Finanzfrust ohne Ende ....kaum zu glauben

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von cracker 28.02.06 - 22:14 Uhr

Ach wie mich das mittlerweile :-%, diese Diskussionen und unglaublichen Ansichten. Und ich höre gewisse Voten schon wieder. Ich bin unverbesserlich und sollte wohl längst Leine ziehen. Und ich weiss ehrlich gesagt nicht, was es noch alles braucht, bis ich soweit bin.
Meine Freundin bezieht seit gut einem Jahr Arbeitslosengeld. Sie möchte wirklich arbeiten, aber mit ihrem kleinen Knopf ist es wirklich schwierig, Job und Kinderbetreuung unter einen Hut zu bringen. Sprich sie kann sich bewerben wo sie will, es klappt nirgends. Das nagt schon lange an ihr, wofür ich auch Verständnis aufbringen kann. Zudem hat sie es mit ihrem Arbeitslosenbetreuuer gar nicht gut. Sie vertragen sich nur schwer und sie kommt stets sehr gefrustet von dem monatlichen Beratergespräch heim. Jetzt, wo ich gut einen Monat bei bei meiner Freundin wohne, möchte sie am Liebsten und mit Nachdruck, dass sie sich von der Arbeitslosenkasse abmelden kann. Nicht weil sie einen Job hat, sondern weil sie dem Druck ausweichen will. In EUR ausgedrückt heisst das, dass pro Monat etwa EUR 1500.00 von ihr nicht mehr reinkommen würden. Sie meint, ich verdiene ja genug, dass es für sie, ihren Sohn und mich reicht. Das stimmt rechnerisch zwar schon, aber ich habe meine Position bezogen und ich bin einfach noch nicht so weit, dass ich meine Freundin und deren Kind von A-Z finanzieren will. Ich bin absolut für Gemeinsamkeit, für Fürsorge, für Unterstützung, aber nicht von 0 auf 100. Ich kann nicht begreifen, dass sie freiwillig auf ihr Arbeitslosengeld verzichten will. Und was mich sauer macht ist die Tatsache, dass sie absolut kein Verständnis hat, dass ich das derzeit nicht will, der alleinige Ernährer und Geldgeber sein. An mir bliebe alles hänge. Wohnung, Essen, Kleider, Auto, einfach alles. Es ist ja nicht mein Kind, obwohl ich den Kleinen sehr mag. Ich habe ja auch aus meiner ersten geschiedenen Ehe noch happige Unterhaltsbeiträge zu leisten. Ich komme mir vor wie eine Milchkuh -ja ja, ich bin eine-. Wenn ich ihr sage, dass sie einfach nie genug bekommen könne, wird sie stets sauer. Sie meint, schliesslich würden wir jetzt zusammenwohnen und da sei es doch normal, dass in so einer Situation einer für alles einspringen würde. Wie seht ihr das? Wir kennen uns wie gesagt noch kein Jahr und bei ihr eingezogen bin ich erst seit einem Monat.
So kommt einfach nie Harmonie und Glück ins Haus. Ich hab mich auf einen gemütlichen Abend mit ihr gefreut, aber nun ist wieder alles futsch. Ihre Forderung/Wunsch ist für mich gar nicht so unmöglich. Aber es ist mir einfach noch zu früh. Es muss einfach noch mehr wachsen. Schliesslich verlief unsere Beziehung nicht immer ganz toll und ich bin nicht der, der auf Anhieb alles in einen Menschen investiert. Genau das möchte sie aber von mir. Ist es wirklich an der Zeit, einen Schlussstrich zu ziehen? Wird sie sich nie ändern? Lieben tue ich sie trotzdem noch..... wenn auch nicht mehr so, wie ich es mir wünschte.
C

Beitrag von crolly 28.02.06 - 22:32 Uhr

Guten Abend Cracker #liebdrueck

ich war noch nie in Deiner/Eurer Situation - kann sie also nicht nachvollziehen.
Allerdings kann ich Dir sagen, daß ich als Frau 100% auf Deiner Seite stehe und die Einstellung Deiner Freundin absolut überhaupt nicht nachvollziehen kann #kratz

€ 1.500,00 ALG - davon träumen die meisten. Und darauf würde sie verzichten, weil ihr die moantlichen Treffen mit dem Berater zu sehr an die Nieren gehen? Hallo?

