antibiotika ohne ende

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von ninjanin 27.02.06 - 16:15 Uhr

hallo

ich bin völlig fertig. war gestern abend noch mit der rapide kränker werdenden smilla (15 mon.) im krankenhaus. diagnose: bronchitis, mittelohrentzündung und beidseitige augenentzündung.

wie es in krankenhäusern so ist, wurde sie von oben bis unten mit starken medikamenten vollgestopft: ein zäpfchen zum abschwellen der atemwege, irgendwas zum inhalieren, antibiotika fürs ohr, antibiotika ins auge...

schrecklich. aber zum glück hilfreich. es geht ihr schon besser. auch wenn sie wie ein kleiner vampir aussieht: ganz blaß und lilane augenringe.

mein kinderarzt meinte heute, man hätte das wahrscheinlich auch ohne antibiotika in den griff bekommen. nun ist es zu spät, wir müssen es fünf tage nehmen.

meine frage an euch: antibiotika schwächt ja das immunsystem, so weit ich weiß. was kann ich tun, um das auszugleichen?

danke.

ninjanin

Beitrag von cathie_g 27.02.06 - 17:26 Uhr

mensch sei doch froh, dass es Antibiotika gibt. Warum in aller Welt soll sich denn Dein Kind mit einer Bronchitis, Mittelohrentzündung und beidseitige Augenentzündung ohne wirksame Medis quaelen? Bronchitis und MOE tun doch auch weh und wie willst Du Deiner Kleinen die Atemnot erklaeren?! Frueher sind so Kleine auch gerne mal an solchen Infekten gestorben, heute ist es "schicker" wenn sie ohne Antibiotika 3x so lange leiden muessen wie noetig #kratz

Also, Antibiotika schwaechen das Immunsystem kein Stueck. Sie koennen allerdings der Darmflora zusetzen, deshalb kannst Du Smilla jeden Tag ein probiotisches Yoghurt fuettern, um ihre Darmflora zu unterstuetzen.

Gute Besserung

Catherina

Beitrag von danni64 27.02.06 - 18:25 Uhr

Hallo Catherina,

auch wenn du Biologie-Professorin bist,muss ich dir widersprechen und zwar derbe.

Antibiotika schwächt sehr wohl das Immunsystem und kann es regerecht zerstören.

Mein heute 16 jähriger Sohn wurde mit Antibiotika regelrecht krank gemacht.
Er konnte keiner Krankheit mehr stand halten und war nur noch krank. Er hat sich jeden kleinen Infekt eingefangen.

Nur mit konsequenter Naturheilkunde habe ich ihn wieder gesund bekommen. Sein Immunsytem wurde so geschwächt,dass er sogar Allergien bekam.
Ich habe mir ein Buch gekauft und mein Kind damals nur noch mit Wasser und Naturheilkunde behandelt und nach 3 Jahren hat er wieder einen Winter ohne Infekte überstanden.
Zudem habe ich mir damals einen anderen Arzt gesucht,der mich in dieser Therapie unterstützt hat.

Ich bin auch froh,dass es Antibiotika gibt und gebe es auch meinen Kindern,aber nur wenn es wirklich notwendig ist. Gott sei Dank habe ich heute einen Kia,der es genauso sieht und genau abwägt,ob es nun notwendig ist oder nicht.

Sorry,aber zuviel Antibiotika macht krank,weil es dem Körper die Arbeit abnimmt,gegen Bakterien zu kämpfen.

So sehe ich es,aus meinen Erfahrungen.

LG Danni !!!!

Beitrag von cathie_g 27.02.06 - 18:41 Uhr

hmmm, das tut mir leid, dass Dein Sohn so krank war, aber ist es nicht viel wahrscheinlicher, dass er *erst* das geschwaechte Immunsystem hatte und deshalb die vielen Infektionen? Nur so eine Idee...

Allergien sind uebrigens kein Anzeichen eines "geschwaechten" Immunsystems.

Ganz abgesehen davon reden wir ja nicht von Dauermedikamentierung schon gegen einen leicht gruenlichen Schnupfen, sondern wir reden von einem kleinen Kind, das so krank war, das die Eltern es ins Krankenhaus gebracht haben und da sind Antibiotika sicher angebracht und das Immunsystem schwaechen tun sie auch nicht.

LG

Catherina

Beitrag von danni64 28.02.06 - 15:28 Uhr

Hallo Catherina,

es ist eindeutig,dass er durch das Antibiotika sehr krank wurde. Er bekam 12 Flaschen in einem Jahr verabreicht.

Da ich damals noch sehr unerfahren war,habe ich es natürlich gegeben,wie die Ärztin es wollte. Wie ich auch schrieb,habe ich es auf Heilpflanzlicher Basis ja geschafft,mein Kind davon zu entgiften und sein Immunsystem zu stärken.

Auch eine Allergie ist eine Schwächung des Immunsystems,das ist erwiesen. Seit der Sache damals mit meinem Sohn,habe ich sehr viel gelesen und mich schlau gemacht.
Er hat eine Allergie gegen Roggen-und Gräserpollen. Jeder gesunde Mensch hat mit Pollen kein Problem,weil der Körper diese Pollen nicht als Eindringling ansehen.
Ist das Immunsystem geschwächt, kämpft der Körper gegen diese Pollen und versucht sie durch niesen oder Augentränen los zu werden.

Mein Sohn macht nun seit einem Jahr eine Desensibilisierung. Er bekommt diese Pollen gespritzt,damit der Körper lernt mit denen zu leben und sie nicht zu bekämpfen. Es wird immer mehr erhöht,damit er immer mehr Pollen ausgesetzt ist.
Auch das hat erst einmal eine Schwächung des Immunsystems zur Folge, baut es aber auch langsam durch die Spritzen der Pollen wieder auf.

Die Naturheilkunde läuft etwas anders,als die Schulmedizin. Wenn man pflanzliche Mittel gibt,kann es sein,dass sich die Krankheit erst verschlimmert,damit der Körper sie richtig bekämpfen kann. So lernt er zu kämpfen,z.B. mit Fieber. Wenn es dann überstanden ist,hat man sein Immunsystem angeregt und somit auch verstärkt.Antibiotika aber nimmt dem Körper die Arbeit ab,alles an Viren und Bakterien wird gleich bekämpft und so kann es passieren,dass das Immunsystem einschläft,um es mal krass auszudrücken.

Ich habe auch gestern schon gesagt,dass ich Antibiotika auch für eine gute Sache halte und es auch notwendig ist in bestimmten Fällen,darüber braucht man nicht diskutieren. Aber zuviel davon macht ganz eindeutig krank und schadet dem Körper.

Eine gesunde Mischung wäre ideal. So können die Bakterien den Körper nicht zu sehr schaden und das Immunsystem dürfte auch noch arbeiten.

Leider handeln nicht alle Kinderärzte oder Ärzte allgemein so.

Nichts füt ungut und nicht böse sein,dass ich wieder widersprochen habe. Da es mich damals aber sehr mitnahm,wie krank mein Kind war,habe ich mich da echt schlau gemacht,damit mir sowas nicht wieder passiert und den Ärzten auch gleich immer gesagt,was ich will und wie ich es für richtig halte. Und ich habe von den Kinderärzten,die ich ab dann und jetzt habe,auch immer recht bekommen,denn sie sehen und sahen es genauso.

Liebe Grüsse von Danni !!!!