HILFEEE, die Nachbarn!!!!

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von babette35 28.02.06 - 00:37 Uhr

Hallo Ihr Lieben,

ich weiß gar nicht, ob mein Thread hierhin gehört oder in "Rund ums Haus"!? Wie dem auch sei, wir haben irgendwie ein Problem mit unseren Nachbarn.

Wir sind im Dezember in die untere Wohnung eines Einfamilienhauses gezogen. Die obere Wohnung wurde an ein junges Paar mit 2 Kindern vermietet. Erst habe ich mich gefreut, weil wir auch ein Kind haben, und es von daher gut zu passen schien.
Und erst lief auch alles prima!! Man sah sich, zwei, drei Worte gewechselt und gut ist.

Nun ist aber die Frau dieses Paares recht anhänglich geworden, um es mal milde auszudrücken. Sie klopft täglich mehrmals an die Tür (wenn niemand aufmacht klingelt sie Sturm). Dann will sie:
sich etwas ausleihen, an unseren PC ins Internet, in unserer Garage für ein paar Monate einige Möbel unterstellen, ihren ziemlich verwahrlosten Kram an Kindersachen an mich abtreten, mich bitten, für sie auf Stellenanzeigen anzurufen (weil sie nur Handy hat und das zu teuer ist) u.v.m.

Wir können uns nicht so recht wehren und sie scheint unsere "Winke mit dem Zaunpfahl" auch nicht zu kapieren.
Ich muß dazu sagen, daß vor allem ich gern meine Ruhe habe (vor allem abends, wenn sie gegen 22 Uhr, nachdem sie mit dem Hund raus war, noch gegen die Wohnzimmerscheibe bollert, so daß ich fast einen Herzinfarkt kriege und noch ein halbes Stündchen "schnacken" will).

Die Frage ist nur, wie bringe ich es ihr bei? Wie setze ich Grenzen? Ich möchte es nicht zu krass machen, immerhin wohnen wir ja zusammen. Aber auf die ganz zaghafte Tour versteht sie es nicht, es ändert sich zumindest nichts.....

Ich möchte wirklich nicht spießig wirken, aber das entwickelt sich für mich hier langsam zur Plage!!! #schock

#danke
Babette

Beitrag von paulfort35 28.02.06 - 06:33 Uhr

Hallo,
wenn sie das nächste mal abens kommt, würde ich ihr sagen, dass Du müde bist und sie bittest, ab 19:00 Uhr nicht mehr zu kommen, weil Du am Abend immer müde bist und Du dich entspannen musst.

Wenn sie das nächste mal Dein Telefon benutzen will, sage ihr, dass das zwar für sie billiger ist, für Dich Dir aber auf Dauer zu teuer. Und zu stressig.

Gegen Sturmklingeln würde ich mich auch wehren. Sie soll gefälligst deine Privatsphäre respektieren. Mach' ihr klar, dass Du davon ganz nervös wirst und es Dir verbittest.

Verwahrloste alte Sachen von ihr würde ich auch nicht mehr annehmen, ich glaube, ich würde überhaupt nichts von ihr annehmen. Sonst hat sie noch den Eindruck, mit den alten Sachen Deine Gefälligkeiten zu bezahlen.

Ich denke, dass Du ausgenutzt wird und bisher einfach zu gutmütig gewesen bist, um Dich zu wehren. Diese Nachbarin respektiert ja überhaupt keine Grenzen. Klar setzt jeder die Grenzen anders, aber Dir ist das hier ja auch zuviel, also must Du eure Beziehung neu definieren.

Paule


Beitrag von bienchensg 28.02.06 - 07:47 Uhr

Hallo Babette35,

Ich habe hier im Haus auch so einen krassen Fall.

Wir wohnen in einem 3 Familien Fachwerkhaus. Unten Vermieter, Mitte neue Nachbarin mit drei Kids, oben wir. Seid diese "Frau" hier wohnt, hängt der Haussegen schief. Die Dame ist der Meinung sie hat recht und alle wollen ihr was. Es ist nur noch Lärm im Haus, die älteste ist sowas von unverschämt, der Kleine macht nur Gebrüll und Lärm, sie treibt es soweit das schon mehrmals die Polizei hier war. Der Flur ist vollgestellt, mir wurde angedroht sie würde mir was tun, es ist kaum Ruhe, nur Geschrei und Getobe, wir freuen uns immer wenn diese schreckliche Familie mal ausserr Haus ist. Aber das beste ist, die Dame scheint bekannt für sowas zu sein, ich wurde schon mehrmals angesprochen : Du hörmal ich hab gehört die Asis wohnen jetzt bei euch? #schock
Ich habe einen anstrengenden Job den ich teilweise von zu Hause aus betreibe und ich bin teilweise nicht fähig zu arbeiten weil hier so ein Lärm ist. Meine Vermieterin war schon beim Arzt und hat Beruhigungstabletten verschrieben bekommen, damit sie schlafen kann und ruhig bleibt, da diese verkommene Person nachts gegen ihre Türe ballert, beschimpft und pöbelt.

