Mieter-Ärger, nun hats uns auch mal wieder erwischt :-(

Archiv des urbia-Forums Haushalt & Wohnen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Haushalt & Wohnen

In diesem Forum haben Haushaltstipps und alle Fragen rund ums Wohnen und den Garten ihren Platz. Fragen zur Baufinanzierung sind besser bei "Finanzen & Beruf" aufgehoben". Viele Tricks und Kniffe zum Thema Haushalt findet ihr in unserem Service "Die besten Haushaltstipps".

Beitrag von sunset.chill 27.02.06 - 18:57 Uhr

Hallo zusammen,

muss mal was loswerden und hoffe auf gute Tips von Euch, denn irgendwie stehe ich gerade auf dem Schlauch.

Aaaalso, meine Eltern haben zum Jahreswechsel eine Wohnung vermietet. Ich durfte den Mieter aussuchen und mich entschieden für einen sympathischen jungen Mann, Arzt im Krankenhaus hier im Ort, ganz nett und unkompliziert.
Normalerweise prahle ich ja immer mit meiner guten Menschenkenntnis #augen

Tja, wie gesagt, das war etwa um den Jahreswechsel.
Der Mann machte ein bissel auf eilig und immer im Stress - hat man ja Verständnis für, bei dem Job. Und mein lieber Papa ist ein herzensguter Mensch, also bekam der Mann den Schlüssel, damit er so nach und nach schonmal einziehen kann.
Ruckzuck war der Umzug passiert (er kann nicht viel mehr als ein Bett in der Wohnung stehen haben), nun ja, aber er ist ja eh die meiste Zeit im KKH oder an seinem Erstwohnsitz, nutzt die Wohnung nur zum schlafen.

Gut, mittlerweile sind 2 Monate vergangen.
Dieser Mensch hat
a) den unterschriebenen Mietvertrag noch nicht zurückgegeben
b) das angeblich angelegte Kautionssparbuch nicht an meine Eltern ausgehändigt
c) bis dato 0,00 EUR Miete bezahlt.

Und das alles trotz mehrfacher schriftlicher, persönlicher + fernmündlicher Aufforderung
:-[

Anfangs dachten wir: okay, er hat sicher viel um die Ohren, man will ihn da nicht mit solchen banalitäten belästigen.
Dann: nun ja, vielleicht ist er ein bisssel schusselig und braucht etwas mehr Druck, damit er langsam mal in die Gänge kommt.

Nun fängt es langsam an in uns zu brodeln, denn scheinbar schwindelt er uns nur an. Er verspricht jedesmal: Jaja, ist schon passiert, kommt heute / morgen, mach ich....
Zudem habe ich die starke Vermutung, dass er trinkt!

Ach ja, um solche lästigen Sachen wie Treppenhaus putzen + Schneeräumen kümmert er sich selbstverständlich auch nicht die Bohne, obwohl das ebenfalls im Mietvertrag so festgelegt ist (den er ja noch nicht unterscheben an uns zurückgegeben hat).

Habt ihr eine Idee???

Ja ich weiss, selber schuld weil mal wieder zu gutmütig....
aber was würdet ihr an unserer Stelle tun?

Beitrag von sonne_1975 27.02.06 - 19:38 Uhr

Steht im Mietvertrag, dass der nur zustande kommt, wenn die Kaution bezahlt wird? Es ist nämlich üblich so.
Dann setzt ihm schriftlich noch eine letzte Frist und tauscht dann den Schloss aus (ich hoffe, ihr habt einen Schlüssel von der Wohnung).
Ansonsten sind 3 nicht bezahlte Mieten ein Grund zur fristlosen Kündigung, das könnt ihr ihm auch noch mitteilen im Brief.

Gruss. Alla

Beitrag von sunset.chill 27.02.06 - 19:45 Uhr

Hi Alla,

danke für die Antwort + den Tipp!

Ich weiss nicht, was im MV steht. Meine Eltern verwenden immmer die Standard-MVs aus dem Schreibwarenhandel.

