ALG 2 abgelehnt...wie gehts weiter mit der Krankenversicherung OHNE geld ??

Archiv des urbia-Forums Allgemeines.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allgemeines

Aktuelles und Zeitloses rund um das (Familien-) Leben im Allgemeinen. Auch gesellschaftliche Themen sind in dieser Rubrik willkommen. Alles rund um den Internet-Handel, Versand etc. gehört in das Forum "Internet & Einkaufen".

Beitrag von ostsonne 14.03.06 - 17:15 Uhr

hallo,
meine frage steht ja schon oben....wir haben ganze 24€ zuviel und der antrag wurde abgelehnt. mein mann ist selbstständig, unterliegt der kleinunternehmerregelung. d.h., er darf im jahr nicht mehr als 17.000 € verdienen und muß keine mwst bezahlen. er ist privat versichert, aber was machen meine zwei (bald 3 ) kinder und ich ? ich hab einfach kein geld für eine private versicherung. meine große braucht für ne bestimmte krankheit nen facharzt und zahnspangengeld fällt jetzt auch wieder an. ich bin nervlich am ende. scheiß deutschland, sorry. hat jemand ne ahnung, was ich tun soll ???

lg
ostsonne

Beitrag von nomse01 14.03.06 - 18:35 Uhr

Genau! Scheiß Deutschland... #augen

Wie wäre es denn mal mit Arbeiten?! Ohja, böses,böses Wort!

Und nicht ein Kind nachm anderen auf die Welt setzen ohne es vernünftig ernähren und großziehen zu können.

Jaaaaa... und nun looooos meine lieben Hartz 4 Mitleser...klärt mich doch mal bitte auf, wie schwer es doch ist vom bösen Vater Staat zu leben, der ja viel zu wenig zahlt...#gaehn

Ciao,

Aga

Beitrag von pipilotta20 14.03.06 - 19:34 Uhr

Zum arbeiten muss man erstmal nen Job finden .Es gibt Orte da gibt es einfach nix . Und wo keine Arbeit zu finden ist............ muss man Umziehn und flexibel sein wa.Der rest der Arbeiter wird wird mit 400 euro Jobs befriedigt auch toll und am besten in Vollzeit. Dazu hat man dann Jahrelang auf der Schulbank gesessen und gelernt. Nich zu vergessen die 1 Euro Jobs auch gut

Beitrag von jacqi 14.03.06 - 20:42 Uhr

Was ist Dir den für eine Laus über die Leber gelaufen? #kratz
Warum giftest Du sie denn so an? Du kennst ihre persönlichen Verhältnisse doch nicht.
Mit drei Kindern ist es nun wirklich nicht einfach Arbeit zu finden, aber davon hast du ja keine Ahnung, oder doch?

Einfach mal aus solchen Diskussionen bzw. Fragen raushalten, wenn man die Umstände mancher Menschen nicht kennt.

Gruss Jacqi

Beitrag von bienchensg 15.03.06 - 09:25 Uhr

Meine Güte, keine Ahnung haben aber den Schnabel aufreissen.


Ich wünsche dir, einmal in diese Situation zu kommen und vom Staat leben zu müssen, wie ich es sechs Monate musste.

Dann unterhalten wir uns noch einmal!

Beitrag von hackmett 15.03.06 - 11:45 Uhr

#danke
so isses. arbeitlosigkeit ist heute schon ein beruf.

Beitrag von ostsonne 15.03.06 - 12:45 Uhr

überleg erstmal was du hier von dir gibst. du hast selber zwei kinder und lebst wovon ? von erziehungsgeld, das vom staat kommt, oder ?
ich bin seit 1,5 jahren arbeitslos, seit oktober 2005 alg2 empfänger, das seit februar entfällt.
mein mann und ich haben uns immer noch ein eigenes kind gewünscht (eine jetzt 15 jährige Tochter hab ich mit in die ehe gebracht ). als ich noch gearbeitet habe, wollte ich nie noch ein kind, denn dafür den job aufgeben kam nicht in frage. dann wurde ich arbeitslos, hab ein jahr versucht was neues zu finden, was in meinem job und meiner gegend ausichtslos war. deswegen haben wir gesagt, jetzt ist doch noch die zeit für ein letztes kind gekommen. was ist daran bitte nicht richtig ????
warum gehts denn mit unserem staat bergab.....unter anderem, weil die geburtenrate dramatisch gesunken ist. wer soll mal deine rente bezahlen ? niemand, denn du bekommst keine, weil keine zahler da sein werden.

verurteile hier keine menschen, deren situation du gar nicht kennst.