Seid einigen Wochen gehen meine Vermieter nun per Anwalt gegen die Dame vor, nachdem sie es vorher wirklich lange im Guten versucht haben, was diese Frau nicht juckte. Der Hammer ist aber nun das die Alter sich an den Mieterschutzbund wendete, der dem Anwalt meiner Vermieter ein Schreiben schicke, das besagte Dame ja schon so unter dem Druck des Vermieters leide, krank geworden sei, die Kinder total verschüchtert seien und wir sie mobben würde. und sollte die Kündigung aufrecht erhalten werden, werde man sich natürlich an Behörden und Presse wenden. #schock
Also wird meinen Vermietern wohl nur die Räumungsklage bleiben, die mit viel Kosten verbunden ist, die sie warscheinlich kaum tragen können. Somit zerstört diese wiederliche Frau eine ganze Menge.

Ich kann dir nur raten, setze dieser Frau Grenzen, notfalls brüll ihr das ins Gesicht wenn sie es auf freundliche Art nicht versteht. Mach ihr nicht mehr auf, verfass es ihr notfalls schriftlich, aber mach es ihr klar und zwar unfreundlich wenn es freundlich nicht geht.

LG

Dany

Beitrag von anila 28.02.06 - 09:40 Uhr

"sich etwas ausleihen, an unseren PC ins Internet, in unserer Garage für ein paar Monate einige Möbel unterstellen, ihren ziemlich verwahrlosten Kram an Kindersachen an mich abtreten, mich bitten, für sie auf Stellenanzeigen anzurufen (weil sie nur Handy hat und das zu teuer ist) u.v.m. "

hallo babette, also bei dem, was du so aufgezählt hast, staune ich ehrlich gesagt, wie es kommen kann, das sich eine "freundschaft" derart flott entwickelt und die nachbarn nach so kurzer zeit euch ggü. derart fordernd sind. das finde ich wirklich frech. warum habt ihr soviel zugelassen?

ich denke ihr ward zu beginn eurer bekanntschaft ZU freundlich und habt irgendwann versäumt die notbremse zu betätigen. nun habt ihr den salat!

an eurer stelle würde ich mich etwas rar machen, bei gesprächen immer kürzer angebunden sein und evtl. nicht mehr allzu freundlich.
hm, also freunlich sollt ihr schon sein. freundlich, aber bestimmt. auch solltet ihr ein "kumpelhaftes" verhalten unbedingt abstellen.
vielleicht könnt ihr euch dadurch wieder etwas respekt verschaffen.

hm, ihr könnt nur hoffen, daß sie es begreifen, dass man, wenn man den kleinen finger reicht, nicht nach der ganzen hand grapschen darf.

sind die nachbarn vielleicht etwas debil oder einfach nur frech und unverschämt?

Beitrag von kabama44 28.02.06 - 10:15 Uhr

Hallo babette ,

ich denke , da hilft wirklich nur noch die klare Sprache , anderes verstehen solche Schmarotzer nämlich nicht.

Hatte auch so eine Nachbarin ,
nachdem 5. Mal Nahrungsmittel borgen ,(Nichtzurückbringends) habe ich einfach gesagt , habe ich nicht da.
Nach dem 10. mal umsonst telefonieren , war mein Telefon defekt.
Nachdem mein Mann , das 10.mal bei ihnen Sachen repariert hat , war er einfach krank.

