ungerecht??

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von ... 28.02.06 - 21:09 Uhr

hallo...
mein freund (21) und ich(19) wollen jetz endlich zusamm ziehen :-) doch jetz das problem...es war immer die rede von einer eigenen wohnung..doch jetz hat er sich im kopf gesetzt das er oben bei seinen eltern jetz endlich den rest ausbauen will und daraus ne eigene wohnung machen will ( so war es damals geplant meinte er)..
ich wohne jetz noch bei meinen eltern..und gegen eine eigene wohnung hatte ich auch nie was..im gegenteil...ich kann es kaum erwarten endlich mein eigenen reich zu haben...
aber oben über seinen eltern ausbauen..und da mit im hasu wohnen..damit kann ich mich nich wirklich anfreunden..ich würde mir so ungerecht vorkommen..ich ziehe bei meinen eltern asu und bei denen rein..ich finde es ungerecht gegenüber meinen eltern...
naja ok wir haben da auch eine eigene wohung und ne eigene ahustür und so... aber dann könn wir ja auch bei meinen eltern anbauen...
ich weiss nich aber ich finde das irgendwie komisch...bzw ich würde denken das meine eltern tarurig sind wenn ich jetz da mit einziehe oder so..

Beitrag von babette35 28.02.06 - 22:26 Uhr

Du kannst ja mal mit Deinen Eltern reden, aber ich glaube eigentlich nicht, daß sie es ungerecht finden oder traurig sind, wenn Du mit Deinem Freund in eine Wohnung im Haus seiner Eltern ziehst.
Wahrscheinlich werden Deine Eltern ein bißchen wehmütig sein, daß Du überhaupt ausziehst, aber WOHIN Du ziehst, spielt, glaube ich, eine nicht allzu große Rolle.
Allerdings wäre ich persönlich vorsichtig, das mit dem Zusammenleben mit Eltern oder Schwiegereltern ist oft nicht so ganz einfach!! Mir wäre das zuviel Familiennähe, denn so etwas birgt oft ungeahnte Probleme.
Zumindest solltest Du Dich mit Mietvertrag ö.ä. absichern, so daß Dein Freund und seine Eltern Dich im Trennungsfall nicht von heut auf morgen vor die Tür setzen können. Das hat's ja nun alles schon gegeben.

Beitrag von gh1954 28.02.06 - 23:41 Uhr

Deine Argumentation halte ich für etwas kindisch.

Könntest du dir einen Anbau bei deinen Eltern leisten??

Wenn du absolut nicht in das Haus deines Freundes einziehen willst, kann dich da niemand zu zwingen.

Bist du dir überhaupt sicher, dass du bei deinen Eltern ausziehen möchtest??

Wärst du dir sicher, dass deine Eltern überhaupt wollten, dass du mit deinem Freund bei ihnen wohnst (im noch nicht gebauten Anbau) ?

geha

Beitrag von anyca 01.03.06 - 10:56 Uhr

Wie ist denn eigentlich DEINE Meinung dazu? Möchtest DU mit den "Schwiegereltern" unter einem Dach wohnen? Mein Ding wäre das ja nicht ...

Deine Vermutungen über die Meinung Deiner Eltern dazu sind doch völlig zweitrangig!

Beitrag von josi2312 01.03.06 - 12:06 Uhr

Hallo,

also ich kann Dir meine Erfahrungen schildern.
Mein Mann und ich sind zusammen gezogen, als ich 18 und er 19 war. Wir haben uns im Haus seiner Eltern die obere Etage nach und nach, wie es finanziell möglich war ausgebaut. Wir hatten auch einen separate Eingangstür. Wir haben 2 Jahre später geheiratet und dort auch unsere 1. Tochter bekommen.
Aber es war absolut nicht einfach für mich. Meine Schwiegereltern wußten, wann wir da sind, ob wir Besuch haben, haben auch jeden Streit mitbekommen.
Ich habe mich nie wirklich frei gefühlt.
Mein Mann fand es toll, er ist dort aufgewachsen und hätte sich in einer Wohnung nie wohlgefühlt. (Wir haben es ein paar Monate probiert, aber er war total unglücklich und so sind wir wieder zurück)
Ich habe es 8 Jahre ausgehalten und mich oft mit meiner Schwiegermutter gestritten. Sie hat ständig gestichelt, ich würde das und jenes nicht richtig tun. Sie hat sich ständig eingemischt und uns nicht selbständig unser Leben leben lassen. Sogar bekochen wollte sie uns jeden Tag. Wenn ich es abgelehnt hätte, wäre sie total beleidigt gewesen. Also haben wir das Essen weggeworfen und selber gekocht.
Vor 5 Jahren haben wir auf dem Grundstück meiner Schwiegereltern ein eigenes Haus gebaut, weil es zu eng wurde mit Kindern.
Seitdem lässt sie mich in Ruhe und ich fühle mich endlich wohl. Ich kann meine Tür zumachen. Das ist meine Freiheit, die ich vorher so vermisst habe.
Das ist nur meine Geschichte, dass heißt nicht, dass es bei dir so unharmonisch zugehen muss.
Probier es einfach aus. Wenn es nicht klappt, könnt ihr euch immer noch andere Möglichkeiten überlegen.
Deine Eltern werden sicher nicht sauer sein, weil Du zu seinen Eltern ziehst. Du lässt Dich doch nicht von ihnen adoptieren.
Sie sind sicher traurig, wenn Du ausziehst. Aber dass geht doch allen Eltern so, wenn die Kinder flügge werden.

Ich wünsch Dir viel Glück!
Jacqueline