34SSW u. schon Kalkablagerung???

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von niedliche1982 14.03.06 - 17:18 Uhr

Hallo ihr mit kugelbäuche :-)


ich hab mal ne frage, hab versucht zu googeln, um mich mal zu erkundigen ab wann u. wieviel kalkablagerungen so normal sind am ende der SSW aber ich hätte eigentlich noch 6 wochen. Meine Fa meinte, das es nicht so schlimm sei aber erkundigen möchte ich mich dennoch, vorallem da ich seid paar tagen schwindelgefühle hab, ständig hundemüde bin, ziehen im rücken u. ab und zu im bauch u. es mir irgendwie komisch ist

Kann mir jemand von euch weiter helfen??


niedliche+moggellinchen 33+4 #baby

Beitrag von feinst82 14.03.06 - 17:53 Uhr

Hallo.

Ich bin jetzt erst in der 32.SSW und bei mir sieht man auch schon Kalkablagerungen auf/in der Plazenta...bei mir wird nun jedesmal Dopplerultraschall gemacht, um zu sehene, ob mein Kleiner noch gut versorgt wird.
Außerdem kämpf ich auch mit Schwindel, Übelkeit, Müdigkeit, niedrigem Blutdruck, etc. - hat aber bei mir nichts mit den Kalkablegerungen zu tun - viel frische Luft hilft!

LG Doris 32.SSW

Beitrag von excession 15.03.06 - 09:27 Uhr

Hallo,

na ja, so richtig habe ich dazu auch noch nichts gefunden, das ist wohl von Frau zu Frau unterschiedlich. Also bei mir hat meine Ärztin Ende der 30. Woche schon kleine Kalkablagerungen in der Plazenta festgestellt. Danach ging es dann ab zum Doppler-US, um die Versorgung abzuklären. Da ist momentan alles auch in Ordnung, aber beunruhigt ist man doch.
Meine Ärztin hat mir dann erklärt, dass es nicht so toll wäre (die Kalkablagerungen), aber es auch kein Grund ist, Panik zu schieben. Wichtig wäre wohl eine regelmäßige Kontrolle (Doppler), ausruhen, liegen (vor allem auf der linken Seite, wegen der Durchblutung #kratz und normale Kindsbewegungen (als Faustregel nannte sie mir 10 x eindeutige Bewegungen in 12 Stunden). Das hat mich dann doch etwas beruhigt. Und Deine anderen Beschwerden klingen für mich eher nach den typischen SS-Beschwerden;-), das haben glaube ich so ziemlich alle mehr oder weniger.

Alles Liebe und Kopf hoch, Daniela.