Zertlichkeiten

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von umano 14.03.06 - 14:32 Uhr

Hallo!
Ich bin zum ersten mal in einem Forum und erhoffe mir davon vielleicht an wertvolle Erfahrungswerte anderer Menschen zum Thema "Liebespflege" zu gelangen. :-)
Vorab: Mein Mann und ich haben einen 1Jährigen Sohn, der uns sehr viel gibt aber uns natürlich auch gut bei Laune hält. Wir haben uns immer gegenseitig mit Kleinichkeiten überrascht, ich habe mich auch immer sehr gefreut. Seitdem aber unser Sohn auf der Welt ist, ist es anders geworden. Ich werde nicht mehr mit einem Blümchen oder einer spontanen Umarmung überrascht (ok ich kanns verkraften) aber als unser Sohn die Tage 1Jahr alt wurde hatte ich mir eine dicke Umarmung erwartet, vielleicht mit dem Zusatz wie schön, dass du vor einem Jahr unseren Schatz geboren hast. Ok, auch dass ist jetzt eine Idealvorstellung und eine Blume hätte mich auch nicht traurig gemacht. Wir sind immer sehr liebevoll miteinander umgegangen und haben uns immer viel Mühe gegeben vorallem er. Ich habe grade Angst das uns dieses Wertvolle miteinander Umgehen verlohren geht und wir ein Alltagspärchen werden. Ich bin mitlerweile (und sowas verabscheue ich eigentlich) zum wandelnden Vorwurf geworden, ich habe das Gefühl permanent von ihm ettäuscht zu werden. Mir fehlen grade seine Umarmungen und auch sein Zuspruch. Ich habe ihn schon auf das Thema angesprochen und ihm ist es nicht bewusst, vielleicht merkt er es auch nicht. Keine Ahnung. Aber Zertlichkeiten lassen sich eben auch nicht erzwingen und schon garnicht durch Worte. Weiß vielleicht jemand von euch wie ich ihn wieder dazu annimieren kann? Jetzt schon vielen Dank für eure Mühe!

Beitrag von bluehorizon6 14.03.06 - 14:56 Uhr

Warum nur ist das so, das uns Kinder immer wieder davon überzeugen dass sich das Leben ändert. Und muss das tatsächlich so sein?

Du hast mit deinem Mann scheinbar auf einem hohen partnerschaftlichen Niveau gelebt. Da wird man schon unzufrieden wenn es da mal was bergab geht und nicht bemerkst, das ihr wahrschienlich immer noch über dem Durchschnitt liegt. Das ist eine einfache mathematische Ausrichtung.

Der, der nichts hat, freut sich über ein Glas Wein.

Der, der in Rosen badet, erkennt nicht einmal ein Gänseblümchen an.

Und nun hast du den Schlamassel. Glaube nicht das ich nicht wüßte worüber du schreibst. Und du hast Recht, es findet eine Abweichung zum Bekannten statt. Es stört dich, es stinkt dir sogar, weil du nicht weißt warum das so ist.

Und nun die Gretchenfrage: Wenn doch alles so toll war und ihr für euch in Anspruch nahmt eine Art "Traumpaar" zu sein, warum schafft ihr es nicht über dieses Problem zu reden.


Hat er Eindruck deine Liebe gilt nur noch dem Kind?
Hat er die Chance auch mit dem Kind zu leben?
Versucht du perfekt zu sein?
Ist er in seinen Gedanken auf Abwegen?
Macht er es vielleicht sogar bewußt weil er weiß diese Traumpaar zu sein hält er garnicht durch?

Wenn ihr da nicht vernünftig drüber sprechen könnt, war es wohl nicht so weit her mit dem Traumpaar. Ein bischen glaube ich du glorifizierst da auch etwas was ihn möglicherweise schon überforderte. Und noch eine Frage: Was ist eigentlich für die ein Durchschnittspärchen? Und was macht dieses Durchschnittspärchen so ablehnenswert? Was wenn dein Mann diesem, deinem Ideal garnicht folgen will sondern einfach nur "normal" sein möchte. +

Versteh mich nicht falsch, es ist etwas besonders ein Blume geschenkt zu bekommen. Es ist etwas besonderes einen Kuss zu bekommen, es ist auch wunderschön in den Arm genommen zu werden. Wenn aber diese Art zur Norm wurde, ist sie nichts weiter als Durchschnitt.

Es ist schon ein Kunst die Blume zum richtigen Zeitpunkt geschenkt zu bekommen und nicht anzunehmen der Zeitpunkt sei dann wenn man ihn selbst erwartet.

Es ist eine Kunst, einen Kuss dann zu geben wenn er gebraucht wird.

Es ist eine Kunst nicht zu übertreiben, weil Dinge dann anfangen unglaubwürdig zu werden..

Ich könnte noch viel sagen. Aber du merkst worauf ich heraus will. Ihr seid die beiden dir auf einander Wert legen oder nicht. Die Alarmglocken klingen. Jetzt, wo es mal nicht geradeaus läuft, jetzt könnt ihr beweisen ob ihr das Pärchen seid für das du es hälst (hieltest).