Von unseren Nachbarn kam nie eine Gegenleistung und das hat mich dann total auf die Palme gebracht .
Habe dann irgendwann der Familie gesagt, daß sie bei uns nicht mehr zu läuten brauchen , wir würden nicht mehr helfen , war erst mal beleidigt sein angesagt . Haben wir ignoriert. Nach geraumer Zeit fingen sie wieder das grüßen an . Wir haben uns allerdings auch danach wieder sehr zurückhaltend benommen . Irgendwann hatten sie es kapiert.
Jetzt wohnen wir im eigenen Haus eine Straße weiter, in unserer ehemaligen Wohnung , sind jetzt eine Familie mit 4 Kindern (Sozialfall) und nun machen die das gleiche mit unseren ehemaligen Nachbarn .
Nun hat die ehemalige Nachbarin mir vorgejammert , wie unschön das sei , worauf ich nur schmunzelnd meinte, ob sie uns jetzt besser versteht. Jetzt sind wir die besten Nachbarn , die sie jemals hatten .
So kann das Blatt sich wenden.
lieben Gruß
Kabama44

Beitrag von juniorette 28.02.06 - 10:23 Uhr

Hallo Babette,

ich kann mich meinen Vorrednern nur anschließen. DU mußt jetzt aktiv werden. Damit meine ich, daß du ja selbst schon gemerkt hast, daß die "Winke mit dem Zaunpfahl" nichts bringen.
Ob deine Nachbarin es versteht, wenn du ihr freundlich, aber bestimmt, sagst, was dich stört oder ob du erst relativ unfreundluch werden mußt, kann ich nicht beurteilen.

Ich bin vom Typ her so, daß ich lieber ein schlechtes oder Nicht-Verhältnis zu meinen Mitmenschen habe, bevor ich unter einem meiner Mitmenschen so leiden müßte wie du.

Abgesehen davon möchte ich mich in meinem Privatleben nicht mit Leuten mit schlechter Kinderstube abgeben - das Beispiel mit dem nach 22 Uhr klingeln gehört für mich dazu.
Ich bin nämlich u.a. so erzogen worden, daß schon Telefonanrufe nach 20 Uhr (außer von der Familie oder es ist ein Notfall) unhöflich sind (das nur so als Beispiel).

Auf jeden Fall bist du ganz bestimmt nicht spießig, wenn du dich über die von dir genannten Vorfälle aufregst.

Schreib doch hier bei Urbia, was du unternommen hast und wie deine Nachbarin darauf reagiert hat.

LG,
Juniorette

Beitrag von manavgat 28.02.06 - 11:13 Uhr

Warum sagst Du ihr nicht freundlich aber bestimmt:

Ich finde es schön, dass sie auch hier wohnen und finde Sie wirklich nett und (ganz wichtig: nicht aber) ich würde es gut finden, wenn Sie unser Ruhebedürfnis respektieren würden. Bitte klopfen und klingeln Sie nicht zwischen xy und yx Uhr. Ich freue mich wenn Sie dann und dann vorbeikommen.

Wenn Sie etwas will, das Du nicht möchtest:

ich würde Ihnen gerne helfen. Leider ist in unserer Garage zur Zeit kein Platz.

ich würde Ihnen gerne helfen, aber mein Mann hat schon über die Telefonrechnung geschimpft oder: der Akku ist leider leer.

Danke, dass Sie an mich gedacht haben und mir Kleidung vorbeibringen möchten. Meine Eltern/Schwiegereltern/meine Tante haben gerade soviel für unser Kind gekauft, bestimmt gibt es jemanden, der die Sachen gut gebrauchen kann.

Wenn es nichts fruchtet, dann geht es nach einer Weile mit Konsequenz (4 Wochen) nur frontal:

Es tut mir leid, dass Sie so einsam sind, aber ich habe auch ein Privatleben.

Gruß

Manavgat

Beitrag von sparrow1967 28.02.06 - 11:19 Uhr

Schon mal überlegt, dass sie nur Anschluß sucht? Das sie vielleicht immer nen Vorwand sucht, damit sie sich mit Dir unterhalten kann- damit ihr mal nen Kaffee zusammen trinkt oder einfach nur mal quatscht?

Weißt Du was: so sehr ich meine Ruhe hier auch genieße, aber manchmal fehlt mir meine Nachbarin, die ich in NRW hatte....da konnte man einfach mal anklingeln und sagen: hey mach mal n Kaffee... oder : los komm rein, ich mach uns n Kaffee... Hast du mal n Ei? Ich hab vergessen welche mitzubringen.... Kannst Du mal für ne Stunde auf die Kinder aufpassen- dann fahr ich schnell einkaufen. Mach ne Liste ich bring dir das dann mit...

