Ungeplant schwanger, drittes Kind kommt wenn das zweite mal gerade 11 Monate alt ist...

Archiv des urbia-Forums Ungeplant schwanger.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Ungeplant schwanger

Was ist, wenn eine Schwangerschaft überraschend und ungeplant kommt? Hier kannst du fragen, wie andere diese Situation bewältigt haben. Grundsatz-Diskussionen um das Thema Schwangerschafts-Abbruch sind allerdings besser im Forum "Allgemeines" aufgehoben.

Beitrag von Anonym 28.02.06 - 21:15 Uhr

Hallo Ihr Lieben,

ich hoffe das ich bei euch richtig bin. Ich weiß seit Anfang Februar, dass ich wieder schwanger bin. Mein zweites Kind ist erst im Oktober geboren. Ich habe eine Schwangerschaft eigentlich ausgeschlossen, da wir immer verhütet haben (Kondome) und wir auch nicht so ein reges Sexleben hatten. Ich bin damals zum FA weil er eigentlich gemeint hatte das ich meine Periode um Weihnachten rum kriegen müßte und sich bis Ende Januar noch immer nichts war. Ich wollte aber endlich mit der Pille beginnen wegen Akne. Damals schloß ich eine SS definitiv aus. Aber nach eine Blutuntersuchung stand fest, dass ich schwanger bin. Konzeption Anf. Januar. Ich wollte und konnte es nicht glauben. Als ich ca. in der 5 SSW war, fragte er mich was ich nun tun wolle. Ich war fest entschlossen dieses Kind nicht zu bekommen. Hatte doch gehofft die Natur würde mir diese Entscheidung abnehmen. Ich ´konnte und wollte nicht über dieses Leben entscheiden. Ich hatte Angst mir mein Leben lang Vorwürfe machen zu müssen. Diese Bilder nicht zu vergessen. Es war eine grausame Zeit für mich, zumal mein Mann sich raus hielt. Er macht z.Z. Schule und kommt aufgrund der Entfernung nur am Wo chenende und manchmal mittwochs heim. Ich bin schon mit meinen zwei Kindern mehr oder minder auf mich allein gestellt. Trotz allem habe ich mich gegen eine Abtreibung entschieden. Nur was bleibt ist meine Angst. Ich glaube man kann es garnicht schaffen. Ich empfide auc h weder Freude noch sonst irgendwas. Ich versuche immer nicht daran zu denken, dass ich schwanger bin. Ich stehe nicht wirklich dazu und ich weiß einfach nicht was kommen wird. Vielleicht kennt jemand von euch diese Situation und kann mir irgendwie helfen.
Danke schon mal fürs zuhören

Beitrag von carocaroli 28.02.06 - 22:00 Uhr

hallo,
ich kann mich zwar icht in deine lage reinversetzen weil ioch selber weder schwanger noch mama bin. aber was ich sagen wollte ist wenn du wirklich nicht mit ner abtreibung klar kommst dann trag es aus und eine adoption steht dir ja immer noch frei wenn du es wirklich nicht haben willst weil wegen was auch immer. dein kind kann nichts dafuer, denk immer daran die kleine sind die unschulkdigsten der welt!!!!!

lass den kopf nicht haengen

carocaroli

Beitrag von muzz 01.03.06 - 21:53 Uhr

Hallo!
Ich habe zwei kinder! Meine Tochter ist 3 Jahre und 8 Monate (Geb. 17.07.02) und Mein Sohn ist 2 Jahre und 10 Monate (Geb 30.05.03). Wir wollten immer ein zweites Kind aber nicht so schnell und es war ein kleiner schock als der Test positiv war! Und jetzt kann ich mir das echt nicht mehr anders vorstellen und bin froh das es so gekommen ist! Ich habe beide Kinder aus den Windeln (kostet also nicht mehr so viel) und meine Tochter bring ihr Brüderchen viele Sachen bei (leider auch unsinn :-) ) und der kleine kommt in 6 Monaten in den kiga. Naja also für mich war es das beste obwohl ich sagen muss das es auch viel stress war. Ich hätte gerne noch eins aber mein mann will nicht #heul
liebe grüße #freu

Beitrag von kati1332 01.03.06 - 22:12 Uhr

entschuldige,
aber vielleicht weil du keine kinder hast, stellst du es dir so relativ einfach vor, ein eigenes baby zur adoption frei zu geben.
ich glaube man würde sich noch mehr vorwürfe machen als wenn man abgetrieben hätte.

