Trotzanfall

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von julia61104 27.02.06 - 13:35 Uhr

Hallo ihr Lieben

Ich bin grad völlig durch den Wind, total kaputt und mit den Nerven am Ende #heul. Meine Kleine hatte vorhin gerade ihren ersten Trotzanfall. Ich hatte mich zuvor eine halbe Stunde intensiv mit ihr beschäftigt. Als es halb zwölf war, erklärte ich ihr, dass ich jetzt kochen müsse. Tja und das hat ihr absolut nicht in den Kram gepasst. Sie fing an zuschreien und zubrüllen und das in einer Lautstärke#schock. Das ganze ging eine Stunde lang. Sie hat weder gegessen, noch getrunken. Ich habe sie während des Anfalls einfach sitzen lassen und weiter gekocht. Jetzt habe ich irgendwie Schuldgefühle. Aber ich kann doch in so einer Situation nicht nachgeben. In diesem Moment hatte ich das Gefühl, eine total herzlose und schlechte Mami zusein. Wie reagiert ihr denn in so einem Fall? Momentan geht´s mir einfach nur schlecht. Da ich schwanger bin, hab ich sowieso das Gefühl, dünnhäutiger als sonst zusein.

Liebe Grüsse Lysann (21.ssw) + Julia (15Mt) die jetzt völlig erschöpft eingeschlafen ist

Beitrag von lumen 27.02.06 - 13:56 Uhr

Hallo, bist bestimmt keine schlechte Mama!!
Wenn meiner so trotzt.... kommt immer auf die Situation an, wenns eh schlafenszeit ist, dann fliegt er(mittags) ohne essen ins Bett, weil er dann halt übermüdet ist, denke ich.
Wenn er nen Anfall hat weil er was will und es nicht bekommt, wäge ich ab ob es mir wichtig ist (z.B.Feuerzeug), das ers nicht bekommt, dann muss er durch, soll er eben schreien oder ich lenke ihn ab, oder er kanns haben.
Und zu Deiner Situation, hätte ich auch weitergekocht, wo soll das enden, wenn Du immer nachgibst, brauchst Du nix mehr machen ohne Deinem Kind.
Nicht nur wir müssen und den Kindern anpassen sondern die Kinder auch der Familie.
Grüssle