Impfung Masern Mumps Röteln Windpocken,nötig?

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von katrin1975 28.02.06 - 08:56 Uhr

Hallo ihr Lieben,
ich habe am 12.01. entbunden und bei der U3 wurde mir eine Impfbroschüre in die Hand gedrückt. Das die Grundimmunisierung gemacht wird( Diphterie,Tetanus etc) ist ja logisch.Aber braucht man unbedingt die MMR-Impfung + Windpocken?Ist es nicht sinnvoller,wenn der Kleine die Kinderkrankheiten durchmacht und selbst Antikörper entwickelt?Wie habt ihr das gemacht,was ist eure Meinung?
Grüsse Katrin+Mico*12.01.06

Beitrag von tiffymausi 28.02.06 - 09:23 Uhr

hallo katrin

ich habe meine kinder soweit mit alles geimpft lassen.. bis auch die windpocken.

also ich bin für die impfungen weil es kann auch risiken geben .. und die schmerzen wollte ich meinen kinder auch nicht grade überlassen ..

ich würde darmal auch auf alles bis auch windpocken geimpft .

wenn du dir nicht sicher bist ..das du dein kind impfen lassen willst .kannst du auch mit dem kinderartz sprechen und er kann dir am besten sagen ja oder nein
und über der risiken was sein kann ..

viele grüsse saskia mit malte und julian

Beitrag von zwillinge2005 28.02.06 - 09:22 Uhr

Hallo katrin,

ich gehöre zu den absoluten Impfbefürwortern. Liegt wahrscheinlich daran, dass ich Ärztin bin und im Krankenhaus schon einige Komplikation der ach so harmlosen Kinderkrankheiten gesehen habe.

Eine Maserninfektion kann zu Hirnhautentzündung führen.

Mumps zu Unfruchtbarkeit.

Röteln sind v.a. eine Gefahr in einer Schwangerschaft.

Windpocken können später einen schönen Herpes zoster auslösen.

Es werde jetzt wieder endlose Postings darüber kommen, dass ich als Ärztin von der Pharmaindustrie gesponsert werde usw.

Freue mich schon drauf,

LG, Andrea

Beitrag von sparrow1967 28.02.06 - 09:26 Uhr

Was sagst Du - als Frau vom Fach- zur Hepatitisimpfung? Unbedingt nötig oder eher nicht?


sparrow

Beitrag von zwillinge2005 28.02.06 - 15:36 Uhr

Hallo sparrow,

ich habe beide Zwillinge sechsfach impfen lasse (sogar siebenfach gegen Pneumokokken).

Die Hepatitis B Durchseuchung ist in der Bevölkerung sehr hoch. Viele wissen es nur leider nicht (wenn sie nicht zufällig Blutspenden gehen).

Ab der Pubertät ist die Ansteckungsgefahr durch ungeschützten GV sicher am grössten, Hep B wird aber auch durch Blut übertragen und ist deutlich einfacher übertragbar, als z.B. HIV. Die Viren sind sehr widerstandsfähig.

Die Impfung findet so früh statt, da sie später häufig dann nicht gemacht wird.

Hep B führt gerade bei Ansteckung in jungen Jahren vermehrt zu einem chron. Verlauf und damit zur Gefahr der Lebercirrhose und Lerberkrebs.

Mit Infanrix steht ein Impfstoff zur Verfügung.

LG, Andrea

Beitrag von birkae 28.02.06 - 09:41 Uhr

Hallo Katrin,

ich habe meinen Sohn auch gegen alles impfen lassen und mein Zwerg Nr. 2 (derzeit noch im Bauch) wird auch geimpft werden.

Die Kinder bekommen ja keine Antikörper geimpft, sondern abgeschwächte Krankheitserreger. Deshalb entwickelt der Körper selbst die Antikörper (wenn ich dass noch richtig vom Humanbilologiekurs im Kopf habe).

