Trotz Erziehungsjahr in die Krippe!

Archiv des urbia-Forums Erziehung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Erziehung

Kinder fordern Eltern täglich neu heraus zu Auseinandersetzung und Problemlösung. Kinder brauchen Grenzen - doch welche und wie setzt man sie durch? Welche Erziehung ist die richtige? Nutzt hier die Möglichkeit, euch hilfreich mit anderen Eltern auszutauschen.

Beitrag von kati24 27.02.06 - 21:17 Uhr

hallöchen,

ich möchte meine tochter gerne mit 1 jahr in die krippe geben, weil ich etwas arbeiten möchte. ich beziehe dann aber noch erziehungsgeld. ich habe seit ein paar jahren einen gewerbeschein, damit ich mir etwas dazuverdienen kann. nun hat mir der verein, wo ich mein kind anmelde gesagt, solange ich erziehungsgeld bekomme, habe ich kein recht auf einen krippenplatz. wo genau kann ich mir die erlaubnis holen? oder reicht es, wenn ich den gewerbeschein dem verein vorlege? ich will ja nur halbtags das kind abgeben. das hatte ich bei meinem sohn vor 2 jahren auch gemacht. allerdings wurde ich da nicht gefragt, ob ich noch erziehungsgeld bekomme und ich war auch noch festangestellt. konnte also für ein paar stunden bei meinem arbeitgeber arbeiten und hatte von dort einen nachweis.

kennt sich jemand mit meiner situation aus und kann mir sagen, woher ich eine erlaubnis bekomme, damit der verein mein kind aufnimmt?

vielen dank.
kati

Beitrag von red_fire 27.02.06 - 23:16 Uhr

Hallo,

also soweit ich weiss , musst du der Erziehungsgeldstelle auch bescheid geben , das du arbeiten gehst. Immerhin bekommst du Erziehungsgeld , weil du dein Kind erziehst und nicht damit du es in KITA gibst , seis auch nur für ein paar stunden.....kann sein , das du dann auch kein Erziehungsgeld mehr bekommst.

LG
Susi

Beitrag von lady_chainsaw 28.02.06 - 08:15 Uhr

Hallo Kati,

soweit ich weiß, hast Du nur Anspruch auf Erziehungsgeld für die Zeit, in der Du Dein Kind SELBST betreust!

Wenn Dein Kind aber in die Krippe geht, dann betreust Du es nicht mehr selbst und hast damit keinen Anspruch mehr auf Erziehungsgeld.

Anders wäre es, wenn Du z.B. eine Oma hättest, die dann unentgeldlich auf das Kind aufpasst in der Zeit. Oder aber Du hast die Möglichkeit am Abend zu arbeiten und der Papa passt aufs Kind auf.

Gruß

Karen

Beitrag von schallraucher 28.02.06 - 10:34 Uhr

Hallo

Das ist so nicht ganz richtig! ich arbeite selber in einer Kinderkrippe bzw habe dort gearbeitet (Jetzt elternzeit) und sie kann ihr Kind in eine Krippe geben und auch arbeiten gehen, ABER nur 30std. und das Einkomme darf einen bestimmten wert nicht übersteigen.

wenn das so ist bekommt sie weiter Erziehungsgeld!

So ist es bei uns in Thüringen und das weiss ich daher, weil ich es auch so mache! Ist meine maus ein jahr geht sie in die krippe, da ich aber nur 30Std. die Woche arbeite also keine Vollzeitstele, bekomme ich weiterhin das volle Erziehungsgeld...

Soviel dazu! Ich weiss nicht woher du kommst und wie die gesetzteslage bei euch ist!

LG
Sindy

Beitrag von lady_chainsaw 28.02.06 - 10:44 Uhr

Hallo Sindy,

ich hatte immer nur diverse (Gesetzes)Texte dazu gelesen - dann habe ich die wohl irgendwie falsch verstanden #gruebel

Na ja, jetzt bin ich etwas schlauer - #danke

Für mich würde es erst gültig werden, sollte dieses Jahr noch ein Baby kommen (ist aber noch in Planung), denn dann müsste ich wahrscheinlich auch recht schnell wieder arbeiten gehen wegen der Finanzen.#schwitz

Gruß

Karen

Beitrag von kati24 28.02.06 - 09:42 Uhr

ich hab die antwort :-) habe gerade mal beim versorgungsamt/erziehungsgeldstelle angerufen. es ist gar kein problem: wenn man im erziehungsjahr etwas arbeiten möchte, kann man für diese zeit das kind in die einrichtung oder zur tagesmutter geben. erziehungsgeld wird trotzdem weiter gezahlt solange man nicht zu viel verdient. man muss nur einen nachweis vorlegen, wieviel man verdient.

lg, kati