Ambulante Geburt beim 1.Kind!?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von jolinakuecken 14.03.06 - 13:42 Uhr

Hallo,

bin jetzt 11+6 und je länger ich darüber nachdenke, desto mehr möchte ich gern ambulant entbinden.
Kann mir das einfach nicht vorstellen allein im Krankenhaus zu bleiben. Wenn ich nur daran denke, bekomm ich jetzt schon die totale Krise!
Wär eigentlich auch kein großes Problem - mein Mann nimmt gleich Urlaub, wenn ich entbunden habe und meine Eltern wohnen praktisch gleich nebenan...
Was aber bleibt ist natürlich, dass ich keine Ahnung hab, was mit einem Baby auf mich zukommt...
Habt ihr vielleicht Erfahrungen mit einer ambulanten Geburt beim 1. Kind? Was meint ihr dazu?

LG,
Jolina

Beitrag von tonni 14.03.06 - 13:49 Uhr

hallo jonlina!

ich habe mein erstes kind ambulant in einem geburtsaus entbunden. und war 2 1/" stunden danach wieder zuhause...
ich hätte es mir absolut nicht vorstellen können, im KKH zu bleiben.
und es war wirklich gut so.
ich hatte eine hebamme, die mich schon in der SS betreute, die entbindung begleitete und die anchsorge machte. sie kam zunächst täglich und half mir bei problemen.
es war wirklich einfach perfekt.
such dir doch eine hebamme, vielleicht am besten eine, die die entbindung dann auch im KKh begleitet und euch anschliessend etreut, du kannst sie alles fragen, und auch in der SS ist es oll, so jemanden an diener seite zu wissen, und obendrein kennt ihr euch schon vor der entbindung und sie würde die gesamte zeit dabei sein.
wenn du das in erwägung ziehst, dann kümmere sich bald, je eher desto besser....

LG tonni mit ida

Beitrag von jolinakuecken 14.03.06 - 13:55 Uhr

Hallo Tonni,

ja, wegen der Hebamme...deshalb kümmer ich mich langsam schon...Aber sind das in Krankenhäusern nicht Beleghebammen, die dann bei der Geburt mit dabei sein dürfen? - In dem Krankenhaus bei uns gibt es keine Beleghebammen...Kann doch nicht irgendeine Hebamme mit zur Geburt anschleppen oder?!

LG,
Jolina

Beitrag von tonni 17.03.06 - 13:38 Uhr

hallo jolina,
da hast du recht, du bräuchtest eine beleghebamme, die dann mit ins KKh geht.
weiss ncith recht wies bei euch geregelt ist, es gibt aber einen verband deutscher hebammen, da könntest du mal googlen und nachfragen deine stadt betreffend....

wünsche dir viel glück....
LG tonni

Beitrag von sappho2001 14.03.06 - 13:50 Uhr

Hallo!
Ich kann zwar nicht aus Erfahrung sprechen, finde aber die Idee klasse.
Wollte das eigentlich auch machen, da ich aber SS-Diabetes habe, darf ich nicht #schmoll
Ich würd sagen: Guck doch einfach, wie es dir geht! In keinem Krankenhaus musst du dich vorher festlegen. Das entscheidest du je nachdem, wie es dir nach der Entbindung geht. Wenns dir und dem #baby gut geht, sprcht nix dagegen, nachhause zu fahren. Und wenn nicht, dann bleibst du halt 1 oder 2 Tage.
Wichtig ist nur, dass du dich frühzeitig um eine Hebi kümmerst.
Ich wünsch dir alle Gute, egal, wie du dich entscheidest!

Sandra
mit #baby Megan im Bauch (33. SSW) #liebe

Beitrag von juhupooh 14.03.06 - 13:49 Uhr

Hallo Jolina!

Bin in 9 Tagen fällig. Will auch ambulant entbinden und das beim 1. Kind.
Kann Dir also bald Info's geben.

Melde Dich doch unter juhu.pooh@gmx.net

Beitrag von hebigabi 14.03.06 - 14:32 Uhr

Dann besorg dir unbedingt eine Nachsorgehebamme (manche Krh. lassen sich nur mit einer auf eine frühzeitige Entlassung ein) , die kommt dann jeden Tag in den ersten Tagen in Terminabsprache mit euch und hilft euch rund ums Kind.

Ich habe die Erfahrung gemacht, dass diese Frauen deutlich weniger Stillprobleme haben, weil man sich nicht ständig von 1000 Leuten auch 1000 verschiedene Meinungen anhören muss und wenn du gut versorgt bist und dich um wirklich NICHTS kümmern muss kann ich dich in deinem Wunsch nur bestätigen.

Mach es aber davon abhängig, wie du dich nach der Geburt fühlst- rausschmeißen tut dich kein Krh. #;-)!

Liebe Grüße von

Gabi

Beitrag von princess78 14.03.06 - 16:00 Uhr

Hallo Jolina!

Ich habe mein 1. Kind daheim entbunden. Bin jetzt wieder schwanger (17+2) und ziele wieder eine Hausgeburt an. Eventuell noch ein Geburtshaus oder ambulant. Meine letzte freiwillige Wahl wäre dann das Krankenhaus (klar, bei Komplikationen oder so gehts nicht anders).
Hatte u habe auch jetzt während der ganzen SS eine Hebamme. Mit ihr haben wir dann auch entbunden.

Liebe Grüße
princess