Hat das alles noch einen Sinn?

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von ratlos 27.02.06 - 17:19 Uhr

Hallo,

meine Gedanken sind so wirr. Seit Wochen/Monaten bin ich in meiner Beziehung unzufrieden. Wir sind seit 4Jahren zusammen und haben 2Kinder, um die ICH mich meist kümmere. Ich mache es auch sehr gern, ich liebe die Kinder über alles - sie sind mein Leben!

Mein Freund trinkt sehr oft und deswegen gab es auch schon sehr oft Streit. Letztens lief das Fass dann über und ich sagte ihm, er hätte ein Alk.Problem. Daraufhin war er superbeleidigt und angefressen. "Weißt Du, was Du mit diesem Satz anrichtest?" Wieso anrichten, es ist doch meine Meinung?! Mich belastet das sehr. Seitdem trinkt er halt nichts mehr (1Woche) und ich bin gespannt, wie lange er das durchhält! Ich komme einfach nicht damit klar, wenn er angetrunken 3Stunden nach Feierabend heim kommt oder sogar erst morgends stockbesoffen. SO will ich die nächsten Jahre einfach nicht leben. Ich hasse es, wenn er mit Bierfahne neben mir im Bett liegt und schnarcht, es ist widerlich!
Zum anderen denke ich, daß er mich garnicht liebt. Früher hat er öfter gesagt, daß er mich liebt. Dann hatte er ab und an Kontakt zu anderen Mädels. Entweder er war bei ihnen oder er schrieb SMS. Das macht er heute noch - dann schreibt er seiner Ex, daß sie ihm doch mal wieder einen ... soll. Oder er schrieb der Freundin meiner Schwester, daß er sie gern mal gef... hätte! Ich weiß, man soll nicht in "fremden" Handys schnüffeln, aber es läßt mir manchmal keine Ruhe. Ich habe ihn darauf angesprochen und er sagte, es war nur Spaß. Witzig! Er sagt nie, daß er mich liebt. Er nimmt mich nicht in den Arm, kuschelt nicht mit mir. Wenn er ankommt, dann möchte er Sex oder er kneift und kitzelt mich. Er sitzt nur am PC und spielt, kommt nur aus seinem Zimmerchen um mit den Kindern zu schimpfen, wenn sie Mist machen. Ich fühle mich so alleingelassen. Natürlich beschwere ich mich dann darüber und das stört ihn. Er gab mein Gemeckere auch als Grund für seine Sauferei an ... "Wenn Du nicht immer so viel motzen würdest ...." Aber ich schimpfe doch, weil ich DESWEGEN unzufrieden bin. Wir unternehmen nie etwas gemeinsam, nicht mal am WE. Immer kümmere ich mich darum, daß die Kinder raus kommen oder ich treffe mich mit einer Freundin (mit den Kindern). 1x die Woche ging ich schwimmen, in der Zeit war er mit den Kindern (2Std.) spazieren. Die letzten Wochen fiel das aber auch aus, weil wir alle immer erkältet sind. Nun macht er GARNICHTS mehr. Muß ich etwas erledigen und er soll sich um die Kinder kümmern (wenn er am PC sitzt) meckert er "Immer wenn ich hier mal sitze soll ich mich um die Kinder kümmern" Gut, aber sitzt er nicht am PC dann sitzt er vor dem Fernseher. Dann stört es ihn, wenn die Kinder laut spielen, vor dem Fernseher rumrennen oder sich streiten. Den Großen motzt er nur noch an, ist total genervt von ihm. Der traut sich schon garnichts mehr zu sagen. Mit der Kleinen hat er eigentlich keine Probleme. Wenn er die Kinder dann ausschimpft, was aus meiner Sicht überflüssig ist, und ich steuere dagegen dann beschwert er sich auch. Er sagt immer: "Egal was ich sage oder mache, es paßt Dir nie." Aber ehrlich, die Kinder sind 3 und 1,5 und wachsen noch, sind nicht perfekt. Kann man da nicht mal ein Auge zudrücken, wenn eine Nudel auf den Boden fällt? Muß man da gleich ausrasten? Ich lasse wirklich nicht alles durchgehen. Auch bei mir gibt es Grenzen, auch wenn ich oft länger brauche und es erstmal im Ruhigen versuche.
Er ist immer gleich so drastisch konsequent.
Abgesehen von all dem fragt er nie, wie es mir geht oder was ich denke. Ich habe seit der Geburt ein paar psychische Probleme, nehme ein Antidepressivum und mache demnächst eine Gesprächstherapie. Ihn scheint das nicht zu interessieren. Zwar hört er mir zu, wenn ich mit ihm über meine Gedanken/gefühle/Probleme rede, aber er sagt nichts dazu. Muß er eigentlich auch nicht, aber er könnte doch mal fragen wie es mir geht oder wie unser Tag war. Er fragt den Großen nicht, wie es in der KiTa war. Und der redet auch kaum mit seinem Papa, bzw. antwortet nur selten. Ich habe manchmal das Gefühl, daß er Angst hat etwas Falsches zu sagen und dann angemeckert zu werden. Und wenn der Große dann nicht antwortet, wird er auch angemeckert ... Wir leben irgendwie aneinander vorbei, mein Freund lebt sein Leben. Er hilft nicht im Haushalt und wenn, dann möchte er gelobt werden oder macht es nur mit Murren. Dann tut er so, als wenn er hier den ganzen Haushalt schmeißen würde. Ich kümmere mich um die ganzen Termine, mache Anträge fertig und telefoniere mit den Ämtern wenn etwas ist. Ich mache sogar seine Sachen fertig, wenn etwas anliegt. Die Kinder, die Wäsche, das Essen. Ich habe das gefühl, alles hängt an mir.
Nach unserem Streit letzte Woche wegen des Trinkens habe ich gesagt, daß ich weg bin wenn er sich nicht ändert. Nun trinkt er nichts, sitzt aber ununterbrochen am PC. Mir ist, als habe ich innerlich schon mit ihm abgeschlossen. Es hat doch eh keinen Sinn mehr, oder doch?

