Abstillen...Horrorvorstellung

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von knutschfussel 27.02.06 - 22:30 Uhr

Hallöchen allerseits.

Mich beschäftigt zur Zeit das Thema Abstillen. Heute hat mein Baby zum ersten Mal versucht zu greifen. Ich habe ihr das richtig angesehen. Dann war sie traurig, das die Hand nicht funktioniert hat ;-). Sie wird so schnell so gross. Für mich vergeht die Zeit wie im Fluge.
Aber meine liebe Family meckert nur, dass wir noch keinen zeitlichen Still-/Schlafrhythmus haben. Das ich noch keine Fläschchen/Breichen gebe. Schliesslich könnte man ja auch mal was machen mit der Kleinen, wenn sie nicht "ständig" bei Mama an die Brust müsste #schock. Auch wollen die ständig irgend etwas einstudieren. So nach dem Motto feste Essens/-Schlafenszeiten, den Dauerbrenner brüllen lassen, Du verwönst sie zu sehr und Kissen in den Rücken schieben #augen.
Nun habe ich mal über das Abstillen/Zufüttern nachgedacht. Ist ja die reinste Horrorvorstellung#schock. Kein morgendliches Kuscheln mehr, kein in den Schlaf nuckeln, kein zärtliches Händchenhalten, keine fummelnden Fingerchen oder wildes Geschniesel an der Brust. #heul Ich will das nicht. Ich will mein Baby wieder haben #heul#heul#heul.
Wie seid Ihr mit dem Abstillen/Zufüttern klargekommen? Es gibt mir soviel, auf das ich nur schwer verzichten kann.

LG Mandy+Minchen (12 Wochen)

Beitrag von sann116 27.02.06 - 23:21 Uhr

Hallo Du, ich #liebdrueck dich !

Lass dich bloss nicht verrückt machen ! Mein Sohn ist nun schon fast 9 Monate und ich habe ihn über 6 Monate voll gestillt, also ohne Saft, Tee, Wasser geschweigedenn Brei und ähnliches ! Ich stille auch immer noch ein paar mal über den Tag, morgens und abends ist Kuscheln und in den Schlaf Nuckeln ein Muss !

Wir gehen dem Abstillen eher langsam entgegen, ich möchte eigentlich noch bis nach dem 1sten Geburtstag warten.

Ich hab mir von den Eltern meines Mannes auch so einiges anhören müssen, und ich würde lügen, wenn ich sagen würde es wäre mir zu dem zeitpunkt egal gewesen. Mir ist dann einmal die Sicherungen durchgebrannt und ich habe meinem Schwiegerdrachen die Meinung gesagt. Seitdem ist Ruhe, obwohl sie wohl heimlich immer noch lästert.

Versuche dir vor Augen zu halten, dass es Dein Baby ist, und dir da keiner reinzureden hat. Ein Rhytmus wird sich ganz von selbst einstellen, mit der Zeit und bis dahin werden sich die lieben Verwandten halt noch ein bisschen gedulden müssen, mit ihrer Eigeninitiative :-p

Ich für meinen Teil finde, geniesse die noch verbliebenen Momente wenn sich dieses Wesen, dass nur noch so kurz ein kleines Baby sein wird morgens an der Brust festsaugt und sich der freche,kleine, grosse Zeh in meinen Bauchnabel bohrt... #liebe

Lass Dir das nicht nehmen !

Liebe Grüsse,
Sann mit Kieran (9 Monate)

Beitrag von kirschcola 27.02.06 - 22:37 Uhr

Hallo,

ja wenn du von den fummelnden Fingerchen und dem wilden rumziehen am BH sprichst muss ich schmunzeln. Das finde ich auch so süß!!!
Mach dir mal keinen Streß. 12 Wochen ist deine Maus, ist ja noch voll mini, und da kannst du doch noch viele Monate stillen! Schalte bei deiner Familie auf Durchzug. So einen Quatsch geht bei mir ins eine Ohr rein, aber sofort aus dem anderen Ohr wieder raus!#bla#bla#bla#bla#bla

Lg
kirschcola

Beitrag von kirchbergc 27.02.06 - 22:47 Uhr

Hallo,

ja 12 Wochen das waren noch Zeiten...
Conrad wird bald 9 Monate und seit einigen Wochen hat er entdeckt, dass man die Brustwarze mit zwei kleinen Fingerchen drücken kann und da kommt sogar Milch raus, ja so ein Spaß #kratz
Also still solange ihr dazu Lust habt. Ich habe mich auch etwas dazu verleiten lassen ihn ab sechs Monaten Beikost anzubieten, aber er weigerte sich. Strikt! Mit sieben nahm er dann ein halbes zu sich und mit acht Monaten isst er nun fast immer ein ganzes.
Ich möchte ihn stillen bis zum 1 Lj, eigentlich auch daüber hinaus, (aber ich will doch wieder in meine Oberteile passen ohne dass sie spannen) dann aber wieder werde ich es vermissen, wie sich das kleine Schnäuzchen an mich presst.
Also ist lang, aber was ich noch sagen wollte: Lasst Euch Zeit!