An DEINER Stelle würde mich die Angst packen von Ihr eingenommen zu werden. Finde es total schön das Du schreibst, daß Du zu ihr stehst und ihr Kind sehr magst. Kann sie damit nicht erstmal zufrieden sein? Ihr seid 1 Jahr zusammen und wohnt gerade seit 4 Wochen unter einem Dach. Ich nenne das überrumpeln aller erster Klasse, sorry.

Mein Rat ist: Rede Klartext mit ihr. Entweder sie kümmert sich um die Unterbringung des Kindes und sucht sich einen Job - oder sie bleibt beim ALG und "muß sich mit dem Berater rumschlagen". Sollen wir sie bedauern bei dem Batzen an ALG? #gruebel
Also ganz ehrlich? Ich würde glaube ich wieder den Rückzug in meine eigenen 4 Wände antreten oder zumindest überlegen.


Ich weiß nicht, ob ich Dir helfen konnte. Bitte folge Deinem Herzen...und das schreit auf bei dem Gedanken für die Freundin und ihr Kind voll aufzukommen. Hör in Dich!


GLG sendet Dir Crolly (Frau im besten Alter) :-)

Beitrag von cracker 28.02.06 - 22:45 Uhr

Hallo Crolly
Danke für deine Zeilen. Diese Angst, eingenommen zu werden, die ist auch klar da. Und nein, es reicht ihr offenbar nicht. Es geht ihr dank dem Zusammenzug schon wesentlich besser. Schon im ersten Monat konnte sie diverse überfällige Rechnungen von gut EUR 2000.00 bezahlen, weil ich Miete und Essen etc übernommen habe. Ich würde sagen, es geht ihr viel besser dank dem Zusammenzug, aber sie will einfach von 0 auf 100 alles. Sie (und ich) profitieren ja von diesem gemeinsamen Haushalt, wenn auch es für sie in finanzieller Hinsicht klar ein paar Schritte nach vorne waren. Aber das zählt einfach nicht. Nur wenn alles von ihr verlangte beiseite geräumt wird, ist sie "freundlich". Die Stimmung ist alles andere als toll.
Ich kann ihr absolut keinen Vorwurf machen, dass sie sich nicht um einen Job bemüht. Das tut sie ganz klar und mit grossem Elan. Aber leider mit keinem Erfolg .... bis heute. Was mich so kränkt ist der Vorwurf, dass sie sich in mir getäuscht hätte.
Cracker (übrigens auch in einem interessanten Alter) :-)

Beitrag von fillysmom 02.03.06 - 10:23 Uhr

Hallo Cracker,

das ist ja echt der Hammer.. Aus Faulheit oder Bequemlichkeit 1500 EURO einfach so, zum Fenster rauswerfen?! Kann ich überhaupt nicht verstehen... Sogar für die Hälfte würde ich mich mit dem Berater monatlich rumschlagen. Geld ist Geld- fertig... Da gibt es keine Diskussion! Ich finde die Einstellung deiner Partnerin unmöglich..Bitte lass dich da nicht bezirzen... Du hast vollkommen recht... Sie soll mal was machen... Du gehst auch jeden Tag arbeiten -und mußt die sicherlich teilweise auch mal "rumschlagen", aber das Leben ist nun mal nicht immer Eitel Sonnenschein....
Liebe Grüße und alles Gute:-)

Beitrag von babette35 28.02.06 - 22:35 Uhr

Mir ist das mit dem Arbeitslosengeld noch nicht ganz klar:
Bezieht Sie ALG1?
€ 1500,-- Arbeitslosengeld ist richtig ordentlich, da muß sie ja vorher mega gut verdient haben!!
Wenn sie ALG 1 seit gut einem Jahr bezieht, dann kommt sie ja jetzt in ALG 2 (sprich Hartz IV).
Dann werdet Ihr als Paar, das zusammen lebt, doch eh als Bedarfsgemeinschaft angerechnet und sie würde kein Geld mehr bekommen, solange Du in der Lage bist, die Familie aus eigener Kraft zu versorgen. #kratz