So sehe ich das

Beitrag von geli0178 28.02.06 - 22:44 Uhr

hallo du,

eine komische situation mit dir. hast du schon mal dran gedacht das kind zur adoption freizugeben. wir sind selbst adoptiveltern und die herkunftseltern unseres kleinen waren auch mit den schon vorhandenen kindern nicht so glücklich. aus diesem grunde haben sie ihm zur adoption freigegeben. als herkunftsmama hast du auch mehr rechte als vorher dh. du kannst teilweise mit lenken in welche familie das kind kommt und auch zwischendurch erfahren wie es dem kleinen geht. soetwas nennt sich halboffene bzw.offene adoption. von der rechtslage is es klar das du notariell nach 8wochen unterschrieben hast das du auf das kind verzichtest aber wenn du möchtest kannst du dich über das zuständig JA erkundigen wie es dem kind geht ev.sogar bilder und briefe. Erkundige dich doch ganz einfach mal.

viel glück und kraft

Beitrag von maimuni 28.02.06 - 23:30 Uhr

Hallo,oh das ist aber echt verzwickt deine Lage.
Hm, bei mir war es aehnlich. Als meine Tochter 1 Jahr alt wurde erfuhr ich das ich schon wieder schwanger bin. War absolut am Ende, dann kam noch dazu das Toxoplasmose viren bei mir im Blut festgestellt worden sind und man meinte das Kind koennte behindert sein! War halb am ausflippen aber entschied mich fuer das Baby. Hab jetzt einen kerngesunden Sohnemann und bin echt stolz auf meine 2 Monster. Adoption wuerd ich absolut ausschlagen, du kannst doch nicht dein eigenes kleines Baby zu Fremden geben - glaub das waehr absolut das letzte. Wer weiss fuer was es gut ist. Da musst du jetzt durch und wenn deine Kids etwas groesser sind dann wird dein Leben auch wieder einfacher. Glaub mir wenn dein kleines Putzelchen erst mal auf der Welt ist und Du es in deinen Armen haeltst dann sieht alles anders aus. Drueck dir ganz fest die Daumen und Kopf hoch am Ende wird alles gut.

Beitrag von steffi72 01.03.06 - 08:45 Uhr

hallo, erstmal kopf hoch, das baby kommt ja nicht morgen sondern es dauert ja noch ein bisschen, freunde dich mit dem gedanken an, versuche es zumindest. meine kinder nr. 2 und 3 sind 16 monate auseinander, der grosse war zum zeitpunkt 3 jahre alt. lotta war ein wunschkind, wobei ich dieses wohl nicht bewusst geplant hatte, es war irklich sehr anstrengend, da möchte ich dir nichts vormachen, lotta war auch kein einfaches baby, wie ihre brüder, sie weinte sehr, sehr viel und wollte nur an die brust. den grossen meldete ich wieder im kindergarten an, aber schon in der ss. willi ging dann mit 2 jahren. lotta trug ich ganz ganz viel im tuch, so war sie bei mir, und ich hatte immer die hände frei für den anderen zwerg. aber wie gesagt, es war sehr anstrengend. heute habe ich 6 kinder, der sprung von 2 auf drei war wirklich am anstrengensten. ich wünsche dir echt viel kraft. es ist zu schaffen, wenn man will. kannst dich auch mal per mail melden wenn du möchtest steffi83@aol.com
gruss steffi

Beitrag von mamamal3 01.03.06 - 20:42 Uhr

Hallo,

erstmal herzlichen Glückwunsch zu Zwerg 3. Ich kann Dich sehr gut verstehen. Unsere dritte Tochter hat sich im Januar 2004 ungeplant angekündigt. Zu diesem Zeitpunkt war unsere Große 6 Jahre alt und unsere Zweite 18 Monate. Ich wollte dieses Kind nicht und ich wollte auch nicht schwanger sein. Konnte mich aber auch nicht für eine Abtreibung entscheiden, also habe ich es nunmal als meine Pflicht angesehen, dieses Kind zu bekommen.

Die SS war furchtbar, weil ich mich 40 Wochen nicht freuen konnte. Alles war einfach nur grau. Die Vorsorgetermine, die ich brav wahrgenommen habe, waren lästig, der Bauch hat gestört und ich habe immer im Hinterkopf gehabt, wenn die Natur jetzt was anderes entscheidet wäre das einfach nur eine große Erleichterung. Ich war mir sicher, dass ich dieses Kind nicht lieben kann.

