Baby - Taufe - ganze Familie anderer Meinung - auch wegen Feier und Lokal

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von iberostar75 14.03.06 - 15:59 Uhr

Hallo,

zum einen muss ich was loswerden - zum anderen habe ich Fragen.

Ich möchte mein Baby taufen lassen und habe da auch so meine Vorstellungen - wg. Rahmenprogramm.

Ich möchte das Baby nicht im offiziellen Gottesdienst - sondern in einer kleinen feinen Taufzeremonie taufen lassen. Ist für das Kind stressfreier - und für uns alle persönlicher.
Ein kurzer Gottesdienst nur für unser Baby.

Dann dachte ich, dass ich bei einem guten bezahlbarem Caterer Lunch bestelle und wir zu Hause bei uns essen - da es ja die engste Verwandtschaft ist, kann sich ja jeder selbst bedienen. Jeder weiß hier wo der Kühlschrank ist, usw.

Zum Kaffee wollte ich eine Torte bestellen, evtl. noch andere Kuchen - und auf Kuchenspenden aus der Familie hoffen.

Das wollte ich alles zu Hause oder bei meinen Eltern (größeres Wohnzimmer, Terrasse, Garten, usw.) machen, da es zum einen rauchfrei ist und ich auch alles für die kleine Maus greifbar habe (Flaschenwärmer, Kühlschrank, Wickeltisch, Bettchen, usw.)

Es war ja schonmal schwer einen Termin zu finden, da ständig jemand aus dem engsten Kreis in Urlaub ist oder sonst was vor hat - und das ist wirklich nur der engste Kreis (Eltern, Pateneltern, Großeltern). Die anderen Verwandten werden einfach so eingeladen - entweder sie kommen oder nicht. Vermutlich werden wir 15-20 Leute sein.

Dann halte ich noch die Luft an, da die Taufpatin einer anderen Konfession angehört als meine Tochter getauft werden soll. Aber wir sind alle Christen!

Jetzt die Meinungen und Stimmen der lieben Verwandtschaft:

Eine Person: Das Mittagessen könnte ich mir sparen - zu aufwendig und zu teuer.

Andere Stimmen: Gehen wir doch lieber in ein Lokal. (sorry, da wird geraucht und den extra Raum bekommen wir mit so wenig Leuten nicht alleine)
Ein Onkel ist behindert und sitzt im Rollstuhl. Die Kirche ist ideal - Behindertenrampe - auch gut für Kinderwagen.
Jetzt die Meinung der lieben Verwandten: Du musst auch auf den Onkel XY Rücksicht nehmen. In dem Lokal muss er mit dem Rollstuhl alleine reinkommen. Das Lokal, das die sich ausdenken, hat eine Behindertenrampe und ist ebenerdig - aber es wird auch geraucht - extra Raum nicht alleine möglich.
Die anderen Lokale (teilweise rauchfrei u. mit Wickeltisch) haben einige Stufen am Eingang usw.
Bei uns und meinen Eltern muss man auch über ein paar Stufen gehen.
Es wäre kein Problem, den Onkel mit 2-3 starken Männern mal über 3 Stufen zu tragen und den Rollstuhl mitzuschleppen.
Aber der gute Mann möchte das nicht. Er hat da Probleme. Er ist depressiv, usw.
Lt. Family wäre es bestens, in das verrauchte Lokal zu gehen - damit bestens für den Onkel gesorgt wäre.
Sorry, ich habe nichts gegen Behinderte - es kann jeden treffen. Auch mich hätte es nach der Geburt treffen können - siehe auch VK. Und ich war auch schon auf fremde Hilfe angewesen - selbst der Toilettengang. Aber manchmal muss man eben mit der Situation auch zurechtkommen. Es gibt immer Menschen, die zu einem halten und nicht in Stich lassen. Und es lässt sich alles lösen - auch mit dem Rollstuhl über Treppenstufen.
Was ich manchmal erlebe, wie schwierig es mit Kinderwagen ist - es geht aber auch irgendwie. Und ich lasse mir gerne helfen.

Also, die Familie denkt an das "Große Fressen" und an den Onkel im Rollstuhl.

An die Taufzeremonie und auch an meine Tochter denkt keiner.

Ob es ihr angenehm sein wird. Was sagt ihre kleine Lunge dazu, wenn sie über stunden in einem verqualmten Raum sitzt.

