Hilfe! Meine Tochter isst und trinkt kaum mehr etwas !

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von clarks31 14.03.06 - 16:53 Uhr

Hallo,

meine Tochter (15 Monate) war jetzt zum ersten Mal richtig krank. Grippaler Infekt, Fieber, Durchfall usw. Sie war ca. 8 Tage krank und hat natürlich kaum gegessen und leider auch kaum getrunken. Der KA sagte, immer wieder anbieten, das wird schon wieder. So - nun ist sie wieder weitgehend fit, aber sie isst und trinkt immer noch nicht bzw. kaum. Ich bin total in Sorge, sie ist sehr blass und schnell müde, schläft tagsüber recht viel. Gestern waren wir nochmal beim KA, hauptsächlich wegen der geringen Trinkmenge. Er meinte wiederum, mehr als anbieten kann man nicht machen.
Heute dann die Krönung - wenn sie nur etwas zu trinken oder essen sieht wird sie regelrecht hysterisch und schreit wie verrückt. Das kann doch nicht normal sein. Der Körper braucht Flüssigkeit, die Windeln sind nur leicht feucht und das nach Stunden.
Ich habe alles probiert - Tee, Wasser, Saftschorle - aus Glas, Becher, Trinkbecher und sogar Teefläschen - nichts zu machen.
Unsere Trinkmenge heute: 150 ml Milch und ca. 50 ml Wasser
Gegessen hat sie einen kleinen, geriebenen Apfel mit Haferflocken und ein winziges Stück Laugenbrezel.

Wer kennt solche Probleme nach einer Erkrankung, ich kann doch nicht nur tatenlos zusehen. Ach so, vorher war sie ein begeisterter Esser. Die Trinkmenge war noch nie sehr groß, aber auf einen halben Liter haben wir es ohne Geschrei gut geschafft.

Danke für euren Rat.

besorgte Clarks

Beitrag von gabue81 14.03.06 - 19:24 Uhr

Hey,

ich kann dem was du geschrieben hast sehr gut nachempfinden.Mein Sohn 21 mon war anfang Januar bis ende Februar komplett acht wochn krank.
Hatte einen Magendarminfekt mit Dehydration (u. anschließenden krankenhausaufenthalt). Dann MOE und einen grippalen Infekt und nun schleppt er seit drei Wochen eine bindehautentzündung rum,die immer wieder kommt.

Als er so starken Durchfall hatte und erbrechen war bei ihm auch nichts zu machen mit trinken.Es hilft auch nichts sie zu beträngen,durch ständiges anbieten,dadurch entwickeln sie eine noch größere Abneigung.Ich habe an jeder erdenklichen stelle in unserer Wohnung trinken stehen lassen und ihn ständig beobachtet.Meißt ist er völlig unaufgefordert hingegangen und hat sich einen schluck genommen.Ich war für jeden tropfen dankbar.Es hat sehr lange gedauert,bis er wieder wie vorher regelmäßig und viel getrunken hat.

Ich kann dir eigendlich nur raten,setz dich und deine Kleine niht unter Druck.Sie spürt es und entwickelt so eine noch größere Abneigung.Versuch ihr vielleicht durch Nahrung Flüssigkeit zu geben,Milchfläschchen oder Obst.Vielleicht hilft es.(mein Kleiner it kein Obst,aber er liebt Capri Sonne,und so ungesund wie das zeug sein mag...er hat es getrunken)

LG und viel Glück, ich hoffe es hilft dir ein wenig

Gaby und Laureano

Beitrag von sweety03 14.03.06 - 19:26 Uhr

Hallo!

Auch wenn es schwer fällt, solltest Du sie nicht unter Druck setzen, denn das macht es nur noch schlimmer. Und immerhin hat sie 200 ml Flüssigkeit zu sich genommen, das ist nicht super viel, aber immerhin etwas.
Als meine Tochter ( 2 3/4 Jahre) vor einem Jahr einen schweren Magen-Darm-Infekt hatte und auch nach der Genesung nur ungern etwas essen und trinken wollte, habe ich ihr Obstgläser angeboten, die hat sie gern gegessen und hat so auch Flüssigkeit zu sich genommen.
Hast Du mal versucht, mit ihr zusammen zu trinken?
Von einer Freundin habe ich gehört, dass sie ihrem Sohn Wassereis angeboten hat, bis er wieder besser getrunken hat.

Sweety

Beitrag von danni64 14.03.06 - 20:25 Uhr

Hallo,

stimmt,das mit dem Wassereis mache ich auch,wenn meine Kinder zum Beispiel Fieber haben und nicht trinken wollen. Eis lieben doch alle Kinder und so bekommen sie genügend Flüssigkeit.

Die Kleine hat bestimmt Angst,zu essen und zu trinken,denn Erbrechen ist nicht toll für die.

Also erst Wassereis oder auch Vanilleeis anbieten,vielleicht kommt dann auch der Hunger wieder.

LG Danni !!!

Beitrag von isasm 15.03.06 - 09:21 Uhr

Bitte entspannen. Du verstärkst das Problem sonst nur noch. Bei meinem Sohn war es auch so ... zumindest was das Essen anbelangt. Er hat dann schon 3 Wochen am Stück kaum was gegessen gehabt. Ich hab das dann so gesehen ... vielleicht ist da auch ein bissl Trotzen dabei ... je mehr ich tue und rede, desto weniger will er essen ... also --> "ok Lucas, wenn du nicht essen möchtest, dann lass es, es ist dein bauch, der weh tut". und von dem zeitpunkt an, an dem ich gelassen wurde und ihn nicht mehr unter druck gesetzt habe, hat er auch wieder gegessen, mehr als vorher. 3 teller suppe, etc.

Du hast schon Recht, es ist ein Problem wenn sie nicht mehr trinkt. Probier mal Saftpackerl mit Strohhalmen. Auf das fahren meine Kinder total ab, weils einfach was neues anderes ist. Sie kriegen es aber nie, weil es so eine Patzerei ist. Aber vielleicht hilft das übergangsmäßig als Attraktion sozusagen :-)

lg Isa