Ich mache mir über ALLES SORGEN besonders Kevin´s Sprachliche Entwicklung*lang und sinnlos*

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von bea104 27.02.06 - 13:37 Uhr

Hallo ihr lieben....

(reines *AUSHEULPOSTING*)

Es gibt glaube ich nichts wovor ich keine Angst und/oder Sorge habe was meinen Sohn betrifft.....er ist ja ein Frühchen wie viele von euch ja auch wissen...

Ich versuche mal den Anfang zu finden....
....Kevin wurde 3 Monate zu früh geboren und er lag einen Monat auf der Intensiv-Station, er hatte ständig irgendeinen Infekt, Rotha-Virus und zig andere Sachen, gut diese Zeit ist zum Glück vorbei aber meine Angst das ihm was passieren könnte ist immer noch da.

....wir waren Monate in der Schreiambulanz, weil Kevin von morgens bis Abends schrie da hieß es dann er hätte eine Regualtionsstörung.

...vor wenigen Wochen wurde das KISS-Syndrom bei ihm behabndelt, was auch viel zu spät entdeckt worden ist.

Leider, besser gesagt aus verständlichen Gründen ist Kevin in seiner Motorischen und geisigen Entwicklung zurück, ich weiss nicht ob ihr es verstehen könnt aber mir macht es sehr zu schaffen, bitte keine Sätze " sei doch froh das er Gesund ist" das bin ich, ich bin mehr als froh darüber!!!!!! Er ist jetzt 17 Monate alt UND ER WEISS NICHT BEWUSST DAS ICH SEINE MAMA BIN #heul
er sagt so gut wie nix, er kann zwar: mamamama sagen oder papapapapa aber das quaselt er vor sich hin, er sagt es nicht bewusst!
Ich habe Angst was die Zukunft für Kevin betrifft, Angst das er geistig "zurück" bleibt und später mal auf die Sonderschule muss (nein, ich denke nicht das, dass schlechte Menschen sind die auf so eine Schule gehen) Ich denke auch oft das er irgendwelche Krankheiten bekommt zum Beispiel ADHS weil er so ein Zappelphillip ist, oder wenn er mal selten Blickkontakt sucht das er ein Autist werden könnte #kratz

Manchmal glaube ich das ich Ohnmächtig werde vor Angst und Sorge um mein KIND.

DANKE fürs Lesen.

die immer in sorge lebende BEA

Beitrag von ma7schi 27.02.06 - 13:43 Uhr

Wie äußert sich das: Er ist jetzt 17 Monate alt UND ER WEISS NICHT BEWUSST DAS ICH SEINE MAMA BIN "?

Ist er in Behandlung, Ergo, Kg und so weiter?

Was sagt der KIA?

Dass er in dem Alter nicht spricht, erscheint mir noch normal.

Wie ist seine motorische Entwicklung?

Kann er bei dir sitzen und ein Bilderbuch anschauen?

Erkennt er auf Nachfrage Dinge wieder, in dem Bilderbuch oder auf Fotos?

Alles Gute M.

Beitrag von bea104 27.02.06 - 13:56 Uhr

Hallo M.

1.Er sagt auch zur Lampe o.ä. Mamamama.
2. ja er hat KG
3. Kinderarzt ist zufrieden
4. Er kann seit kurzem stehen (bin auch mächtig stolz)
5. Bilderbücher steckt er sich nur im Mund :-(

lg

bea

Beitrag von ma7schi 27.02.06 - 14:02 Uhr

"1.Er sagt auch zur Lampe o.ä. Mamamama."

Auch das erscheint mir durchaus normal. Wie reagiert er, wenn du nicht da bist?

Nochmals die Frage, kann er dinge zeigen, wie wenn du fragst wo ist Papa und er zeigt dann wohin?

Wenn der KIA und die Krankgymnastin zufrieden sind, dann sei du auch zufrieden.

Manchmal holen die Kinder bei entsprechender Förderung die Defizite in kürzester Zeit wieder auf.

M.

Beitrag von bea104 27.02.06 - 18:35 Uhr

Hallo M.

Kevin weint wenn ich den Raum verlasse, aber nicht immer. Wenn mein Mann zu ihm sagt: Wo ist die Mama reagiert Kevin nicht, er spielt dann entweder weiter, oder macht sonstiges, aber er schaut weder zu mir, gescheige das er auf mich zeigt. Nein er kann keine Dinge zeigen, auch wenn ich frage: Na wo ist der Papa!!! Keine Reaktion :-(
Ich fördere mein kind wo es geht aber alles im normalen Bereich, ich überfordere ihn nicht!