Übrigens: Ich reagiere stark allergisch, wenn ich in stark verqualmte Räume sitze - Juckreiz, Augenbrennen, Atmennot, Tränen, usw.

Es denkt auch keiner daran, wegen Füttern, Wickel, Mittagsschlaf, usw.

Ich stehe echt mit meinem Problem alleine da.
Nobody unterstützt mich.

Was sagt Ihr dazu?
Wie habt Ihre Eure Taufe gemacht?
Wie plant Ihr Eure Taufe?

Vielen Dank für die Teilnahme an der Diskussion.

IBERO !!!!

Beitrag von biene_maus 14.03.06 - 16:15 Uhr

Hallo!!
Also ich würde es haargenauso machen, wie ihr es für euch geplant habt.

Die Idee mit der kleinen Taufzeremonie find ich sehr hübsch und auf jeden Fall nicht soo stressig für alle Beteiligten.
Auch das Essen im Kreise der Familie- ist doch auch gemütlicher und persönlicher als in der Gaststätte!

Aber es gibt halt immer wieder "gute Tips" von der ganzen Verwandtschaft- setzt euch doch einfach mit dem POPO drauf
;-)

Ihr habt doch auch an den Rollstuhlfahrer gedacht- wenn das mit dem Hochtragen paßt- alles bestens.
Und wenn er depressiv ist, kann ich nicht verstehen, dass er sich in der Kneipe wohler fühlen würde!

Es ist und bleibt echt eure Entscheidung und es ist euer Tag und der von eurem Mäusel!
Und das ist doch das Wichtigste!
Und wem es nicht passt...#augen
Auch wenn sie jetzt über´s Essen meckern- futtern werden sie garantiert!

Wünsche euch eine schöne Taufe, das sie so wird, wie ihr euch das vorstellt!

LG
BieneMaus

Beitrag von khia26 14.03.06 - 16:26 Uhr

Hallo Ibero!

Also, da die Taufe meiner Kleinen erst etwas über einer Woche zurückliegt, kann ich dir mal von meinen Erfahrungen berichten.

Wir haben unsere Kleine im normalen Gottesdienst taufen lassen. Paderborn ist eine überwiegend katholische Gegend - wir sind evangelisch und Alissas Taufe war erst die 2. in diesem Jahr. Weil es hier eben so wenig evangelische Taufen gibt, war es auch nicht möglich, einen extra Taufgottesdienst abzuhalten.

Nun gut - die Kleine wurde dann im normalen Gottesdienst getauft, was aber wirklich schön war. Die Kleine war auch sehr lieb und wurde nur am Ende etwas ungeduldig (Abendmahl), das haben wir gut mit etwas Tee überbrücken können.

Danach sind wir zu den Eltern meines Mannes gefahren, wo schon der Catering-Service wartete.
Wir waren ca. 25 Personen - unsere eigene Wohnung wäre viel zu klein dafür gewesen. Da für uns von Anfang an feststand, dass wir nicht in einem Lokal feiern wollen, blieb dann halt das Haus meiner Schwiegereltern, die sich riesig gefreut haben, dass wir dort feiern wollten.

Die Gründe, dass wir uns GEGEN das Lokal entschieden haben, waren:
- verrauchte Räume
- evtl. keine wirkliche Wickelmöglichkeit
- wie soll man das Essen für die Kleine vorbereiten?
- man kann die Kleine nicht wirklich mal hinlegen zum Schlafen
- Kosten --> Catering ist wesentlich billiger (wir haben ca. 15 EUR/Person gezahlt inkl. Vor- u. Nachspeise)
- irgendwann muss man das Lokal ja auch wieder verlassen - wohin dann?

Also, insgesamt hatten wir eine wirklich schöne Taufe!

Zu deiner Situation kann ich nur sagen, dass Ihr es machen solltet, wie IHR meint und womit es euch am besten geht. Das müssen dann die Gäste respektieren.
Setzt euch da durch, denn es geht um das Kind!

Wegen dem Mittagessen:
Vielleicht ist es ja möglich, euren Taufgottesdienst am frühen Nachmittag (so um 14 uhr) abzuhalten. Dann könnten Ihr im Anschluss daran Kaffee u. Kuchen anbieten und Abend vielleicht noch Schnittchen (schönes Wort) und/oder eine leckere Suppe. Dann hättet Ihr euch das Mittagessen nämlich "gespart"...