Aber ich muß sagen: es war NIE einseitig. Da wusch eine Hand die andere : Allerdings konnte man auch ganz unverblümt sagen: Du gehst mir heute etwas auf den Geist, heut will ich meine Ruhe! Da war keiner von uns beiden sauer ;-).

Man, war das schön...sowas findest man nicht überall. Heute zieht sich jeder zurück und möchte nur distanzierten Kontakt. Sich auf den anderen einlassen und ihn so nehmen wie er ist....solche Leute sind schwer zu finden.


sparrow

Beitrag von anila 28.02.06 - 11:50 Uhr

a) freunde kann man sich aussuchen
b) man muß sich nicht jeden zum freund (aber auch nicht zum feind) machen
c) vielleicht ist babettes bedarf an freunden gedeckt, dies muß man respektieren.
d) es ist unhöflich sich mit allen verfügbaren mitteln in privatsphären "reinzudrängeln"

Beitrag von sparrow1967 28.02.06 - 11:56 Uhr

Du hast in allen Punkten Recht.

Ich hab auch nicht gesagt, dasss sie sich die Nachbarin jetzt zur Freundin machen soll. Ich hab nur mal dran gedacht, WARUM die Nachbarin sich so verhalten könnte....

Beitrag von anila 28.02.06 - 12:24 Uhr

"Ich hab nur mal dran gedacht, WARUM die Nachbarin sich so verhalten könnte.... "
ja, das würde mich auch interessieren. da müssen wir warten, bis uns babette mehr berichtet.
hm, wenn die nachbarn ansonsten normal ticken, dann wäre ich bzgl. ihres benehmens auch richtig böse, denn sie sind dann einfach nur frech.
es gibt aber auch leute, die, wie soll ich sagen, etwas neben der spur laufen, also sehr unbeholfen sind, dann wäre ich etwas verständnisvoller, denen kann man auch ruhig sagen, daß sie sich falsch verhalten, denn die werden einem nicht so schnell zum feind, im gegenteil, die sind einem dankbar, daß sie was gelernt bekommen.
aber wenn ichs mir recht überlege, dann trifft hier wohl eher kategorie nr. eins zu, denn solange die nachbarin weiß, wie man einen pc bedient, um sich durchs internet zu bewegen...

tja, es gibt schon kuriose zeitgenossen mit den seltsamsten eigenschaften.

Beitrag von sparrow1967 28.02.06 - 12:36 Uhr

>>es gibt aber auch leute, die, wie soll ich sagen, etwas neben der spur laufen, also sehr unbeholfen sind, dann wäre ich etwas verständnisvoller, denen kann man auch ruhig sagen, daß sie sich falsch verhalten, denn die werden einem nicht so schnell zum feind, im gegenteil, die sind einem dankbar, daß sie was gelernt bekommen.<<


Jep. genauso ist es. Meine Nachbarin war in manchen Sachen etwas unbeholfen, aber superlieb, hilfsbereit und vor allem ein Haushaltsgeldgenie. Die kam mit 50Mark 2 Wochen aus ;-). So konnte ich diesbezüglich etwas von ihr lernen und ich hab ihr bei manchen anderen Dingen auf die Sprünge geholfen.

Aber ich denke auch, Babette muß abschätzen, in welche Kategorie die neue Nachbarin fällt....

Beitrag von juniorette 28.02.06 - 12:07 Uhr

Hi sparrow,

"Schon mal überlegt, dass sie nur Anschluß sucht? Das sie vielleicht immer nen Vorwand sucht, damit sie sich mit Dir unterhalten kann- damit ihr mal nen Kaffee zusammen trinkt oder einfach nur mal quatscht? "

das könnte ja theoretisch so sein, wie du schreibst. Nur verstehe ich nicht, warum ein Mensch in dieser Situation - in diesem Fall die nervige Nachbarin - nicht sagt "Frau XY, haben Sie nicht mal Lust, auf einen Kaffee zu mir zu kommen?" Oder die nervige Nachbarin kann ja den Kontakt zur Ausgangsposterin auch dadurch vertiefen, indem sie sagt "Hallo Frau XY, ich bringe ihnen die Eier wieder, die ich mir von ihnen geborgt habe!"

Daß dieses einseitige Ausleihen und Anklingeln auf Dauer keinen guten Eindruck bei seinen neuen Nachbarn macht, müßte doch auch dem verzweifelsten Menschen, der Anschluß sucht, klar sein.