Beitrag von minalein1979 15.03.06 - 13:17 Uhr

Huhu Ostsonne,

bitte lass dich nicht von so gemeinen und unqualifizierten Kommentaren ärgern. Ich finde es toll, dass Du drei Kinder hast, denn schliesslich brauchen wir in Dtl Kinder! Wir hatten auch schon Probleme wegen Hartz VI. (Ich bin Studentin und beurlaubt, und falle darum unter Hartz VI, komische Sache, ich weiss, is aba so) ich hatte damals auch ne Frage gestellt und bin so blöde angeredet worden.
Mei, am Besten überlesen. Wer weiss was solchen Leuten über die Leber gelaufen ist.

Nun zu deiner Frage: Ich würde mich mal bei ner Beratungsstelle (Arbeiterwohlfahrt viellleicht oder Pro Familia, oder im Internet, oder gleich beim Anwalt) erkundigen, wie und ob du Widerspruch einlegen kannst, schliesslich geht es nicht um Geld sondern um Versicherung, und die ist eigentlich noch Pflicht in Dtl, wenn mich net alles täuscht.
Kann dein Mann euch nicht familienversichern? So soll es laut Gesetz nämlich sein!

ich wünsch Dir jedenfalls, dass sich dein Problem positiv klären lässt und ärger dich nicht...

Alles Liebe

minalein

Beitrag von ostsonne 15.03.06 - 13:42 Uhr

danke mina #liebdrueck
hab jetzt auch widerspruch eingelegt, aber das kann ja bekanntlich dauern.

lg
ostsonne

Beitrag von minalein1979 15.03.06 - 15:27 Uhr

Sehr gut. Hoffentlich geht es schnell für euch. Ich halte die Daumen #pro und grüß mir den Osten!

Alles Liebe

minalein.

Beitrag von sunset.chill 14.03.06 - 19:33 Uhr

Hmmm,
also wie habe ich das zu verstehen, Dein Mann liegt genau unter der Kleingewerbe-Grenze, sodass er steuerfrei arbeiten kann???

Tststs,also Zufälle gibts #kratz

Andererseits verdient er aber 24 EUR zuviel, sodass Du kein ALGII bekommst?


Ich kenne mich leider zuweing aus mit diesen Sachen, aber wieso "Scheiß Deutschland"?

DU bist Deutschland #gruebel

Entweder verdient man eben offiziell so weing, dass man keine Steuern zahlt. Oder aber man verdient mehr wie der Gesetzgeber für angemessen einschätzt, dann muss eben Dein Mann auch für Eure KV aufkommen, ganz einfach.

Schönen abend noch





Beitrag von junimond.1969 14.03.06 - 20:01 Uhr

Das kann schon hinkommen, dass er zwar noch unter den 17.000,- € liegt, aber eben doch gerade so eben unter der ALG II-Grenze.

Regelleistung Ost wäre für die Familie 994,- (vorausgesetzt, die Kinder sind unter 7). Dazu kommen noch die Kosten der Unterkunft. Setzen wir die mal mit geschätzten 500,- € an. Dann hätte die Familie einen Bedarf von 1.494,- €/Monat. Hiervon wird abgezogen das Kindergeld als Einkommen, sind wir schon bei 1.186,- an Anspruch vor Anrechnung seines Einkommens. Soviel muss er also gar nicht verdienen um drüber zu liegen.

Ich denke also schon, dass es sein kann, dass das so ist, wie die Posterin schreibt und dass das ohne Tricks so ist. Zumindest lese ich die Unterstellung "Trick" aus Deinen Zeilen.

Gruß
Christine

Beitrag von shajenn2 14.03.06 - 22:26 Uhr

Hallo Christine

Ich hoffe ich habe das richtig verstanden , die Familie liegt 24 Euro über den Satz einer Familie die ALG2 unterstützt wird

wenn aber jetzt die private bzw freiwillige KV ansteht die sagen wir mal nur um eine Zahl zu nennen 224Euro( erfundener Wert) kosten würde, würden sie dann doch mit diesen Kosten 200 Eoro unter dem Satz liegen

fragende Grüße Ulrike

Beitrag von junimond.1969 14.03.06 - 22:47 Uhr

#kratz

Da fragste mich was... Aber klar! *brettvormkoppewegnehm* Wäre ja eigentlich logisch, dass diese Kosten von den Betriebskosten abzuziehen wären, denn die KK-Beiträge des Mannes werden bei Ermittlung des Einkommens des Mannes werden ja auch angerechnet (bzw. bei ergänzendem ALG II-Bezug) auch bezuschusst. Hatte bisher nur allein stehende Selbstständige, müsste da selbst mal nachfragen, wie das dann wäre.

