Töpfchen - wie weiter?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von barbarella1971 28.02.06 - 22:54 Uhr

Juhui#huepf#huepf#huepf
Nuria (19 Monate) hat heute abend zum ersten Mal ihr grosses Geschäft ins Töpfchen gemacht! Mit 18 Monaten haben wir angefangen, ihr beim Wickeln anzubieten, sich aufs Töpfchen zu setzen. Alles ganz spielerisch, wenn sie keine Lust hatte, musste sie nicht. Meistens hat sie aber viel Spass daran und seit einigen Tagen lässt sie bewusst los und pinkelt fast immer ein bisschen rein. Danach (nach viel Lob und gemeinsamem Entsorgen in der Toilette und Spülen als Belohnung) wird sie sofort wieder gewindelt.
Heute Abend hab ich ihr also wie immer den Topf hingestellt, sie setzt sich und beginnt zu drücken. Natürlich hab es ein Extra-Jubelgeschrei und Geklatsche von uns Eltern. Sie hat sich riesig gefreut.
Eigentlich wollte ich erst im Sommer mit windelfrei anfangen, weil ich nicht dachte, dass es so schnell klappt:-). Nun scheint es mir aber zu lang zum Warten, da wir offenbar den richtigen Moment erwischt haben, wo das Sauberwerden sie selber interessiert. Nackt rumrennen lassen kann ich sie aber jetzt nur beschränkt, nicht wegen den Böden, das ist kein Problem, sondern wegen der Bodenkälte (haben Steinfussböden).
Wie sehen die nächsten Schritte beim Trockenwerden aus?
Danke für Eure Erfahrungen#sonne!

Barbara

Beitrag von moni.1980 01.03.06 - 06:01 Uhr

Guten Morgen Barbara,

bei uns ist es auch so... Emilia hat ne Zeitlang fast täglich ihr AA ins Töpfchen gemacht aber dann kam wieder ne Phase wo sie es nicht mehr wollte, erst war sie eben stolz und dann wurde es wohl langweilig ;-)

Auch auf Ihrem Klositz will sie oft sitzen, aber da höre ich es wegen der Lüftung immer nicht wenn sie Pipi macht und kann sie dann auch nicht loben!

Ich denke das es im Sommer einfacher wird wenn man die Mäuse dann eben mal leichter ohne Windel rumlaufen lassen kann, dann spüren sie es vielleicht leichter?

#liebdrueckMoni.

Beitrag von zwillima 01.03.06 - 07:01 Uhr

Hallo,

ich würde anfangen, ihr die Windel wegzulassen, wenn sie einige Tage lang von alleine aufs Klo/Töpchen geht oder zumindest sagt, daß sie jetzt muß.

Wenn ich Dich richtig verstanden habe, macht sie ihr Geschäftchen, weil Ihr sie darauf hinweist und auf den Topf setzt.
Läßt Du nun die Pampers weg, wirst Du wohl den ganzen Tag hinteherlaufen, nachfragen und sie andauernd auf den Topf setzen müssen. Ob das angenehm ist und viel bringt?

Ich würde warten, bis sie von sich aus kommt und es einige Tage lang klappt, dann aber konsequent auf die Windel verzichten, zu Hause, als auch draußen. Es ist sehr verwirrend für das Kind, wenn es einmal Windel trägt und einmal nicht.
Ich denke auch nicht, daß es für das Kind einfacher wird, wenn es beim Sauberwerden nackt herumlaufen kann.
Der Lerneffeckt ist bei einer vollgepieselten Hose viel größer, als wenn sie Dir nackig irgendwo in die Ecke der Wohnung macht. Das ist nämlich 5 Sekunden später wieder vergessen ;-)

L.G.
zwillima

Beitrag von barbarella1971 01.03.06 - 10:23 Uhr

Danke, das war jetzt wirklich sehr hilfreich!
Es ist nämlich so, dass Nuria noch nicht spricht und uns nicht auf ein Töpfchen-Bedürfnis hinweist. Also warten wir erst mal auf ihre eigenen Hinweise. Es kam allerdings schon vor, dass sie uns energisch zu Töpfchen und Wickelmatte gezerrt hat und sich auf den Popo geklopft hat:-). Das wäre ja auch ein Weg, ihre Bedürfnisse kundzutun. Ich werde also jetzt das Töpfchen in ihr Zimmer stellen und alles Witere geduldig abwarten.

Danke und einen schönen Tag!
Barbara

Beitrag von ximaer 01.03.06 - 07:02 Uhr

Hallo,
wenn Levin auf den Topf geht, frage ich ihn, ob er eine Windel umhaben möchte. Wenn er "ja" sagt, ist alles klar - und wenn er "nein" sagt, erkläre ich ihm die Konsequenzen nochmal ("Du musst dann auf den Topf gehen, wenn Du pullern musst" usw.). Dann ziehe ich ihm eine Unterhose und meistens eine dünne Jogginghose an, Anti-Rutsch-Socken, fertig. Strumpfhosen fallen bei uns aus, weil er die alleine nicht so gut runterziehen kann.
Natürlich gehts auch manchmal in die Hose - aber das macht ja nichts.

Grüße
Suse