Wie geht ihr mit der ständigen Frustration um?

Archiv des urbia-Forums Kinderwunsch.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kinderwunsch

Du möchtest schwanger werden? Hier kannst du Kontakte knüpfen und mit anderen über den Zeitpunkt deines Eisprungs diskutieren. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen und Expertenantworten. Neu: unser Kinderwunsch-Newsletter!

Beitrag von ricky31 28.02.06 - 08:21 Uhr

Guten Morgen Mädls!
Die Überschrift klingt vielleicht ein bisschen heftig - ich bin natürlich nicht jeden Tag von morgens bis abends frustriert ;-), aber mit jedem ÜZ steigt der Frust und die Trauer, wenn es nicht geklappt hat. Ich weiß aber nicht, wie ich damit umgehen soll. Mein Mann hört mir zwar immer ganz lieb zu, #liebdrueck aber ich muss das trotzdem mit mir selber auch ausmachen. Kennt ihr das?#gruebel
Ich hab mir schon überlegt, ob ich meine Gedanken wie in einem Tagebuch einmal aufschreiben soll, oder so?
Was macht ihr so gegen den Frust?

Liebe Grüsse Ricky (ÜZ8 - 2.ÜZ mit Persona)

Beitrag von bunny2204 28.02.06 - 08:26 Uhr

Hallo Ricky,

wir üben jetzt seit Okt. 2004 - inwzischen hatte ich 2. FGs...

Den Frust bei ich ab in dem ich heule (vor allem wenn die Mens mal wieder kommt) und mit Hass-Gedanken.

Das klingt jetzt vielleicht doof und Anfangs hatte ich deshalb auch ein schlechtes Gewissen, aber inzwischen gesteh ich mir das zu. Ich wünsch dann allen möglichen Leuten, dass ihre doofen Babys auch sterben so wie meine Babys sterben mussten........oder eben andere, zimlich böse Dinge...wie gesagt - nur in Gedanken....

ach ja, was mir auch noch hilft ist, wenn ich darüber nachdenke, was andere Schwangere für Probleme habe. Die eine hat ihre Mutter früh verloren, die andere hat einen uralten Ehemann....Da denk ich mir dann "naja, die hat schon soviel durchgemacht, soll sie wenigstesn glücklich #schwanger sein."

Und wenn die mens dann rum ist und alles Richtung #ei sprung geht bin ich ein richtig lieber "Denker"

LG Bunny #hasi

Beitrag von ricky31 28.02.06 - 08:32 Uhr

Hallo Bunny!
Glaub mir, diese Hass-Gedanken kenn ich auch. Vor allem wenn Leute Kinder kriegen, die ich nicht mag:-[!! Ich denk mir auch oft, warum sie und nicht ich (auch wenn das nix bringt und eher kontraproduktiv ist). Jedesmal, wenn ich höre, dass wieder jemand in unserem Umfeld ss ist, werd ich richtig traurig. Aber ich drück dir auf jeden Fall die Daumen, dass es bei dir bald klappt#klee.
Lg Ricky

Beitrag von bunny2204 28.02.06 - 08:42 Uhr

Und ich drück uns beiden die Daumen :-)

#klee

LG Bunny #hasi

Beitrag von sijay 28.02.06 - 08:48 Uhr

Hi Ricky,

Ja ich kenne das auch bin zwar erst jetzt im 3ÜZ,aber bei meiner Maus hat es damals 10 Monate gedauert!
Und die Angst es könnte wieder solange dauern sitzt sehr tief!
Ich finde es auch immer sehr ungerecht,soviele bekannte werden hier Schwanger wenn sie nur mit ihrem Partner im Bett liegen:-pund wir müssen richtig drum kämpfen!
Vorallem habe ich eine Freundin die bekommt jetzt das 4 Kind,unter sehr harten Umständen.
Grosse Tochter in der Pupertät(aber serh schlimm Scheidungskindern mit Gewalt in der Ehe usw.),der mittlere in Therapie, die kleine ist viel am schreien, und sie total fix und fertig teilweise manchmal kurz vorm Zusammenbruch aber sie ist sofort nach absetzen 3 Wochen später Schwanger gewesen!Naja und ich bin eigentlich immer ausgeglichen habe ne super tolle Tochter die immer lieb ist keinen Stress und bei mir klappt es einfach noch nicht!
Aber ich denke diese Gedanken sind normal,ich war als gestern meine Mens kam echt traurig und hätte fast geheult,und dann überkamen mich auch dies gemeinen Gedanken über,weil ich es einfach ungerecht finde!

Aber wir schaffen das bestimmt auch bald!Irgendwann muss es ja mal klappen!#freu

Lieben gruss Sijay

Beitrag von ricky31 28.02.06 - 09:05 Uhr

Hallo Sijay!
Es freut mich für dich, dass du so eine süsse Tochter hast (hätte ich auch gerne;-) ). Ich hab übrigens auch gestern am Ebend meine Mens bekommen und hab erst einmal geheult. Das Schlimmste für mich ist einfach diese Ohnmacht - das Gefühl nichts dagegen tun zu können, egal, wie sehr ich möchte. Alles kann man schaffen, eine Prüfung, sich verändern, Neues ausprobieren, etc. Aber nur schwanger werden, das kann ich nicht, so sehr ich mich auch anstrenge. #schmoll Nur postiv denken, das kann ich!#blume Werde mich bemühen, das jetzt auch zu tun - obwohl die Menshormone mir das ziemlich schwer machen *grins* - da bin ich eher auf dem Heultrip.
Lg Ricky

Beitrag von 25067400 28.02.06 - 09:05 Uhr

Hi !

