Nachname-nicht verheiratet-Streit-Angst

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von xcelinax 28.02.06 - 15:37 Uhr

Hallo,

ich und mein Freund möchten nicht heiraten. Ich bin jetzt im 5. Monat schwanger. Er möchte gerne das unser Kind seinen Nachnamen bekommt und ich, dass es meinen bekommt. Ich möchte es im Falle einer Trennung. Vor einem Monat habe ich meinem Freund gesagt, ok dann bekommt es deinen. Ich habe vorerst das alleinige Sorgerecht. Nun ist es so, dass wir uns ständig streiten, anschreien... Letzte Woche 3 Tage hintereinander. Ich habe jedesmal doll geweint. War verzweifelt. Das schlaucht... Hätte mich am liebsten von ihm getrennt. Gebe aber so schnell nicht auf. Versöhnen uns auch meist sehr schnell wieder und ich habe ihn ja auch lieb.
Jetzt weiss ich echt nicht was ich machen soll, meine wg. dem Nachnamen? Was würdet ihr machen? Was wenn ich ihm jetzt sage, ich möchte doch m. Nachnamen?

LGR

Beitrag von shahja 28.02.06 - 15:49 Uhr

Hy.

Habe während der ss auch sehr oft mit meinem männe gestritten (liegt wohl an den hormonen), und superoft habe ich an trennung gedacht... jetzt bin ich in der 35 woche und in 3 wochen wird unsere kleine per ks geholt wir sind noch zusammen und an trennung denke ich nicht mehr!

ich möchte nicht wissen wie sich unsere männer aufführen würden wenn sie schwanger werden könnten und es dann wären... zudem denke ich mir das ich durch die ss teilweise echt über reagiere und mein armer schatz es super schwer mit mir hat.

vlg shahja

Beitrag von farillis 28.02.06 - 15:52 Uhr

Hallo,
also mal ganz ehrlich: Das würde ich keinesfalls machen. Stell Dir mal vor Ihr trennt Euch und die Kinder heißen wie er. Was für eine Rennerei wieder und überhaupt was für ein Drama. Hat er denn wenigstens schon die Vaterschaft anerkannt? Und wieso will er unbedingt dass sie heißen wie er, aber Ihr heiratet nicht? Wenn Du bereits Trennungsgedanken hast würde ich auf jeden Fall Deinen Nachnamen wählen. Hör auf Deine innere Stimme.
Liebe Grüße und alles Gute für Euch,
Svea

Beitrag von melymel80 28.02.06 - 16:03 Uhr

hallo,
auch ich kenn dieses thema...
meine swiemum in spe will mir auch ständig einreden,daß unser kommendes kind doch gleich den nachnamen von seinen dad bekommen soll(wir wollen nach der geburt heiraten..)
Für mich kommt das aber ganz u gar nicht in frage.Das kind heißt auf jeden fall wie ich.entweder heiraten vor dem kind u alle heißen gleich oder mein kind wie ich.was andres kommt mir nicht in die tüte....
überleg dir die sache gaaaanz gut.
U.a besteh ich bis zur hochzeit auch auf das alleinige sorgerrecht...u egal was der werdende vater u seine familie denkt...wenn wir verheiratet sind,siehts wieder etwas anders aus...aber bis dahin-null chance.
ich bin geprägt,habe einen 3jährigen sohn aus früherer beziehung......man glaubt ja nicht wie sich alles verändern kann.....
alles gute für deine entscheidung

Beitrag von xcelinax 28.02.06 - 16:15 Uhr

Vaterschaft anerkannt noch nicht. Machen wir aber noch. Das Problem: Ich möchte nicht heiraten.

Beitrag von spruin 28.02.06 - 15:52 Uhr

also ich würde ganz klar deinen Nachnamen nehmen. Bei einer eventuellen Heirat würde sich die ganze Namensgeschichte ja eh nochmal ändern wenn ihr euch dann besser versteht. Vielleicht hat er ein wenig verständnis wenn du es ihm so erklärst. Ich glaube auch krankenversicherungstechnisch ist es einfacher weil dein Kind ja über dich mitversichert ist. Vielleicht fühlt er sich dann nicht so überfahren wenn man ein paar solcher Argumente parat hat. Und wer weiss was ist. Vielleicht klappt es ja doch noch so gut dass ihr heiratet und zusammenbleibt. Ich wünsche euch auf jeden Fall alles gute.

