wer kennt landpraktikum?oder sagt mir bitte, was ihr davon haltet!

Archiv des urbia-Forums Jugendliche.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Jugendliche

Viele Eltern sehen der Pubertät ihrer Kinder mit Schrecken entgegen. Welche Probleme tauchen wirklich im Zusammenleben mit einem Teenager auf? Was, wenn AlkoholDrogen und Verhütung zum Thema werden? Tauscht hier eure Erfahrungen mit anderen Teenie-Eltern aus.

Beitrag von blumenfee40 28.02.06 - 08:41 Uhr

guten morgen!

meine zwillis sind 14 jahre und gehen in die 8.klasse der gesamtschule. jetzt hat unsere klasse das "GLÜCK" gehabt und ist eine der ganz wenigen klassen , die ein landpraktikum genehmigt bekommen haben. das heißt jedes kind muß für 2 wochen ganz alleine auf einen bauerhof und dort richtig mitarbeiten. dafür soll ich pro kind auch noch 30€ bezahlen. einige mädchen sagten von vornherein, sie gingen nicht alleine auf einen hof. meine tochter unter anderem auch. nur hat sie nicht ganz so fest darauf gepocht wie diverse andere. jetzt sagte uns die lehrerin auf einem elternstammtisch, daß es für einige kinder genehmigt wurde, daß sie zu zweit gehen. bei meiner tochter nicht. in der schule streitet die lehrerin das aber ab und sagt zu den kindern: jeder alleine! ich mußte auch in der 8. dieses praktikum machen und habe sehr, sehr schlechte erfahrungen gemacht. klar, das ist schon knapp 30 jahre her, aber die erfahrungen werde ich nicht vergessen!
noch dazu kommt, daß wir sonntags konfirmation haben und die kinder dann ja montags frei hätten. an diesem tag kommen ja dann auch freunde und nachbarn, die etwas geschenkt haben zum kaffetrinken. an diesem montag sollen sie jetzt aber fahren.
in den 2 wochen wird die lehrerin jedes kind einmal besuchen kommen. wir als eltern dürfen nur abends mit den kindern telefonieren.
würdet ihr eure kinder zu wildfremden menschen fahren lassen? oder wie seht ihr die ganze sache? eure meinungen würden mich sehr interessieren, da ich ja nun mal leider vorbelastet bin.
lg andrea

Beitrag von manavgat 28.02.06 - 10:29 Uhr

Ich finde es klasse, dass die Schule so was organisiert. Unglücklich ist die Überschneidung mit der Konfirmation. Warum überträgst Du Deine! schlechten Gefühle auf Deine Kinder und warum lässt Du sie nicht "wachsen". Es wird Zeit, dass Du mal los lässt.

Im übrigen erweist Du Deinem Kind einen schlechten Dienst, wenn Du mit Deinem "Gemecker" das Klima vergiftest. Versetz Dich mal in die Rolle der Lehrerin. Sie organisiert mit großem persönlichen Einsatz ein Landpraktikum (das sind sicher viele Arbeitsstunden und Telefonate) und dann kommst Du und bist mit allem unzufrieden.

Gruß

Manavgat

Beitrag von kusi76 28.02.06 - 11:31 Uhr

Guten Morgen, Blumenfee!