Frust ist was ganz übles. Habe ich aber auch. Ich bin zB. jetzt NMT+3 und habe das ganz böse Gefühle das sich meine Mens jetzt doch anbahnt. Alleine schon das kotz....... mich total an. Der Gedanke wieder 4 Wochen zu warten macht mich rasend. Dann laufen einen zu allem Übel auch noch Frauen über den Weg, die Dir dann erzählen, dass sie ungewollt und ungeplant ss geworden sind. Das gibt es doch nicht !!! Ich habe immer gedacht, wenn ich plane ss zu werden, dann wird das ja wohl klappen. Klappt bei anderen ja auch !!! Super kann ich da nur sagen. Bei mir wechselt die Frustrationen immer. Habe ich viel um die Ohren, denke ich nciht ganz so dolle daran. Aber jetzt zB. denke ich, wie es wohl wäre wenn es geklappt hätte. Was dann im Sommer wäre, wie es mir wohl erginge usw.. Hölle. Aber es wird auch wieder andere Momente geben.

LG Nadine

Beitrag von ricky31 28.02.06 - 09:16 Uhr

Hallo Nadine!
Ich drück dir auf jeden Fall die Daumen, dass es bei dir trotzdem geklappt hat. #liebdrueck

Beitrag von 25067400 28.02.06 - 09:20 Uhr

Danke. Ich hoffe es so sehr !!!

Beitrag von alienka 28.02.06 - 09:40 Uhr

Bin zwar ein Neuling mit meinem 2ÜZ, aber schon der letzte Monat war für mich ne harte Probe und hat mir selber viel beigebracht. Ich habe auch gedacht es müsste ja gleich klappen und dann kam die Mens auch ungewohnt später, so habe ich mich einige Tage für #schwanger gehalten und alle Nazeichen gedeutet - dann war die Enttäuschung natürlich um iel größer, weil ich mich so reingesteigert habe.

Ja Wut und Trauer gemischt - Hassgedanken und Nachdenken, was wohl schiefgelaufen ist. Alles kontraproduktiv, aber da gewesen.

Nun hilft mir der Spruch meiner FA. Frauen haben heutzutage durch die ganzen modernen Techniken, Kenntnisse und Emanzipation diese natürliche Regelung der Natur vergessen und auch dass das Wort "Empfängnis" schon ein (passives) Warten vorraussetzt.

Ich versuche nicht mehr zu kontrollieren, zu viel nachzurechnen und zu beobachten und stelle mich halt auf langes Warten ein. Ich freue mich auf die Schwangerschaft und denke nicht ans Schwanger-Werden.

Klingt zwar etwas #bla, ich weiss, aber mir hilft es ;-)

#pro halten und Spass beim #sex

Beitrag von engel_meike 28.02.06 - 13:23 Uhr

Hallo Ricky !

Also ich kann wohl nach 6 Jahren Kiwu von einigen Enttäuschungen berichten aber wie Du schon geschrieben hast, man rennt dann nicht den ganzen Tag frustriert rum.

Als am Sa. bei NMT+1 = ES+17 wieder mal die Mens kam habe ich #heul wie ein Schloßhund und die Geb.-Feier auf die wir gehen wollten habe ich abgesagt und mich auf mein Sofa zurück gezogen und den Abend mit #heul#schmoll#heul#schmoll verbracht. Mein Mann ist sehr verständnisvoll und #liebdrueck#liebe aber wirklich nachfühlen kann er das in solchen Momenten wohl nicht !

Am nächsten Tag war dann alles nur noch halb so wild und ich sage mir dann immer: Neuer Zyklus = neues #baby-Glück ! Und starte frohen Mutes in den nächsten Zyklus, mittlerweile ist es der 55. ÜZ

Ich nehme die guten Tage wie sie sind und lasse aber auch den schlechten ihren Platz. Wenn ich einen guten Tag habe dann #freu ich mich, wenn ich einen schlechten habe dann #heul ich ... so ist das Leben ...

#liebe Grüße

Meike

Beitrag von ricky31 28.02.06 - 13:43 Uhr

Hallo Meike!
Du hast auch schon eineiges durchgemacht. Ich kann mir gar nicht vorstellen, wie viel Kraft das kosten muss. Dafür hast du meine vollste Hochachtung. Ich drück dir auf jeden Fall die Daumen, dass dein Glück auch noch kommt.
Lg Ricky

Beitrag von engel_meike 28.02.06 - 14:09 Uhr

#danke Ricky,

wenn ich nicht einen so tollen Mann wie meinen hätte, dann hätte ich wohl schon längst aufgegeben.

Aber die Hoffnung stirbt nun einmal zuletzt und solange noch ein Möglichkeit besteht, dass auch Wir unser Wunschkind in den Armen halten können werden wir die Kraft aufbringen.

Wenn ich mal 50 oder 60 Jahre alt bin, möchte ich mir nicht die Gedanken machen müssen: Ach hätte ich doch damals noch dies oder das versucht !

LG
Meike