Sabrina 27 SSW

Beitrag von daylana 28.02.06 - 16:27 Uhr

Hallo,

oh ja das kenne ich gut, das Thema war bei uns auch ganz groß. Mein Freund sagte, wenn alles wo weiter läuft heiraten wir doch eh, dann hast auch Du meinen Namen und ich sagte, wenn es aber ganz anders kommt, heißt mein Kind anders als ich und das will ich nicht. Ich hatte netterweise rückendeckung, auch von seiner Familie und somit bekommt meine Kleine erstmal meinen Namen, ändern kann man ihn dann immer noch.

LG

Tanja + Melissa inside SSW 27

Beitrag von 12pfoten 28.02.06 - 16:33 Uhr

hallo.


ich bin auch nicht verheiratet und möchte auch nicht heiraten,was noch kommt weiss mann je eh nie.
unser kind wird auch heissen wie ich,mein freund war erst eingeschnappt und hat mich gefragt was das soll.´
aber so ist das nunmal.ich bin schwanger,ich entbinde das kind,wenn wir uns trennen bleibts bei mir und und und.
ich kann männer gut verstehen das sie gerne den namen weitergeben möchten,aber ich finde(oder besser gesagt denke)das wir frauen die schwangerschaft mitmachen,dick werden;-),es auf die welt bringen und soweiter haben sie es doch verdient das unseren kinder unseren namen tragen.ausserdem hat mein freund eien ganz schrecklichen nachnamen was die frage auch dolle erleichtert:-p

höre mich ganz schön emanzenhaft an,bin ich aber eigentlich nicht!!!!

schöne grüsse und hab kein schlechtes gewissen

Beitrag von feinst82 28.02.06 - 16:33 Uhr

Hallo!

Wir streiten auch ötfers und ich brehce dann immer sofort in Tränen aus, allerdings sind das immer nur Kleinigkeiten. Tut mir leid, dass ihr euch wegen dem Nachnamen in die Wolle kriegt #liebdrueck!

Wir sind auch nicht verheiratet und haben es auch in den nächsten Jahren nicht vor. Tja und bei uns in Österreich ist es sowieso Standard, dass das Baby dann den Nachnamen der Mutter bekommt und sicher kann man auch ansuchen, dass es den väterlichen Nachnamen bekommt, aber es ist nun mal so und somit gibts nichts zu diskutieren.


Unser Problem liegt zur Zeit mehr beim Vornamen :-[!

LG Doris 30.SSW

Beitrag von xcelinax 28.02.06 - 16:51 Uhr

Er bekommt mich damit, indem er immer sagt: Alles so, wie du es willst... Das kann ich sehr schlecht haben...
Nur wenn ich richtig wütend auf ihn bin...

Beitrag von raleigh 28.02.06 - 20:31 Uhr

Hm, also eine eventuelle zukünftige Trennung und die Bequemlichkeit den Ex-Partner zu ignorieren als Kriterium für den Nachnamen zu nehmen, finde ich irgendwie ... unpassend.

Jeder mag selbst entscheiden, aber irgendwie klingt es doch stark nach: MEIN Kind, MEIN Name. Bei dem Thema sollte es aber - Trennung hin oder her - nur UNSER Kind sein.

Und da abzusehen ist, dass Kinder im Falle einer Trennung eher bei der Mutter bleiben, frage ich mich, ob ihre die Väter tatsächlich bei der Namensvergabe nur als potentielle Ex-Partner und Feinde seht, deren Bezug zum Kind ganz eindeutig getilgt werden muss.

Mein Kind wird den Nachnamen vom Papa bekommen - obwohl wir nicht verheiratet sind und das auch nicht planen. Es soll eben ein Zeichen sein, nachdem ich als Mutter schon eine engere Bindung durch die 9 Monate und die Stillzeit habe, dass er trotzdem eine wichtige Bezugsperson ist, deren wichtige Rolle auch bei einer Trennung nicht vom Tisch wäre.

Beitrag von noni1975 28.02.06 - 23:16 Uhr

Soviel ich weiß, ist es doch so das wenn man nicht verheiratet ist das Kind doch eh den Nachnamen der Mutter bekommt.

Also ich kenne zwei bei denen war es so!

Informiert Dich mal beim Standesamt