Im September 2004 ist unsere Tochter dann zur Welt gekommen. Die Hebamme hat sie mir in den Arm gegeben und ich habe sie, was ich mir 40 Wochen nicht vorstellen konnte, von Anfang an absolut geliebt. Zum Glück war sie, wie ihre Schwestern, ein einfaches und zufriedenes Baby. Klar war es am Anfang schwer, zumal die Zweite ja zu dem Zeitpunkt auch noch Wickelkind war. Also zwei Wickelkinder auf einmal. Ich weiß, dass wir die Situation damals nach der Geburt teilweise als sehr stressig empfanden. Blicken wir heute, nach 17 Monaten, zurück, hat sich das schon relativiert. So schlimm wie wir es empfunden haben, war es garnicht.

Heute ist sie aus unserem Leben nicht mehr wegzudenken. Sie ist jetzt 17 Monate alt und wird im Mai, dann ist sie 20 Monate alt, noch ein kleines Schwesterchen bekommen. Wieder ungeplant, aber im Gegensatz zu ihr aus vollem Herzen gewollt.

Das für Dich die Welt nicht rosarot ist, wie bei geplanten oder ersehnten Schwangerschaften, ist völlig normal. Lass Dir nicht einreden, dass Du nur weil Du schwanger bist glücklich sein musst. Es ist eine Berg- und Talbahn. Mal hast Du Tage an denen geht es Dir gut, vielleicht freust Du Dich sogar, mal hast Du Tage da ist einfach alles nur falsch und Du fragst Dich, warum Du dieses Kind überhaupt bekommen wirst.

Wenn Du eine Schulter zum ausheulen brauchst, schreib einfach über die VK eine E-Mail.

Liebe Grüße mach Dir wegen Deiner Gefühlswelt keine Vorwürfe.

nicola
mit
#sonneRahel *27.12.1997, #blumeRebecca *21.06.2002, #babyRabea *22.09.2004 und #eiRicarda ET 19.05.2006

Beitrag von anita_kids 01.03.06 - 21:13 Uhr

hallo,

ich bin jetzt zum 4.mal schwanger...geplant war alles, aber dieses kind nicht! als ich es erfuhr war ich geschockt und wusste nicht weiter...abtreiben wollt ich auch nich, und da hatte ich genau die gleichen gedanken wie du..*die natur richtet das schon für mich*

mittlerweile bin ich in der 19.ssw...die bösen gedanken sind grösstenteils verschwunden, klar die riesen freude wie bei den anderen ist noch nicht, aber meine einstellung zu dem kind ist besser geworden.

lg anita mit #babynr.4 18+3 im bauch
ps: wenn du willst, kannst du dich gern über vk melden.#blume

Beitrag von kati1332 01.03.06 - 22:23 Uhr

ich kann mir schon denken wie schwer es ist.

aber stell dir mal vor, nach 10 jahren:-) siehst dir deine drei kinder an und bist überglücklich, was für eine große familie du hast und was du in deinem leben meisterte.
kinder sind der sinn unseres lebens#liebe

lg kati mit tim (14 monate)

Beitrag von bobbylino1 01.03.06 - 23:13 Uhr

Hallo!
Also ich möchte Dir Mut machen und Dir helfen die Situation etwas positiver zu sehen. Mich würde auch interessieren wie alt Dein ältestes Kind ist. Ich habe drei Kinder im Alter von 7+8+10 Jahren. Genau, wie man sieht ist der Abstand sehr gering, vor allem zwischen dem 2. und 3. Kind. Es sind genau genommen 11 Monate zwischen meinen Töchtern. Als meine jüngste Tochter geboren wurde war mein großer 3Jahre und meine mittlere 11 Monate alt. Ich habe damals ähnlich reagiert als mir mein FA die freudige Nachricht überbrachte, denn eigentlich war ich bei ihm um mir die Spirale einsetzen zu lassen. Er lachte und meinte, das Geld könnte ich mir sparen. Ich war ziemlich geschockt, weil auch die äußeren Umstände alles andere als ideal waren. Aber lange Rede kurzer Sinn, mittlerweile gehen alle drei zur Schule und ich denke oft an die Zeit zurück wo ich dachte ich schaffe das nicht . Ich kann jetzt wirklich darüber lachen. Kopf hoch freu Dich und akzeptiere das neue Leben das in Dir heranwächst. Natürlich war es auch oft stressig und es geht auch heute noch turbulent zu bei uns, aber das positive überwiegt. Ich wünsche Dir nun alles erdenklich Gute und viel Glück und Freude mit Deiner Rasselbande.
LG Bobby