Ich hoffe, ich konnte dir ein wenig weiterhelfen!

LG
Khia + Alissa *6.10.05

Beitrag von nordine74 14.03.06 - 16:28 Uhr

also ganz ehrlich, wenn deine verwandten kein verständnis aufbringen dann macht doch einfach die taufe ohne sie*wird stressfreier
also wir haben die taufe so gemacht:
bei meiner großen:
einzelnen taufgottesdienst ca. 25 min., kleiner rauchfreier raum mit 40 mann im hinterzimmer eines bistros ( war taufgeschenk von denen), mittagessen, kaffee und kuchen, dauer ca. 3 stunden.
bei meinem kleinen:
gemeinsamer taufgottesdienst mit guten freunden
dann auch kleiner abgeteilter raum in einer pension, aber auch auf wunsch und ohne probleme rauchfrei mit 3 gänge menü und massen an eiscreme und pudding, nur mit den paten und meinem chef mit freundin und opa und unseren mietern, beide omas waren nicht da, mein bruder mit family auch nicht.
Dauer mit gottesdienst ca. zwei stunden, aber bei beiden taufen haben wir ein probeessen gemacht und hatten dabei das jeweilige kind mit zur gewöhnung an die räumlichkeiten, hat dann mit kiwa dabei super geklappt.
lg
nordine

Beitrag von henrie 14.03.06 - 16:46 Uhr

Hallo,

ich finde die Taufe ist Eure Angelegenheit und ihr solltet Euch nicht reinreden lassen.

Wir haben es auch so gemacht, wie wir wollten. Wir waren auch im kleinen Kreis in der Kirche allein, dann ging es zu Essen in eine gute Wirtschaft mit Nebenzimmer (habe dort mal gearbeitet) und anschließend ging es zum Kaffee zu uns nach hause.

#liebeliche Grüße
Henrie

Beitrag von iberostar75 14.03.06 - 17:39 Uhr

DANKE

Ihr denkt alle genau wie ich.

Beitrag von schuetze1263 15.03.06 - 09:19 Uhr

Hallo,

ich kann dich so gut verstehen. Uns ging es vor knapp 3 Jahren auch so, dass einige Leute gemeckert haben.
Wir wollten für unsere kleine Hexe eine besondere Taufe.
Also haben wir beschlossen, sie in der Ostermette früh morgens um 6 Uhr taufen zu lassen. Kannst du dir das Geschrei, vor allem von meiner Schwiegermutter, vorstellen ?
" Das ist doch viel zu früh, der gottesdienst dauert doch ewig,
warum wird Alizée nicht evangelisch getauft(weil ich katholisch bin und ihre 2 Brüder aus meiner 1.Ehe auch)....bla bla bla."
Wir haben die Taufe genau so gemacht, wie wir geplant hatten. Nach dem Gottesdienst gabs einen Brunch und um 15:00 Uhr war Alizées Fest zuende. Und der Tag war wunderschön.
Fazit: macht es so, wie ihr möchtet. Es ist der tag eures Kindes und du kannst nicht auf jeden Rücksicht nehmen.

LG
Simone

P.S. Nach der Taufe meinte meine schwiegermutter, sie hätte noch nie ein so schönes Tauffest erlebt...*grins*.

Beitrag von wdreamprincess 15.03.06 - 09:44 Uhr

Hi,

ich muss ehrlcih sagen, ich würde die Taufe so feiern, wie ihr euch das vorstellt, nicht der Rest der Familie.
Ich hab bei uns im Pfarrheim angerufen und Fynn zur Taufe angemeldet. Danach haben wir alle über den Termin informiert. Haben vorher nur grob März/April gesagt.
Gefeiert wird nach der Taufe zuhause, erst Mittagessen bzw. Brunch, nachmittags Kuchen. Die Tauftorte ist bestellt, den anderen Kuchen mach ich selber.

Da hat sich auch keiner eingemischt, nur meine Ma meinte, wir müßten doch die Torte nicht bestellen, weil das teuer sein könnte, die könne man auch selber machen. Ich hab gesagt, das Fynn nur einmal getauft wird und ich das dann so haben will. Und gut war's.

Setz dich durch!

LG,
Denise + #baby Fynn (*21.0.92005)