Gymnasium* Wahlfach *Zweitsprache??????????????

Archiv des urbia-Forums Jugendliche.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Jugendliche

Viele Eltern sehen der Pubertät ihrer Kinder mit Schrecken entgegen. Welche Probleme tauchen wirklich im Zusammenleben mit einem Teenager auf? Was, wenn AlkoholDrogen und Verhütung zum Thema werden? Tauscht hier eure Erfahrungen mit anderen Teenie-Eltern aus.

Beitrag von blizundonner 28.02.06 - 10:41 Uhr

Hallo...........meine Tochter kommt bald auf das Gymnasium! Wir stehen nun vor der Entscheidung Französisch oder Russisch als Wahl Zweitsprache????
Wir können uns nicht entscheiden, da wir zu beiden Sprachen eigentlich keine beziehung haben.
Ich wollte gern italienisch....aber das bieten sie leider nicht an.
Welche FÜR und Wieder gibt es dann evtl.???

Daaaaaaaaankeschön!:-)

Beitrag von manavgat 28.02.06 - 11:01 Uhr

Das kann man eigentlich gar nicht entscheiden. Meiner Meinung nach ist es reine Geschmacksache.

Bei der französischen Sprache ist eine große Hürde für die Kinder, dass verschieden geschrieben wird bei gleichem Lautbild. Hinzu kommen die Accents, die oft zur Verzweiflung führen.

Was bei Russisch zu beachten ist, muss Dir jemand anderes sagen, da kann ich nicht mitreden.

Ich denke, betriebswirtschaftlich nutzbar ist eher französisch, zumal es hier mit unserer Kultur eine größere Nähe gibt. Ob das ein Kriterium für Dich ist, musst Du selbst entscheiden.

Schüleraustausch und Sprachkurse im Ausland oder Betriebspraktika wäre vielleicht auch mal zu überlegen.

Gruß

Manavgat

Beitrag von farideh 28.02.06 - 11:36 Uhr

Ich hatte sowohl Französisch als auch Russisch in der Schule.

Dazusagen muss ich das es für mich einfacher war Russisch zu lernen als Französisch.
Sicherlich lernt man dort erst einmal eine neue Schrift und im Russischen gibt es sechs Fälle,allerdings ist es für mich persönlich leichter gewesen als Französisch.

Ich denke aber das sowohl die eine als auch die andere Sprache Zukunft hat.
Heute gibt es schon viele Firmen,die dringend Mitarbeiter suchen,die Russisch sprechen.


Aber entscheiden sollte das jeder für sich.

Beitrag von whiteangel288 28.02.06 - 12:26 Uhr

Hallo,

also ich kann dir nur aus meiner Erfahrung berichten und das ist noch nicht so lange her ;-)

Ich habe Französisch gelernt und es war super. Es ist zwar wirklich sehr sehr schwer, aber wenn man es richtig drauf hat, geht es einem auch leichter von der Hand.
Ich arbeite jetzt zum Beispiel in einer weltweit vertretenen Firma, da MUSS man Englisch können und Französisch oder Spanisch ist SEHR willkommen!!
Es kommt natürlich drauf an was deine Tochter einmal beruflich machen möchte, aber ich persönlich denke das sie besser Französisch als Russisch gebrauchen könnte.

Aber letztendlich muss das deine Tochter entscheiden.

#liebe Grüße

Beitrag von blizundonner 28.02.06 - 12:44 Uhr

...........vielen Dank für die Antworten!
tja ja, wieder schwere Entscheidung. Ich denke auch das Französisch die bessere Variante ist...es hört sich schon wesentlich eleganter an. Schwer zu lernen sind Beide!
Auch muß man an eine evtl. Sprachreise denken und da wäre mir Frankreich symphatischer.
Viele Grüße!!!!!!!!!#fest #mampf

Beitrag von thetis 28.02.06 - 13:08 Uhr

Ich war mit der Schule in Russland. Und hats mir geschadet?

*Stimme aus dem Off* Nicht direkt, nicht direkt!

Scherz beiseite die Entscheidung ist in der Tat relativ schwierig. Was ich allerdings nicht in betracht ziehen würde sind Argumente des Typs "Firmen suchen Russisch-Sprecher", denn wer weiß wie das in sechs/fünf jahren nach dem Abi dann aussieht. Lass sie einfach nach ihrem Bauchgefühl entscheiden. Komplizierter als Russisch kann Französisch nicht sein.

Und die neue Schriftsprache lernt man wirklich sehr schnell.

Beitrag von knuddel24688 28.02.06 - 13:53 Uhr

Hallo! Bienvenue! Привет!

Also ich habe seit der 7.Klasse Französisch und seit der 9.Russisch und ich war echt froh als ich zweiteres wieder abwählen durfte.

Am Anfang hat mir Russisch Spaß gemacht und die Schrift war auch nicht schwer zu lernen aber als dann die Grammatik und der ganze Kram kam war vorbei.
Französisch habe ich inzwischen als Leistungskurs und mache nebenbei noch mein sog. DELF (=französisch Examen, womit man später an jeden französischen universtität ohne Aufnahmeprüfung studieren kann). Ich war auch zum Schüleraustausch in Frankreich bevor ich schwanger wurde und ich muss sagen, dass es eine schöne und doch recht einfache Sprache ist, wenn man sich mit Einheimischen viel unterhält oder auch Brieffreunde aus Frankreich hat.
Und wann kommt man schon mal nach Russland? Da ist Frankreich echt näher!;-)

Ich hoffe mal ihr findet die passende Sprache! #pro

Lg
Knuddel

Beitrag von blizundonner 28.02.06 - 16:00 Uhr

Hi Knuddel.....was hast Du blos für eine Tatstatur auf Deinem PC?????
Kommt mir alles ziemlich russisch vor !!!!!