Schlüssel zur Wohnung ist vorhanden.
Und das Schloss wird im Falle eines Falles sowas von fix ausgewechselt.... ;-)

2 Mieten hat er ja schonmal nicht gezahlt.

LG

sc

Beitrag von sonne_1975 27.02.06 - 20:04 Uhr

Dann guckt am besten morgen im Laden, ob sowas im Mietvertrag steht. Wenn ja, dann ist der Mietvertrag gar nicht zustande gekommen und ihr dürft den Schloss austauschen. Wenn nicht, dann müsst ihr abwarten, ob die dritte Miete auch nicht kommt. Aber schriftlich verwarnen könnt ihr ihn schon (am besten Brief in die Tür stecken, mit Zeugen)
Ich nehme an, der junge Mann hat den von euch unterschriebenen Mietvertrag?

Wünsche euch Glück.

Gruss. Alla

Beitrag von luise.kenning 27.02.06 - 22:05 Uhr

Hallo alla,

DAS darf ein vermieter nicht tun.

selbst wenn kein schriftlicher oder kein unterschriebener mietvertrag vorliegt, handelt es sich um einen mündlichen mietvertrag. auch, wenn der arzt die pflichten (miete zahlen, treppe putzen) nicht wahrnimmt, darf der vermieter dennoch nicht das schloss auswechseln. das ist selbstjustiz.

er muss mahnen und kann ne räumungsklage laufen lassen.

die kosten dafür kann er hinterher vom arzt einklagen.

im übrigen sind 2 monatsmieten, die nicht gezahlt wurden, ein kündigungsgrund. aber schlösser austauschen darf man dann trotzdem nicht.

Luise

Beitrag von sonne_1975 27.02.06 - 22:16 Uhr

@luise
Aber wenn er die Kaution nicht bezahlt hat und es im Mietvertrag steht, dass der Mietvertrag dadurch nicht zustandegekommen ist, dann ist er doch kein Mieter, oder? Dann darf er die Wohnung auch nicht besetzen.
Nur für den Fall habe ich es vorgeschlagen.

Und es ist billiger, darauf ankommen zu lassen, dass der Arzt klagt (falls er sich traut) als selbst zu klagen, die Kosten zu haben und dann auf diesen sitzen zu bleiben, weil er sie nicht zahlt.
Es zahlt zuerst derjenige, der klagt - und hätte der Arzt Geld dafür, würde er auch die Miete bezahlen, oder?

Gruss. Alla

Beitrag von bezzi 28.02.06 - 10:32 Uhr

Hallo Alla,

ab dem Moment, wo der Mieter einen Schlüssel bekommt und in die Wohnung zieht (auch wenn es nur ein Bett ist), ist er Mieter der Wohnung mit allen Rechten und Pflichten. Ein schriftlicher Mietvertrag ist da nicht notwendig. Kommt er seinen Pflichten (Mietzahlung) nicht nach, hat das (leider) keinen Einfluss auf seine Rechte.
Dein Argument mit der Kaution hinkt. Lt. Gesetz hat jeder Mieter das Recht, die Kaution in 3 Monatsraten zu zahlen (auch wenn es im Mietvertrag anders geregelt ist). Demnach würden alle diese Mieter die ersten 3 Monate ohne Mietvertrag wohnen ?!?


Nehmen wir mal an, der Vermieter folgt Deinem Vorschlag (der ja mit einem normalen Rechtsempfinden durchaus nachvollziehbar ist).

Er geht mit seinem Schlüssel in die Wohnung, räumt das Bett in den Keller und tauscht die Schlösser.
Der Mieter kommt von der Arbeit, sein Schlüssel passt nicht mehr. Er ruft die Polizei. Die Polizei verschafft ihm (notfalls gewaltsam) den Zutritt zu seiner Wohnung. Der Arzt stellt bei dieser Gelegenheit gleich eine Anzeige gegen den Vermieter wegen Hausfriedensbruch und Nötigung. Peng ! Da er nicht in seiner Wohnung schlafen kann (Bett ist ja abgeschlagen im Keller) zieht er in ein Hotel und klagt die Kosten dafür vom Vermieter als Schadensersatz ein.
Als hätte der Vermieter nicht schon genug Ärger am Bein, jetzt ermittelt auch noch der Staatsanwalt gegen ihn und er gilt, wenn er Pech hat, in Zukunft als vorbestraft.

