Wunsch nach dem dritten Kind !!! UNNORMAL ??

Archiv des urbia-Forums Kinderwunsch.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kinderwunsch

Du möchtest schwanger werden? Hier kannst du Kontakte knüpfen und mit anderen über den Zeitpunkt deines Eisprungs diskutieren. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen und Expertenantworten. Neu: unser Kinderwunsch-Newsletter!

Beitrag von doppelmamimichele 27.02.06 - 23:15 Uhr

Guten Abend Ihr Lieben...
Mich beschäftigt seit einiger Zeit- zunächst unterbewusst-und nun immer intensiver dieser Wunsch nach dem 3. Kind.
Wir haben zwei gesunde KIDS (4 und 1) .
Nebensächlich ( aber auch da) ist eigentlich die Angst des Mittelkindes,der Beanspruchung mit 3 Kindern und der finanziellen Sorge (kann mit normalen Durchschnittsgehalt drei Kinder ernähren,einkleiden,Hobbies ermöglichen...) , ÜBERWIEGEND ist die Angst der Gesellschaftsresonanz...
Ich habe schon mit meinem Frauenarzt gesprochen,der diese Angst ausräumen wollte,es aber nicht ganz geschafft hat.
Von Familie und Freunden hört man doch nach dem ersten Kind : wann kommt das 2.? Äussert man den Wunsch nach einem 3. , kommen folgende Antworten :
in der heutigen Zeit unverantwortlich,da sie alle keinen Job später haben,asozial,übertrieben,man würde die Kinder nur kriegen wollen,um seine seelische innere Leere zu füllen, die Ehe wird kaputt gehen, sei doch froh , dass Du 2 gesunde Kinder hast und noch dazu J+M,fordere das Glück nicht nochmal heraus .....und endlos weiter.
Ich liebe meine Kinder sehr , nur der Wunsch nach dem Kind , was da noch kommen könnte ist einfach präsent.
Mein Mann ist sich nicht sicher mit dem dritten,aber er möchte sich auch nicht sterilisieren lassen und es wird auch nicht verhütet.Er weiss auch, daß ich nicht abgeneigt bin.
Zur Zeit lassen wir die fruchtbaren Tage aus.
Sollte ich dennoch schwanger werden,würde auch er sich freuen,wie er sagt.
Nun meine Frage an Euch : wer kann mir mit meiner Unsicherheit helfen.Wer hat Alltagserfahrungen mit drei Mäusen ?
Wie geht Ihr mit der Gesellschaftsresonanz um ???
ISt was wahres an dem Gerücht , wo drei sind MÜSSEN vier her , um das Mittelkindproblem zu umgehen??
Lieben Dank für eine sinnvolle Hilfe , Tipps und Anregungen , Gruss doppelmamimichele

Beitrag von schmunzelmonster123 27.02.06 - 23:53 Uhr

Hallo Du Liebe,
wir ueben zur Zeit fuer ein drittes Kind. Wir haben bereits zwei Maeuse (4 und 2,5) und wir haben immer gesagt mindestens drei muessen es sein. Wenn irgendwann ein viertes kommt, sage ich dann aber auch nicht nein... Allerdings war es bei uns auch so aehnlich, als ich mit Laura schwanger wurde hies es: wie praktisch, dann habt ihr alles in einem Abwasch! Aber wenn ich antwortete dass wir eben noch nicht abgeschlossen haetten, kam unglaeubiges Kopfschuetteln. Weist Du, ich denke, es heisst immer so schoen man muss den Kindern was bieten koennen. In erster Linie brauchen Kinder Liebe, danach kommt lange mal gar nichts. Wir koennen es uns nicht leisten jedes Jahr drei mal in den Urlaub zu fahren, aber wir unternehmen viel mit den beiden - schwimmen gehen, Fahrradfahren, Zoos, Deep Sea World, Spazieren, etc. etc. und wenn wir dann mal in den Uralub fahren ist es eh nach Deutschland zu meiner Familie. Hier wird auch ganz anders mit der Thematik umgegangen. Es heist nicht man sei asozial, sondern schlichtweg verrueckt, sich den Stress nochmal auszusetzen. Im Endeffekt interessiert es hier aber keinen, ob man nun 1 oder 11 Kinder hat, solange man die Kinder vernuenftig erzieht, ist alles ok.
Zu dem Mittelkindproblem kann ich aus meiner Warte nur Folgendes sagen: man kann auch aus allem ein Problem machen. Es gab Frueher bereits Mittelkinder und es wird sie wohl auch noch laenger geben. Dafuer haben die ersten Kinder genauso Probleme (wenn auch andere) und die Nesthaeckchen ebenso. Wenn man jedem Kind individuell entgegenkommt und ihm zeigt, dass man es als eigenstaendige Person akzeptiert und liebt, kann doch gar nichts schiefgehen. Also ich habe mir da echt noch nie einen Kopf drum gemacht und es wuerde mich niemals davon abhalten, noch ein drittes zu bekommen. Ich konnte Dir leider keine wirklichen Tipps und Ratschlaege geben, ausser dem einen: wenn Ihr ein drittes Kind moechtet - lasst es Euch nicht von anderen ausreden. Es ist Euer Leben, Ihr seid dafuer verantwortlich und niemand wird spaeter sagen: danke dass Ihr fuer uns auf ein drittes Kind verzichtet habt, aber Ihr werdet irgendwann zurueckblicken und denken: schade, dass wir dieses "Abenteuer" nicht noch einmal gewagt haben!!Wieso muss man sich ueberhaupt fuer einen Kinderwunsch rechtfertigen? Die Leute sollten froh sein, dass Du Kinder bekommst, die spaeter ihre Rente finanzieren... Ich hoffe, ich konnte Dir mit meinen Gedanken zu dem Thema etwas weiterhelfen, liebe Gruesse und Toi Toi Toi, Biene