Ich schliesse mich der Meinung von Manavgat an, insbesondere wenn es darum geht, dass du deine Kinder loslassen solltest...
Und dann möchte ich dir auch noch eine meiner persönlichen Erfahrungen schildern, denn ich bin (noch ;-) ) mit einem Landwirten verheiratet. Ich selbst bin Friseurmeisterin und mein Beruf hat also überhaupt nichts mit dem Land zu tun. Und vielleicht hat grade deshalb die Beruf meines Mannes mich nicht nur zur Mitarbeit "gezwungen", einfach weil das so ist, wenn man in einen Hof einheiratet, sondern es hat mich auch fasziniert und ich habe ihn dafür bewundert...
So oft ich konnte habe ich ihn also auch aus reinem Interesse begleitet, denn die Arbeit eines Landwirtens ist sehr vielseitig. Er muss genauso gut über Tiere Bescheid wissen, wie auch über Saat- und Erntetechniken. Es war mir auch vorher nie so klar gewesen, dass man als Landwirt, insbesondere, wenn Tiere vorhanden sind, wirklich nie, nie, nie frei hat!!! Tiere wollen auch zu Weihnachten oder am Morgen nach Sylvester oder wenn man sich krank fühlt oder sonst irgendetwas ist IMMER IMMER IMMER etwas essen und einen sauberen Stall!!! Das bedeutet also, dass man selbst am Heiligen Abend oder an anderen ähnlichen Tagen nicht einfach im Bett liegen bleiben kann!!! 7 Tage die Woche, 365 Tage im Jahr!!! Wenn man das Glück hat, dass vielleicht die Schwiegereltern als Vertretung zur Verfügung stehen, kann man evetuell doch mal für ein paar Tage in den Urlaub fahren, aber 2 Wochen Karibik bei unserer Hochzeitsreise waren eigentlich schon zuviel...
Ich hatte mir das vorher nie so richtig klar gemacht, wenn ich morgens mein Frühstücksei gegessen habe und Milch getrunken habe...
Wo kommt das Ei oder die Milch eigentlich her???
Ich habe leider schon oft die Erfahrung gemacht, dass die Kinder heutzutage in einer solch digitalisierten Welt aufwachsen, dass sie im besten Fall vielleicht noch die richtigen Antworten auf meine Frage geben können, aber sie kennen ein Huhn oder eine Kuh oft nur aus dem Fernsehen.... In meinen Augen ist das sehr traurig!!! Vieles ist so selbstverständlich...
Ich denke, es wird auch deine Kinder beeindrucken zu erkennen, wieviel harte Arbeit in einem Bauernhof eigentlich steckt und welchen Weg das Frühstücksei hinter sich gebracht hat bis es im Karton im Supermarkt landet. Und gleichzeitig werden sie vielleicht auch unglaubliche Freude empfinden, so wie ich z. B., als ich meinen Mann auf dem Traktor begleitete... Am frühen Morgen während die Natur um mich herum langsam erwachte, die Vögelchen zwitscherten und die ersten Sonnenstrahlen den morgendlichen Nebel auf dem Feld vergraulten... Alles roch noch so unberührt nach Tau... Wissen deine Kinder, wie gut Erde riechen kann???
Oder wie es ist, ein Verantwortungsgefühl gegenüber den Lebewesen zu haben, für die man sich entschieden hat zu sorgen, denn diese Tiere sorgen für den Unterhalt des Bauern!!! Der Bauer hat in der Regel richtig Respekt vor diesen Lebewesen, auch wenn er sie vielleicht heranzieht, um sie zu schlachten und zu verkaufen, damit auch deine Kinder Fleisch auf den Teller bekommen... Der Bauer lebt davon!!!

Ich denke also, dass es wirklich nicht schaden kann, wenn deine Kinder das Alltagsleben auf einem Bauerhof kennenlernen und dabei auch von zu Hause weg sind. Im Gegenteil, ich denke, deine Kinder werden wahrscheinlich begeistert sein von den vielen verschiedenen Eindrücken, die sie dort wahrnehmen werden, und gar keine Zeit haben, viel Heimweh zu verspüren, denn der Aufenthalt an der frischen Luft den ganzen Tag, die ungewohnte Bewegung und das (in der Regel) gute Essen werden sie sicher abends schnell zum Einschlafen bringen...;-)
Und auch du wirst die ungewohnte Freizeit, die du auf einmal haben wirst, vielleicht nutzen, um mal wieder an dich zu denken... dich zu entspannen, einen netten Abend mit einer Freundin verbringen, mal ausgehen... Ich denke, du solltest dem Vorhaben der Lehrerin mit positiven Gefühlen und einer optimistischen Sichtweise begegnen. Dann sieht alles schon nicht mehr so schlimm aus...

Beitrag von blumenfee40 28.02.06 - 11:54 Uhr

hallo kusi!

vielen lieben dank für deine ausführliche antwort! habe mich sehr darüber gefreut!
meine kinder sind schon sehr naturverbunden aufgewachsen und kennen da auch einiges nicht nur aus dem fernsehen.
wenn ich ein bißchen in meinem hinterkopf krame, sind da ja auch noch einige sehr schöne erinnerungen an mein landpraktikum, aber die schlechten überwiegen leider!
es ist auch wirklich nicht so, daß ich den kindern das schlechte erzähle, im gegenteil. ich erzähle ihnen ständig die schönen sachen, die ich erlebt habe.
aber die meinungen von aussenstehenden sind auch interessant zu lesen.
ich glaube auch, daß sie dort eine menge lernen können, was andere kinder nicht lernen.

also nochmal vielen dank, andrea

Beitrag von blumenfee40 28.02.06 - 10:45 Uhr

ich mecker nicht vor den kindern! und ich vergifte schon gar nicht das klima!
ich wußte nur nicht was ich davon halten soll! deshalb habe ich hier nur mal leise angefragt.
ich bin auch nicht unzufrieden! nur skeptisch, wegen meiner schlechten erfahrungen!
außerdem finde ich es nicht toll, daß manche kinder extrabehandlung bekommen und andere nicht.