Erziehungsratgeber sinnvoll?

Archiv des urbia-Forums Erziehung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Erziehung

Kinder fordern Eltern täglich neu heraus zu Auseinandersetzung und Problemlösung. Kinder brauchen Grenzen - doch welche und wie setzt man sie durch? Welche Erziehung ist die richtige? Nutzt hier die Möglichkeit, euch hilfreich mit anderen Eltern auszutauschen.

Beitrag von svenjam1980 27.02.06 - 19:18 Uhr

Hallo Ihr Lieben!
Ich bin mit meinem ersten Kind schwanger, und da tauchen natürlich einige Fragen auf.
Im Hinblick auf meine quasi "angeheirateten" Nichten und Neffen und auf die Kinder von Freunden mache ich mir nun Gedanken zum Thema Kindererziehung.
Bei dem, was ich - bis auf eine Ausnahme - bei Verwandten und Freunden mitbekomme, kriege ich das kalte Grausen!
Kinder, die absichtlich Gegenstände demolieren, sich auf die schlimmste Art und Weise beleidigen, nur stänkern und Streit provozieren und mit KEINEM Wort auf die Eltern hören.
Die Eltern sagen nur: "Lass das!" und "Ich nehm euch gleich das Spielzeug weg!" (wenn sie es dann mal als Konsequenz täten! #augen (diese Kinder sind schon größer - zwischen 6 und 13 Jahre)
Ich halt mich da raus und hoffe, dass ich es besser machen werde...
Wo ich beim eigentlichen Thema bin:
Ich möchte mein(e) Kind(er) zu eigenständigen Menschen erziehen, die allerdings auch wissen, wann es mal reicht, bzw. wissen wie weit sie gehen dürfen.
Ich weiß, dass man als Eltern auf sich selbst hören soll. Jedoch möchte ich ganz gern einen guten Ratgeber in Form eines Buches (und nicht von Omas, Opas und Freunden) haben, der mir in gewisser Weise "ein roter Faden" ist.
Könnte ihr mir einen guten Empfehlen?

Gruß

Svenjam ( 28. + 2 SSW)

Beitrag von zoltan76 27.02.06 - 21:13 Uhr

Hallo Eva-Maria!

Ich habe auch so einen kleinen (manchmal auch ganz großen!) Teufel zu Hause.
Meine Kinderärztin hat mir jetzt das Buch "Jedes Kind kann Relgeln lernen" nahegelegt. Sie ist davon sehr begeistert.
Ob es gut ist und was bringt weiss ich nicht, weil ich es mir
erst am Wochenende bestellt habe.
Ich setze aber alle meine Hoffnungen in dieses Buch und denke, dass es so schlecht ja eigentlich nicht sein kann, wenn meine (meiner Meinung nach) eigentlich sehr kompetente Kinderärztin das empfiehlt #gruebel

Liebe Grüße

Angy

Beitrag von deoris 27.02.06 - 21:56 Uhr

Hallo
ich habe einen Sohn ,er wird nächsten Monat 2 jahre alt ich habe so manche Bücher verschlungen und die besten für mich waren:
"Das kompetente Kind" von Jesper Juul
" Babyjahre" und "Kinderjahre" von Remo H.Largo
"Lieben,lachen und erziehen" und "das Geheimnis glücklicher Kinder" von Steve Buddulph

Das Buch von meiner Vorrednerin fand ich persönlich nicht gut.
Übrigens das Buch " Das kompetente Kind " ist auch der Favorit von meiner Schwester ,die 3 Kinder hat ( 9,4 und 3 jahre alt) und sie sind wirklich gut erzogen ;-).
LG

Beitrag von kraxy 27.02.06 - 22:33 Uhr

hallo svenjam,

als meine Kinder klein waren, habe ich das schon genannte "Babyjahre" und "Kinderjahre" von Remo Largo gerne gelesen!
Da meine Kinder im Montessori-Kinderhaus einen Platz bekommen haben, habe ich mich mit der Pädagogik von Maria Montessori beschäftigt und fand diese sehr hilfreich - für mich ist ihr Gedankengut mein "roter Faden" geworden. Es gibt verschiedene Bücher, guck doch mal in einer Bib oder Buchhandlung nach Ratgebern - da wirst du schon etwas finden...

In diesem Sinne:
"Hilf mir es selbst zu tun!" :-)

#liebe grüße kraxy

Beitrag von hen71 28.02.06 - 15:26 Uhr

Hallo Svenjam,

ich finde das klasse, dass Du Dich damit bereits VOR der Geburt Dich beschäftigst!
Bei der Schwemme von Ratgeber- und "Besserwisser"-büchern ist es wirklich nicht leicht, sich zurechtzufinden. Letztlich bleibt man an den Büchern hängen, die der eigenen Lebensphilosophie am nächsten stehen- ob das nun "Montessori", oder, wie in meinem Fall, eine etwas altmodischere Schiene ist. Ich oute mich lieber gleich#hicks: Ich halte auch viel von Erziehung- denke, es gab noch nie so viele Ratgeberbücher und "Experten", die zu wissen meinen, was Kindern guttut und gleichzeitig so wenig erzogene Kinder (bin Mutter und Lehrerin- Innen- und Außenperspektive vorhanden).

Ein noch sehr moderates (für mich auch vom Grausen gepackte), äußerst praktisches, pragmatisches, humorvolles Buch, das im englischsprachigen Bereich seit Jahren (Jahrzehnten?) ein Bestseller ist:

Dr Christopher Green: Unser Kleinkind. Mit Liebe, Verständnis und Konsequenz durch die Jahre 1-4. Bei Goldmann 2001 erschienen. (ca. 10 Euro) [Im Englischen trägt es den bezeichnenderen Titel "(New) Toddler Taming"]

Kein richtiger Erziehungsratgber, aber generell über unsre seltsame Gesellschaft, die zugleich kindfixiert und kinderfeindlich ist (zumindest meiner Meinung nach):

Herrad Schenk: Wieviel Mutter braucht der Mensch? Der Mythos von der guten Mutter. 1996

Viel Spaß beim Schmökern und Herauspicken guter Gedanken#klee,

Caroline

(mit Konrad, *28.05.2003, Arthur *08.12.2004 und "Terzinchen, 19.SSW)

Beitrag von kaete79 03.03.06 - 12:40 Uhr

Ich fand wie oben schon mal empfohlen "Das Geheimnis glücklicher Kinder" sehr gut. Es geht um liebevolle, aber konsequente Erziehung.

Beitrag von kathyundjannik 08.03.06 - 14:42 Uhr

Hallo,

ich habe mal in des neue Buch von der Super Nanny reingesehen. Ich glaube, dass es die aller wichtigsten Regeln aufweist!
Es ist ja tatsächlich so, dass hauptsächlich die falsche Erziehungsmethode der Sorgeberechtigten der Auslöser für die ungehorsamen Kids ist!!!

Kathy