Ich bin so traurig, jetzt ist Schluss, und ich gebe mir wieder die Schuld!

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von turquoise 14.03.06 - 17:39 Uhr

Liebe Urbianer,

jetzt ist die Bombe geplatzt, es musste ja soweit kommen. Ich habe in den letzten Wochen ein paar mal gepostet, weil ich so unzufrieden war, mein Freund ist immer mehr zum Couchpotatoe mutiert. Zu nichts hatte er Lust, Sofa und Kneipe, das waren seine einzigen Interessen. #schock

Ich hatte ausserdem mehr und mehr den Eindruck, dass ich ihm nicht mehr so viel bedeute wie früher. Früher hat er mir ständig gesagt, wie lieb er mich hat, hat mir Geschenke gemacht usw. Ich habe versucht, es ihm recht zu machen, wo es nur ging. Aber er hat sich in den letzten Monaten, seitdem wir in das Haus gezogen sind, nur noch beschwert, ich würde mich nicht genügend kümmmern, obwohl ich immer alles geputzt habe und versucht habe so oft es ging, für ihn zu kochen abends. Ich habe ja auch einen Fulltime-Job, aber er hat dann immer gesagt, er wolle eine Frau, die abends für ihn gekocht hätte und die sich mehr um den Haushalt kümmert, und die abends auf ihn warten würde, wenn er in die Kneipe geht (ich bin dann meistens in meine Wohnung gefahren).

Gestern Abend ist es dann eskaliert, nachdem ich total gehetzt nach Hause kam und gekocht hatte war ich etwas schweigsam, ich wollte irgendwie nur meine Ruhe haben. Und er meinte dann, er wüsste nicht, was er mit mir anfangen sollte, und dass das alles keinen Sinn mehr hätte. Darufhin bin ich gefahren, was sollte ich machen. Das habe ich in der letzten Zeit andauernd gehört. #gruebel

Heute morgen habe ich ihn noch mal angerufen und gefragt, ob es sein Ernst war, dass es keinen Sinn mehr hat, da meinte er, er bräuchte Abstand.

Mein Selbstbewusstsein ist total im Eimer. Obwohl ich ständig versucht habe, es ihm recht zu machen, und er zu NICHTS Lust hatte in der letzten Zeit, sitze ich jetzt wieder hier und denke, dass ICH alles verkehrt gemacht habe, und wenn ich mich anders verhalten hätte, würder er mich noch lieben, etc... Es ist schlimm! Wenn das so weitergeht, rufe ich ihn morgen wieder an und entschuldige mich und biete ihm an, noch mehr im haushalt zu tun! #gruebel Hauptsache er schiebt mich nicht so weg!

Bitte helft mir!

Beitrag von morielle 14.03.06 - 17:50 Uhr

Ey hallo,
Du bist weder seine Putze noch seine Haushälterin oder Köchin! Du bist seine Partnerin, mit der er wesentlich mehr unternehmen sollte als sie anzumotzen! Auf so einen Kerl kannste spucken! Gib Dich nicht für sowas her! Du bist viel zu schade für so einen Arsch. Was issn das bitte für ein Spruch ... Du sollst nach der Kneipe auf ihn warten? Damit er Dich im an- oder betrunkenen Zustand noch vögeln kann, weil Du ihm so schön den Haushalt gemacht hast? Bleib bei diesem Schluss-Strich. Sei froh, dass er es ausgesprochen hat. Das ist doch keine Beziehung, was ihr geführt habt. Das ist Sklaverei. Du bist ein Mensch, eine Frau, die auch bestimmte Bedürfnisse hat und die glücklich sein soll. Pack Dein Leben und mach es wieder schön. Es kann doch für Dich nicht die Erfüllung gewesen sein. Mensch, lass Dich mal lieb drücken, ich kann es gar nicht glauben, dass sich in der heutigen Zeit eine Frau noch so unterdrücken lässt.
Liebe Grüße
Annett
#liebdrueck

Beitrag von morielle 14.03.06 - 17:53 Uhr

Der Kummer wird so schnell nicht weichen, aber lass Dir gesagt sein, dass es manchmal unheimlich hilfreich ist, sich total die Kante zu geben und die Sau rauszulassen. Betrink Dich. Verwüste das Haus. Dreh die Musik auf. Dreh durch. Lass jeden spüren, dass Du Gefühle hast und die mit Füßen getreten wurden. Schnapp Dir einen Freund/Freundin und geht tanzen. Oder shoppen. Oder was auch immer. Schluss mit dem Sklavendasein!

