Welche "Folgen" nach Darmspiegelung?

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von pittjes 28.02.06 - 12:37 Uhr

Hallo.

Meine Mutter hat in 14 Tagen einen Termin zur Darmspieglung vor sich - und verständlicherweise richtig Bammel davor.

Meine SchwieMu hatte das vor zwei Jahren und meine Schwägerin ist dann zu ihr gegangen und hat ihr "beigestanden". Da die Beiden über so "schmutzige" Sachen nicht sprechen *lach* habe ich nur am Rande mitbekommen, dass meine SchwieMu wohl übelst Durchfall und Blutungen hatte. Ausserdem war ihr wohl richtig schlecht.

So, da mein Vater zwar ein ganz lieber und hilfsbereiter Mensch ist... ist er aber eben doch ein Mann und deshalb möchte ich meiner Ma anbieten, nach der Darmspiegelung zur ihr zu kommen und ihr wie auch immer behilflich zu sein..... nur, ehrlich gesagt, ich bin auch ein bisserl bammelig.... was kommt denn da nun genau auf mich zu???


pitti-lise

Beitrag von angel142 28.02.06 - 13:43 Uhr


Hallo.

Man muss vor einer Darmspiegelung doch keinen Bammel haben! Das ganze dauert nicht mal ne halbe Stunde. Hat denn deine Schwiegermutter nach der Spiegelung Durchfall und Blutungen gehabt? Das wäre aber äusserst selten!
Normalerweise ist man vieleicht danach noch etwas Müde von der leichten Träumsüss Spritze,aber da legt man sich hin zu hause und schläft etwas!Ich habe letzte Woche meinen Dad zu ner Spiegelung begleitet und das war echt nicht schlimm.
Mach dich nicht verrückt,denn normalerweise ist das keine grosse Sache!Ich hab das auch schon 2 Mal hinter mich gebracht.Alles nicht so schlimm!

Alles Gute.

LG.Barbara.:-)

Beitrag von p.thomas 28.02.06 - 13:53 Uhr

Hallo

was kommt auf dich zu? Nichts wildes!

Die Übelkeit und Durchfälle kommen häufig einfach von dem Abführmittel das man vorher nehmen muss. Übelkeit kann auch eine Folge der Nahrungskarenz und/oder der Scheissegalspritze sein (muss aber nicht)

Blutungen können daher rühren das während der Spieglung Gewebeproben mittels einer Zange genommen werden. Manchmal werden auch grösser Polypen entfernt da kann es schon mal heftiger bluten und deswegen werden solche sachen oft lieber stationär gemacht. Im Normalfall dürfte es dabei nicht zu heftigen Blutungen kommen. Passiert dies stimmt etwas mit der Gerinnung nicht, der Gerinnungswert wird aber immer vorher bestimmt.
Im Normalfall gehen die Spieglungen immer ohne grosse Probleme über die Bühne

Beitrag von stehvieh 28.02.06 - 16:05 Uhr

Hallo!

Ich hab vor ein paar Jahren auch eine Darmspiegelung gehabt.

Durchfall: Logisch, am Tag davor kriegst du ein Abführmittel, damit der Darm richtig leer ist. Und danach - vielleicht braucht der Darm einfach wieder ein bisschen Zeit, wenn man wieder isst, bis wieder fester Stuhl produziert wird? Ganz normal. Wenn es mehr als nur das war, dann ist damals was schiefgelaufen.

Blutungen: Hab ich nicht erlebt. Kann es mir aber vorstellen, weil ja Proben abgeknipst werden. Da kommt vielleicht mal ein Tropfen danach. Wie gesagt: Wenn es mehr war, dann haben die damals bei der SchwieMu was falschgemacht (Verletzungen ausgelöst).

Übel war mir an dem Morgen, bevor ich hingegangen bin, vom Kreislauf her. Zwar hab ich seit dem Abführmittel wahnsinnig viel getrunken, aber morgens ging einfach nichts mehr und ich bin dann hingelaufen (statt die Straßenbahn zu nehmen), weil mein Kreislauf die frische Luft brauchte. Hinterher war gar nix. Als ich nicht mehr von der Spritze beduselt war, hatte ich Hunger wie ein Wolf und sowas wie leichten Muskelkater im Darmbereich. Aber wirklich nur ganz leicht, ich hab den Tag halt in Ruhe zu Hause verbracht und dann war alles wieder okay.

Normalerweise gibt es keine Probleme bei ner Darmspiegelung. Man kann immer mal die Beruhigungsspritze nicht vertragen, aber eigentlich ist das Unangenehmste die Darmentleerung am Tag davor. Manche Leute müssen da 4 Liter von irgendwas trinken, bei mir war es ein kleines Fläschchen mit einem bestimmten Pflanzensaft - schmeckte nicht toll, aber füllte nur ein Glas und danach sollte ich Wasser trinken.

Wenn ich es nochmal machen müsste, hätte ich keine Angst mehr vor der Untersuchung. War wirklich nicht schlimm.

LG
Steffi