Geburt im Geburtshaus

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von viki73 28.02.06 - 20:07 Uhr

Hallo,
bin gerade erst in der 10. Woche, aber ich habe angefangen, mir Gedanken über die Art der Vorsorgeuntersuchungen und Geburt zu machen. Gerne würde ich mein Kind auf eine ganz natürliche Art und Weise zur Welt bringen ohne Medikamente, Kanülen und Überwachungsapparate. Kennt sich da jemand aus oder hat Erfahrungen damit gemacht?
Freue mich auf Antworten.

Viki

Beitrag von jindabyne 28.02.06 - 20:44 Uhr

Hallo Viki,

ich möchte auch gerne im Geburtshaus entbinden, und bisher sieht es auch ganz gut aus, habe zumindest keine Komplikationen... Aber es kann ja immer noch was dazwischen kommen und dann muss man kurzfristig ev.doch ins Krankenhaus. Also abwarten und das beste hoffen ;-).

Eine ähnliche Frage gabs vor einigen Tagen schon mal, schau mal hier:

http://www.urbia.de/forum/index.html?area=thread&bid=43&id=352334

Im Forum Geburtsberichte findest Du auch immer wieder Berichte über Geburten in Geburtshäusern und zu Hause, da kannst Du ja mal herumstöbern (oder gezielter unter "Suche im Forum" schauen!)

LG Steffi (28.SSW)

Beitrag von viki73 28.02.06 - 20:56 Uhr

Danke, Steffi!
Habe mir die Berichte gleich durchgelesen.
Ich denke, je mehr ich darüber lese und in mich hineinhorche, wird die Entscheidung recht eindeutig.

:-)))
Ich wünsche dir eine wunderbare Geburt!
Viki

Beitrag von tekelek 28.02.06 - 20:57 Uhr

Hallo Viki !
Ich habe mein erstes Kind zu Hause bekommen :-)
Alle haben vorher gemeckert (einschließlich die meisten Urbianer ;-)) und mir davon abgeraten, im Endeffekt war es aber die beste Entscheidung meines Lebens #freu
Was für Fragen hast Du denn ?
Ich wollte erst in ein Geburtshaus, habe mich dann aber kurz vor der Geburt doch für eine Hausgeburt entschieden, da das nichts viel anderes als eine Geburt im Geburtshaus ist. Die Hebamme hat auch bei einer Hausgeburt alles dabei, selbst Notfallmedikamente, Infusionen, Sauerstoff oder ähnliches, denn passieren kann immer etwas - obwohl die Komplikationsrate zu Hause sehr niedrig ist :-)
Ich habe damals jede zweite Vorsorge bei meiner Hebamme gemacht, am Schluß bin ich nur noch dorthin - mein Frauenarzt hat mich immer nur genervt #augen
Meine Tochter kam dann nach einem Blasensprung gegen 23 Uhr abends um 6:30 Uhr am Folgetag auf die Welt, mit 3820 g, 51 cm Länge und 36 cm Kopfumfang.
Liebe Grüße und mail mir doch einfach, wenn Du noch Fragen hast :-),

Katrin mit Emilia-Sofie (*05.01.05) und #ei (ET 02.09.06), das auch zu Hause auf die Welt kommen wird

P.s.: Wenn Du eine Geburt im Geburtshaus oder zu Hause planst, solltest Du Dich möglichst jetzt schon um Deine Hebamme kümmern !

Beitrag von 01wba056 28.02.06 - 23:05 Uhr

Hi,
hab meinen Sohn im Krankenhaus entbunden. Hab nach Schmerzmittel verlangt, was man mir aber nur sehr ungern und erst mach mehrmaligem Bitten hin gab (geholfen hats eh nicht, werd bei der bevorstehenden Geburt auch darauf vrzichten). Kann von daher also nicht sagen, daß im Krankenhaus sorglos oder verschwenderisch mit Medikamenten umgegangen wird. Auf die Überwachungsapperate würde ich aber nicht verzichten, da sie die Herztätigkeit des Kindes während der Geburt aufzeichnen und ein frühestmögliches Eingreifen von aussen ermöglichen. Das Risiko wäre mir zu hoch, ehrlichgesagt.
lg
Mmia