Beitrag von cracker 28.02.06 - 22:57 Uhr

Hi babette
Muss vielleicht mal erwähnen, dass ich aus der CH schreibe. Hier läuft das System punkto Arbeitslosigkeit etwas anders. Und auch die Beiträge sind vermutlich nicht vergleichbar. Als alleinerziehende Frau mit Kind bekommt man 520 Tage lang Arbeitslosengeld. Der Betrag bleibt während dieser Zeitspanne immer gleich hoch. Nach Ablauf dieser Rahmenfrist ist Sense und dann müsste die Sozialhilfe greifen. Hoffe sehr, dass es nicht soweit kommt. Nächstes Jahr läuft die Frist aus. Wenn Sie nach Ablauf der Frist keinen Job hat, gibts nichts mehr für sie, weil ich, als im gleichen Haushalt lebend, automatisch als Ernährer gerechnet werde.
C

Beitrag von babette35 28.02.06 - 23:09 Uhr

Ach so ja, das mit der Schweiz wußte ich nicht. Ist dann aber ähnlich wie hier, nur das es länger Arbeitslosengeld gibt.

Ich kann nicht recht verstehen, wie sie von Dir erwarten (verlangen) kann, daß Du sie samt Sohnemann mit durchfütterst.
Wenn Ihr Euch jahrelang kennt, vielleicht verheiratet seid, es Dein Kind ist, ist das alles etwas anderes.

Aber so ist sie in meinen Augen erstmal für sich selbst und ihren Sohn verantwortlich - auch finanziell. Ich würde an ihrer Stelle auch diesen Anspruch haben, es käme für mich gar nicht in Frage, meinen Freund, der erst einige Woche mit mir zusammenlebt, dermaßen zur Kasse zu bitten.

Setz Dich da durch, das machst Du nicht mit und fertig!! Das wird sie dann wohl so hinnehmen müssen....

Beitrag von sunset.chill 28.02.06 - 23:00 Uhr

Hallo Cracker,

man möchte Dich bei jedem Deiner Beiträge gerne packen und schütteln bis die Einsicht kommt!!!

Diese Frau ist ein Parasit und Blutsauger.
Und das schreibe ich ohne "sorry" für diese drastischen Bezeichnungen.

Sie ist erpresst Dich.

"Lieben tue ich sie trotzdem noch..... "
Ihr kennt Euch ein Jahr. Ich gebe Dir max. noch 3 Monate und Du wirst das nicht mehr uneingeschränkt behauten können.

Dass Sie DICH liebt bezweifele ich allerdings. Denn wer liebt, verhält sich niemals so wie sie es tut.

Du schreibst so klar und intelligent - ich denke nicht, dass Du es nötig hast, Dir diese Partnerschaft weiter zu erkaufen.

Bitte tu Dir den Gefallen und befreie Dich von diesem Schmarotzer!


LG + alles Gute #blume


PS: Entschuldige die Indiskretion, brauchst nicht zu antworten, nur in Dich gehen - sorgst Du auch für Verhütung?

Beitrag von cracker 28.02.06 - 23:11 Uhr

Hi sunset
Jetzt musste ich wirklich etwas Schmunzeln ob deiner Zeilen :-D
Ich bin stets für klare Worte. Mach dir also bloss keine Sorgen bezüglich der Formulierung. Und ich muss dir wohl Recht geben bei den spezifischen Zuweisungen. Und ich glaube auch kaum, dass ich in drei Monaten noch da sein werde, wo ich heute bin.

Bezüglich Verhütung #kratz
Also es war so; ich schreibs jetzt einfach raus. Am Anfang nahm sie die Pille, wollte dann aber nach kurzer Zeit nicht mehr. Und weil ich Gummis überhaupt nicht toll finde und den Zufallsgenerator nicht unbedingt anwerfen wollte, habe ich mich informiert. Ich habe bereits zwei Kinder aus meiner ersten -und einzigen- Ehe und mehr möchte ich nicht. Da bot sich eine Unterbindung an, die ich auch machen liess. Gut, wenn ich sie nicht getroffen hätte, wäre ich heute noch nicht so weit. Aber ich habs nicht nur wegen ihr gemacht ... auch wegen mir. ;-)

Beitrag von gh1954 28.02.06 - 23:35 Uhr

>>> Sprich sie kann sich bewerben wo sie will, es klappt nirgends. <<<

Das geht Tausenden von anderen Frauen mit einem oder zwei Kindern auch so.
Ok, diese Erkenntnis macht es für deine Freundin nicht besser.
Aber mit jetzt noch 1500 Euro steht sie viel besser da als manch andere Frau.
Wenn sie nicht zufrieden mit dem ist, was du jetzt schon alles bezahlst, wird sie nie zufrieden sein.