Aus diesem Grund macht das Kind die Krankheiten zwar durch, aber im wesentlich weniger drastischem Ausmaß, als wenn es nicht geimpft werden würde. Und die Nachfolgenden Krankheiten und Risiken werden so gut wie ausgeschlossen.

warum soll ich also meinem Kind die große Krankheit zumuten, wenn es auch mit der wesentlich abgeschwächteren Sorte selbst Antikörper entwickeln kann und außerdem keine anderen Kinder (die noch nicht im Impfalter sind) anstecken, und Schuld sein, dass sie vielleicht behindert werden, nur weil ich mein Kind nicht impfen lassen habe? #kratz

Also ich denke, Impfen sollte pflicht sein, eben wegen besagter ansteckung.

Erst vor kurzem habe ich eine Reportage gesehen, in denen ein Kind im Wartezimmer eines Arztes von Masern (glaub ich) angesteckt wurde und jetzt ein lebenslanger Pflegefall ist. Wie würdest du reagieren, wenn dein Kínd in dieser Situation wäre?

Lasse dich am besten noch mal von dem Kinderarzt beraten.

LG Birgit

Beitrag von karin_73 28.02.06 - 09:42 Uhr

Hallo Katrin!

Ich werde Jan schon MMR impfen lassen, Windpocken vermutlich nicht.

Ich persönlich bin gegen keine dieser Krankheiten geimpft worden, hatte alles, auch Windpocken, und bei mir ging's gut. Muss aber nicht sein, denn die Krankheiten können auch schwerwiegende Schäden verursachen, wie schon geschrieben wurde.
Außerdem - wenn mein Sohn nicht so oft krank ist, wie ich als kleines Kind, dann bin ich auch froh!

LG, Karin mit Jan *22.9.2005*

Beitrag von pulverle 28.02.06 - 12:05 Uhr

Hallo Katrin!
Ich kann mich Andrea nur anschließen! Bin auch eine totale Impfbefürworterin! Ich habe bis zur Geburt meiner Kleinen Maus in einer Apotheke gearbeitet und auch sehr viel mitbekommen, was passieren kann, wenn man seine Kinder NICHT impft!
Meine Kleine hat schon alle drei 6fach Impfungen hinter sich gebracht und morgen beginnen wir mit der ersten FSME - Teilimpfung. Sie hat ALLE gut überstanden ( ohne Fieber usw ). Wir werden uns auf alle Fälle an den Impfplan halten! #pro
Alles Liebe
pulverle + Sarah 23.6.2005 #liebe

Beitrag von katrin1975 28.02.06 - 12:46 Uhr

Vielen Dank für eure Antworten,ihr habt mich überzeugt.LG Katrin#danke

Beitrag von kikiju 28.02.06 - 12:54 Uhr

Hallo,

ich werde meinen Kleinen mit einem Jahr auch gegen Masern,Mumps,Windpocken...impfen lassen.

Mumps kann unfruchtbar machen (Jungs),Masern ist keine einfache Krankheit und ich selber habe Winpocken auch erst mit 19 Jahren bekommen und war noch nie so krank.....mein Bruder hatte Winpocken erst mit 32.
Man unterschätzt diese Krankheiten und möglichen Folgen heutzutage wieder....(ich kann Eltern die z.B."Masernpartys" veranstalten nicht verstehen!)
Justus hat außerdem Neurodermitis und für diese Kinder kann z.B Windpocken wesentlich schwerer verlaufen....
Gruß Kerstin

Beitrag von orcanamu 28.02.06 - 17:33 Uhr

Hallo Katrin,

bei all den Impfbefürwortern und Fans muss ich mich wohl auch melden - um die Fraktion der Impfkritiker zu präsentieren. :-)

Ich war vor einer Woche bei einem Vortrag übers Impfen, das hat mir gut gefallen und ich konnte die Schlußfolgerungen gut nachvollziehen (ein paar Sachen daraus habe ich hier schon geschrieben:
http://www.urbia.de/forum/index.html?area=thread&bid=2&id=355270&pid=2340448
).

Die MMR-Impfung werde ich danach wirklich erst in einigen Jahren machen lassen, kurz vor der Pubertät.

Die Windpocken-Impfung gibt es erst seit kurzer Zeit, nicht nur Impfkritiker sondern auch viele Kinderärzte sehen hierin reine Geldmacherei.

Herzliche Grüße
Simone