Bin ich zu empfindlich

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von quiny 28.02.06 - 17:20 Uhr

Hallo,

war gestern mit Leonie bei meinen Eltern. Sie läuft jetzt an der Hand und bin mit ihr nach neben an. Ich halte Leonie lediglich meine Finger hin, damit sie sich dran festhalten kann und selbst ein Gefühl für sich kriegt.

Meine Mutter hält sie am Unterarm fest und zieht sie dann nach oben, wenn sie stolpert. Ich sagte zu ihr, dass Leonie sich selbst festhalten soll und sie sich so den Arm auskugeln kann. Sie meinte nur sie hält sie ja net fest.

Kurze Zeit später stellt sie einen Stuhl in die Wohnzimmertür, dass Leonie nicht rauskrabbeln kann und geht sich ein Messer holen#kratz. Inzwischen ist Leonie ja doch unter den Stuhl gekrabbelt und meine Mutter versuchte sie unten rauszulocken. Ich drehte mich um und sah, wie sie das Messer mit der Klinge nach unten hielt und sich gleichzeitig so am Stuhl festhielt#schock. Ich sagte zu ihr, was das denn jetzt mit dem Messer soll und wenn Leonie sich daran verletzt, ist was los#schock. Sie sagte dann ich soll nicht so empfindlich sein, sie würde schon aufpassen.

Es ist doch echt nicht mehr zu fassen. Darf ich denn nicht in solchen Situationen was sagen, wenn sie sich so gedankenlos verhält? Sie ist doch selbst Mutter von 4 Kindern und müßte das doch eigentlich selbst wissen.

LG
quiny, die es einfach nicht begreifen kann

Beitrag von wencke78 28.02.06 - 17:37 Uhr

Hallo quiny,

so sind sie nun mal die Mütter.

Soclhe Situationen gabs bei uns noch nicht, liegt aber eher daran, dass unsere noch nicht läuft.

ICh darf mir aber auch immer anhören, dass sie schon Kinder großgezogen hat, dass wir heute zu empfindlich sind, dass wir die Kinder verwöhnen, früher wurde nicht so viel Geschiss gemacht etc etc.

Das ist einfach so.
Ich kann es meiner Mutter aber auch nicht begreiflich machen, dass sich manche Dinge im Laufe der Jahre einfach ändern, dass jetzt vieles anderes gemacht wird etc.

Wennes nach ihr ginge hätte die Kleien mit 4 Monaten schon Banane und Wurstbrot bekommen- danch ein Glas MIlch.
Achja und mit 1 Jahr geht man an Mamas Hand und aufs Töpfchen,..

Nimms als gegeben hin..

Beitrag von plauze 28.02.06 - 20:50 Uhr

Hallo quiny,

also mag sein, dass die Mütter früher vieles anders gehandhabt haben, aber in vielen Dingen als Oma überschätzen sie sich halt. Spätestens bei der Aktion mit dem Messer hätte wohl jede aufmerksame Mutter rot gesehen. Ich finde, das hat überhaupt nichts mit empfindlich sein zu tun. Kinder in dem Alter sind ruck zuck von hier nach da, wenn da sowas im Weg ist, kann das ganz schön ins Auge gehen. Und dann sagt sicher keiner mehr was über zu empfindliches Getue.

Du hast Recht, wenn Du Deine Bedenken aüßerst.
Viele liebe Grüße
Maja mit Lina, 14 Monate, die auch schon zuwenig Milchpulver in der Flasche hatte, weil OMA die Brille nicht aufsetzen wollte:-[ Sie hat ja 2 Kinder groß gekriegt#kratz

Beitrag von lara78 28.02.06 - 21:21 Uhr

Hallo,
nein du bist nicht zu empfindlich.Spätestens bei der Messeraktion hätte ich rot gesehen.Meine Schwigermutter sagt auch immer:Ich habe meine 2 Kinder auch grossgezogen#bla#bla#bla#bla,ich kanns nicht mehr hören.Ja,mein mann hat soo schlechte Zähne,dass er sie sich eigentlich alle ziehen lassen könnte (Milchpulle und Schnuller bis 7 Jahre,da ist sie übrigens noch stolz drauf#schock),die kaputten Zähne übersieht sie aber oder sagt:Das kommt aber nicht von der Pulle.Dazu kommt dass mein Mann keinerlei Obst und Gemüse isst und weisst du warum??Wenn er als Kind das nicht essen wollte was es gab,hatte (in dem fall die Oma,abgesprochen mit der Mutter) das gekocht was er wollte.Tja,ich kann das heute ausbaden.Die Krönung war,als unsere Tochter ca 9 Monate alt war.Wir sassen im Garten,meine Schwiegermutter gab ihr einen Flaschenöffner zum Spielen(allerdings keine gewöhnlichen sondern es gibt so welche mit einer Spitze vorne dran ,scharf wie ein Messer)meine Tochter fuchtelte mit dem teil rum und hätte es fast im Auge gehabt#schock.ach ja und die Verwandtschaft wollte ihr übrigens als sie 12 Wochen alt war Schlagsahne zum Schlecken geben (der Katze schmeckts ja auch).Wäre ich nicht nebendran gesessen wäre es zu spät gewesenn.Tja unsere Tochter hat übrigens eine Lactose Unverträglichkeit und hätte bei der Sahne warscheinlich nie mehr aufgehört zu:-%,aber das nur am rande.Ich bin keine Übervorsichtige Muter,aber bei der lass ich meine nicht aus den Augen.
LG Lara

Beitrag von muttiistdiebeste2 28.02.06 - 21:17 Uhr

Hallo,

jaja, #bla#bla#bla zu empfindlich, das kenne ich nur zu gut. Meine Mutter kommt dann auch immer mit ihren 4 Kindern (uns zwei und noch zwei Pflegekinder) die sie großgezogen hat. Dass mein Bruder Asthma, jahrelange Sprachstörungen, einen nervösen Tick, und ich Heuschnupfen hatte, dass erzählt sie dann natürlich nicht!!! :-[
Dass man heute schon viel mehr weiß über die Zusammenhänge von Ernährung und Krankheiten oder Erziehung und psychischen Krankheiten wird ignoriert.

Machs mal so wie du weißt und denkst, deine Mutter muss sich daran halten!

lg Ellen, die auch ständig mir ihrer Mutter und Schwiegermutter diskutiert und sich ständig rechtfertigen muss.