Es ist so ungerecht!!!!Bin so Traurig

Archiv des urbia-Forums Kinderwunsch.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kinderwunsch

Du möchtest schwanger werden? Hier kannst du Kontakte knüpfen und mit anderen über den Zeitpunkt deines Eisprungs diskutieren. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen und Expertenantworten. Neu: unser Kinderwunsch-Newsletter!

Beitrag von mini4 28.02.06 - 16:37 Uhr

Hallo Mädels!!!
Es ist so ungerecht grad hat mich meine nachbarin besucht und mir erzählt das sie #schwanger ist dazu muss ich sagen sie hat letztes jahr im okt ein gesundes #baby zur welt gebracht war aber ungeplant sie wollte eigendlich kein #baby sie wollte ein auf karierre machen sie ist so eine etepetete tussy (sorry) .
jetzt war sie gestern beim fa und hat ein test gemacht und us ja sie ist jetzt in der 4-6 ssw sie will es aber abtreiben weil sie meint sie hat ja schon genug mit ihrer einen tochter zu tun und ausserdem kann sie sich ein 2 kind finanziell nicht erlauben das kann ich auch noch verstehen aber das komentar was sie von sich gegeben hat vonwegen" ja und wenn ich die anderen mütter manchmal mit ihren 3,4,5, kindern sehe und die kinder im laden sagen mama bekomme ich ein eis und die mutter sagt das geht nicht ich hab kein geld dafür das will ich nicht so assig will ICH nicht werde ich will mein kind alles kaufen können was es will ,diesen grund anzugeben finde ich echt zum kotzen auch andere familien die keine geldsorgen haben kaufen den kindern nicht alles was die kinder haben wollen das müssen die kinder einfach lernen das man nicht alles haben kann was man sieht,naja ich hab mir nur mein teil gedacht wo sie mit den spruch rauskam,auf jedenfall will sie es auf keinen fall sie hat nächste woche ein termin sie bekommt dann diese tabletten und dann muss sie zur as in die fa praxis.ja und ich denke ich wünsch mir nichts sehnlicheres als ein baby (bin mittlerweile im 12 üz)und da sitzt eine die ihr baby wegmachen lassen will.ich habe ihr gesagt das ich ihre endscheidung aktzeptiere aber nicht tolleriere weil ich von grund auf gegen abtreibung bin auch wenn ich alleine wäre oder ich wüsste das mein kind nicht gesund wär wenn es auf die welt kommt es ist nun mal mein baby und ich hätte ja verhüten können das hat sie nämlich nicht gemacht hat sie mir gesagt .
sorry musste mich mal auskotzen :-%

glg tina#blume

Beitrag von losi 28.02.06 - 16:46 Uhr

Hallo Liebe Tina !
Ich habe eben gerade deinen Bericht gelesen. Ich bin wirkich schockiert und ich könnte platzen vor WUT!:-[
Wenn ich so einen schwachsinn lese dann frage ich mich wo ist die sogenannte Gerechtigkeit. Alleine in diesem Forum gibt es sehr viele Frauen die alles dafür geben würden ein#baby zu bekommen. Und solche Weiber bekommen so zwischen drin mal eins und wenns gerade mal nicht in den Kram passt wird es einfach weggemacht. Diese Dame dürfte im ganzen Leben kein#baby mehr bekommen.
Sorry das ich so geladen bin aber ist doch wahr.
Dir und allen anderen viel Glück beim #schwanger werden.
LG Sandra

Beitrag von mini4 28.02.06 - 16:51 Uhr

hallo sandra .da gebe ich dir vollkommen recht diese frauen verstehe ich nicht sie sind in meinen augen egoistisch und denken nur an sich aber es hat immer seine folgen sie wird in ein paar jahren kinder auf der straße sehen und sich vorstellen das könnte jetzt ihr eingenes sein.aber ich hoffe wir kommen auch noch zu unseren glück drück dir ganz fest die daumen#pro.

glg tina#liebdrueck

Beitrag von kerstinhb 28.02.06 - 17:16 Uhr

Liebe Sandra,

was du hier schreibst halte ich für genauso einen Müll!
Von wegen, die dürfte ihn ihrem ganzen Leben kein Baby mehr bekommen düfen!"
Willst du darüber richten, wem ein Kind zusteht?