Es ist ernüchternd Dinge zu erkennen die nicht in das eigene Muster passen. Aber genau da liegt die Herausforderung. Es sind nicht die Blumen, die Aufmerksamkeiten... natürlich sind sie schönen Assistenzen in deiner Partnerschaft. Die Herausforderung ist seinen Partner zu verstehen und ihn zuzulassen. Aber dazu muß man reden, und immer wieder reden. Wenn ihr das schafft, dann bin ich sicher könnt ihr stolz auf euch sein.

Aber eines, dessen bin ich mir sicher... es gibt keine Durchschnittspärchen, nur solche die man dafür hält weil man zu wenig über sich weiss. Klischees können sehr trügerisch sein.

BlueH6



Beitrag von julie2006 14.03.06 - 14:58 Uhr

Hallo, also da kann ich mich auch nur aus:-%!!! Mein Mann hat mir, glaub ich, vor nem Jahr die letzte #blume geschenkt. Keine zum Geburtstag, keine zur Geburt unseres Sohnes im Februar :-[:-[:-[, nicht zum Valentinstag und auch nicht zum Frauentag.#heul

Dass ich nicht mal zur Entbindung eine bekommen habe, halte ich ihm immer noch vor. Ist ja wohl das Allerletzte!!! ich habe keine Ahnung, warum das nachgelassen hat. Früher kam er immer wieder mal mit #blume.

Ansonsten kann ich mich nicht beklagen. Er liebt uns. er würde alles für uns tun. Aber ich möchte doch hin und wieder mal eine Kleinigkeit haben. Vielleicht kann dir und mir hier jemand was raten. Bin gespannt.

Gruß, Anika

Beitrag von hochtaunusmensch 14.03.06 - 15:12 Uhr

Wenn ich mir als Mann hier die Beiträge anschaue und durchlese komme ich mir echt komisch vor. Irgendwie liegt dann alle Schuld an uns Männern. Grundsätzlich positiv finde ich, wenn man zumindest registriert das etwas anders läuft als früher und es ändern möchte. Nun gut, wenn ein Kind dazu kommt ist man auch nicht mehr nur LIebepaar sondern auch Elternpaar. Manche vergessen dann wohl das Liebespaar und kümmern sich nur noch um das Kind. Vielleicht kann es auch sein, dass Man(n) zu kurz kommt und vielleicht ungewusst oder bewusst eifersüchtig ist oder sich zurückzieht und gar nicht weiss warum. Wahrlich keine leichte Situation. Ich denke viel über Gefühle, Ängste, Sorgen, Nöte, Wünsche usw. reden hilft allemal.

Beitrag von morielle 14.03.06 - 15:15 Uhr

ihr männer seid nicht schuld.
ihr könnt es einfach nich anders. dafür seid ihr männer und dafür lieben wir euch. wenn wir es anders wöllten, wären wir lesbisch *grins*
lg annett

Beitrag von julie2006 14.03.06 - 15:24 Uhr

Ja na klar seid ihr Männer schuld! Ist doch logisch! Und wenn frau ein baby bekommt, müsste der Blumenstrauß ja wohl selbstverständlich sein!!!#augen

Beitrag von hochtaunusmensch 14.03.06 - 15:33 Uhr

Zum Glück denken nicht viele Frauen wie Du !
Blumen und ein Neugeborenes passen überhaupt nicht zusammen finde ich. Ich würde auch keine Blumen ins Krankenhaus mitnehmen. Rosen haben Stacheln. Andere Blumen könnten Blütenstaub haben der für das Baby gefährlich ist oder vielleicht eine Blüte oder sonst was was verschluckt werden könnte. Ausserdem rauben Blumen den Sauerstoff im Patientenzimmer im Krankenhaus. So denkt vielleicht auch der Mann und wird völlig zu unrecht beschuldigt und missverstanden.

Beitrag von julie2006 14.03.06 - 15:45 Uhr

Wie bitte soll mein Baby an die Stacheln der Rosen ran kommen?#kratz Bzw etwas verschlucken???

Außerdem haben wir zu Hause auch Blumen stehen. Und trotz Pollen leben meine Kinder noch. Wahnsinn!!!

Beitrag von hochtaunusmensch 14.03.06 - 15:52 Uhr

natürlich kennt ihr Frauen Euch vermutlich viel besser aus als wir Männer was die Gesundheit der Kinder angeht. Mit meinem Beitrag habe ich spontan nur das geschrieben was mir als Mann zu Baby, Krankenhaus und Blumen eingefallen ist. ----

Beitrag von julie2006 14.03.06 - 15:54 Uhr

Typisch Mann, hat auch noch 1000 Ausreden im Ärmel, weshalb es keine Blumen gibt.