Beitrag von turquoise 14.03.06 - 17:58 Uhr

Ich habe dafür natürlich auch etwas zurückbekommen. Er ist sehr großzügig, ist dann mit mir in Urlaub gefahren, schön Essen gegangen, etc... Ich habe das auch genossen, aber die Seele tut so weh, weil er oft so gemein zu mir war. Er hat mich oft so angeschrien, wenn es Streit gab, und hat dann immer geagt, ich soll meine Koffer packen wenn es mir nicht passt.

Manchmal war ich etwas zickig zu ihm, und dann hat er die komplette Schuld immer mir in die Schuhe geschoben.

Wie auch immer, ich denke nicht, der blöde Idiot, wie behandelt der Dich? Ich denke, dass ich nicht liebenswert bin, weil ich nicht genug geben kann. Wieso sollte er mich auch lieben? (Das Putzen hat er übrigens nie von mir verlangt..) Ich bin ständig in der Versuchung ihn um Verzeihung zu bitten..

Beitrag von morielle 14.03.06 - 18:04 Uhr

Das klingt wie erkauft. Biste lieb, kaufter Dir was schönes. Auf solchen Regeln sollte eine Beziehung eher nicht aufgebaut werden. Klingt wie ein Belohnungssystem. Ist Dein Partner vielleicht wesentlich älter als Du? Mein Gott, ich bin die Oberzicke, aber mein Macker hält es mit mir aus. Ihm würde es nie einfallen, mir was vorzuhalten. Wir sprechen darüber und gut is. PACK DEINE KOFFER. Lass es Dir nicht nochmal sagen. Der Mann wird ohne Dich gar nicht klar kommen. Ist bestimmt ein Mama-Kind. Du bist liebenswert. Auf der Welt gibts so viele Männer, die auf eine Frau wie Dich warten. Denen musst Du eine Chance geben, nicht dem Deppen, den Du da zu Hause rumsitzen hast. Vielleicht hast Du auch einen Mutterkomplex. Hast Du Kinder oder wünschst Du Dir vielleicht welche? Nimm DEIN Leben wieder in die Hand. Das ist am Anfang sicherlich schwer, aber ich sag Dir. Lieber keinen Mann als einen Bekloppten! Lass Dich nich unterbuttern. Das wär unheimlich schade um Dich!

Beitrag von turquoise 14.03.06 - 18:09 Uhr

Nein, er ist zwei Jahre jünger.. Ich glaube, ich habe einen Vaterkomplex. Mein Vater ist sehr früh gestorben, und er hat meine Mutter auch so behandelt. Sie hat materiell alles bekommen, aber dafür musste sie auch sputen! Ich kenne es nicht anders.

Beitrag von morielle 14.03.06 - 18:14 Uhr

Du solltest aber bitte nicht die gleichen Fehler wie Deine Eltern machen. Du bist doch eine eigenen Person. Du bist nicht Deine Mutter und Dein Freund ist nicht Dein Vater. Vielleicht kannste Deine Probleme auch mal mit einem Psychologen besprechen. Materielle Dinge sind schön, aber nicht alles im Leben. Die Gefühle müssen stimmen. Scheiß doch aufs Geld. Die ärmsten Familien sind die glücklichsten. Oder haste schonmal erlebt, dass irgendwelche reichen Prominenten auf Dauer glücklich sind?

Beitrag von turquoise 14.03.06 - 18:19 Uhr

Nein, das weiß ich doch!!! Aber er ist früher so lieb und zärtlich zu mir gewesen... Er hat sich verändert, ich weiß auch nicht, warum. Wahrscheinlich war mein Fehler auch, dass ich nie mal die Grenzen aufgezeigt habe. Bei jedem kleinen oder auch größeren Streit habe ich gesagt "Es tut mir leid", aus Angst, alleine zu sein. Ich bin immer wieder angekommen, auch wenn er Fehler gemacht hat. Er hat mich mit der Zeit gar nicht mehr für voll genommen.. Er wusste ja eh, ich stehe bald wieder auf der Matte..

Beitrag von nick71 15.03.06 - 21:12 Uhr

"Aber er ist früher so lieb und zärtlich zu mir gewesen..."

