Scheidung!!!!Trennungsjahr verkürzen?

Archiv des urbia-Forums Trennung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Trennung

Sorgerecht, Umgangsrecht, Unterhaltszahlung ... ? Wenn sich ein Paar zu einer Trennung entschließt, ergeben sich für jedes Elternteil ganz neue Fragen an die eigene Lebensplanung.

Beitrag von ehefrau04 27.02.06 - 17:18 Uhr

Hallo,

würde gerne wissen ob es noch eine andere Möglichkeit der schnellen scheidung gibt außer Härtefall??Möchte mich gerne so schnell wie möglich scheiden lassen,ohne dieses blöde trennungsjahr...geht das irgendwie? wohne 700 km von meinem ex weg und wir sind seit november getrennt und wir wissen beide das das nie wieder was gibt mit uns...

Beitrag von jacky 27.02.06 - 19:09 Uhr

Das Trennungsjahr muss eingehalten werden. So ist das leider nun mal.
Es sei denn, Härtefälle. Aber das ist bei euch ja nicht der Fall.
Wenn ihr beide die Scheidung wollte, könnt ihr doch einfach sagen, ihr habt euch schon früher getrennt. Vorausgesetzt natürlich, ich sagt beide das Gleiche. Das müsste gehn!

Beitrag von donravello 28.02.06 - 07:46 Uhr

hi,
wie jacky schon geschreiben hat, solltet ihr euch beide einig sein.
dann könnt ihr das trennungsjahr zurückaddieren, selbst wenn ihr noch in dieser zeit zusammen gewohnt habt.


grüßle
wolf

Beitrag von maeuschen06 28.02.06 - 09:02 Uhr

Hallo,

das Trennungsjahr ist dafür da, über die Ehe nachzudenken, Hilfe zu suchen und das ganze auch zu verarbeiten. Mein Gott, du wirfst da nicht einfach ein altes Handtuch weg, sondern eine Ehe, die ein Leben lang halten sollte. Aber es ist ja so schön einfach, alles wegzuwerfen und einfach schwupps in die neue Beziehung. Und da wird dann alles ganz anders, ja klar!

Du hättest lieber vorm Heiraten mal über die Konsequenzen und vor allem die Bedeutung nachdenken sollen.

lg

Beitrag von mikuhase 28.02.06 - 09:18 Uhr

maeuschen06 schrieb:
"Du hättest lieber vorm Heiraten mal über die Konsequenzen und vor allem die Bedeutung nachdenken sollen."

mikuhase meint:
Für Frauen ist die Konsequenz der Eheschließung klar: die nachehelichen Unterhaltszahlungen der Ex-Männer fließen aufs Konto, mitunter lebenslänglich!

Beitrag von anyca 28.02.06 - 10:41 Uhr

Mikuhase, die Kleine will ja möglichst schnell den nächsten Mann heiraten (siehe Hochzeitsforum), deshalb ja die Eile. Mit Unterhalt vom Ex kann sie da wohl nicht mehr rechnen.

Beitrag von ehefrau04 28.02.06 - 13:39 Uhr

hahaha der war echt gut loool....mein ex ist arbeitslos und hat absolut keinen Pfennig.....äehm also auf Geld kommt es mir nu wirklich nicht an

Beitrag von irmi182 09.03.06 - 15:11 Uhr

Schon wieder ein so frustrierter Mann!:-%
Ich bin auch geschieden und habe keinen Cent von dem Deppen für mich gewollt!:-p
Für die Kinder , die er wollte, muß er schon blechen. Wie gesagt er wollte sie unbedingt. Dann soll er auch für sie (natürlich auch ich) sorgen.#augen

Beitrag von donravello 28.02.06 - 09:24 Uhr

hy,

nun beruhige dich doch mal, kennst du die hintergründe der trennung/scheidung?

in einem gebe ich dir recht, wir leben in einer wegerfgesellschaft, was nicht mehr passt wird wegeworfen, sich etwas neues angeschafft.;-)

verurteile niemanden, wenn du die hintergründe nicht kennst.

grüßle
wolf