Beitrag von hochtaunusmensch 14.03.06 - 15:59 Uhr

Hallo !
es hat doch nichts mit Ausreden zu tun !!!! Es war ernst gemeint meine Antwort und Tip zu dem Thema
Ich finde es echt schade wie Du denkst und manche Dinge formulierst z.B. Dein Mann durfte sich ein Rennrad kaufen. Bekommt er. usw. Das klingt mir echt als müsste er bei Dir um Genehmigung bitten. Versuch doch auch mal selbstkritisch zu sein.
Dem Beitrag von EIFELSONNE kann ich mich nur anschliessen.

Beitrag von julie2006 14.03.06 - 16:04 Uhr

Das hast du gut erkannt. Er muss bei mir um Genehmigung bitten. Los, steinigt mich!!!

Aber wieso greifen mich hier alle an? Ich habe hier nicht gepostet. Bei Eifelsonne war ich noch nicht. Mal schauen, womit die mich rund machen will.

Und trotzdem bin ICH im Recht!!!:-p

Beitrag von maeuschen06 14.03.06 - 16:22 Uhr

Hallo Julie,

warum hast du deinem Mann nicht was zum Geburtstag des Sohnes geschenkt? Immerhin hat er ihn gezeugt und hat dir bei der Geburt beigestanden. Ist das nichts?

Schon doof, wenn man sich auch mal in den anderen hineinversetzten muss, nicht? Gehört aber auch zum Erwachsen werden dazu. Ohne wird eure Ehe nicht lange Bestand haben.

lg

Beitrag von julie2006 14.03.06 - 16:25 Uhr

Hab ich was nicht mitgekriegt? War ich nicht diejenige, die stundenlang Schmerzen aushalten musste? Hab nicht ich den kleinen Mann raus gewürgt? Und mein Mann hat nur Händchen gehalten?

Ich glaub, ich bin im falschen Film.#kratz

Beitrag von maeuschen06 14.03.06 - 17:39 Uhr

Du hattest die Schmerzen, das streitet keiner ab. Aber weißt du, was in deinem Mann vorgegangen ist? Hast du ihn gefragt, wie er das erlebt hat? Vielleicht war es für ihn auch sehr schwer.

Wei wichtest du eigentlich Leistungen? Er konnte das Kind nicht bekommen und hatte keine Schmerzen, ist sein Beitrag daher weniger wert? Zählen seine Ängste, die er um euch ausgestanden hat, weniger? Das ist ganz schön armselig. Da kann ich verstehen, warum Männer keine Kinder wollen. Danach zählen sie einfach nicht mehr und machen alles falsch.

Aber, du hast recht, er ist der böse und trampelt nur auf dir rum. Du wirst sicher nie einen Mann finden, der dir genügt. Solche Ansprüche kann kein Mensch erfüllen.

lg

Beitrag von julie2006 14.03.06 - 17:46 Uhr

Ja, da haste wahrscheinlich recht. Stelle sehr große Ansprüche. Bin aber sonst super glücklich mit ihm.

Beitrag von marie.lu 14.03.06 - 17:46 Uhr

Ach du Schreck!

Du bist ja echt nicht ganz propper, was hat dich denn gebissen?
#schock#augen#gruebel#kratz#schock

Nachdem was du vom Stapel lässt frage ich mich, wie es der Mann überhaupt so lange mit dir ausgehalten hat, dass es zur ZEeugung eines Kindes kam!

Beitrag von julie2006 14.03.06 - 21:44 Uhr

Ein Kind? Nein, meine Liebe, es sind schon zwei!#schock

Ich kann mich selber nicht verstehen. Wie kann ich mir bloß eine Blume wünschen?#kratz Schrecklich!!! Ich bin so schlecht. Werd mich nachher bei meinem Schatz entschuldigen und zu Kreuze kriechen. lol

Beitrag von wirdvater 14.03.06 - 16:20 Uhr

*lach*

keine blume zum frauentag!

WIR MÄNNER SIND GEFÜHLSMÄSSIG AUF DEM STAND DER NEANDERTALER !!!!!!!!

Beitrag von hochtaunusmensch 14.03.06 - 18:02 Uhr

Schleimer ! #freu

Beitrag von *grins 15.03.06 - 11:34 Uhr

Eine Frau, die zum Frauentag erwartet, ne Blume zu bekommen, hatt NULL Ahnung, wofür der Weltfrauentag steht.
Hauptsache Erwartungen stellen.

Beitrag von morielle 14.03.06 - 15:35 Uhr

ich glaub, ich würde lieber nen stück pizza nehmen *lechz*

Beitrag von julie2006 14.03.06 - 15:40 Uhr

Nee, lieber nicht. Bin doch am Diäten.#heul

Beitrag von morielle 14.03.06 - 16:12 Uhr

diät is doch nur was für bekloppte!
fang du ma nich auch noch damit an, sonst kann ich dich nich mehr leiden *lach*

Beitrag von julie2006 14.03.06 - 17:00 Uhr

Na toll, gestern war ich dir noch zu fett und heute zu mager. Wie denn nun? ;-)