Und du auch nicht.

Ich halte ihr Verhalten und ihre Gier für ungeheuer dreist.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Mich wundert nur sehr, dass du einen zweiten Beitrag zu diesem Thema geschrieben hast, alles was dir hier geschrieben wird, hast du vor deinem ersten Beitrag, spätestens danach gewußt.
Ich denke mal, du bist intelligent genug, diese Frau schon lange durchschaut zu haben .....
Dazu brauchst du UNS nicht wirklich...
Also warum dieser zweite Beitrag??

Gruß
geha

Beitrag von cracker 01.03.06 - 07:41 Uhr

Hi geha
Du hast recht. Rein rational betrachtet müsste ich schon lange Leine ziehen. Ich kanns halt irgendwie nicht glauben, dass diese Frau, die eben auch ganz tolle Seiten hat, die es als Alleinerziehende in den letzten 5 Jahren nicht sonderlich gut hatte, es jetzt besser haben könnte, und nun alles an sich zu reissen scheint, wirklich so ist. #gruebel
Warum ich es hier schreibe? Weil mich trotz allem die Meinung von Anderen interessiert. Danke auch dir für deinen Text. :-)
C

Beitrag von gh1954 01.03.06 - 10:42 Uhr

Sie kann nur soviel an sich reißen, wie du zuläßt.

Alles liegt in deinem Ermessen.

Innerlich hast du schon deine Entscheidung getroffen und das weißt du auch.

Nur das Eingeständnis, dass es ein Fehler war, zu dieser Frau zu ziehen, wird dir schwer fallen, weil dir ja offensichtlich was an ihr liegt.

Auch wenns augenscheinlich heftige Probleme mit ihr gibt .. Erziehung des Sohnes und die finanziellen Dinge..

Beitrag von sonnenstrahl71 01.03.06 - 00:19 Uhr

GOLDESEL !!!

Manu

Beitrag von tascha1402 01.03.06 - 06:41 Uhr

hi cracker,

Sie bekommt 1500€ Arbeitslosengeld!?Und da will sie freiwillig drauf verzichten,weil ihr der monatliche gang zum Amt zu viel ist!? HAAALLLOOO!!! Gehts noch??
Ich muss dafür 40Stunden die Woche und 3schichtig arbeiten um an das Geld zu kommen.
Ich verstehe auch garnicht,wie man sich freiwillig finanziell von jemanden abhängig machen kann#augen
Aufjedenfall würde ich da nicht mitmachen,ich würde mich nicht in die Pflicht nehmen lassen und schon garnicht wenn es nicht notwendig ist.

lg tascha:-)

Beitrag von enti1976 01.03.06 - 22:46 Uhr

Sie hat sich in dir getäuscht?!? - Warum, weil du nicht alles zahlst?!?
Also ich würde für 1500 Euro einiges machen - EIN vielleicht einstündiges Gespräch ist noch das harmloseste davon ;-)
Allerdings bekommt sie doch ohnehin nicht ewig ALG - denn ihr werdet ja irgendwann zusammen veranlagt - und dann ist es wohl ziemlich aus mit Geld vom Arbeitsamt.
Ich würde mir das nochmal ganz genau überlegen - freilich hätte man gern jemand, der für einen sorgt und sich um gewisse dinge kümmert, aber doch nicht ausschließlich - das ist keine Partnerschaft.
Überleg dir, ob du mit dieser Einstellung leben kannst, denn wer weiß wofür du noch alleinig zuständig bist demnächst!
LG Irina

Beitrag von manavgat 02.03.06 - 08:24 Uhr

Sag ihr klipp und klar und am besten schriftlich, dass sie dafür zu sorgen hat, dass der Lebensunterhalt für sie selbst und für ihr Kind gesichert ist und dass Du nicht einspringen wirst.

Ich kann Dir sagen, was Madame will: ist erstmal der Druck vom Amt weg, legt sie sich auf die faule Haut, weil Du für alles aufkommst.

Zieh mal gleich die rote Linie.