Beitrag von gigglepea 27.02.06 - 22:54 Uhr

Hallo,
kann dich da irgendwie verstehen. Stille auch noch voll.
Schwiegermutti meinte heute auch, ich könnte nun langsam zufüttern. Aber ich will auf alle Fälle 6 Monate voll stillen. #freu
Denke, die Tips sind nicht bös gemeint. Mach, was du für richtig hältst! :-p
Ach so einen Tip, wenn die Stillzeit dann doch zu Ende geht: Mach noch mehr #baby#baby#baby, dann hast du wieder deine Kuschelzeiten.
Gruß gigglepea und die kuschelige Amelie 10.10.05#liebdrueck

Beitrag von mini_maus 27.02.06 - 23:06 Uhr

Hallo Mandy,

genieß` es, so wie es ist und höre vor allem auf dich selber!!! Wenn dir/euch das Stillen so viel Spaß macht, dann unbedingt weitermachen, und mit knapp 3 Monaten schon an Beikost denken???

Die Schlafens- und Essenszeiten bei so kleinen Mäusen ändern sich doch sowieso noch, warum alles jetzt schon in ein "festes Schema" pressen??

Ich an deiner Stelle würde weiterstillen, wenn das von deiner Seite aus und natürlich auch von Seite deiner Maus O.K. ist. Die Zeit des Abstillens ist dann gekommen (finde ich), wenn einer der beiden Seiten (Mutter oder Kind) nicht mehr will oder gesundheitliche Gründe dagegen sprechen.

Meine Tochter ist jetzt 7 Monate alt, ich stille noch, sie würde auch überhaupt keine Flasche akzeptieren;-). Mit der Beikost habe ich Ende 5. Monats angefangen.Den Abendbrei habe ich dann einen Monat später eingeführt, ich habe auch gemerkt, daß sie vom Stillen allein nicht mehr richtig satt wurde. Sie ist nach einer Stunde Schlafen immer aufgewacht und hat geweint/geschrien. Seit dem Abendbrei schläft sie wieder durch:-D.

Hör auf dein Herz und deinen Bauch!
LG Astrid + Clara, die nebenan schläft#freu

Beitrag von lilly1985 27.02.06 - 23:15 Uhr

Hi!
Jetzt wo du es sagst.... #gruebel... mein wurm ist zwar heute erst genau 7wochen alt, aber er ist schon ganze 7cm gewachsen nd nun55cm...#schmoll.. und passt net mehr in seine strampler in gr.50 nun brauchen wir50/56 ... ich will auch nicht das er größer wird, er ist jetzt soooooo süüß! die kleinen grabscher und die kleinen kulleraugen!!! ich krieg immer nur zu hören, besser wenn er größer ist dann kann man mit ihn mehr anfangen...#gruebel mir reicht es wenn er auf mein bauch liegt und so süß schlummert das ist doch das schönste was es gibt, versteh garnicht das es andere nicht verstehen!?

naja aufjeden fall weiß ich was du meinst... aber sie werden alle groß deswegen genieß die Zeit und tuh das was du für richtig hällst!!!

lg lilly und Till (9.01.06)

Beitrag von tomkat 27.02.06 - 23:18 Uhr

Moment mal, worum gehts hier eigentlich? Hast Du da was missverstanden? Das Stillen ist zum Wohle DEINES KINDES, nicht zu Deinem - wie auch immer gearteten - sinnlichen Vergnügen gedacht. Das ist ja oberschräg:

"Kein morgendliches Kuscheln mehr, kein in den Schlaf nuckeln, kein zärtliches Händchenhalten, keine fummelnden Fingerchen oder wildes Geschniesel an der Brust."

Vielleicht solltest Du Dich wieder Deinem Partner zuwenden. Du bringst da einiges durcheinander. Dein Kind ist nicht dazu da, Deine Kuschel- oder Sonstwasbedürfnisse zu befriedigen.