Ja, der Kinderarzt und Krankengymnastik sind zufrieden...aber es ändert nix an der Tatsache das ich mir sorgen mache und Ängste habe.

lg
bea

Beitrag von ma7schi 28.02.06 - 09:26 Uhr

Hört er richtig?

M.

Beitrag von bea104 28.02.06 - 10:43 Uhr

Hallo M.

ja, er hört sogar sehr gut, wir waren schon 2 mal beim Hörscrenning, alles bestens!!!

Lg
bea

Beitrag von wirbel77 27.02.06 - 14:09 Uhr

Hallo Bea,

erst einmal: ich kann Dich und Deine Sorge absolut verstehen!
Meine Nele war auch ein Kiss-Kind und daher auch grobmotorisch entwicklungsverzögert. Wir wurden von einer Kinderärztin an das SPZ (Sozialpädiatrisches Zentrum) überwiesen. Dort gibt es Kinderärzte die auf solch Kinder spezialisiert sind. Da Du sehr beunruhigt scheinst, würde ich um Überweisung vom Kinderarzt an solch Zentrum bitten. Ich habe mal gegoogelt und bei Dir in der Nähe (??) folgendes gefunden:
http://www.zentrum-konduktive-therapie.de/zo.htm
Dort gibt wird eine Kinderärztin (Dr. med Silke Leibl, Kinderärztin im SPZ) erwähnt, die Dir sicher weiterhelfen kann.
Vielleicht ist das der richtige Weg für Euch?

Alles Gute!
Eva

Beitrag von estragon 27.02.06 - 14:28 Uhr

Hallo Bea,

wie wäre es denn, wenn Du Kontakt zu einer Selbsthilfegruppe aufnimmst ? Ich habe Dir hier mal einen link kopiert http://www.meinestadt.de/deutschland/katalog/katl/100-2909-22252-107974-116698

Ich könnte mir vorstellen, daß es hilfreich ist, mit Leuten, die das Gleiche erlebt haben, über seine Ängste und Sorgen zu sprechen und die einem weiterhelfen können - also in Deinem Fall, falls Kevin doch irgendwelche Behinderungen, gleich welcher Art, zurückbehalten hat, wissen was man machen und an wen man sich wenden kann usw.

Ich denke, wenn man sich mit Gleichgesinnten austauschen kann, hat man nicht mehr das Gefühl ganz allein gelassen zu sein, man fühlt sich ernst genommen mit seinen ganzen Sorgen und Ängsten und das wiederum führt sicher dazu, daß man etwas ruhiger und gelassener wird, was sich dann positiv auf Deinen Sohn und Deine ganze Familie auswirken wird.

Also, vielleicht wäre das ja etwas für Dich ?

Ich wünsche Euch alles Gute, #liebdrueck

viele Grüße, Grith

Beitrag von stehvieh 27.02.06 - 19:32 Uhr

Hallo!

Mit 17 Monaten hatte Caroline glaub ich ungefähr 4 Worte und die ist nun wirklich eine ausgeprägte Quasselstrippe (inzwischen hab ich manchmal den Eindruck, sie hat Angst, ihr Mund könne einrosten, wenn sie ihn 10 Sekunden stillhält #;-)) - da hätte ich mir keine Sorgen gemacht, wenn sie nicht nur 4, sondern vielleicht 2 Worte gesprochen hätte. Kenne genug Kinder, an denen alles in Ordnung ist, die in Carolines Alter (jetzt 22 Monate) nicht mehr gesprochen haben als dein Sohn. Ich verstehe, dass du nach all den Sorgen nicht zur Ruhe kommst und vor Problemen Angst hast - aber zumindest das halte ich als Außenstehende nicht für ein Problem. Wenn es in einem Jahr immer noch so wäre, dann müsste man doch mal nachschauen, ob alles okay ist. Zu deiner Beruhigung kann ja der Kinderarzt mal das Gehör überprüfen, oder wurde das schon gemacht? Das kann man sowieso mal machen lassen, schadet nichts.

Und er weiß nicht bewusst, dass du seine Mama bist? Hm, meine Tochter kann Mama und Papa sagen sowie neuerdings ihren Namen, aber wenn ihr Papa sie fragt, "Wer bin ich?" kommt manchmal auch "Mama" oder "Carline" oder "Tine" (ihre Tagesmutter) raus. Und die ist 5 Monate älter. Wie meinst du es, dass er das nicht bewusst weiß, wer du bist? Sagt er nicht Mama? Das ist an sich noch kein Problem mit 17 Monaten.

Nur keine Panik - du hattest in seinem Leben schon viel Grund zur Sorge, aber an dieser Stelle darfst du dich mal entspannen #:-).