Beitrag von mel27 27.02.06 - 23:50 Uhr

Ich will auch drei Kinder. Ist doch schön so eine Kinderschar.
Leider ist es in Deutschland nicht so angesehen. Aber das ist mir total egal.
In Deutschland ist es schon schwierig eine Wohnung zu bekommen wenn du Kinder hast.
Das Ganze System ist doch Krank. Und die Bevölkerung schaud auch noch so komisch.
In anderen Ländern zb.Dännemark ist es ganz normal mehrere Kinder zu haben.
Allso los.#ei#ei#baby#liebe

Beitrag von akleja 27.02.06 - 23:57 Uhr

Hi du!

Also, viel kann ich zu dem Thema nicht sagen, da ich ganz einfach der Meinung bin, dass es jedem selbst überlassen bleiben sollte, wieviele Kinder er/sie haben will. Ich will auch drei, und da ist es mir völlig wurscht, was die anderen dazu sagen - wenn nicht eindeutige persönliche Gründe dagegen sprechen, warum sollte man's dann nicht tun? Es kann doch wirklich heute noch keiner wissen, wie das in 20-30 Jahren mit Jobs aussieht!

Wie auch immer, wollte dir eigentlich nur antworten, weil ich dir die Angst vor dem Mittelkind-Problem nehmen wollte. Ich bin selber das 2. von drei Kindern, und ich hatte *nie* ein Problem damit. Im Gegenteil, ich fand's immer schön, einen großen Bruder und eine kleine Schwester zu haben. Viel schwieriger finde ich die Stellung des Nesthäkchens (bzw ein Einzelkinddasein), aber auch das ist nichts, was man einem Kind ersparen müsste, indem man es gar nicht erst in die Welt setzt.

Mach dir da keine Sorgen. Vertrau auf deine Gefühle.

Liebe Grüße,
Annika

Beitrag von pretty_angel 28.02.06 - 00:19 Uhr

Hallöchen!

Ich kann mich da meinen "Vorrednerin" nur anschließen: es ist euer Leben und da solltet ihr selbst entscheiden, was für euch das Richtige ist!!!

Kinder sind so ein wundervolles Geschenk! Was kann denn da verwerflich sein, drei zu wollen und zu bekommen, wenn alles in Erziehungsdingen stimmt?

Du solltest dir wirklich nicht so einen Kopf machen, was vielleicht Außenstehende sagen. Wenn das Küken erst einmal da ist, sind die "bösen" Meinungen sowieso meist verschwunden.

Ich bin übrigens selbst ein drittes Kind und hätte nichts dagegen, auch mal drei zu bekommen.
Zwar wäre ich zunächst erst einmal mit einem zufrieden, aber so nach und nach....:-D Mal schauen!!!

Also, alles Gute für eure Entscheidung!#klee

Nur noch eine Frage: Was denkt denn dein großes Kind über ein weiteres Baby?

pretty_angel

Beitrag von snow_white 28.02.06 - 07:29 Uhr

Hallo,

wir üben auch gerade für das 3. (wir haben zwei Söhne, 9 und 1 1/2).
Für mich war bei Ennio schon im Kreissaal klar, daß ich noch ein Kind haben möchte, mein Mann wollte erst keins mehr, mittlerweile spricht er schon vom 4. (was definitiv nicht kommen wird) :-), ob die "Mittelkind-Problematik" im Raum steht oder nicht, das halte ich für ein Klischee).