Beitrag von kirschcola 27.02.06 - 23:23 Uhr

????#kratz

Ich denke zwischen Mutter und Kind entsteht sowas wie eine Symbiose. Da sollte nicht nur das Kind Vergnügen am Stillen haben, sondern auch die Mutter!

Beitrag von miekemeike 28.02.06 - 05:08 Uhr

DU hast doch den Schuss nicht gehoert und wohl noch nie ein Baby gestillt, sonst wuerdest du so einen Muell nicht verzapfen.

Beitrag von lilas 28.02.06 - 07:18 Uhr

Nein, DU hast da etwas missverstanden. Stillen ist durchaus dafür da, dass BEIDE Seiten dabei Vergnügen haben. Natürlich dient es hauptsächlich der Nahrungsaufnahme des Kindes, aber die Natur hat es sinnigerweise so eingerichtet, dass die Mutter sich dabei auch wohlfühlt. Damit meine ich nicht, dass sie sexuell erregt wird (darauf scheinst Du ja anzuspielen), aber warum soll sie es nicht kuschelig und schön finden, ihrem Kind auch körperlich ganz nah zu sein...?

lilase

Beitrag von knutschfussel 28.02.06 - 00:13 Uhr

@tomkat: Ist ja wohl der Hammer, was Du mir da unterstellst. Ich glaube Deine Fantasie geht mit Dir durch. Sie befriedigt nicht meine Bedürfnisse. So kann nur jemand schreiben, der nicht gestillt hat.
Alle Stillmamis die geantwortet haben, wissen von welchen Gefühlen hier die Rede ist.
Meine Omi hat immer gesagt, wenn Du nichts Gutes über jemanden zu sagen weisst, sage lieber garnichts. In diesem Sinne, Gute Nacht.

LG Mandy+Minchen

Beitrag von emilia220404 28.02.06 - 00:13 Uhr

Hallo Mandy,

also, mit 12 Wochen würd ich mir noch gar keine Gedanken um´s abstillen machen und es noch genießen.
Ich hab meine Tochter fünf Monate voll gestillt und dann noch drei Monate abgestillt. Nach der langen Zeit war ich dann froh, meinen Körper endlich mal wieder für mich zu haben. Obwohl... traurig war ich anfangs schon.
Hatte das Gefühl, daß mein Baby mich jetzt gar nicht mehr braucht. Obwohl das natürlich Quatsch ist - aber immerhin ist das Stillen das einzige, was kein anderer kann. Ist schon ein erhebendes Gefühl.
Und der Rhythmus kommt schon noch - so lang du mir allem klar kommst würd ich auf die Familie gar nicht hören.

Grüße und noch schöne Still-Wochen

Sabine

Beitrag von babette35 28.02.06 - 00:23 Uhr

Ich habe mir zwar die anderen Postings nicht durchgelesen, aber Deine Kleine ist doch erst 3 Monate alt!!!
Stille sie doch bis sie ein halbes Jahr alt ist voll und stelle dann langsam auf Beikost um. Meine Tochter hatte ihre letzte Stillmahlzeit mit 9 Monaten, da hat sie mich so gebissen, daß ich sie nicht mehr angelegt habe.
Sie ist jetzt 16 Monate alt und das ist bis jetzt ihr schönstes Alter. Sie schläft super durch und man kann schon richtig was mit ihr anfangen. Hatte damals aber auch Marathon-Stillen, alle 2 Stunden Tag und Nacht!! #schock
Ich habe sie angeblich auch "zu sehr verwöhnt", sie hat oft und lange bei mir im Bett geschlafen, ich habe sie nicht schreien lassen usw.
Aber dafür ich habe jetzt ein superliebes, anlehnungsbedürftiges Kuschelkind!! #freu Ich münze das schon ein bißchen darauf, daß sie immer sehr liebevoll behandelt wurde!!
Ich weiß, es kommen auch noch andere Zeiten, aber im Moment ist es super!!!

LG
Babette + Annika *20.10.04

Beitrag von moghwaigizmo 28.02.06 - 07:35 Uhr

Hallo Mandy!

Also ich würde mich auch noch nicht mit dem Abstillen beschäftigen, so richtig meine ich, ich hab zwar auch schon drüber nachgedacht, wurde aber wieder dazu überredet weiterhin voll zu stillen (Elena hatte nachts immer so richtig unbändigen Hunger und da dachte ich - auch von anderen dzau geschubst - daß Beikost das vielleicht ändern würde), worüber ich auch froh bin. Ist ja auch viel praktischer und weniger aufwändig...