Es geht hier doch dabei nicht um "du hast es verdient und du nicht!"

Die einen hier im Forum schreiben daß die Arbeitslosen doch lieber die Finger vom Kinder kriegen lassen sollen und die anderen wiederum schreiben , daß die Karriereleute es nicht verdient haben und bla bla bla...

Und hinter all diesem Scheiß Gelaber steht einzig und allein der Neid von vergrämten "Möchte-Gern-Schwangeren" die es nicht aushalten, wenn andere etwas bekommen oder sich gegen etwas entscheiden, was sie selber doch so gerne hätten. Und das ist Kinderkacke!!!!!

Auch ich habe mich in meinem Leben schon mal gegen ein Kind entschieden. So, werde ich hier nun an den Pranger gestellt, weil ich mir jetzt ein Kind wünsche?

Mein Gott, jede Frau hier hat ihre ganz eigene Geschichte und Lebenserfahrung und niemend hier darf sich anmaßen darüber zu urteilen. Ich habe echt keinen Bock hier so einen Mist zu lesen. Dann kann ich mir auch gleich ein Klatschblatt kaufen und wie bei Omi über die anderen Leute herziehen. Wollt ihr wirklich so spießige Mütter werden und eurem Nachwuchs so die "Gerechtigkeit" dieser Welt vermitteln?

Das musste ich dringend los werden!


Beitrag von lumpi76 28.02.06 - 18:08 Uhr

Hallo Kerstin,

also ich stimme dir zu, wenn du sagst:

Jede Frau hat ihre eigene Geschichte - und auch darin, daß keiner das Recht dazu hat eine Frau zu verurteilen, weil sie sich für eine Abtreibung eintscheidet / entschieden hat.

Ich muß aber auch den beiden Vorrednerinnen ein bissl recht geben. Es gibt Dinge, die kann ich auch nicht nachvollziehen und frage mich: Wo ist da die Gerechtigkeit / der Sinn

Ich kann verstehen, wenn eine Frau abtreibt, weil sie zu jung ist, noch in Ausbildung steckt, wenn einer Frau sexuelle Gewalt angetan wurde, wenn die Finanzsituation nicht stimmt, wenn sie keinen Partner hat oder Familie die hinter ihr steht......

Was ich nicht verstehen kann ist, wenn eine erwachsene Frau in einer intakten Partnerschaft und "gut situierten" Verhältnissen ein Kind abtreibt, weil es ihr in diesem Jahr noch nicht paßt - der Plan sieht erst nächstes Jahr als Babyjahr vor.
Da muß ich schon sagen: kann die nicht besser Verhüten? Und sowas macht mich auch wütend!

Oder eine Frau, die sich so sehr Kinder wünscht, daß sie sich künstlich befruchten läßt. Dann ist sie aber Zwillingsschwanger und läßt bei einem Kind Fetozid machen, weil sie nur ein Kind will (hab ich echt schon erlebt sowas)!

Oder ich kenne zwei Frauen, die eine bekommt ihr 6. Kind und die andere hat 4 - und keines der Kinder wohnt bei ihren Müttern. Alle zur Adoption freigegeben, oder in Pflegefamilien!

Da muß man sich schon manchmal fragen - "wer verteilt die Kinder und mit welchen Hintergedanken"

Wie gesagt: Ich verurteile Abtreibung nicht grundsätzlich! Ich will mir auch nicht anmaßen zu behaupten: ich würde nieeee Abtreiben.
Ich habe mal in einem Haus gewohnt in dessen Erdgeschoß sich eine Abtreibungsklinik befunden hat. Die Frauen standen Reihenweise heulend und psychisch angegriffen davor. Ich behaupte mal die allermeisten hatten echt schwer an ihrer Entscheidung zu knabbern und taten mir unendlich leid. Es ist bestimmt immer eine sehr schwere und fast nie leichtfertig getroffene Entscheidung.
Aber es gibt schon Situationen, die kann man nicht nachvollziehen und nur sehr schwer verstehen!
Und so wie ich es rauslese, handelt es sich bei der beschriebenen Frau um eine von der Sorte: Abtreibung ist auch eine Art der Verhütung.