Doch kein so guter Tipp, oder ?

Gruß

Martin

Beitrag von luise.kenning 28.02.06 - 18:18 Uhr

HGallo sonne,

was bezzi schreibt, ist juristisch vollkommen korrekt. ein mietvertrag muss nicht schriftlich sein. für den mieter ist es zb sogar besser, wenn der mietvertrag nur aus nem handschlag besteht. dann greifen nämlich die regelungen des bgb, wo ZB drinsteht, dass der VERmieter die schönheitsreparaturen zu tragen hat...

aber wie gesat: schloss austauschen geht gar nicht!!! da handelt man sich ne ganze menge ärger ein.

es ist zwar richtig, dass vor gericht erstmal der zahlt, der klagt, aber wenn der "arzt" nicht ne EV abgegeben hat und von alg 2 lebt, weil er inw irklichkeit eben kein arzt ist, dann kann mans hinterher einklagen bzw. vollstrecken lassen.

Luise

Beitrag von stern18401 27.02.06 - 22:14 Uhr

hallöchen,

erstmal tut mir es sehr leid das ihr so ein pech mit eurem mieter habt.

aber ich schließe mich meiner vorrednerin luise kenning an.
ihr dürft rechtlich gesehen keinen schlüssel mehr von der wohnung haben.

liebe grüße vanessa

Beitrag von wasteline 27.02.06 - 20:19 Uhr

Habt Ihr Euch eine Vorvermieterbescheinigung vorlegen lassen, dass dort die Miete pünktlich bezahlt wurde? Habr Ihr Euch eine Arbeitgeberbestätigung vorlegen lassen, dass er in einem ungekündigten Berufsverhältnis steht und dazu noch ein Gehaltsbescheinigung?

Nein?

Was soll man dann dazu noch sagen?

Einem Mietinteressenten eine Wohnung zu überlassen, nur weil er soooo sympatisch aussieht und ohne, dass der Mietvertrag unterschrieben wurde, ohne dass die Kaution und die erste Miete gezahlt wurden ist mehr als fahrlässig.

Und nun? Erkundige Dich bei einem Rechtsanwalt, der sich mit Mietrecht auskennt, ob Du so einfach ein neues Schloss einbauen kannst. Nicht, dass Du dann auch wieder böse Überraschungen erlebst.

Beitrag von sunset.chill 27.02.06 - 20:27 Uhr

Hallo,

Dir auch danke für Deine Antwort.

Zu Deinen ersten Fragen:
natürlich N E I N .
Das einzige was wir mit Sicherheit wussten ist dass er tatsächlich hier im KKH arbeitet, zumindest hat er dort gearbeitet, als er sich für die Wohnung interessiert hat.

Und ja, es ist fahrlässig, dass mein Vater das gemacht hat. Ich denke, das weiss er selber.

Auch wenn ich immer wieder behaupte, eine gute Menschenkenntnis zu haben: ich hätte es niemals so gemacht. Nicht für einen wildfremden Menschen.

Ich denke, ein Anwalt wird sich gerne und gegen entsprechendes Honorar drum kümern :-(

Beitrag von sonne_1975 27.02.06 - 21:51 Uhr

@wasteline
Also, ich weiss nicht, wo du wohnst, aber ich habe noch nie gehört, dass man sich Vorvermieterbescheinigung vorlegen lassen soll, oder Arbeitgeberbestätigung. Wir sind selbst Mieter und alle in unserem Freundeskreis, aber davon habe ich noch nie gehört. Übertreiben kann man ja auch, oder?
Allerdings würde ich ohne unterschriebenen Vertrag keinen Schlüssel rausgeben.