Ich habe mir auch meine Gedanken gemacht, was die Leute denken, etc.
Ich denke, daß Du mit mehreren Kindern automatisch auch mehr "unter Beobachtung" stehst, aber irgendwie ist mir das auch völlig schnuppe.
Können gerne alle gucken... meine Söhne sind frisch gewaschen, haben liebe Sachen an, gutes Benehmen, der Große ist spitze in der Schule...

Wenn man gut mit zwei Kindern leben kann und diese versorgt, dann kann man es auch mit 3.
Die Angst, es nicht zu können, hatte ich schon beim 2, und es geht alles und zwar ziemlich locker.
Hier ist alles sauber, meine Kinder sind i.O., meine Ehe auch, also...


LG und "nur Mut"


sw



Beitrag von _lasse 28.02.06 - 08:37 Uhr

Moin Michele,
dann nenn mich verrückt oder asozial!
Wir haben vier Kinder (13, 9, 6 und 4 Jahre) und zwei #sternchen (Nov. 2003 und Dez. 2005) trotzdem wünschen wir uns noch ein FÜNFTES Kind #schock;-)
Meine Freundin ist mit dem 6. Kind #schwanger
Eine frühere Schulkameradin hat 8 Kinder und der Arbeitskollege meines Mannes ist ganze 12mal Vater.
Klar sollte man sich Gedanken darüber machen ob es finanzell möglich ist, aber ich muß auch zugeben, dass ich diesen verrückten Markenklamottentick und jedes Kind braucht ein Handy oder Schuhe von #bla#bla nicht mit mache und ich glaube fest daran, dass meine Kinder deswegen nicht schlechter groß werden nur weil sie evtl. Kleider vom Kleidermarkt tragen oder kein neues Fahrrad zur Einschulung bekommen ;-)
Gruß Karin #katze

Beitrag von palme1809 28.02.06 - 08:52 Uhr

Hallo

Also ich habe auch schon zwei süße Mäuse.

Von 7 undd fast 5jahren.

Für uns (mich) stand schon immer fest..

Wir wollen dreie.

Mein MAnn íst der älteste von dreien.

Und er sagt.

Es war prima. Klar gabs mal streitereien,aber das ist doch normal.

Meine Schwiegermutter hat ihre Kinder dicht hintereinander bekommen. Jedes Jahr eins.

Bei uns ist es sogar so das unsere kleinen ständig sagen,sie wollen noch eines.

Ich wollte ja nur noch ein wenig warten,da meine Kinder alle Kaiserschnitte waren.

Also nur mut,ich finde es prima. Und teure Designerkleidung, gibts hier bei uns auch nur selten.

Obwohl wir hier in unserer gegend viele KInderbasare haben.


Da kann man die Kinder günstig einkleiden.


ich hoffe konnte dir helfen

lg palme;-)

Beitrag von sun.dra 28.02.06 - 12:51 Uhr

Hallo,

ich habe gerade mein drittes Kind verloren, aber wir sind schon wieder kräftig am Üben. Und obwohl ich eigentlich immer gesagt habe, ich will drei, kann ich mir ehrlich gesagt nicht wirklich vorstellen, dass das meine letzte Schwangerschaft sein wird. Ich finde, drei Kinder kann man mit einem normalen Gehalt und einigen Einschränkungen in jeder Situation durchbringen, schließlich ist es nicht Geld alleine, das Kinder glücklich macht (ich spreche aus Erfahrung, wir hatten auch nie viel übrig, aber ich habe mich immer Glücklich gefühlt, bei meinem Mann war es eher umgekehrt).
Über das Problem des Sandwichkindes habe ich mir natürlich auch Gedanken gemacht. Meine Schwester ist die Mittlere von uns dreien und ist schon der Meinung, dass sie es schwerer hatte als mein Bruder und ich, aber trotzdem ist sie froh, zwei Geschwister zu haben und würde keinen von uns wegwünschen. Und eine Freundin sagte, sie ist das dritte von vier Kindern und hat sich auch immer ungeliebt gefühlt, von dem her kann es auch so rum "schief" gehen.
Und zu unserem Umfeld kann ich nur sagen, ich habe eher das Gefühl, dass man für seinen Mut, ein drittes (oder viertes) Kind zu wünschen, bewundert wird. Denn das zeigt ja nur, dass du mit deiner momentanen Situation super zurecht kommst, wo viele anderen schon am Ende sind. Vielleicht ist die Skepsis, die dir entgegengebracht wird ja nur Neid auf deine Fähigkeiten, auch eine große Familie unter den Hut zu bekommen?
Ich kann nur sagen, wenn du und deine Familie das Gefühl habt, noch nich nicht komplett zu sein, ist ein drittes Kind wohl die richtige Entscheidung.

