Überbrückungsgeld Selbstkündigung?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von schnuffikatze 27.02.06 - 14:42 Uhr

Hallo,

ist vielleicht hier jemand der praktische Erfahrungen mit dem oben stehenden Thema hat?
Ich möchte demnächst mein Anstellungsverhältnis fristlos wegen gesundheitsgefährdenden und unzumutbaren Zuständen kündigen und mich im Anschluss selbständig machen. Hat jemand Erfahrungen, wie das Arbeitsamt in diesem konkreten Fall bezüglich Sperrfrist reagiert? Ein ärztliches Attest liegt vor.

Vielen Dank

Beitrag von huppala 27.02.06 - 14:55 Uhr

Guckst Du hier bitteschön #freu

http://www.frag-einen-anwalt.de/K%C3%BCndigung-oder-Aufhebungsvertrag__f8647.html

Und zum Thema Selbständigkeit kann ich Dir einige hilfreiche Tipps geben.

Kontaktier mich hierzu über meine VK.

LG, Anne

Beitrag von helikopta 28.02.06 - 19:56 Uhr

Hallo,

genau damit ist eine Freundin von mir auf die Nase gefallen.

Im letzten Sommer war es noch so, dass auch bei eigenkündigung voller Anspruch auf Überbrückungsgeld bestand, inzwischen ist es do, das du erstmal bezieher von Arbeitslosengeld sein musst um vollen Anspruch ohne Sperrfrist zu haben.
Ich könnte mir allerdings vorstellen, das man in deinem Fall gleich Anspruch hat, da du ja sicherlich auch trotz eigenkündigung Anspruch auf ALG hast, oder?

Ich würde hier nochmal nachlesen
http://www.ueberbrueckungsgeld.de/
Da kannst du sicherlich auch deine Frage gezielter loswerden.

LG

Daniela