Was brauche ich denn alles für Flaschen??

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von spruin 28.02.06 - 17:58 Uhr

da ich sehr empfindliche Bruswarzen habe und jetzt schon bei jeder Kleinigkeit Entzündungen bekomme hat mir der Arzt geraten es nach der Geburt mit Abpumpen zu versuchen. Eine Meleda Pumpe und Flaschenwärmer habe ich bereits. Jetzt die Frage: Was brauche ich noch alles. Wie viele Flaschen, war für welche, welche Grössen, welche Marke, welche Sauger, und was fehlt noch??? Tees vielleicht oder zur Vorsicht noch Milchpulver oder so Behältnisse zum Aufbewahren/Einfrieren?? Ich habe echt keine Ahnung.

Sabrina 27 SSW

Beitrag von tagesmutti.kiki 28.02.06 - 18:18 Uhr

HI,

also ich gebe dir den Tip es wenigstens mit dem Stillen zu versuchen bevor du abpumpst. Vielleicht ist es mit dem stillen gar nicht so schlimm.

Ich empfand das Abpumpen nämlich als sehr schmerzhaft, das Stillen dagegen war total klasse. Irgendwie hatte die Milchpumpe einen furchtbaren Druck der meine Brustwarzen so in sich zog#kratz Furchtbar.

Welche Flasche du nimmst hängt von deinem Geschmack ab. ich persöhnlich finde die Avent und die Nuk Choice Flaschen sehr gut. Aber die von Nuby sollen auch sehr gut sein. Insgesamt solltest du schon mindestens 8 Stück daheim haben. Manchmal kommt man doch nicht dazu die gleich abzuspülen und auszukochen.
zudem bräuchtest du ein Desinfektionsgerät für die Flaschen oder du kochst sie im Topf aus.
Solche Aufbewahrungstütchen für Muttermilch habe ich mal bei:http://www.babywalz.de gesehen.
Solange dein #baby Muttermilch bekommt brauchst du keine Zusatznahrung und schon gar keinen Tee. Es bekommt alles aus der Muttermilch was es braucht.

Zwecks Milchpulver: welche Sorte du da nimmst, hängt auch wieder davon ab ob ihr Allergiker seid und wieviel dein Geldbeutel hergibt.


LG KiKi und Lainie SSW 31+6

Beitrag von appolonia04 28.02.06 - 19:28 Uhr

Hallo,

ich habe auch eine Zeit abgepumpt und fand das auch nicht so toll. Das hat mir weit mehr wehgetan, als wenn meine Kleine daran gesaugt hat. Am Anfang ist das Stillen mit Sicherheit nicht so toll, die Brustwarzen müssen sich erst daran gewöhnen. Als es mal ganz schlimm war, habe ich Stillhütchen benutzt und sie dann immer wieder weggelassen, um nicht überall diese Hütchen mit mir rumschleppen zu müssen #augen
. Irgendwann sind dann die Brustwarzen so abgehärtet, da merkt man keinen Schmerz mehr bei Saugen. Hat bei mir ungefähr 4 Wochen gedauert. Aber wie gesagt, mit den Hütchen hat es gut geklappt. Außerdem geht die Milch zurück, wenn man nur abpumpt, weil die Milchpumpen nicht so effektiv sind, wie Dein Baby saugen kann. Hat die Natur schon gut eingerichtet. Nach Meinung meines FA hätte ich gar nicht stillen können. Hatte schon Wochen vor dem ET die ganze Brust geschwollen bis unter die Achseln. Also Ärzte sind da auch nicht die besten Berater. Frag lieber mal Deine Hebamme oder in einer Stillberatung nach.

Alles Gute, Angela mit Mayra *28.01.05 und #ei ET 06.08.06