Neeles Geburt: Anders als erwartet und trotzdem schön!(lang)

Archiv des urbia-Forums Geburtsberichte.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburtsberichte

Herzlichen Glückwunsch zur Geburt! Egal ob spontan, mit Einleitung oder Kaiserschnitt, im Wasser oder in der Hocke - hier sind alle Geburtsberichte willkommen!

Beitrag von lotte018 28.02.06 - 21:17 Uhr

Hallo, auch ich möchte nun über die Geburt unserer Neele berichten.
Da bei mir das Fruchtwasser zum Ende sehr wenig war, sollte ich, wenn sich bis zum ET (23.8.2005)nichts getan hat, sollte ich zur Kontrolle am ET wieder kommen. Also stand ich am 23.8. morgens um 8.00 Uhr auf der Matte. Es wurde dann ein Wehenbelastungstest gemacht, wofür ich an den Wehentropf musste. Aber die kleine hat alles gut vertragen, die Wehen war allerdings fast gänzlich verschwunden, nachdem ich vom Tropf weg war und ich konnte erstmal wieder nach Hause. Am nächsten Tag sollte ich wieder kommen, wenn sich die Wehen nicht verstärken, denn dann sollte eingeleitet werden. Die Nacht war ziemlich ruhig und so bin ich am 24.8.05 mit meinen Sachen ins Krankenhaus. Mein Schatz sollte noch nicht mitkommen, da so eine Einleitung meistens sehr lange dauert, bis etwas passiert. Zum Glück war an diesem Tag meine Hebamme da, bei der ich auch Vorbereitung und Schwimmen hatte und die ich sehr mochte! Zumindest ein bekanntes Gesicht. Mir wurde dann gegen 9.30 ein Zäpfchen am Muttermund platziert, damit dieser sich öffnet, was wiederum Wehen auslösen sollte. Mir wurde aber gleich gesagt, das könne dauern und ich habe erstmal Frühstück bekommen. Gegen 12.00 merkte ich aber schon ein Ziehen im Rücken, aber noch gut auszuhalten. Gegen 14.00 wurde ich dann allerdings zusehens unruhig und bat darum meinen Mann anzurufen. Die Hebamme kontrollierte daraufhin noch mal meinen Muttermund - 4 cm. Ich bekam dann einen Einlauf und konnte dann noch in die Wanne. Mein Mann sollte so gegen 15.00 da sein. Der Einlauf hat die Wehen dann deutlich verstärkt, als ich in der Wanne lag, wurden sie aber wieder weniger. Mein Schatz war pünktlich da. Zum Glück! Denn ich lag kaum 15 Min. in der Wanne da ging es plötzlich richtig los und ich war nur noch am Veratmen. Mein Schatz guckte mich ganz verständlos an und fragte, was ich denn hätte #augen Na was wohl, WEHEN! Männer... Dann ging es mir aber plötzlich ziemlich schlecht, mein Kreislauf ist wegen der starken Wehen total abgesackt und mir wurde schlecht und schwindelig. Haben dann die Hebamme gerufen und zusammen mit meinem Mann, hat sie mich aus der Wanne gehievt. Bin dann (ca. 16.00) nach nebenan ins Wehenzimmer gekommen. Dort hat sie mich noch mal untersucht. Muttermund auf 8 cm #schock Die Wehen waren super heftig und sie meinte nur, das Kind kommt gleich. Ich sollte dann auch kurz darauf bei jeder Wehe anfangen zu pressen, die Wehen kamen so schnell hintereinander, dass ich dazwische kaum zum Luftholen kam. Ich dachte nur, wenn ich überhaupt gedacht habe, dass kann doch alles nicht wahr sein und hoffentlich ist es bald zuende. Ich habe das halbe KH zusammen geschrien. Plötzlich war das Zimmer voll mit Ärzten, der Chefarzt lag auf meinem Bauch und eine Ärztin hat die Saugglocke angesetzt und mit meiner Hebamme gezogen. Ich habe davon aber fast nichts mitbekommen, Habe nur versucht durchzuhalten. Und endlich, endlich um17.09 war sie da! Ich hätte heulen könne vor Erleichterung. Unsere kleine Muas hat auch gleich geschrien. Bevor ich sie bekommen habe, wurde sie allerdings noch kurz vom Kinderarzt untersucht. Die Herztöne waren wohl zweimal ziemlich abgesackt, deswegen auch plötzlich die ganzen Ärzte und die Eile. Es war aber alles ok und es ging ihr super gut. War wohl der Streß der heftigen Wehen. Ich musste dann auch noch genäht werden, weil sie ziemlich doll schneiden mussten (hatte ich null mitbekommen). Und trotzdem war ich überglücklich, meine Hebamme war erstaunt, dass ich so kurz nach dieser geburt schon wieder lachen konnte. Obwohl es wirklich heftig war, war es für doch ein überwältigendes Erlebnis und ich denke oft daran zurück. Zwar hätte ich das Ganze gern etwas bewusster erlebt und es wäre bestimmt für alle Beteiligten etwas weniger stressig gewesen, wenn es nicht ganz so rasant gewesen wäre, aber was zählt, ist das Ergebnis!

Unsere kleine Maus ist nun schon ein halbes Jahr alt und ich bin jeden Tag dankbar, dass wir sie haben!

Viele Grüße, Lotte #stern und Neele #baby (*24.8.2005)

P.S. An alle die die Geburt noch vor sich haben, seit offen für alles, dann ist man nicht enttäuscht. Jede Geburt ist ein Wunder, freut euch drauf!