Und was Sturmklingeln generell und nach 22 Uhr die Privatsphäre stören betrifft, gibt es für mich da keine Entschuldigung: wenn es kein Notfall ist, ist so ein Verhalten schlechteste Kinderstube, Einsamkeit der Nachbarin hin oder her.

LG,
Juniorette

Beitrag von sparrow1967 28.02.06 - 12:31 Uhr

Ich hab ja geschrieben, dass es damals bei meiner Nachbarin und mir auf Gegenseitigkeit beruhte. Selbst wenn sie sich bei mir Eier für nen Kuchen geborgt hat und sie mir die Eier nicht wieder brachte...so bekam ich dann n Stück Kuchen ;-)...kaum, dass er aus dem Ofen war.

Ich hätte kein Problem damit hoch zu gehen und sie nach etwas, was sie sich geborgt hat, zu fragen.

Das mit dem Anklingeln- nach 22Uhr würde ich das auch nicht wollen. Wo ist das Problem beim nächsten Mal wenn ich sie sehe zu sagen: "Tschuldigung, aber so spät brauchen sie bei uns nicht mehr klingeln. Da machen wir die Tür eh nicht mehr auf!" Das kann man mit einem Lachen sagen. Man kann doch mal ehrlich sein, ohne gleich unhöflich zu werden. Nur mit Ehrlichkeit kann man Grenzen stecken- finde ich zumindest.


sparrow

Beitrag von juniorette 28.02.06 - 15:10 Uhr

"Das kann man mit einem Lachen sagen."

Um bei diesem Beispiel zu bleiben: wenn jemand bei mir um/nach 22 Uhr "an die Wohnzimmerscheibe bollert" (und das ist noch ein Stückchen dreister, als an der Haustür zu klingeln), dann wären weder mein Mann und ich zu den schaupielerischen Künsten fähig, ein Lachen vorzutäuschen.
Soll heißen: ich wäre so auf 180, wenn jemand das mit mir machen würde, daß ich sicher nicht mehr rational denken könnte (jaja, ich weiß, das ist MEIN Problem, nicht das meiner Mitmeschen ;-))

"Nur mit Ehrlichkeit kann man Grenzen stecken- finde ich zumindest. "

Da gebe ich dir absolut Recht! Nur die Ehrlichkeit noch zusätzlich mit einem Lachen zu versehen, wäre für mich persönlich unmöglich, wenn ich in babettes Situation wäre.
(Bin halt nicht so nett oder geduldig wie du ;-))

LG,
Juniorette

Beitrag von sparrow1967 28.02.06 - 15:21 Uhr

Ich meinte am Tag NACH dem Abendlichen klopfen oder schellen. Grinsend ( lachend) sagen, dass man um die Uhrzeit die Tür nicht merh öffnet und sie sich ihre Kräfte sparen kann ;-).


Beitrag von babette35 28.02.06 - 20:12 Uhr

Hallo Ihr Lieben,

vielen Dank für die zahlreichen Antworten!!

Was sparrows Vermutung betrifft, das scheint mir richtig zu sein. Die beiden kommen aus Ostdeutschland und leben noch nicht lange hier. Sie fahren auch die meisten Wochenenden "nach Hause" und scheinen hier nicht viele Kontakte zu haben.
Ich glaube auch, daß vor allem die Frau Anschluß sucht. Sie hat auch gefragt, ob wir mal ein Glas Wein zusammen trinken usw.

Obwohl sie nicht unbedingt mein Typ ist, was eine engere Freundschaft betrifft, habe ich im Grunde auch nichts dagegen.
ABER ich fürchte, daß sie das widerum als eine Art Einladung zu ständigem Aufkreuzen, Ausleihen usw. ansehen wird.
Das scheint mir so eine Alles-oder-Nichts-Type zu sein, obwohl mir ein gutes, freundschaftliches, aber auch distanziertes nachbarschaftliches Verhältnis am liebsten wäre.

Seit gestern ist es etwas ruhiger. Da habe ich meine Tochter mittags zum Schlafen gelegt, als sie wieder Sturm klingelte. Ich war stocksauer, habe die Wohnungstür aufgerissen und sie angefahren (daß Annika schläft und was sie jetzt schon wieder will!!). Sie brauchte die CD-Rom mit ihren Bewerbungsunterlagen, die mein Mann ihr aber noch nicht fertig gemacht hatte. Ich sagte ihr, daß er seine Mutter gerade abholt und sie fragte, ob er es dann gleich nach seiner Rückkehr machen könnte. Ich sagte, daß wir dann ja seine Mutter zu Besuch hätten und ich das deshalb kaum glaube. Sie sagte, sie bräuchte sie CD-Rom aber sofort, damit sie ihre Sachen fertig machen kann. Ich sagte, okay ich sag es ihm.
Seitdem habe ich sie nicht mehr gesehen.