Davon mach Dich mal ganz schnell frei...von dem was früher war, kannst Du Dir HEUTE nix mehr kaufen. Die Vergangenheit ist VERGANGEN (daher der Name ;-) ) und lässt sich nicht mehr zurückholen. Fakt ist, dass es Dir zuletzt in Deiner Beziehung nicht mehr gutging...und das ist das Einzige, was wichtig ist und was zählt.

Noch was anderes: Du schätzt Dich selber sehr wenig wert...wie soll da Dein Partner eine höhere Meinung von Dir haben?

Beitrag von maeuschen06 14.03.06 - 17:48 Uhr

Hallo,

laß dich erst mal #liebdrueck. Dieses "Obwohl ich ständig versucht habe, es ihm recht zu machen, und er zu NICHTS Lust hatte" ist typisch Frau (nicht böse gemeint ;-)) und total falsch.

Du hast alles versucht, er hat es nicht gemerkt. Selber schuld! Wenn er dich nicht zu schätzen weiß, dann eben nicht.

Warte mal ab, vielleicht begreift er es, wenn nicht laß ihn sausen. Dein Wert hängt doch nicht davon ab, wieviel du bei ihm (!!!) putzt. Das hast du nicht nötig!

lg

Beitrag von turquoise 14.03.06 - 18:06 Uhr

Wovon hängt mein Wert denn ab? Ich weiß, dass das eine blöde Frage ist, aber ich weiß es wirklich nicht.

Beitrag von tiggazwei 15.03.06 - 12:31 Uhr

Perle,
wert bist Du als Mensch und nicht als Putzfrau!wert bist Du, weil Du liebst, lachst und dem Mann an Deiner Seite das Gefühl gibst ein Held zu sein! Nicht, weil Du es ihm recht machst! Kein Mann will eine Frau, die sich aufgibt!
Du bist etwas aufgrund Deiner Eigenschaften, Erfahrungen und Einstellungen Wert! Wann hast Du das letze Mal etwas getan, was DU wolltest?
Dein Mann ist kein Held, und Du nicht seine Göttin- such Dir jemanden, der Dich nicht benutzt um an Dir zu mäkeln, um die eigene Unzufriedenheit runterzu spielen,

#liebdrueck

Beitrag von nick71 15.03.06 - 12:37 Uhr

"Wovon hängt mein Wert denn ab? Ich weiß, dass das eine blöde Frage ist, aber ich weiß es wirklich nicht."

Seinen Wert bestimmt jeder selber...und Du steigerst DEINEN sicher nicht dadurch, indem Du versuchst, Deinem Freund alles recht zu machen. Unabhängige Frauen, die NEBEN der Partnerschaft auch noch ihr EIGENES Leben haben, sind mit Sicherheit wesentlich interessanter für einen Mann, als Heimchen am Herd, die zu allem ja und amen sagen und immer nur kuschen...ach, und auch noch ganz wichtig: man sollte authentisch bleiben und nicht versuchen, sich für den Partner zu verbiegen. Das bringt weder Dir noch Deinem Freund was.

Beitrag von turquoise 15.03.06 - 13:22 Uhr

Tja, das habe ich auch in der ersten Zeit unserer Beziehung nicht gemacht.

Irgendwann kam dann der Punkt, an dem er sich immer öfter beschwert hat. Er hat mir zwischendurch immer wieder gesagt, wie lieb er mich hat, und er war auch fürsorglich. Es ist nicht so, dass er gar nichts gemacht hat. Er hat am WE z.B. immer Frühstück gemacht, er ist oft einkaufen gegangen und hat auch hin und wieder gekocht.Er hat sich eigentlich nicht wie ein Pascha aufgeführt.

Aber es kam halt immer wieder, er wäre unzufrieden, dass er so oft einkaufen gehen müsse oder ich nicht öfter kochen würde etc... Tja, und dann habe ich mir überlegt, dass ich wirklich etwas mehr geben muss. Mein Wert bestimmt sich doch nicht nur durch meine pure Anwesenheit, oder?

Beitrag von akleja 15.03.06 - 17:56 Uhr

Nein, durch deine pure Anwesenheit bestimmt sich dein Wert nicht. Aber hast du schon mal gemerkt, dass Männer oft der Meinung sind, dass ihr *einmaliges* Spülen tauuuuuusendmal schwerere Arbeit war und sooooo viel mehr wert ist als das alltägliche Spülen der Frau? ;-) Womit ich nicht sagen will, dass es keine Männer gibt, die viel und gerne spülen - ich meine bloß, das viele Männer sich anscheinend durch die allgemeine Entwicklung (Gleichberechtigung und so) gezwungen sehen, etwas im Haushalt mitzuhelfen... aber so richtig gewöhnt haben sie sich noch nicht an die Rolle, und dann kommen solche Sprüche wie: Aber ich hab doch erst letzte Woche gespült!