LG
Steffi + Caroline Johanna (22 Monate) + #baby inside (20. SSW)

Beitrag von prinzessin1976 27.02.06 - 21:11 Uhr

Ich kann mir gut vorstellen dass es sehr schwer ist in so einer Situation zu sein und es hilft einem sicher nicht wenn einem gesagt wird es gäbe ja viel schlimmeres! Ich leide schon mit wenn mein Kind Husten hat!!! Also egal was unsere Kinder haben eine liebende Mutter leidet immer mit und hat immer Angst!!!

"Er ist jetzt 17 Monate alt UND ER WEISS NICHT BEWUSST DAS ICH SEINE MAMA BIN"

Dazu sage ich Dir: Vielleicht kann er es verbal nicht ausdrücken aber er weiss ganz genau dass Du seine Mama bist!!! Du bist für ihn die wichtigste Person und das weiss er genau!!! Er liebt Dich auch wenn er es noch nicht sagen kann! Du bist sein "Mama" und irgenwann wird er es sicher sagen!!!
Ich habe immer auf den Tag gewartet an dem mein Kind mir sagt dass er mich liebt! Vor etwa einer Woche war der Tag gekommen und es war zwar süss aber weniger spektakulär als ich dachte!! Das war zwar total süss aber im Grunde hat er mir seine Zuneigung 2,5 jahre lang ganz ohne Worte spüren lassen!!! Das war viel wirksamer als diese kurzen Worte!

Es gibt unheimlich viel Möglichkeiten Dein Kind spielerisch und effektiv zu fördern sprich....

...Frühförderung
...Physiotherapie(machst Du glaube ich schon, oder?)
...Logopädie
...Kinesiologie (muss man selbst finanzieren- ist jedoch in sehr vielen Fällen sehr wirkungsvoll und kann viele Entwicklungsdefizite ausgleichen!!!)
u.s.w

Welche Therapien für Deinen Kleinen geeignet sind solltest Du vielleicht in einer Fachklinik abchecken lassen. Da wurde Dir ja bereits eine vorgeschlagen!
Auch eine Mutterkindkur wäre vielleicht mal förderlich um Dir und Deinem Kind ein Auszeit zu gönnen (dort kann Dein Kind auch gezielt gefördert werden!)und Du Familien in ähnlichen Situationen kennenlernst!

Ich wünsche Dir alles Liebe und weniger Sorgen!!!
#liebdrueck

Beitrag von muttiistdiebeste2 27.02.06 - 21:51 Uhr

Hallo Bea,

lass dich erstmal #liebdrueck Ich kann voll verstehen, dass du noch sehr ängstlich bist mit deinem Kind. Ich habe auch ein ehemaliges Frühchen (zwar nur 4 Wochen, aber es war auch kritisch) und ich habe auch ständig Angst um ihn. Ich denke es ist normal sich um sein Kind zu sorgen, egal ob Frühchen oder nicht. Wenn dann noch so eine schwierige Anfangsphase dazukommt, dann ist man halt besonders vorsichtig, weil man weiß wie schnell etwas passieren kann und wie schnell das Leben vorbei sein kann #schock

Zu deinen Problemen:
Ich glaube dein Kind weiß sehr genau, dass du seine Mutter bist, das weiß sogar jedes behinderte Kind auch (was dein Kind bestimmt nicht ist, wenn die Kinderärzte nicht besorgt sind) das weiß einfach JEDES Kind!!!#freu

Du solltest dir auf jeden Fall eine oder sogar mehrere Gruppen suchen, wo du dich austauschen kannst. Ich gehe mit meinem Kind auch in eine integrative Kindergruppe, bei der behinderte mit nichtbehinderten Kindern völlig unbefangen spielen und wir Muttis haben mal Zeit zu quatschen.

Und dann möchte ich dir noch die "Pikler-Gesellschaft" in Berlin ans Herz legen. Die haben noch einmal einen anderen Blickwinkel auf ein leicht entwicklungsverzögertes Kind und können dir gute Hilfestellung und Rat geben, was du auch Zuhause tun kannst, um die Begungsentwicklung und die Sprachentwicklung deinen Kindes zu fördern ohne ihn zu überfordern.
http://www.pikler.de/Wie.html

lg Ellen

Beitrag von bea104 28.02.06 - 10:51 Uhr

Guten Morgen,

vielen lieben Dank an euch alle #liebdrueck

Ich habe hier immer das Gefühl das ich von euch aufgefangen werde wenn man echt am Ende ist.

VIELEN DANK für eure netten und liebevollen Worte #liebe

lg

bea