Den Schloss kann man natürlich nur einbauen, wenn das mit der Kaution drin steht - weil dann ist der Mietvertrag ja gar nicht zustande gekommen. Und dann auch nach einer schriftlichen Vorwarnung, habe ich aber schon gesagt.

Gruss. Alla

Beitrag von wasteline 28.02.06 - 14:59 Uhr

Ich wohne in Hamburg und viele unserer Bekannten durften die Unterlagen beibringen oder - falls Vermieter - haben sich die Unterlagen beibringen lassen.

Alle größeren Wohnungsverwaltungsfirmen lassen sich ebenfalls diese Unterlagen vorlegen.

Wie wichtig das siehst ja gerade hier.

Beitrag von wasteline 28.02.06 - 15:04 Uhr

Ich wohne in Hamburg und alle größeren Wohnungsverwaltungen und mittlerweile auch Privatvermieter gehen dazu über, sich diese Unterlagen vorlegen zu lassen.

Und übertreiben kann man es in der heutigen Situation bestimmt nicht - siehst du ja hier wieder.

Außerdem, wer nichts zu verschweigen hat, dürfte damit auch keine Probleme haben.

Beitrag von sunset.chill 27.02.06 - 22:32 Uhr



Bitte kriegt Euch nicht in die Wolle wegen meinem Beitrag, ist ja letztlich nur UNSER Problem!

Also soweit ich weiss spielt es keine Rolle, ob nun ein schriftlicher od. mündlicher MV zustandegekommen ist.

Selbst wenn erst durch die Kaution der MV letztlich gültig wäre, wie alla geschrieben hat, würde ich vermuten, dass er dennoch durch "schlüssiges Handeln", also Schlüsselübergabe zustandegekommen ist.

Mir scheint, es wird jetzt darauf hinauslaufen, dass wir abwarten müssen, bis die nächste Miete wieder nicht eingegangen ist, also Anfang März, und dann kriegt der Mann eine fristlose Kündigung + evtl. Räumungsklage.


Tja, schöne schei...., da ist man großzügig und zuvorkommend, und diese Menschen nutzen das schamlos und dreist aus :-[

Ich habe hier selber schon oft geschrieben:
Schlechte Mieter wird man in Deutschland schwerer los als einen lästigen Ehepartner #schmoll

Euch allen lieben Dank schonmal für die Antworten :-)




Beitrag von bigfish 28.02.06 - 08:09 Uhr

#schock#schock#schock

Ohgott#liebdrueck,

geh sofort zum Anwalt und warte nicht darauf, dass irgendwas passiert. Ich denke, wenn er so dickfellig ist, wird nichts passieren was wie eine Zahlung aussieht.

Raus mit dem Penner, bevor es so Endet wie bei uns:-(. Lass nicht zuviel Zeit verstreichen.

LG und viel Glück#klee,

Angela

Beitrag von serefina 28.02.06 - 09:58 Uhr

Hallo....meine Eltern vermieten auch...und was soll ich sagen auch wir haben nur Ärger mit dem "Pack" so nenne ich das jetzt nur noch......ich glaube du hast mir auch mal auf einen Beitrag geantwortet wo eine Mieterin bei uns die ganze Wohnung unter Wasser gesetzt hat es nicht gemeldet hat und überall Schimmel kam.......!
Nunja leider kann ich dir auch keinen Rat geben.....nur das übliche eben ...gutmütigkeit wird bestraft......genau wie bei uns jedesmal wieder.......!
Weißt du ich denke diese Mietnomaden sollte man einbuchten....in den Knast stecken....wo sie hingehören.....es kann einfach nicht sein das sich Mieter alles erlauben dürfen und nicht einen Pfennig Miete zahlen und von Haus zu Haus lustig weiter ziehen können. Denn als Vermieter hast du fast keine Rechte mehr.....und das darf echt nicht sein.
Da muss ganz dringend was passieren.......!
In eine unseren Wohnungen will nun auch ein Paar mit zwei Kindern einziehen.......ohne Job ...das heißt der eine arbeitet in einem ein Euro job.........naja immerhin.......die Frau will im Altersheim hier arbeiten.....naja ich weiß nicht ob die überhaupt hier was bekommt.....weiß ja nicht ob sie es überhaupt gelernt hat.....naja ich habe nur gleich zu meinen Eltern gesagt.....Kaution gleich auszahlen lassen ohne verschiebung oder Raten oder so.....dafür wurde man viel zu oft beschissen........Mal gucken ob das was ist.......ich habe die leider noch nicht gesehen.....man kann ja auch ein bisschen am aussehen erkennen wie die so leben.......zb: man kommt ja nicht im Jogginganzug sich eine Wohnung ansehen......gepflegtes Äusseres sollte schon sein.....sonst gleich NEIN!!!
Ich hoffe so das die vernünftig sind wenn die tatsächlich hier einziehen sollten.



