Vors Auto springen

Archiv des urbia-Forums Jugendliche.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Jugendliche

Viele Eltern sehen der Pubertät ihrer Kinder mit Schrecken entgegen. Welche Probleme tauchen wirklich im Zusammenleben mit einem Teenager auf? Was, wenn AlkoholDrogen und Verhütung zum Thema werden? Tauscht hier eure Erfahrungen mit anderen Teenie-Eltern aus.

Beitrag von grizu99 28.02.06 - 09:18 Uhr

Muß jetzt auch mal, meinen Ärger etwas Luft machen.

Letzten Freitag fahre ich gegen 21Uhr mit unserem VW Bus und meinem Baby und 3Jährigen Sohn die 30er Zone unserer Siedlung hoch, weit vor mir, sehe ich schon eine Gruppe von ca. 10 Jungs (um die 10-12Jahre) am Straßenrand stehen. Ich fahre dann noch etwas langsamer, da die auch etwas rumrangeln.

Bin dann im Schrittempo weiter...plötzlich springt so ein Halbstarker über ne Hecke und mir direkt vors Auto und findet das auch noch lustig? Und ein 2ter muß das 10Sekunden später wiederholen (als ich gerade wieder anfuhr) Hatte schon echt nen Hals, weil es auch etwas glatt war und die da solche Männekes machen mußten um sich cool zu fühlen. Bin dann in unserem Minikreisverkehr eingefahren, da rennen wieder 3 Jungs los und springen vors Auto. Da bin ich fast geplatz und ausgestiegen und hab die angebrüllt ob se noch alle Steine auf der Schleuder haben. 3 hab ich dann auch erkannt und gesagt, wenn ich sie dabei nochmal erwische, bring ich sie zu Mami und Papi und erzähl denen mal was ihr "Liebling" so treibt (Kippen hatten die auch noch im Mund)
Naja, von den 3en kam dann nischt mehr, aber waren ja noch genug andere da, die ne große Sprüche klopften.
Hab dann erstmal in unserer Auffahrt geparkt und hab die Kids reingebracht (mein Sohn weinte schon, weil er angst hatte, das ich einen von denen versehendlich überfahre)
10 Minuten später bin ich dann mit unserem Hund gassi gegangen, standen die hinter unserer Gartenhecke und wollten doch gerade in unseren Garten und da was anstellen oder viell. klauen?#schock Ich hab echt gedacht nu schlägts 13....
Habe denen nur gesagt, das unser Hund heute draussen schläft :-p (hab ich natürlich nicht gemacht)

Naja dann sindse erstmal weitergezogen...

Ich mein ich war auch mal lütt, hab auch Mißt gemacht, aber sowas? Bei uns waren das damals die guten alten Klingelstreiche #freu und heute springt man vor fahrende Autos und das nicht zu knapp?

So abgeregt...;-) Lg grizu99

Beitrag von manavgat 28.02.06 - 10:19 Uhr

Ich würde es für sinnvoll halten, wenn Du die Polizei informierst. Da die Polizei auch präventiv arbeitet, würden sie vielleicht die beteiligten Kinder mal ansprechen.

Mein Stiefsohn hat früher immer gezündelt, damals war er 8 Jahre alt. Ich habe damals die Feuerwehr gebeten vorbeizuschauen. Er hatte dann ein sehr ernstes Gespräch unter 4 Augen mit einem Mann in Uniform und hat das nie wieder gemacht.

Kinder werden straffällig, weil bei kleineren "Vergehen" keine Grenzen gesetzt werden. Und dann ist das Geschrei nach Verschärfung der Jugendstrafen groß. Würde man vorher eingreifen, würde es gar nicht so weit kommen.

Und ich verstehe völlig, dass Du Dich aufregst.

Gruß

Manavgat

Beitrag von grizu99 28.02.06 - 10:32 Uhr

Das ist ne gute Idee, das Problem ist eher, das ich die beteiligten Kids nicht wirklich kenne, ich weiß das 3 davon in der Siedlung wohnen, aber nicht genau wo und die restlichen Jungs kannte ich überhaupt nicht!
Sollte ich die in nächster Zeit nochmal sehen, wüßte ich nichtmal, ob ich die wiedererkenne, da ich ein sehr schlechtes Gesichtergedächtnis habe #gruebel

Aber viell. erinnern die sich auch an mich und lassen nen flotten Spruch los...mal sehen, sollte ich das Grüppchen wiedersehen, werde ich zumindest die Eltern ansprechen.

Beitrag von bezzi 28.02.06 - 15:20 Uhr

Für mich wäre das auch ganz klar ein Fall für die Polizei gewesen. Das sind keine dummen Jungenstreiche mehr, das ist gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr. Wo Leib und Leben in Gefahr sind, gibt es da gar keine Diskussion.