Beitrag von yasemin27 01.03.06 - 23:31 Uhr

huhu...


dein satzt man kann es garnicht schaffen stimmt nicht soganz...man kann alles schaffen du musst nur nicht alzu kritisch sein mit dir und dem haushalt..also auch mal die bügelwäsche stehen lassen können....

meine kinder sind alle geplant und als nummer 3 kam war der große noch nicht mals drei ......also drei kinder unter 3 und 2 mal hintereinder 2 kinder unter 2.....es hat super geklappt...... natürlich auch stessige tage gab es..klar aber die gibt es auch mit nur einem kind oder mit 2 kindern....

ich bin nun it meinem 4. wuschkind schwanger und meine beiden großen sind beide im kindergarten und meine jüngste kommt im august rein ..und ich habe viiiiel vieeel zeit morgends also ist schon manchmal wie urlaub *ggg mal sehn änders sich sicher wenn übernächsten onat das baby da ist...

dir alles alles liebe und kopf hoch man schafft alles..

wenn du lust hast schreib mir ne mail uber die VK

lg

Beitrag von mauserl28 02.03.06 - 06:24 Uhr

Hallo
ich kann mich sehr gut in deine lage versetzen meine tochter wurde 98 geboren mein sohn im sept 2000 und im dez 2000 erfuhr ich das ich wieder schwanger bin also fast 2 monate nach der geburt das fand ich sehr heftig für uns alle ein schock denn ich bin eigentlich zum arzt gfahren um mir die pille verschreiben zu lassen genauso wie du und erfuhr durch den us das ich wieder schwanger bin finanziell war da keine chance da ich ja keine arbeit hatte und mein mann nicht viel verdiente wir haben uns trotzdem für den kleinen entschieden obwohl es jeden tag wirklich stress pur mit ihm ist denn er ist viel aufgedrehter wie meine anderen beiden kinder
mittlerweile bin ich mit dem 4 kind schwanger das geplant war und muss sagen ich habe es nicht bereut ich spare selber an mir es geht alles zu den kindern denn sie brauchen es
ich hoffe und wünsche dir viel kraft wenn du fragen hast wie es bei mir war und so kannst dich gerne an mich wenden
meine email xxbienchen28xx@aol.com

viele liebe grüße und alles gute
gruß kathy


#huepf 16+5 mit krümelchen nr 4 iim bauch
#ei vet 2.08.2006

Beitrag von tut mir leid 08.03.06 - 08:34 Uhr

Ich hatte ein ähnliches Problem, nur hatte ich 6 Wochen nach der Geburt gleich mit der Pille angefangen und auch noch voll gestillt. Bin dann aber auch sofort ( nach 3 Wochen mit Pille) schwanger geworden. Gott sei Dank viel es bei einer Vorsorgeuntersuchung auf ( hatte durch die Stillpille meine Tage noch nicht bekommen). Laut meinem Frauenarzt bin ich da keine Ausnahme da die Stillpille keine Hormone enthält und es häufiger zu Schwangerschaften kommt, tja wenn ich da vorher gewußt hätte hätten wir anders verhütet. Ich habe mich, zusammen mit meinem Mann für eine Abtreibung entschlossen, wobei es meinem Mann eigentlich lieber gewesen wäre wir hätten das Kind bekommen. Am Anfang hatte ich ein total schlechtes Gewissen, aber heute weiß ich es war die richtige Entscheidung. Ich glaube ich hätte es nicht fertig gebracht das Kind nach der Geburt zur Adoption freizugeben. Da hätte ich mein Leben lang ein schlechtes Gewissen gehabt. Ich denke aber diese schwere Frage muß man alleine beantworten da kann einem fast keiner helfen. Ich hoffe du findest einen Weg mit dem du auch dein ganzes Leben leben kannst. Bitte lass dir von keinem reinreden, es ist ganz alleine Deine Entscheidung und mache nichts was du vielleicht später bereuen wirst.

Alles Gute und viel Kraft
eine Mami mit einem total süßen 16monate alten Entdecker der nun doch kein Geschwisterchen bekommen hat