LG Janine

Beitrag von hannifant 28.02.06 - 10:22 Uhr

Hallo,

Du kennst den Mann nicht persönlich? Aber er arbeitet im örtlichen Krankenhaus. Dann ruf doch dort mal an. Mir wäre das ziemlich peinlich, wenn einer wegen Mietschulden bei mir auf der Arbeit anrufen würde.

Du könntest auch mit seinem Vorgesetzten reden und mal nachfragen, wo das Problem seines Mietarbeiters liegt.
Vielleicht laufen ja schon Gehaltspfändungen. (In unserer Firma, kommen des öfteren solche Anfragen).

Wenn ihr wißt, wo er vorher gewohnt hat - einfach mal dort nachfragen, was ihr Euch eingefangen habt.

lg Hanni


Beitrag von manavgat 28.02.06 - 12:45 Uhr

Das hilft Dir jetzt zwar nicht, aber spontan dachte ich: wie kann man sooo bl... sein?

Hilft nichts. Ich würde die Angelegenheit sofort einem Anwalt übergeben, sonst hast Du eine "never-ending-story".

Gruß

Manavgat

Beitrag von klaus_ 28.02.06 - 16:40 Uhr

hmm, bist Du Dir sicher,
dass er Arzt im Kankenhaus ist, bzw. in irgeneiner Position dort überhaupt beschäftigt ?

Ich würde nach Rücksprache mit Anwalt - kein Vertrag zustandegekommen - sofort Schloß austauschen , ggf. , wenn der Schmarotzer sein eigenes Schloß eingebaut hat, sogar aufbrechen lassen.


Gruß
Klaus


Gruß
Klaus

Beitrag von hannifant 28.02.06 - 19:59 Uhr

Leider ist es im deutschen Mietrecht nicht so einfach...

Sobald der Schlüssel übergeben wurde und der Mieter die Wohnung betreten hat, wurde der Vertrag erfüllt. In diesem Fall eben durch die mündliche Absprache.

Da hast Du als Vermieter keine Chance...

Das Schloß austauschen kann wirklich ins "Auge gehen". Dann hat sie direkt eine Klage am Hals.

Gruß Hanni

Beitrag von bezzi 28.02.06 - 20:53 Uhr

Hallo Klaus,

hast Du die Beirtäge weiter oben nicht gelesen ?

Zusammenfassung:

- Ist der Mieter erstmal eingezogen ist es für Selbstjustiz zu spät.

- Um Mieterschutz zu haben, braucht es keinen schriftlichen Vertrag, Schlüsselübergabe und Einzug reicht.

- Das Aufbrechen einer Wohnungstür ohne dass Gefahr im Verzug ist, ist strafrechtlich als EINBRUCH zu werten.
Dafür gibt's Freiheitsstrafe !

Gruß

Martin


Beitrag von klaus_ 01.03.06 - 22:50 Uhr

"Gefahr im Verzug" ist doch schonmal ne PRIMA IDEE !
#huepf

Gruß
Klaus

Beitrag von bezzi 04.03.06 - 22:06 Uhr

kommste vorbei und sägst die Wasserleitung an ?

#cooll