Zahn Implantat

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von mara299 28.02.06 - 13:58 Uhr

Hallo !

Gestern musste mir ein Zahn rausoperiert werden und jetzt heisst es eben Implantat rein ... muss leider da es direkt neben den Schneidezähnen ist.

Hab eine Höllen - Angst davor.

Die Krone die auf dem Zahn war wurde nicht gerade gut behandelt. Der Zahn war beim Urlaub abgebrochen und überkront (in Holland). Mein Zahnarzt in Deutschland sah keinen Handlungsbedarf. Nun hatte sich ein Riss gebildet und ich wollte das Ganze, jetzt wo ich nicht mehr schwanger bin, hinter mich bringen.
Gestern war ich also da und man stellte fest das vor der Krone keine Wurzelbehandlung gemacht wurde.

Lange Rede, kurzer Sinn. Der Stift saß so fest und lies sich nicht ziehen, also wurde meine Wurzel rausgeschnitten und alles genäht.

Morgen bekomm eich eine Schiene damit man die Lücke erst mal nicht mehr sieht. In zwei Wochen soll dann die Schraube eingesetzt werden und zwei Wochen danach soll der Zahn drauf.

Ganz ehrlich. Ich hab enach der Aktion gestern so eine Höllen - Angst davor sogar nur die Schiene angeklebt zu bekommen das mir ganz schlecht ist.
Die Zahnärztin meinte aber das es die einzige Möglichkeit sei. Bei einer Brücke würde man die beiden umliegenden, gesunden Zähne anschleifen müssen.

Tut das einsetzten der Schraube wirklich nicht so weh wie das Ziehen, bzw. operieren ? Die zahnärztin meinte ich hätte jetzt das Schlimmste hinter mir, aber trau ich der nachdem sie den Spaß sogar ohne Beteubung machen wollte ? Sicher nicht.
Habe eben schon gegooglet und Sachen gefunden die mir nicht gerade Mut machen. Überlege ernsthaft ob ich nicht lieber mit der Lücke leben will so eine Panik habe ich.

#danke für Antworten, Mara

Beitrag von daminchen 28.02.06 - 15:21 Uhr

Hallo Mara,

lass Dich erst mal #liebdrueck! Zahngeschichten sind immer total ätzend, kein Wunder, dass kaum jemand gerne zum Zahnarzt geht...

Mein bester Freund hat auch die Riesenparanoia vor allem, was in seinem Mund passiert, doch auch er musste sich leider nach ner misslungenen Wurzelbehandlung letztes Jahr im November eines Zahnes entledigen. :-(

Er hat sich den Implantat-Stift in einer kieferchirurgischen Praxis einsetzen lassen. Dort bekam er vor der OP ein Schlafmittel, das ihn in einen Dämmerschlaf versetzt hat. Von der OP hat er so nichts mitbekommen und war anschließend gleich wieder wach. Er war auch nicht so weggetreten wie nach ner Vollnarkose, sonder eher als hätte er ein Mittagsschläfchen gehalten (hat er ja auch ;-)).

Vielleicht wäre das was für Dich, habe schon öfters gehört, das das gerade bei Zahn-OP's oft gemacht wird. Meine Freundin bekam auch diesen Dämmerschlaf als ihr alle 4 Weisheitszähne rausgenommen wurden. Wenn Deine Zahnärztin sowas nicht anbietet schau mal nach einer größeren Praxis, die Zahn- und Kiefer-OP's durchführen.

Von Deiner Zahnärtzin finde ich es nicht gut, dass Sie Deine Angst vor den Schmerzen nicht ernst nimmt.

Das spätere Aufbringen des Implantates war dann wohl kein großes Ding mehr, wird ja nur auf den Stift aufgesetzt.

Ich hoffe, ich konnte Dir ein wenig helfen.

Daminchen #blume

Beitrag von babydrache 28.02.06 - 22:23 Uhr

hi du,

ich glaube ich weiß wie du dich fühlst.
Ich hab mir mit 16 beide eckzähne abgebrochen *reitunfall*.

Bin dann zu einem kieferchirurgen gefahren und wurde erstmal für ich glaube knappe 2 stunden schlafen gelegt.
Wach geworden Zähne nich mehr da.

2 tage später wieder hin,örtlich e betäubung bekommen...das war das schlimmste fand ich *hab angst vor spritzen* schrauben eingesetzt bekommen...hmm...fühlt sich komisch an tut aber nicht weh ist unangenehm weils komisch knirscht.

Alles vernäht *mit fäden die sich auflösen*.

Nach guten 3 wochen wieder hin, hingelegt,zähnchen aufgeschraubt bekommen *sache von 10 minuten,merkst du nicht viel von,ziept etwas,schmerzt aber nicht* und wieder nachhause.

Resultat,klasse!!!! man sieht keinen farblichen unterschied und die dinger halten ewig,und wenn mal einer kaputt geht: rausdrehen abgeben....runde durche stadt und neues zähnchen abholen!

du siehst ,alles gar nicht schlimm!!!!


drücke dir die daumen das es bei dir auch so toll abläuft!

baby#drache

Beitrag von kawie2106 02.03.06 - 11:06 Uhr

Hallo Mara,

ich stehe gerade vor den gleichen Problem. Mein Zahn ist nur vor einem Jahr schon gezogen worden (Auch ein Riß quer durch den Zahn).

Nun hat mein Zahnarzt gemeint ich solle schnellstmöglichst was tun, da die Zahnlücke unten ist und der Zahn drüber kein Halt mehr hat.
Ich wollte gern ein Implantat, aber der Zahn neben der Lücke muss überkront werden so das ich mich, auf anraten meines Zahnarztes für die Krone entschieden habe.
Nun muss bei mir noch ein gesunder Zahn abgeschliffen werden und das ist bestimmt nicht besser als die Schraube setzen.
Unangenehm ist beides, aber machen lassen würde ich es auf jeden Fall.

Viele Grüße Katrin