Deine Gefühle kann ich - im Gegensatz zu Tomkat - gut verstehen, das Stillen ist schon was Schönes, etwas, was Dich voll und ganz mit deinem Kind verbindet, etwas, was nur Du ihm geben kannst und worauf Väter oftmals sehr "eifersüchtig" sind, weil sie das nicht können aber vielleicht gerne wollten. Erst letztens sag´te mein Mann zu mir "Wow, ist schon cool wie die Kleine da an Dir hängt, oder?" Die fummelnden Fingerchen find ich auch süss, Elena will ijmmer Händchen halten beim Stillen und reißt ihr Mäulchen immer auf wie wild wenn sie die Brust sieht, wenn sie einschläft beim Nuckeln könnt ich sie auch fressen, vor allem, wenn sie dann "Phantomnuckelt" - alle 5 Sekunden (HAB MITGEZÄHLT!!! Das funzt echt auf die Sekunde genau...) wenn ich ihr die Brust vorsichtig rausziehe.... Echt süss...

Was Tomkat schrieb von wegen Bedürfnisse oder so, das stimmt nur bedingt, klar, es ist ein Nähebedürfnis sowohl der Mutter als auch des Babys, das ist auch gut so, so kriegt man wirklich eine engere Bindung, aber sie unterstellt Dir sowas wie Lust und das ist ja wohl nicht das, weswegen uns das Stillen gefällt. Die hat wohl zuviele Storys über orgasmusähnliche Gefühle beim Stillen gehört, tja, die gibt's zwar schon, aber das nennt man Nachwehen bzw. Kontraktionen damit sich die Gebärmutter zurück- und zusamenzieht (im Wochenbett) und ICH fand die gar nicht angenehm oder gar lustvoll...

Die kommentare wegen der Schlaf- und Stillzeiten und dem vermeintlich notwendigen Rhythmus kenn ich auch, wenn ich sage, die hat Hunge rkommt gleich die Frage, wann hast Du sie das letzte Mal gestillt? Und wenn ich dann sage, vor 1 - 1 1/2 Std kommen komische Gesichter. Das liegt allerdings daran, daß früher einfach nach der Uhr gefüttert wurde und wenn Du dann mal nachfragst, sagen sie Dir, wie schwer und belastend das war, die Babies ständig 4 Std zu beschäftigen, besänftigen wenn sie schon Hunger hatten nach 2 Std. Ich stille, genau wie Du, nach Bedarf, das ist das Beste und natürlichste, wir essen ja auch wenn wir vor Mittag Hunger haben, oder? Oder wartest Du ständig bis 12.30 oder so bis Du was Essen darfst? Na also, warum sollen das unsere Babies!!!

LASS DIR NIX EINREDEN, von niemandem, geh nach Gefühl und wenn Minchen mit 6 Monaten noch nicht Beikost haben will, schön, wenn doch, auch schön, das Abstillen dauert eh normalerweise seine Zeit, sodaß Ihr beide Zeit genug habt, Euch dran zu gewöhnen und die morgendliche Kuschelstunde muß ja dann nicht ausfallen, im Gegenteil, dann kannst Du sie voll genießen zwar ohne Stillen aber mit umso mehr Kuscheln...

So, ist lang geworden, Sorry, aber das lag mir eben am Herzen...

Liebe Grüße,

Alex mit Elena (5.10.05)

Beitrag von wdreamprincess 28.02.06 - 08:51 Uhr

Hi Mandy,

ich kenn das, ich hab letztens auf einer Familienfeier zuhören bekommen, ob Fynn denn "immer noch nichts anderes bekommt". Darauf hab ich gemeint, er bekäme Brei, wenn er soweit sei und ich ihm das anmerken würde, also wahrscheinlich so mit ca. 6 Monaten. Darauf kam dann "Oh, dann kriegt er ja auch die Flasche!" Und ich meinte, dass er dann aus einem BEcher trinken wird zum Brei, weil ich ihm Flasche gar nicht erst angewöhnen wollte. Warauf dann kam, dass die Kleinen doch gerade morgens und abends ihr Fläschen so lieben würden. Mann, haben die geguckt, als ich meinte, dass ich ihn zur Beikost weiterstillen würde, am liebsten, bis er sich von selbst abstillt.
Du mußt doch nicht abstillen, so bald es Brei gibt. Ein Stillkind braucht theoretisch nie die Flasche zu bekommen.

LG,
Denise + #baby Fynn (*21.09.2005)