Na denn toi toi toi , für das Kommende.

Tschauii blizundonner #danke

Beitrag von bine3002 28.02.06 - 16:30 Uhr

Ich hatte Französisch und mag die Sprache nicht...

Ich denke, deine Tochter sollte das entscheiden. Hol ihr doch mal Bücher (Reiseführer, Bildbände etc.) über Frankreich und Russland (z. B. aus der Bücherei). Dann kann sie sich die mal anschauen und entwickelt vielleicht anhand der Impressionen einen Bezug zu einem der Länder. Vielleicht ist das eine Möglichkeit, ihr die Wahl zu erleichtern. Ich denke, man sollte schon einen Bezug haben, sonst macht es wenig Freude, eine Sprache zu lernen.

Beitrag von blizundonner 28.02.06 - 16:37 Uhr

Ich denke, um einen Bezug zu einer Sprache zu bekommen, sollte man eine gewisse Zeit in dem Land verbringen. Es macht sehr viel aus, wenn man Menschen, die Landschaft und auch Gewohnheiten etwas kennenzulernen versucht. Frankreich liegt da etwas näher als Russland.
Russen haben wir im Urlaub bereits mehrfach schon zu sehen und zu hören bekommen!
#schock
lg blizundonner

Beitrag von thetis 28.02.06 - 21:03 Uhr

Haha erwischt!

Das was du da im Urlaub kennengelernt hast ist ungefähr so repräsentativ wie die Engländer auf Mallorca, nämlich GAR NICHT!

Beitrag von arzach 01.03.06 - 00:09 Uhr

Wenn Sie die Wahl zwischen Russisch und Französisch hat, dann würde ich GANZ KLAR Russisch empfehlen. "Russland" wird auf mindestens ca. 10 Jahre hinaus ein sehr wichtiger Handelspartner für Deutschland sein. Im ganzen Ex-Ostblock spricht man "mindestens" Russisch. Schau mal einfach auf die Weltkarte und dann mach Dir das mal klar. Frankreich liegt wirtschaftlich darnieder und ist als Handelspartner für Deutschland mittlerweile komplett unwichtig. Und was spricht eigentlich gegen eine Sprachreise und Austauschschüler aus Petersburg oder Moskau ? Ist das nicht mal was anderes als dieses ewige Paris usw... In Novosibirsk auf dem Flughafen liegt auf der Runway Schnee, eine Landung dort ist immer ein Abenteuer. Die Transsibirische Eisenbahn, eine Fahrt auf einem Russischen Eisbrecher, die Schwarzmeerküste, es gibt dort so viel zu entdecken....

Beitrag von chichilove 02.03.06 - 23:44 Uhr

Hallo...

ich habe selber in der Schule beide Sprachen gelernt.
Da ich aus dem Osten komme hatten wir ab der 1. Klasse Russisch. Ich empfand es als die leichteste Sprache die ich je gelernt habe....leichter ist es weil es andere Buchstaben hat...du lernst ein komplettes neues Alphabet.
Französisch hatte ich auch 2 Jahre und empfand es als eine schwere Sprache. Besonders die Grammatik...wirklich sprechen kann ich es auch nicht mehr.

Ich stehe jetzt bei meinem Großen auch vor der Entscheidung.....bei uns sind Französisch und Latein zur Auswahl. Da weiß ich auch nicht...was noch sinnvoll ist...in der heutigen Zeit. Ich tendiere eher zu Französisch....obwohl ich weiß das es schwer wird.

Also schönen Gruß von Yvonne

Beitrag von blizundonner 03.03.06 - 08:55 Uhr

Hallo Yvonne!
Vielen Dank für Deine ehrliche Meinung!!
Nun ists bereits zu spät, wir hatten Russisch und haben es nach dieser Befragung umändern lassen in Französisch!
Nun können wir nur noch abwarten.
Aber Latein, denke ich , ist eine tolle Sprache!!! Damit kann man auch viel anfangen, gerade wenn man im medizinischen Bereich interessiert ist.
Ich hatte es mal kurz und bin heute stolz, wenn ich Anderen übersetzen muss oder kann.
Na denn, ich wünsche noch viele gute Argumente für eine richtige Entscheidung!

Beitrag von perserkatze75 03.03.06 - 22:51 Uhr

Französisch, klingt gut und sooo schwer ist es nun auch wieder nicht!!Da stell ich mir Russisch doch schwieriger vor. Und ausserdem gehört F ja zu unseren Nachbarländern , das wär doch schon mal ein Grun


Gruss perserkatze#katze

Beitrag von trollmama 07.03.06 - 09:25 Uhr

Hallo!
Die zukunftsorientiertere Sprache ist m. M. nach russisch. In den nächsten Jahren werden mit Sicherheit immer mehr Menschen gesucht, die die diese Sprache sprechen (die Märkte müssen erschlossen werden).
Ich persönlich mag die französische Sprache nicht so sehr, ich bin der italienische Fan....
Ansonsten halte ich portogiesisch oder spanisch noch für sinnvoll.
Viele Grüße
Trollmama