Grüße,
Sandra

Beitrag von fnan 28.02.06 - 14:16 Uhr

Hallo Du!

Ich kann mich nur meinen Vorrednerinnen anschließen.
So wie es aussieht, bekommen wir nach über acht Jahren unser drittes Kind!!

Und zwar gewollt!!

Würd mich freuen von dir zu hören.


#liebdrueckNick

Beitrag von kinderreich 28.02.06 - 14:53 Uhr

Hey! Ich habe fünf Kinder und keines meiner Kinder würde ich mehr hergeben wollen. Unser Sonnenschein ist jetzt 9 Monate alt und unser absolutes Geschenk. Keiner hat mich schräg angesehen als ich mit Nummer 5 schwanger war. Meine zwei Großen werden im Sommer 16 und 17 Jahre alt und sind ganz vernarrt in den Kleinen. Die zwei jüngeren sind jetzt fast 11 und 7. Ich würde mich immer wieder so entscheiden. Mein Mann wollte immer schon eine Großfamilie. Finanziell geht es uns gut ,mein Mann ist selbständig . Nach dem zweiten hatte ich schon das Gefühl das mich die Kinder nicht auslasten. Jedes Kind hat früh durchgeschlafen und uns nie großen Ärger gemacht. Auch jetzt nicht in der Pupertät. Unser Umfeld hat immer super reagiert jeder hat sich aufrichtig gefreut. Wenn du das Gefühl für ein drittes Kind hast dann bekomm es auch später bereust du es. Übrigens hat unser 5tes strahlende blaue Augen. Alle haben die braunen Augen von mir nur Nummer 5 die Augen seine Papas.Ich wünsch die ganz viel Glück bei deiner Entscheidung. #liebeGrüße Gaby

Beitrag von doppelmamimichele 28.02.06 - 20:51 Uhr

Herzlichen Dank an Euch alle,
Dir ,Gaby danke ich für die Aussage mit den blauen Augen des 5. Kindes die nach Papa kamen,welche Erfahrung man niemals gehabt hätte,wenn mans nicht gewagt hätte!
Nick Dir gratuliere ich zum 3 !!! Alles Gute in der#schwanger auch Dir Sandra.
Palme , Dir möchte ich sagen,dass auch ich es mir unlängst zum Hobby gemacht habe , süße und sogar auch mal Markenklamotten auf Bazaren/Ebay zu kaufen.
Auch stimme ich den vielen Aussagen , wie bei Karin zu,dass es darum eigentlich nicht geht.Mein 4 Jähriger würde 100 % auf dei Frage , ob seine Hose von Esprit ist keine Antwort wissen , allerdings auf die Frage , ob seine Mama ihn liebt, definitiv !Mir wirds immer warm ums Herz,wenn ich von FAmilien mit vielen Kids höre...
Biene möchte ich sagen, dass auch bei uns ein Urlaub an der Ostsee das höchste der Gefühle ist und ich denke kindergerechter,als ein Urlaub in Ägypten bspw.
Pretty Angel möchte ich sagen, dass mein großer nicht unbedingt davon angetan wäre , einweiteres Geschwisterchen zu bekommen , aber ich denke da , dass es seine gute Zeit (wie bei seiner ersten Schwester) braucht, die er auch haben soll.Mittlerweile spielt er sehr schön mit ihr...und kriegt auch seine auf sein Alter bezogene Aufmerksam und Zeit sich von ihr abzuwenden,wenn er mag.Ich bekomme das Kind ja auch nicht für die beiden , sondern um die gemeinsame Familie zu bereichern.Das war eine gute Frage.
Da ist mir auch aufgegangen, dass ich dort ja auch nicht auf die Einwände meines eigenen Sohnes hören würde,jedoch etwas drum gebe , was die anderen denken könnten...da stimmt doch was nicht !
An Annika und all die anderen lieben Feedbacks ...
nochmal danke für die Mutmacher.
Nun muss ich dieses mit meinen Mann ausmachen.;-)
Euch allen viel Glück ! Bis bald mal...#klee