Wenn da mal ein Autofahrer nicht so besonnen reagiert wie Du und so einen Jungen plattfährt, ist das Geschrei groß.

Wenn mal wieder so was ist: ohne zu zögern die 110 anrufen. Die Polizei kann die Knaben dann inflagranti zur Rede stellen und zu ihren Eltern bringen.
Wenn dass nicht hilft....

Gruß


Martin

Beitrag von gh1954 01.03.06 - 00:54 Uhr

Hm, das ist ja noch krasser als das, was ich erlebt habe.

Vor einer Grundschule hier ist auf der Straße eine Verkehrsinsel, diese dient aber nur dazu, den Verkehr zu verlangsamen, ist eigentlich schon eine schmale Straße.
Und da stehen dann Kinder wartend, ich will sie rübergehen lassen, sie gehen aber nicht, sondern winken mich vorbei und sobald ich auf ihrer Höhe bin, springen sie auf sie Straße, ich muß ne Vollbremsung machen.
Das ist mir jetzt schon einige Male passiert. Beim nächsten mal werde ich aussteigen, mir eine Schultasche greifen und mir den Namen des Kindes merken und bei der Schulleitung vorstellig werden.
Passiert genug, die müssen das nicht noch provozieren...

Beitrag von virginiapool 17.03.06 - 19:14 Uhr

Dieser Beitrag wurde von den urbia-Mitgliedern als nicht angemessen bewertet und wird daher ausgeblendet.

Beitrag von wasnun 22.03.06 - 12:21 Uhr

Hallo
Ich habe deinen Beitrag erst heute gelesen.
Das ist ja der Hammer was dir passiert ist. Ich hätte die Polizei geholt oder die Eltern der bekannten Kinder informiert.

Was ist denn wenn du so ein Kind überfährst???? Dann ist der böse Autofahrer noch der Dumme für so einen Blödsinn den diese Kinder veranstalten.

Wir finden es auch immer schlimm wenn wir sehen wie die Kinder und Jugendlichen heutzutage miteinander umgehen.

Ohne Gewalt und Zerstörung geht doch bei vielen schon lange nichts mehr.

Wir haben auch Streiche gemacht eben auch wie du mit Klingelputzen oder mal nen Apfel von Nachbars Baum stepitzt aber wirklich kaputt gemacht oder jemanden verletzt o.ä. haben wir nicht.

Es ist wirklich schlimm das wir Erwachsenen teilweise ja schon Angst haben müssen vor ein paar Kindern/Jugendlichen.

Unserer "alten" Nachbarin (fast 80 Jahre) schmeisen sie jeden Sommer die ganzen Blumenkästen runter. (Wohnen direkt an einer Hauptstr.) mit Gehweg am Haus entlang.
Da hört bei mir echt der Spaß auf.

Du hast auf jedenfall sehr gut reagiert das muss man sagen. Ich hoffe dein Kleiner hat sich von dem #schock
wieder erholt.

Lg Yvonne

Beitrag von grizu99 22.03.06 - 13:49 Uhr

Ich hab inzwischen mit 2Müttern geredet, hab die Jungs beim Gassi gehen mit ihren "Mamis" getroffen und auf einmal waren sie klitzeklein mit Hut!
Das war wohl das "Ende" eines Geburtstags, die Jungengruppe durfte noch 30Minuten durch die Siedlung laufen, ehe sie von ihren Eltern abgeholt wurden (Jungs waren zwischen 10-12 Jahren, hatte ich gut geschätzt)
Jedenfalls haben die ihre Jungs zusammengeschissen und mir versprochen zumindest den anderen Eltern davon zu erzählen. Das erschreckende fand ich noch, als die eine Mutter mir erzählte, das ihr Hund erst vor kurzem überfahren wurde, weil er einfach über die straße gelaufen ist. Ihr Sohn hat daraus wohl nicht gelernt!
Hab dann auch gesagt, das ich beim nächsten mal die Polizei rufe und das das kein Kinderspaß ist!
Und ich hoffe das kommt nie wieder vor!

Beitrag von wasnun 22.03.06 - 15:00 Uhr

Hallo
Ich dachte eigentlich das wenigstens der Junge mit dem Hund der kürzlich überfahren wurde etwas gelernt hat. Das ein Kind mit 10 Jahren noch ein bisschen naiv ist ist schon klar-- aber mit 12 Jahren sollte man dann doch am öffentlichen Verkehr teilnehmen können ohne sich und andere zu gefährden.
Ich hoffe die Eltern haben ihre Kids nochmal zu Hause ins Gebet genommen und es bringt jetzt was.

Lg Yvonne