Ich bin total verzweifelt!!!

Traurig grüßt: ratlos

Beitrag von hm 27.02.06 - 17:44 Uhr

Setz dich mit ihm zusammen und sag, was dich stört. Und, dass - wenn es sich nicht ändert - du gehen wirst. Sag ihm aber bitte auch, was du gut an ihm findest; Wenn du nur mit Vorwürfen kommst, blockt er sicher ab.
Versuch es.
Wenn es nichts bringt, geh.

Beitrag von ratlos 27.02.06 - 17:50 Uhr

Danke für Deine Antwort. Ich habe schon so oft versucht, mit meinem Freund zu reden. Er wird nur leider immer total schnell eingeschnappt und spielt den Beleidigten. Ich dachte immer, er ist sensibel. Aber anscheinend verträgt er die Wahrheit nicht ... :-[

Beitrag von jenny133 27.02.06 - 17:50 Uhr

Hallo du Arme!

Ich hätte auch gesagt: Schiess ihn ab! Das verhalten, dass er dir gegenüber zeigt, weisst eigentlich nicht darauf hin, dass er dich noch liebt...

Aber er hat aufgehört zu trinken! Ich weiss nicht, wie euer Gespräch genau abgelaufen ist, aber du hast ihm gesagt du trennst dich, wenn er nícht aufhört zu saufen und er versucht sich dran zu halten. Das bedeutet doch, dass er Angst hat, dich zu verlieren...

Wie du aber mit all den Problemen fertig werden kannst weiss ich leider nicht.
Es gibt doch Ehe-/Beziehungs-beratungsstellen. Kannst du dir vorstellen, dich an so eine Einrichtung zu wenden? Ich glaube es wäre wichtig, dass ihr versucht nochmal zu reden bevor du ihn aufgibst, aber ich glaube auch, wenn du es von dir aus alleine machst hällt er es immer nur für Vorwürfe und Anklagen und riegelt gleich ab?!

Wünsch dir alles Gute!

LG
Melanie

Beitrag von gh1954 27.02.06 - 19:13 Uhr

Du bist der Meinung:

1. Er kümmert sich zu wenig um die Kinder

2. Er trinkt zuviel

3. Er sizt zuviel am PC rum

4. Wenn Punkt 3 mal nicht, dann nur um die Kinder anzumeckern.

5. Er rastet schnell aus, wenn die Kids sich nicht perfekt verhalten

6. Er macht nix im Haushalt.

7. Keine Zärtlichkeiten, aber Sex.

Positive Sachen hast du keine geschrieben.

Da frage ich mich wirklich, was du noch mit so jemandem willst.

Außerdem sagt er, dass DU Schuld an seiner Trinkerei bist, weil du meckerst.
DU bist Schuld?? Zwingst du ihn, das Zeug in sich reinzuschütten?
Diese "Argumentation" ist schon sehr bedenklich.

Der absolute Oberhammer wären für mich aber die sms gewesen.

Mit ihm würde ich mich nicht an den tisch setzen und reden, scheint ja nix zu nützen.


Von daher würde ich deine Frage im Betreff:

Hat das alles noch einen Sinn? mit einem klaren NEIN beantworten.


Gruß
geha