Alles Gute

Manavgat

PS: verwechsle nicht Liebe mit "Alles-Aushalten-Müssen"

Beitrag von sonnenstrahl77 02.03.06 - 13:51 Uhr

Hallo C.,

deine Freundin fällt nach 1 Jahr Arbeitslosengeldbezug auf Harz 4 also ALG 2 zurück - und da ihr zusammen wohnt, wird DEIN Einkommen angerechnet. Du musst alles offenlegen, Sparkonten, Lohnbescheinigungen von dir einreichen, usw., weil ihr eine Lebensgemeinschaft habt. Das Arbeitsamt trennt da nicht mehr, was dir ist ist auch ihr, so sehen die das. Ob du einstehen willst für sie ist denen ziemlich egal.
Die ganze Sch... ist sehr belastend für eine Beziehung, vielleicht will sie sich einfach nur den ganzen Papierkram sparen (und der ist ganz beachtlich) oder es ist ihr peinlich, dass sie dich nach deinen Lohnbescheinigungen fragen muss. Ich denke, deswegen will sie sich abmelden.

Ich habe das Ganze auch schon mal mitgemacht, also ansatzweise jedenfalls, aber in einer etwas anderen Situation. Ich wohnte damals noch bei meinen Eltern und hätte ich nicht eine abgeschlossene Wohnung gehabt, hätten sie sogar die Lohnbescheinigung von meinem Vater verlangt:-( Mir wäre das so furchtbar peinlich und unangenehm gewesen, glaube da wäre ich lieber umgezogen:-(

Also, wenn du nicht bereit dafür bist, für sie einzustehen (was ich auch verstehen kann, wenn ihr erst 1 Monat zusammen wohnt), dann zieh wieder aus.
Harz 4 kommt früher oder später auf euch zu und dann ist es keine Frage mehr ob du sie finanzieren WILLST, dann MUSST du.

Tolles Gesetz haben unsere Politiker da geschaffen, glaube sie haben damit schon so manche Beziehung letztendlich kaputt gemacht.


Liebe Grüße und alles Gute
Christiane

Beitrag von cracker 02.03.06 - 14:53 Uhr

Hello sonnenstrahl
Muss vorneweg grad anfügen, dass sich meine Situation auf die Schweiz bezieht. Unser System läuft etwas anders. Die Bezugsdauer für Arbeitslosengeld ist immer gleich, hört dann nach max 540 Tagen auf. Das wäre in einem Jahr der Fall.
Auszug würde ihrerseits klar Ende der Beziehung bedeuten, denn eine Abkehr vom gemeinsamen Haushalt würde sie klar als "im Stich lassen" taxieren. Darum ist das nicht so einfach. Ich war mir auch nicht ganz bewusst, was da auf mich zukommt. Ein Entscheid muss her, ich weiss.
Danke und G, C

Beitrag von sonnenstrahl77 03.03.06 - 13:23 Uhr

Hi Cracker,

sorry, hatte gestern nur dein Eingangsposting gelesen und nicht mitbekommen, dass du aus der Schweiz bist.

Also, das sieht dann wieder ganz anders aus....
Wenn sie sich wirklich nur abmelden will, um dem Druck zu entgehen und dem Stress mit ihrem Arbeitsvermittler, da würde ich ihr was drauf pfeifen an deiner Stelle! Das geht garnicht. Ich bin sicher, ihr könnt das Geld gut gebrauchen und nur darauf verzichten weil sie regelmäßig zum Arbeitsamt gehen muss, naja, das scheint sie ja mächtig unter Druck zu setzen.
Klar ist es nicht angenehm auf dem AA, man kommt sich total asozial vor und wird meist auch so behandelt, die Berater sind meist auch total überfordert.
Trotzdem, sie muss schon einsehen, dass das nicht einfach so geht mit dem abmelden, wenn sie allein wäre würde sie ja auch hingehen müssen!
Irgendwo ist schon eine Grenze, gerade weil ihr noch nicht so lange zusammen seid, und du ja auch noch andere Unterhaltsverpflichtungen hast.
Verstehe sowieso nicht, warum sie sich freiwillig so abhängig machen will von dir?
Sie macht es sich sehr einfach finde ich.
Lass dich nicht ausnutzen. Auch wenn im Moment dadurch natürlich keine Harmonie und Ruhe in eurem Zusammenleben ist, aber du musst ihr da schon Grenzen aufzeigen. Sie macht sonst immer den Hampelmann mit dir. Für dich hat sie anscheinend garkein Verständnis.
Mir wäre das total peinlich, selbst wenn ich mich in einer Notlage befinden würde, solche Forderungen an meinen Partner zu stellen. Da käme ich überhaupt nicht auf die Idee.

Wünsche dir alles Gute!
LG
Christiane