Klasse Hinweis hast Du da gegeben, Juni lernt wieder was und der Userin kann vielleicht geholfen werden. :-)

Gruß
Christine

Beitrag von ostsonne 15.03.06 - 12:25 Uhr

hi christine,
guter ansatz, aber ich denke, das aa akzeptiert das dann so nicht, das würden dann sicher sehr viele arbeitslose so machen.
aber trotzdem danke. wenigstens versucht hier jemand mich zu verstehen und nicht nur auf mir rumzuhacken.
danke

lg
ostsonne

Beitrag von junimond.1969 14.03.06 - 22:49 Uhr

Ähm, ich meinte natürlich, die Kosten für die KK wären von den Einnahmen abzuziehen, logisch nicht von den Betriebskosten.

Ich gehör ins Bett, deshalb: Gute Nacht!

Beitrag von ostsonne 15.03.06 - 12:55 Uhr

spricht da ein gewisser neid aus dir ? man ihr geht mir alle sowas von auf die nerven !! es gibt nun mal vom gesetz her die möglichkeit in der kleinunternehmerregelung zu arbeiten. deshalb darf man eben auch nur max. 17.000 € im jahr verdienen und muß keine mwst bezahlen. warum soll man das als kleiner handwerker im osten nicht auch tun ? es kommt ja nicht mal diese summe zusammen, keine chance mehr zu verdienen ! kennst du die situation hier ? kennst du die zahlungsmoral der kunden ? die auftragslage ? nein, denn du hast mit deinen 29 jahren sicher noch nicht 1 jahr durchgehend gearbeitet, sondern schön brav studiert. wie du in deiner vk so schön schreibst...die schöne zeit ist jetzt bald vorbei. und dann....ahhhh...ins ausland. warum ? in deutschland gibst doch so viele schöne jobs, die keiner will, weil sie lieber arbeitslos machen wollen.
man.....keine ahnung von der arbeitslage in deutschland, aber sowas vom stapel lassen !

Beitrag von junimond.1969 14.03.06 - 20:03 Uhr

Guck nochmal Euren Bescheid nach, alles berücksichtigt worden, auch der Mehrbedarf Schwangerschaft, die Kosten für die private Versicherung etc. pp?

Lass Dir die Berechnung des anzurechnenden Einkommens mal zeigen, gerade bei den Selbstständigen wird das gern mal falsch gemacht und es werde Beträge hinzuaddiert, die eigentlich runtergerechnet werden müssen.

Gruß
Christine

Beitrag von ostsonne 15.03.06 - 12:30 Uhr

ich hab widerspruch eingelegt, nachdem ich es durchgesehen hab, denn drei monate hab ich ja alg2 bekommen, nun sollte nur verlängert werden...ohne änderungen...und plötzlich hatte mein mann ein höheres einkommen lt. deren tabelle.
ich bekomm erst seit oktober 2005 alg2.

#danke
ostsonne

Beitrag von jacqi 14.03.06 - 20:46 Uhr

Während der Zeit des Erziehungsjahres bist du doch krankenversichert.
Wie alt ist denn Dein jüngstes Kind?
Wenn es wirklich an dem ist, was Du schreibst wirst Du Dich wohl oder übel über Deinen Mann privat versichern müssen.

Man müsste wissen, ob Du vor der Erziehungszeit berufstätig warst und was du jetzt gerade machst.

LG Jacqi

Beitrag von eowina 15.03.06 - 06:59 Uhr

Hallo1

und wie wäre es mit dem freiwilligen Versicherung?
Ich bin Hausfrau und Studentin, zahle Monatlich 116 Euro und bin bei GEK versichert.
Es ist alle mal besser als ne private.
Schick doch einen Antrag ab -
-ich kann Dir GEK empfehlen, sind auch sehr nette Bearbeiter.

Eo.

Beitrag von eowina 15.03.06 - 06:59 Uhr

ach ...dann sind die Kinder bei Dir kostenlos mitversichert.

Beitrag von ostsonne 15.03.06 - 12:32 Uhr

danke eo, ist jetzt auch mein vorhaben.

lg
ostsonne

Beitrag von darkness_diva 15.03.06 - 09:10 Uhr

hallo,

du musst das so sehen, mit arbeitslosengeld ll hättest du auch nicht mehr geld als jetzt!
ihr liegt 24€ drüber?! dann habt ihr jetzt mehr als wenn ihr hartz4 bekommen würdet.

du kannst dich doch über deinen mann mitversichern, oder nicht???
mein mann war auch mal selbständig, im großen und ganzen standen wir mit knapp 600€ monatlich da und davon musste auch alles bezahlt werden,Krankenvers.,Berufsgenossenschaft,Vers.,Rente....#bla
kennst das ja sicher.Und wir haben auch keinen Cent von irgendjemanden bekommen.

Sprich mal mit deinem Bearbeiter der kann dir dann erklären wie sich das ganze ergibt ;-)

LG

Beitrag von kathrincat 15.03.06 - 09:36 Uhr

dein mann kann dich mitversichern oder du versicherst dich selbst ca. 120 euro bei deiner kv.

  • 1
  • 2