.02.06 - 13:34 Uhr

na ihr lieben!
hatte gerade einen termin im KH wegen geburtsplanung.habe mich für einen KS entschieden und habe gleich morgen einen termin beim narkose arzt und bin mittwoch früh sofort mit KS dran.halte dann endlich meinen kleinen luca in den armen#freu
aber jetzt kriege ich doch schon ganz schön bammel.wer hat erfahrung mit ks und mit der pda und kann mir meine angst nen bissel nehmen?
lg sarah mit kleine luca inside 39.ssw

Beitrag von swinni 27.02.06 - 13:42 Uhr

Huhu,

lässt du freiwillig einen KS machen? Oder aus mediz.Gründen?

Gruss Heike

Beitrag von luca2006 27.02.06 - 13:57 Uhr

hy
ich lasse freiwillig einen machen,habe lange drüber nachgedacht.und so wie es jetzt aussieht klappt das mit der normalen entbindung eh net da mein kleiner jetzt schon einen kopfumfang von 36cm hat und 3700g schwer ist

Beitrag von deluxe26 27.02.06 - 13:59 Uhr

Hi,
ich bekomme Freitag einen KS #heul
Muß Donnerstag abend schon zur Aufnahme....die Nacht wird sicher der Horror und ich kann da gar nicht schlafen. Habe auch keine Ahnung wie das so wird. Bin zwar froh wenn ich meinen Kleinen endlich habe, aber ich habe auch echt Angst vor der OP.
Habe ne fiese Schambeinlockerung und ein Riesenbaby ;-), das normal am 14.3. kommen sollte...aber die Ärzte meinten ich könnte auch noch leicht 2 Wochen weiter tragen. Dann käme wohl ein 4000g Baby mit Melonenschädel durch mein Becken gebrochen. Man hat mir sehr zum KS geraten, da ich auch kaum noch laufen kann.
Bin ganz froh, somit muß ich zumindest nicht meit der Angst leben das ich bei der normalen Geburt eine Symphesensprengung erleide oder das Kind stecken bleibt und es dan eh nen Not-KS gibt.
Warum hast du dich für den KS entschieden??

LG

Beitrag von sunbird5768 27.02.06 - 15:25 Uhr

Hallo Luca,

ich hoffe, ich kann dich etwas beruhigen#liebdrueck.

Ich hatte vor 10 Jahren einen KS wegen Geb.Stillsttand nach ewig langen Wehen... Ich habe es als Erlösung empfunden. Meine Maus wollte auch nicht auf normalem Weg kommen, wäre auch viel zu schwer gewesen (4560 G / 56 cm...)
#hicks
Ich kann dich absolut BERUHIGEN!
Ein KS ist heute ein Routineeingriff - vor der Narkose brauchst du überhaupt keine Panik zu haben, es tut nicht weh!! EHRLICH!!;-)

Und jede, die hier Horrorberichte wg. PDA reinsetzt, soll sich doch mal überlegen, wie es tatsächlich war - man/frau kann sich auch viel einbilden.:-[

Ganz OHNE Schmerzen (zumindest danach) wirst du aber auch nicht davonkommen. Ich fand es allerdings extrem erträglich!!! Habe weder Schmerzmittel noch sonstwas benötigt. Die Narbe ist super schnell geheilt (und damals wurde noch richtig geschnitten, nicht wie heute "sanft" gerissen - wie auch immer man das sehen will.)

Natürlich ist es eine Bauch-OP, aber sicherlich mit einem geringeren Übel als ein Kind, das steckenbleibt#schock.

Wenn du dich dafür entschieden hast, dann nimm es so an und versuch locker zu bleiben#cool, lass dir vor allen von diesen KS-Gegnern nichts gegenteiliges einreden. Es ist wirklich kein Drama!

Ich habe diese Entscheidung noch vor mir, muss noch abwarten, wie sich das Monster inside weiter entwickelt#kratz#kratz und dann entscheiden.... Habe aber kein Problem damit, wenn es dann so sein sollte.

Ich wünsche dir (und auch Deluxe) ein trotzdem wunderbares Geburtserlebnis. Ihr macht ALLES richtig. Ich habe zu meiner tochter ein sehr, sehr inniges Verhältnis.... Das hat nichts mit KS oder nicht KS zu tun. Und mit dem Stillen klappt es übrigens auch problemlos - habe sie noch am selben Abend angelegt ....

In diesem Sinne
Alles#liebe und viel Kraft
Viola mit Riesen#baby jana (34ssw)

Beitrag von liebivieh 27.02.06 - 16:26 Uhr

Hallo Viola,


schön das es noch solche Menschen gibt wie Dich !!!!