Mithelfen ist ja nicht gleich mithelfen. 50/50 wäre das Ideal, aber hin und wieder kann man das Verhältnis auch mal etwas verschieben, wenn sich z.B. einer von beiden nicht auf der Höhe fühlt - oder wenn beide antriebslos sind, macht man halt mal einen gemeinsamen faulen Tag.

Frag dich mal ganz ehrlich: Hast du mehr im Haushalt gemacht als er? Oder hat er mehr gemacht als du? Das soll es ja auch geben, und dann hat auch der Mann das Recht, sich mal ein bisschen zu beschweren. Aber dann ist wieder die Frage, *wie* er sich denn beschwert. Konstruktiv oder destruktiv? Mit Schimpfnamen, Beleidigungen und Erniedrigungen, oder auf verständnisvolle Weise?

Beitrag von bluehorizon6 14.03.06 - 17:54 Uhr

Es gibt Dinge da freut man sich richtig. Ich freue mich nicht über deine Traurigkeit. Ich freue mich darüber das das Schicksal jedem eine Chance gibt. Und nun hast du eine.

Du hast die Chance aus diesem Gefängnis endlich rauszukommen und mal darüber nach zu denken wie bekloppt man ist wenn man versucht es anderen Recht zu machen und sich dabei vergisst.

Es ist aus. Freu dich, dein Leben bekommt eine neue Seite. Und wenn du es richtig machst, sogar eine super neue Seite.

Er will dich nicht mehr und solltest das wirklich als Befreiung sehen. Okay heute vielleicht noch nicht, aber es wird mit jedem Tag spürbarer.

blueH6

Beitrag von turquoise 14.03.06 - 18:02 Uhr

Genau das möchte ich so gerne, nur leider erkenne ich das nicht richtig. Er sagt ja, dass ich das alles Schuld bin. Es tut soo weh, dass er keine Gefühle mehr für mich hat (obwohl er vorgestern noch gesagt hat, dass er ohne mich gar nicht könne...). Ich denke die ganze Zeit, dass ich es nicht wert bin. Ich hätte mich anders verhalten müssen, dann hätte es auch funktioniert. #gruebel

Beitrag von bluehorizon6 14.03.06 - 18:19 Uhr

Liebe Turquoise,

lass dich nicht manipulieren. Du kennst das sicher, wenn dir x-mal gesagt wird du bist schlecht, wirst du dich nach dem X-mal auch schlecht fühlen. Und lass dir bitte gesagt sein, das du wervoll bist.

Aber, du kannst nur wertvoll sein, wenn du auch du selbst sein darfst. Sich für jemanden zu verändern ist das schlimmste was du tun kannst. Paare stellen sich aufeinander ein, Einseitigkeiten sind fehl am Platz. Paare machen sich auch nicht nieder, sonder repektieren einander. Da kann ich jetzt wieder endlos schreiben.

Du bist manipuliert worden bist du geglaubt hast du seist schlecht. Gut für dich wäre es zu wissen, das dein Selbstwertgefühl nicht das beste ist. Und an dem Punkt solltest du ein wenig arbeiten.

1. Du bist wichtig
2. Du hast ein recht darauf das es dir gut geht
3. Du bist sicher, dass du gebraucht wirst
4. Keiner wird dir einreden das du Schlecht bist.

Und wenn du dir die 4 Sätze mal so durch den Kopf gehen läßt wie fühlst du dich dann?

Rede dir nicht ein wenn du etwas anders gemacht hättest wäre es besser gelaufen. Sei siecher, er hätte etwas gefunden mit dem er dich wieder schlecht geredet hätte. So ein Quatsch. Du bist okay, du musst es nur mal für dich klar machen.

So, und trauer ruhig ein bischen, wenn du das als nötig empfindest. Aber freue dich auf die Zeit in der du merkst wie sehr du leben kannst. Hebe deinen Kopf und sieh in den Spiegel, das siehst du niemanden der nichts wert ist, im Gegenteil, die Nullnummer hat dich gerade verlassen. Schließ deine Augen und verbrenn ihn im Kopf.