Ich hoffe, du fühlst dich von meinem Beitrag nicht angegriffen! Ich wollte dir nur darlegen, daß es meiner Meinung nach schon Unterschiede bei den Gründen für eine Abtreibung gibt und daß ich denke, in manchen Fällen ist Kritik auch sehr wohl angebracht.

Ich wünsche dir, daß du schnell #schwanger wirst und daß es auch noch mit eurem zweiten Wunschkind klappt #pro und #klee

Liebe Grüße Lumpi



Beitrag von kerstinhb 28.02.06 - 20:06 Uhr

Hallo Lumpi!

Du fragst nach einem Sinn? Ein Sinn darin, daß Kinder geboren werden, wo sie nicht willkommen sind und andere keine Kinder bekommen, sie aber so gerne wollen. Das ist eine Sinnfrage, die meiner Meinung nach kein Mensch dieser Welt klären kann. Ich glaue dennoch daran, daß vieles einfach eine Sinn hat auch wenn wir ihn mit unserem verqueren Denken nicht erfassen können. Warum bekommt jemand Lungenkrebs, der nie geraucht hat und einer anderer Kettenraucher wird 88 Jahre alt? - Das Leben ist so gesehen nicht "gerecht"!
Das Leben ist individuell und jeder macht Lebenserfahrungen ganz unterschiedlichen "erlebens" und viele die schon vieles durchmachen mussten, sagen manchmal im Nachinein, daran bin ich gewachsen und jetzt weiß ich, daß genau diese Erfahrung für mein Leben eine große Bedeutung hatte. "Gott" oder wer oder was auch immer streut vieles über die Menschheit, was einfach nicht gerecht erscheint. Das macht uns traurig, natürlich, aber müssen wir denn deswegen andere kritisieren und klein machen, nur damit wir unsere Trauer aushalten. Das ist doch Kleinkrieg!
Und wo nach bewerten wir denn, ob eine Abtreibung gerechtfertigt ist oder nicht? Welche Maßstäbe schlagen wir an? Die , die uns selber für sinnig erscheinen? Dich kann ich verstehen, dich nicht! Gefühle sind nun mal etwas sehr individuelles und ich finde , daß wir Frauen aufhören sollten uns gegenseitig wie die Hühner zu bekämpfen und froh sein sollten, daß wir endlich mehr oder weniger selbständig über unseren Körper entscheiden dürfen!
Du schreibst:

"Und so wie ich es rauslese, handelt es sich bei der beschriebenen Frau um eine von der Sorte: Abtreibung ist auch eine Art der Verhütung. "

Hmmm, ich glaube die Frau hat sich selber schon genug damit weh getan. Und wenn das so einfach zu regeln wäre mit deiner Theorie der Abtreibungsverhütung, dann würden sehr viele Frauen mehrmals jährlich den Weg einschlagen.


"

Beitrag von mini4 28.02.06 - 18:20 Uhr

ich muss schon sagen aber das ist kein scheiß was wir hier von uns geben es ist unsere meinung so wie du deine hast aber ich denke mal man kann vorher im vorfeld mal erwachsen sein und an verhütung denken und jetzt komm mir nicht von wegen die pille hat nicht gewirkt oder son kram wenn man konsekwent die pille einnimmt dann passieren solch dinge nicht sie hat ja garnicht verhütet ,das ist kindisch und unachtsam jeder erwachsene so halbwegs kluge weis was passieren kann wenn man es nicht tut ,ich finde dann sollte man dann auch dazu stehen wenn was passiert und nicht nach lust und laune einfach so kinder zeugen und dann sie nicht haben wollen.und ausserdem ich bin keineswegs eine möchte gern schwangere ich habe eine tochter und ich weis das ich ss werde kann es dauert nun mal ein bisschen länger ist nicht weiter schlimm ich bin erst 26j ich habe noch zeit.viele frauen wissen nicht was sie wollen ,da ja die gesellschaft so eingestellt ist wenn du kein job hast heisst das gleich du bist faul und wenn du viele kinder bekommst bist gleich asozial.
was ist denn eigendlich richtig ?du kannst es der gesellschaft nie recht machen darum scheiss ich darauf was von mir verlangt wird und höre nur auf mein inneres was ICH wirklich will was meine träume sind.
ich finde es auch zum kotzen wenn man nicht für seine fehler die man gemacht hat grade steht und jemand anderes darunter leiden muss nur weil es nicht in seine lebensplanung reinpasst kinder zu bekommen ,dann muss man sein hirn einschalten und verhüten damit man nicht erst ss wird,ich finde es nur scheisse wenn frauen die nicht verhüten und wissen was passiert wenn sie es nicht machen das sie denn das kind wegmachenlassen,bei einer vergewaltigung würd ich vielleicht noch etwas verständnis haben aber bei solch frauen wie die von der ich erzählt habe habe ich kein verständnis.