Ich habe auch in 16 Tagen einen KS und ich finde es schlimm, das man hier im Forum so angefeindet wird.

Wichtig ist doch das es dem Kind gut geht und alles andere sollte doch jeder individuell für sich entscheiden.

Es wäre schön, wenn nur positiv denkende Menschen wie du im Forum wären, die einen Mut machen.



Lg Ines


Beitrag von steffii21 28.02.06 - 09:26 Uhr

Hallo Sarah und Luca,

ich habe eben deinen Beitrag entdeckt und ich dachte mir ich schreibe dir einfach mal wie der KS bei mir war. ;-) Und hoffe ich kann dir damit deine Angst etwas nehmen.

Kurz vorne weg. Habe schon 2. Kinder die wurden Spontan entbunden. Jedoch meine Kleine Maus mußte per Kaiserschnitt raus, da ich im Jahr 2004 einen Schlaganfall hatte und somit rieten mir die Ärzte diemal zu einem Kaiserschnitt. Im ersten Moment war das ein Schock. Naja egal ich mußte mich ja damit auseinander setzen.

Das Vorgespräch im Krankenhaus mit den Ärzten und dem Narkosearzt ist echt nicht schlimm. Beim Narkosearzt bekommst du haargenau erklärt wie das mit der PDA abläuft und wirst darüber aufgeklärt welche Risiken entstehen könnten. Der Oberarzt wird das gespräch mit dir über den Kaiserschnitt führen, wie es abläuft, was wann passiert, und dir wahrscheinlich auch schon mal Blut abnehmen. Und wenn du Fragen hast dann frag die beiden ruhig.

Also: Ich mußte am 15.02.06 früh um 7.00 Uhr im Kreissaal sein. Dort hatte die Nette Hebamme in einem Zimmer schon meine OP Sachen und mein Bett beereit gemacht.
Ich habe die Nacht vorher kaum geschlafen weil ich so nervös war. Jedoch als ich in diesem Zimmer war wurde ich sehr ruhig und gelassen.
Die Hebamme die mit in die OP geing, hat sich derweil bei mir vorgestellt und mir gesagt wie es dann ablaufen wurde wenn meine Maus das ist usw. Die Hebamme legte mir auch den Blasenkatheter ( hoffe das ist richtig geschrieben) was nicht weh tat.

Als erstes mußte ich mich ausziehen und diese "Tollen Krankenhaushemdchen" anziehen. Dann wurde ich an das CTG angeschlassen es wurden dur die Herztöne der kleinen kontrolliert. Dann bekam ich gleich eine Infusion gelegt wegen der Flüssigkeitszufuhr. Und eine Braunüle wurde mir auch gelegt ins Handgelenk *aua*
Dann mußte ich noch diese tollen Thrombosestrümpfe anziehen *gg*.

Kaum war ich damit fertig , erschien eine Schwester aus dem Narkose-Team. Sie hat Blutdruck gemessen und mich an dieses EEG Gerät angeschlossen. Zur Kontrolle. Ist ja klar. Eine Art Fingerhütchen bekam ich auch, hat auch irgendwas gemessen ( ich weiß nur nicht was sorry ) Zudem wurde nun alle paar Minuten mein Blutdruck automatisch gemessen.

Ok, dann kam der Narkosearzt und ich wurde für die PDA vorbereitet. Ich mußte mich im Bett hinsetzen Beine auseinander und einen Katzenbuckel machen. ER hat kurz am Rücken herum getastet und eine Stelle markiert. Er war sehr freundlich und hat mir über alles was er tat Bescheid gegeben. Der kleine Stich bei der PDA tat nicht mehr weh wie wenn man sich mit der Nadel in den Finger sticht. So habe ich das zumindest empfunden.
Dann wurde der Schlauch gelegt und das Mittel gegeben.
Es war total komisch. Aufeinmal fing dieses Kribbeln an. Wie lauter kleine Ameisen und die Beine wurden immer schwerer. Alle paar Minuten wurde mit einem Spray getestet wir weit die PDA schon wirkt.
Zuerst an meiner Schulter wegen dem Kälteempfinden und dann am Bauch und ich sollte immer sagen ob ich was spüre und wenn ja ob es kälter oder weniger kälter wie an der Schulter ist.