BlueH6

Beitrag von turquoise 14.03.06 - 18:22 Uhr

Ich weiß aber nicht, warum ich wichtig bin oder ein Recht habe, dass es mir gut geht! Ich habe nicht nur gute Charaktereigenschaften, eigentlich mehr schlechte! Wieso bin ich etwas wert? Was denn? Ich bin zickig und anspruchsvoll und undankbar.

Beitrag von gh1954 14.03.06 - 19:56 Uhr

>>> Ich weiß aber nicht, warum ich wichtig bin oder ein Recht habe, dass es mir gut geht! Ich habe nicht nur gute Charaktereigenschaften, eigentlich mehr schlechte! Wieso bin ich etwas wert? Was denn? Ich bin zickig und anspruchsvoll und undankbar. <<<

Na, du hast deine Lektion aber brav auswendig gelernt.
Hat er gut hingekriegt, dein "Freund".

Ihr wohnt getrennt, habt beide einen Fulltimejob, du kochst und putzt für ihn.
Ist schon reichlich unverschämt von ihm, das zu erwarten. ABER, das reicht noch nicht.. du sollst noch mehr tun.
Warum läßt du dir das bieten??
Welche Macht hat er über dich.?
Es scheint wirklich so zu sein, wie eine Vorschreiberin ähnlich schrieb:
Wenn das Hündchen dem Herrchen braf dieStiefel leckt, gibt es ein Leckerchen, ansonsten einen Tritt mit dem Stiefel.
So lane du dich so siehst, wie oben beschrieben, kannst du nie ein zugriedener mensch werden, geschweige denn glücklich.

Sieh das als große Chance für dich an, von diesem "Freund" loszukommen und dann putze und koche für dich, mache es dir gemütlich und laß dich nicht mehr anschreien, das hast du nicht nötig.

Gruß
geha

Beitrag von turquoise 15.03.06 - 09:20 Uhr

Er hat immer gesagt, dass es unser Haus ist, dass er es für uns beide gekauft hat, und deshalb habe ich mich auch immer in der Verantwortung gesehen, dort Ordnung zu halten. Gewaschen habe ich übrigens nicht für ihn, das hat die Putzfrau gemacht, die einmal die Woche kam. Und er hat auch nicht von mir verlangt, dass ich putze. Worüber er oft gemeckert hat, war, wenn es abends nichts Warmes zu essen gab. Und dann hat er noch oft pauschal gesagt, dass nichts richtig laufen würde. Und das stimmt ja auch, ich war keine gute Hausfrau, halt aus Zeitgründen.

Kann man es ihm denn überl nehmen, dass er sich sowas wünscht?

Beitrag von gh1954 15.03.06 - 09:41 Uhr

>>> Kann man es ihm denn überl nehmen, dass er sich sowas wünscht? <<<

Du hast so viele Antworten bekommen, aber wohl keine so wirklich verinnerlicht.
Wenn ich jetzt sowas lese, kann ich vermuten, du suhlst dich in deinem Srlbsthass und Selbstmitleid.

Beitrag von turquoise 15.03.06 - 09:47 Uhr

Nein, das stimmt nicht, ich versuche es mir ja die ganze Zeit einzureden, dass ich das nicht nötig habe, aber dann kommen mir wieder diese Gedanken, dass ich nicht genug gegeben habe.

Tut mir leid, aber das ist ja mein Problem. Ich habe seine Bedürfnisse nicht erfüllt, jeder wünscht sich doch etwas anderes. Ich frage mich dann immer wieder, ob ich nicht zu wenig belastbar bin. Ich hätte vielleicht wirklich öfters kochen können, andere Frauen schaffen das doch auch!

Beitrag von anyca 15.03.06 - 09:49 Uhr

Und warum kocht ER nicht öfter?

Mein Vater, mein Bruder und mein Mann schaffen das doch auch ... und der Partner meiner besten Freundin kocht sogar fast täglich!

Beitrag von turquoise 15.03.06 - 10:15 Uhr

Ich weiß es auch nicht, er kümmert sich halt um andere Sachen. Er ist zum Beispiel sehr oft Freitags alleine einkaufen gegangen, weil er nicht so lange arbeiten muss wie ich Freitags. Oder er hat Termine koordiniert was das Haus angeht (Elektriker, Architekt, etc).

  • 1
  • 2