Wir haben ja auch einen Garten zur gemeinsamen Nutzung. Jeder hat uns jetzt geraten, den aufzuteilen, statt ihn wirklich gemeinsam zu nutzen, weil wir die sonst jeden abend beim Grillen bei uns sitzen haben....

Ach, ich glaube, es liegt auch an mir, bin manchmal schon etwas komisch. Ich bin sehr gern allein, freue mich, wenn ein bis zweimal die Woche Besuch kommt, aber dann ist mein Bedarf auch gedeckt.
Sie hat vorher in einer WG gelebt (was für mich nie im Leben in Frage käme) und kennt es vllt. eben auch so.....

Beitrag von babette35 28.02.06 - 20:22 Uhr

Ach so, mir fällt gerade noch ein, wenn ich es auf die Tour:
Im Moment ist es schlecht, ich habe keine Zeit, mein Mann ist krank u.ä. versuche, dann versteht sie es nicht. Sie nimmt mich dann beim Wort und denkt, ich habe halt keine Zeit, dann klingelt sie halt in 2 Stunden wieder....
Neulich beim Frühstück hat sie geklingelt, da hat mein Mann ihr expliziet gesagt, daß ICH nach dem Frühstück HOCHKOMME.
Da ich dann aber noch meine Tochter angezogen habe und noch so ein paar Kleinigkeiten, hat sie ca. 30 Minuten später wieder geklingelt.
Sie kapiert es irgendwie nicht!!!

Beitrag von accent 28.02.06 - 20:54 Uhr

Hallo, Babett,
willkommen im Club! So eine Nachbarin hatte ich auch; ich kenne das zur Genüge, speziell, was ausleihen und Internet anbelangt. Nachdem ich ein paarmal höflich mit irgendwelchen Ausreden abgelehnt hat, kommt sie nur mehr ganz, ganz selten. Ich kann Dir in Deinem Fall auch nur raten: Stelle die Klingel ab, dann ist gleich aus mit Sturmläuten. Und wenn sie das nächste Mal klopft, dann brauchst Du unheimlich lange, bis Du mal die Tür nur einen Spalt aufmachst und genervt sagst, Du hättest Dich grade wegen schrecklichem Bauchweh, Zahnweh, Kopfweh oder was auch immer hinlegen wollen und brauchst Deine Ruhe. Tür zu. Beim PC ist es noch einfacher: Der ist kaputt und wird auch so schnell nicht repariert. Und den Platz in der Garage brauchst Du leider, leider auch selbst, weil Deine Mutter oder wer auch immer demnächst Möbel einstellen will. Du mußt Grenzen aufzeigen, sonst hast Du vor so einer Plage nie Ruhe - im Gegenteil, die wird wahrscheinlich immer dreister. Das mit der Bollerei an die Scheibe würde ich mir aber ausdrücklich verbitten, die würde ich in diesem Fall sauber anpflaumen. Denn das ist doch wohl der Gipfel an Frechheit und Unverschämtheit. Ich nehme mal an, daß ihr IQ am unteren Ende angesiedelt ist, anders kann ich es mir nicht erklären. Und auf so eine Freundschaft kannst Du locker verzichten.
Halte durch, Du schaffst das!
Linda

Beitrag von stehvieh 28.02.06 - 22:55 Uhr

Hallo!

Sag ihr, wann dein Kind ins Bett geht und mach ihr klar, dass Besuch nach dieser Uhrzeit einfach zu laut und aufregend ist. Wenigstens euren Abend soll sie nicht stören!

Im Endeffekt müsst ihr mal ein klares, aber möglichst diplomatisches Gespräch führen. Die schmarotzt ganz schön bei euch, aber so dürft ihr das nicht ausdrücken, wenn ihr Wert drauflegt, dass ein normaler nachbarschaftlicher Kontakt bleibt. Tut sie denn je was für euch? Bei unseren Nachbarn gleicht sich sowas immer wieder irgendwie aus, jeder hilft jedem, da gibt es kein Ausnutzen. Und abends klopft nur noch mal jemand an die Tür, wenn es verabredet war oder mal ein Notfall eintritt (letztens brauchte eine Nachbarin für ihr krankes Kind noch Zäpfchen, die wir hatten). So muss das laufen.