Irgendwann kurz vor 8.00 Uhr war es dann soweit und ich wurde in die OP Schlause gefahren.
Kurz nach 8.00 Uhr war ich dann schon im OP und wurde umgebettet und die Beine kamen in diese Haltestutzen und diese Liege wurde nach oben gefahren und ich mit dem Kopf runter.
Dann wurde begonnen die Tücher wurden aufgehängt, mein Bauch wurde mit dem Orangen Mittel zugeschmiert und als endlich alle Ärzte da waren wurde begonnen.

ich habe noch nie soviele Ärzte in einer OP gesehen. Der Professor, 3 Oberärzte , 2 Assistenzärzte, der Narkosearzt, eine Narkoseschwester, eine weitere Schwester und meine Hebamme. Das war ein Auflauf sag ich dir *schweißvonderstirnwisch* #schwitz

Dann wurde begonnen. Der Professor hat ganz leise imemr gesagt was er nun tun würde. Wie freundlich von Ihm. Ich kam mir nur vor wie ein dicker hilfloser Käfer der auf dem Rücken gefallen ist und nicht mehr aufstehen kann. :-(.
Aufeinmal beugte sich der Narkosearzt vor und schob meinen Bauch mit nach unten. Er half dabei meine Kleine mit raus zu drücken. Und auf einmal stand schon die Hebamme neben mir mit einem Kleinen Mädchen neben mir und gratulierte mir. Dann ging sie mit der Kleinen kurz raus zum Kinderarzt. Kurz darauf kam sie wieder und ich konnte sie kurz knuddeln meine Kleine und dann ging sie , meine Kleine und mein Mann schon einmal in den Kreissaal zurück.

Ich wurde während dessen abgesaugt, das Fruchtwasser, das Blut eben alles was noch im innern war. Dann begannen die Ärzte mich zuzunähen. Das tat trotz der PDA etwas weh. Nicht das nähen ( versteh das bitte nicht falsch) nein sonder das zusammen ziehen am Bauch weil Berührungen fühlst du.

Um 08.35 Uhr lag ich wieder in der OP Schleuse und wartete auf die Hebamme, damit ich wieder in den Kreissaal kam. Kaum im Kreissaal angekommen, kam mein Mann mit unserer Kleinen zur Tür herein. Er war bis ich kam mit der kleinen im Nebenzimmer und hatte sie sich auf seinen Nackten Oberkörper gelegt gehabt.

Dann hatte ich endlich Zeit meine Maus im Arm zu halten. Oh wie war Sie klein und süß.
49 cm , 2995 Gramm schwer und Kopfumfang 35 cm #liebe. Ich liebte sie vom ersten Augenblick an. Wir 3 haben geknuddelt, gebusselt und waren froh das alles so gut verlaufen ist. Der Blasenkatheter wurde entfernt und ich bekam ein tolles weißes Höschen und eine Megalangebinde in das ich schlüpfen mußte, naja das mußte die Hebi und mein Mann machen, ich hatte ja noch kein Gefühl in den Beinen.

Aber eines hatte ich. Tierisch großen Hunger. *schäm* #hicks
Nach ca. 2 Stunden im Kreissaal ( wo ich noch zur Beobachtung war ) wurde ich auf die Station gebracht.

Die Schwestern dort waren auch sehr nett. Und ich sollte bitte klingeln wenn ich auf´s Klo müßte. Ok das hab ich dann getan und ich war froh, dass mein Mann und die Schwester mich noch etwas gestützt hatten, denn meine Beine waren noch etwas wackelig. Aber bereits gegen Nachmittag konnte ich alleine aufstehen. Ich glaub ich sah aus wie ne alte Oma....Bis ich aus dem Bett raus war..Aber wenn du einmal raus hast wie es für dich am besten geht ist es nicht mehr so schlimm.

Tja was soll ich noch sagen.... Mir ging es so gut das ich bereits am 2. Tag spazieren war ( wir hatten traumhaftes Wetter) und die Schwester meinte wenn ich langsam macvhe ist das schon ok. Lediglich der Professor schimpfte etwas mit mir. Er meine so etwas wie mich hätte er schon länger nicht mehr gesehn. Ich nach der OP am Nachmittag ja schon wieder gelaufen und hatte meine kleine auch rund um die Uhr bei mir.
Und ich soll mich ja nicht übernehmen *gg*.

Der hat ja leicht reden, hab ja noch 2 kleine Kid´s. Im ALter von 3 1/2 und 1 1 /2 Jahren und ich mußte ja wissen wie ich klar komme mit der Narbe und den Kindern. ;-)

Ich hoffe du hast es bis zum Ende geschafft und ich hoffe ich habe nichts vergessen *gg*. Solltest du einen Schreibfehler finden war keine Absicht nur meine Kinder haben nun Hunger....

Ich hoffe mein Beitrag hilft dir etwas und nimmt dir ein klein wenig von deiner Angst.;-)

Ein Kaiserschnitt ist zwar eine OP aber noch lange nicht so schlimm wie immer alle sagen. ;-)

Ich wünsche dir alles Gute und eine Schöne Zeit mit deinem kleinen Luca.

Liebe Grüße Steffi #liebdrueck