tina

Beitrag von kerstinhb 28.02.06 - 19:34 Uhr

...mich würde schon mal interessieren, ob du dies auch so konsequent einer Tochter sagen würdest. Nämlich dann, wenn sie vor dir steht und sagt: Mama ich bin schwanger, will dieses Kind aber nicht!
Oder gehörst du womöglich zu den Frauen, die meinen, ihrer Tochter würde so etwas eh nie passieren?!

Ob sich bei dieser Einstellung der Mutter eine Tochter mit solch einem eventuellen Problem überhaupt offenbaren würde, finde ich auch fraglich? Da gibt es keinen Platz für individulle Notlagen. Da wird (pauschal) geurteilt und verurteilt! Und auch noch so richtig schön klischeehaft über die Nachbarn! Wenn es nicht so traurig wäre, fast schon zum grinsen. Na prima! Beste Vorrausetzungen für offene Gespräche über individuelle Nöte!

Glaubst du ernsthaft, daß deine Nachbarin das alles so hin nimmt, als würde sie zum Zahnarzt gehen?

Du maßt dich an , ihre Gefühle besser zu kennen als sie selber. Du kennst "deine" Gefühle und ich glaube dir gerne, daß dich die Situation deiner Nachbarin wieder an deine Traurigkeit über den unerfüllten KW bringt. Doch hat ihr Empfinden und Handeln rein gar nichts mit deiner Traurigkeit zu tun. Und deine Wut solltest du deshalb nicht auf andere richten. Das ist einfach das Prinzip von "Bildzeitung" !

Beitrag von tati_plus_wuerstchen 28.02.06 - 18:47 Uhr

Ich spendiere ein paar .... und ,,,,! ;-) Das erhöht die Lesbarkeit beträchtlich!

Nicht böse gemeint!

LG
Tati

Beitrag von mini4 28.02.06 - 18:55 Uhr

mhhh,sind wir hier in einer Deutschklausur?#kratz
Aber danke das du mich drauf aufmerksam gemacht hast
werde dran arbeiten;-)


lg tina

Beitrag von natalia73 01.03.06 - 12:03 Uhr

Nein, das nicht. Es ist aber wirklich schwer deinen Text zu lesen und verstehen.
Es gilt auch für die Antworten. Nicht böse gemeint! Versuch einfach ein bisschen besser auszupassen :-)

Beitrag von _lasse 28.02.06 - 20:20 Uhr

Moin Tina,
nun versuch Dich mal wieder abzuregen.
Ich kann Deinen Ärger verstehen.... für mich persönlich käme auch keine Abtreibung in Frage.
Aber mir wäre es in vielen Fällen lieber die Mädels hätten abgetrieben, als nach der Geburt Ihre Kinder getötet.
Das Leben ist nie gerecht!
Vergiss solche Menschen einfach, sag ihr die Tageszeit und gut ist.... man muß sich mit solchen Menschen nicht unbedingt abgeben (wenn man es nicht will)

Ich hatte im Dezember eine FG.... meine Freundin hat mir eine Woche später erzählt, dass sie schwanger ist.... sie hat den gleichen Entbindungstermin wie mein Sternchen.... ich mußte zwar erstmal schlucken, aber dann habe ich mich für sie freuen können!

Gruß Karin #katze