LG
Steffi

Beitrag von cupcake123 01.03.06 - 08:03 Uhr

Hallo, ich kann es kaum glauben, was ihr für Nachbarn habt. Ist ja echt der Hammer: Ich hoffe ja wohl nicht das du für sie auf Stellenanzeigen antwortest? Auch wenn sie nur Handy hat, da hat sie trotzdem noch ein Mund um selbst zu sprechen. Das hat in meinen Augen nichts mehr mit Nähe suchen zu tun, das grenzt schon an äusserster Frechheit. Wenn es nicht klappt, und sie den Anschlusszug verpasst, dann würde ich mal mit dem Vermieter reden. Ihr bezahlt schliesslich auch dafür um dort zu wohnen, und habt ein Anrecht auf eure Privatsphäre. #schock

Beitrag von naddl310 01.03.06 - 22:22 Uhr

Hallo Babette!
Ich kenne deine Situation sehr gut.
Vor etwa gute 5 Jahren wohnte ich zum ersten Mal allein, da ich mich von meinem Ex getrennt hatte.
Über mir zog dann ein Paar mit Sohn ein.
Schon am ersten Tag fragten sie, ob sie Strom von meiner Wohnung anzapfen könnten, weil EMR die Wohnung noch nicht für Strom freigeschaltet hatte.
Ich verneinte, aber ich ließ die Frau über mein Telefon die EMR Stelle anrufen. Abends hatten sie dann Strom.
Von da an hieß es dann:
Hast du etwas Essen für uns, wir haben noch nicht so richtig ausgepackt.
Hast du vielleicht ein bißchen Tabak und Hülsen für uns?
Kannst du und "dies" oder "das" leihen?
So gutmütig, wie ich war, gab ich alles. Aber nie Geld!!!
Sie wollten immer alles zurückgeben.
Wenn es danach geht, bekomme ich wohl immer noch Essen und Zigaretten im Wert von ca. 100 Euro...
Ich arbeitete damals noch Ganztags und hatte nur Mi. u. Fr. Nachmittags Zeit, um Großputz zu machen. Die Frau wußte das, aber fragte trotzdem immer, ob ich nicht Zeit für eine Tasse Kaffee hätte.
Irgendwann sprach ich sie dann etwas unfreundlich auf die Sachen an, die sie mir noch schuldeten. Danach war ungefähr 3 Monate Ruhe.
Plötzlich reichte mein Geld wieder und ich hatte immer genug zu Essen da.
Ich bemerkte plötzlich, dass ich meine Eltern nur um Geld anpumpen musste, weil diese Familie von, sozusagen, mir lebte.
Für alles hatten sie Geld (PC Teile), aber für Lebensmittel nicht!!!
Nach einem Jahr zog ich mit meinem jetztigen Mann zusammen. Seitdem ist Ruhe!
Ich würde es der Frau sagen. Kann natürlich sein, dass dann das Verhältniss gebrochen ist.
Aber so würde ich auch nicht weiter machen können.
Kennt diese Frau keine Privatsphäre?
Gruß Naddl310#huepf#huepf#huepf

Beitrag von sonnenblume10435 02.03.06 - 09:46 Uhr

hallo babette, wir hatten auch so eine fast ähnliche situation, nur bei ihr war das so, wenn der paketmann ein paket für die familie brachte, dann nahm ich die pakete am anfang an, war ja auch kein problem. nur dann war es für die ganz selbstverständlich das wir die pakete von denen annahmen, nur wir bekamen von denen kein kurzes danke oder sie kannte mich nur wenn es ihr schlecht ging und sobald es ihr gut ging grüßte sie mich nur noch ganz kurz! irgentwann hatte ich keine lust mehr auf so jemand wenn man nur einen kennt wenn man einen braucht oder wenn es einem schlecht geht!
denn wenn ich mal etwas zum erzählen los werden wollte, dann war sie kurz angebunden! und so habe ich einfach den spieß umgedreht!

babette ich habe mir eins angwewöhnt, wenn der jemand von mir etwas will dann sage ich meistens* du, ich habe keine zeit! und das hilft sehr gut!

ich hoffe das dir das ein wenig hilft!!

lg kathrin:-D